Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphones: Apple will Diebe mit iPhone…

"Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Autor: Sammy_3 26.08.16 - 10:11

    Hieß es nicht vor einiger Zeit mal, dass der Fingerabdruck nur als quasi Hash und direkt in der Hardware gespeichert ist und vom System nicht ausgelesen werden kann?
    Nun soll es möglich sein den Fingerabrduck auszulesen und sogar zu versenden?
    Finde ich nicht OK.

  2. Re: "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Autor: Trollversteher 26.08.16 - 10:30

    >Hieß es nicht vor einiger Zeit mal, dass der Fingerabdruck nur als quasi Hash und direkt in der Hardware gespeichert ist und vom System nicht ausgelesen werden kann? Nun soll es möglich sein den Fingerabrduck auszulesen und sogar zu versenden? Finde ich nicht OK.

    Das war bisher der Wissenstand - fände es auch mehr als bedenklich, wenn Apple jetzt für dieses Feature sein ausgeklügeltes Sicherheitskonzept aufweichen würde...

  3. Re: "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Autor: Stereo 26.08.16 - 11:10

    Findest du deshalb nicht "okay", weil du es noch nicht verstanden hast.
    Nicht der Fingerabdruck wird im Gerät gespeichert, sondern nur der Hash.

    Mit dem Hash kann man mithilfe des Touchid den Bösewicht nur zuordnen.
    Also identifizieren, als denjenigen, der unberechtigterweise versucht hat, das iPhone zu entsperren.

  4. Re: "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Autor: hw75 26.08.16 - 11:11

    Ja, der im Gerät gespeicherte Fingerabdruck des Besitzers ist quasi ein Hash, ähnlich wie wenn du ein Bild von dir machen würdest und verschlüsselt auf dem Gerät speichern.

    Hat mit dem Sensor ja nichts zu tun. So wie du mit der Kamera des Handys jederzeit andere Bilder schiessen kannst, und diese verschicken.

  5. Re: "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Autor: Trollversteher 26.08.16 - 12:00

    >Ja, der im Gerät gespeicherte Fingerabdruck des Besitzers ist quasi ein Hash, ähnlich wie wenn du ein Bild von dir machen würdest und verschlüsselt auf dem Gerät speichern.

    Das weiss ich, habe mich damals bei der FBI-GEschichte ausführlich mit dem iPhone Sicherheitskonzept beschäftigt...

    >Hat mit dem Sensor ja nichts zu tun. So wie du mit der Kamera des Handys jederzeit andere Bilder schiessen kannst, und diese verschicken.

    Nein, eben nicht, laut damaliger Aussagen soll es angeblich selbst auf Systemebene keine Möglichkeit geben, auf den Sensor zuzugreifen - der sendet die Daten über einen direkt seriellen Bus in die Secure Enclave, wird dort mit dem gespeicherten Hash verglichen und dann gibt es entweder eine positive oder negative Rückmeldung. Davon, dass die Daten vom Sensor auch direkt, vom System ausgelesen und gespeichert werden können war nie die Rede, das wurde afaik sogar ausdrücklich ausgeschlossen um selbst bei kompromittierten Geräten einen Zugriff darauf ausszuschliessen.

  6. Re: "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Autor: Trollversteher 26.08.16 - 12:04

    >Findest du deshalb nicht "okay", weil du es noch nicht verstanden hast.
    Nicht der Fingerabdruck wird im Gerät gespeichert, sondern nur der Hash.

    >Mit dem Hash kann man mithilfe des Touchid den Bösewicht nur zuordnen.
    Also identifizieren, als denjenigen, der unberechtigterweise versucht hat, das iPhone zu entsperren.

    Sicher, dass Du es verstanden hast? (nicht böse gemeint, ich bin mir selbst nicht sicher wie das gemeint ist) Dazu müsste der Bösewicht ja selbst ein iPhone besitzen, und sein gehahshter Fingerabdruck müsste irgendwo, personalisiert gespeichert sein... Und inwieweit ein solcher Hash (im Gegensatz zu einem vollständig optisch rekonstruierbaren Fingerabdruck) vor Gericht oder bei einer Anzeige von Gewicht ist, ist ebenfalls zweifelhaft...

  7. Re: "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Autor: Moe479 27.08.16 - 07:38

    und du hast das geglaubt? soetwas wurde vorgestern schon aus kostengründen nicht mehr in hardware gelöst und firmware lässt sich ändern, d.h. ob aus nem fingerabdruck nun ein hash gebildet wird oder dieser als raw daten woandershin geleitet wird betimmt spätestens das nächste update.

    jeder der heute ein vernetzbares gerät mit biometrischen erfassungsmöglichkeiten erwirbt und betreibt, geht auch das risiko ein, dass diese biometrischen daten das gerät verlassen, er spielt mit dem feuer!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.08.16 07:41 durch Moe479.

  8. Re: "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Autor: Sander Cohen 27.08.16 - 20:17

    Selbst wenn, wüsste man nicht um welchen Finger es sich handelt, bzw. ob es sich überhaupt um einen Finger handelt^^

    Da gibt es wesentlich ziehführendere Mittel um Fingerabdruckdaten zu kommen ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.08.16 20:18 durch Sander Cohen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  3. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  4. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27