Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphones: Apple will Diebe mit iPhone…

"Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Autor: Sammy_3 26.08.16 - 10:11

    Hieß es nicht vor einiger Zeit mal, dass der Fingerabdruck nur als quasi Hash und direkt in der Hardware gespeichert ist und vom System nicht ausgelesen werden kann?
    Nun soll es möglich sein den Fingerabrduck auszulesen und sogar zu versenden?
    Finde ich nicht OK.

  2. Re: "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Autor: Trollversteher 26.08.16 - 10:30

    >Hieß es nicht vor einiger Zeit mal, dass der Fingerabdruck nur als quasi Hash und direkt in der Hardware gespeichert ist und vom System nicht ausgelesen werden kann? Nun soll es möglich sein den Fingerabrduck auszulesen und sogar zu versenden? Finde ich nicht OK.

    Das war bisher der Wissenstand - fände es auch mehr als bedenklich, wenn Apple jetzt für dieses Feature sein ausgeklügeltes Sicherheitskonzept aufweichen würde...

  3. Re: "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Autor: Stereo 26.08.16 - 11:10

    Findest du deshalb nicht "okay", weil du es noch nicht verstanden hast.
    Nicht der Fingerabdruck wird im Gerät gespeichert, sondern nur der Hash.

    Mit dem Hash kann man mithilfe des Touchid den Bösewicht nur zuordnen.
    Also identifizieren, als denjenigen, der unberechtigterweise versucht hat, das iPhone zu entsperren.

  4. Re: "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Autor: hw75 26.08.16 - 11:11

    Ja, der im Gerät gespeicherte Fingerabdruck des Besitzers ist quasi ein Hash, ähnlich wie wenn du ein Bild von dir machen würdest und verschlüsselt auf dem Gerät speichern.

    Hat mit dem Sensor ja nichts zu tun. So wie du mit der Kamera des Handys jederzeit andere Bilder schiessen kannst, und diese verschicken.

  5. Re: "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Autor: Trollversteher 26.08.16 - 12:00

    >Ja, der im Gerät gespeicherte Fingerabdruck des Besitzers ist quasi ein Hash, ähnlich wie wenn du ein Bild von dir machen würdest und verschlüsselt auf dem Gerät speichern.

    Das weiss ich, habe mich damals bei der FBI-GEschichte ausführlich mit dem iPhone Sicherheitskonzept beschäftigt...

    >Hat mit dem Sensor ja nichts zu tun. So wie du mit der Kamera des Handys jederzeit andere Bilder schiessen kannst, und diese verschicken.

    Nein, eben nicht, laut damaliger Aussagen soll es angeblich selbst auf Systemebene keine Möglichkeit geben, auf den Sensor zuzugreifen - der sendet die Daten über einen direkt seriellen Bus in die Secure Enclave, wird dort mit dem gespeicherten Hash verglichen und dann gibt es entweder eine positive oder negative Rückmeldung. Davon, dass die Daten vom Sensor auch direkt, vom System ausgelesen und gespeichert werden können war nie die Rede, das wurde afaik sogar ausdrücklich ausgeschlossen um selbst bei kompromittierten Geräten einen Zugriff darauf ausszuschliessen.

  6. Re: "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Autor: Trollversteher 26.08.16 - 12:04

    >Findest du deshalb nicht "okay", weil du es noch nicht verstanden hast.
    Nicht der Fingerabdruck wird im Gerät gespeichert, sondern nur der Hash.

    >Mit dem Hash kann man mithilfe des Touchid den Bösewicht nur zuordnen.
    Also identifizieren, als denjenigen, der unberechtigterweise versucht hat, das iPhone zu entsperren.

    Sicher, dass Du es verstanden hast? (nicht böse gemeint, ich bin mir selbst nicht sicher wie das gemeint ist) Dazu müsste der Bösewicht ja selbst ein iPhone besitzen, und sein gehahshter Fingerabdruck müsste irgendwo, personalisiert gespeichert sein... Und inwieweit ein solcher Hash (im Gegensatz zu einem vollständig optisch rekonstruierbaren Fingerabdruck) vor Gericht oder bei einer Anzeige von Gewicht ist, ist ebenfalls zweifelhaft...

  7. Re: "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Autor: Moe479 27.08.16 - 07:38

    und du hast das geglaubt? soetwas wurde vorgestern schon aus kostengründen nicht mehr in hardware gelöst und firmware lässt sich ändern, d.h. ob aus nem fingerabdruck nun ein hash gebildet wird oder dieser als raw daten woandershin geleitet wird betimmt spätestens das nächste update.

    jeder der heute ein vernetzbares gerät mit biometrischen erfassungsmöglichkeiten erwirbt und betreibt, geht auch das risiko ein, dass diese biometrischen daten das gerät verlassen, er spielt mit dem feuer!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.08.16 07:41 durch Moe479.

  8. Re: "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Autor: Sander Cohen 27.08.16 - 20:17

    Selbst wenn, wüsste man nicht um welchen Finger es sich handelt, bzw. ob es sich überhaupt um einen Finger handelt^^

    Da gibt es wesentlich ziehführendere Mittel um Fingerabdruckdaten zu kommen ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.08.16 20:18 durch Sander Cohen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Ottweiler, Hermeskeil, Bitburg, Neuwied, Bad Neuenahr-Ahrweiler
  2. afb Application Services AG, München
  3. Infokom GmbH, Karlsruhe
  4. UmweltBank AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29