1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphones: Einmal das schöne Blaue…
  6. Thema

Eine Waschmaschine von vor 10 Jahren...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Eine Waschmaschine von vor 10 Jahren...

    Autor: ecv 01.01.18 - 14:57

    SegmenFault schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > david_rieger schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > > Ja, wenn andere Leute nichts dagegen haben nach Waschmittel zu
    > > > stinken...
    > > >
    > > > Die meisten Leute kippen auch nicht die gesamte Packung in eine Ladung
    > > oder
    > > > kaufen gleich Mittel, das nicht "stinkt".
    > >
    > > Ich kippe keine "ganze Ladung" hinein sondern eine Kappe - die man als
    > > Messbecher nimmt. Das Maximum für hartes Wasser liegt bei 1.5 oder 2 ...
    > > Ich hatte eine Zeit lang ein blaues Ariel hier in Frankreich... das war
    > > nicht zum aushalten. (Das grüne ist oder war OK.)
    > >
    > > ...und Weichspüler sollte als Chemiewaffe verboten werden...
    > > (Ich benutze keinen - ich brauche weder den Gestank noch die
    > Kopfschmerzen
    > > und die Übelkeit welche dieser hervorruft...)
    >
    > Wow. Ich glaube du bist tatsächlich der erste Mensch dem ich "begegnet"
    > bin, der Waschmittel und Weichspüler als übelriechend bezeichnet. Wenn ich
    > meine Waschmaschine nach dem Waschvorgang öffne, duftet es wunderbar und
    > auch bei anderen Menschen empfinde ich den Geruch frischer Wäsche als sehr
    > angenehm.

    Für mich riecht frische Wäsche nach gar nichts, ein angenehmer Duft ist für mich nur eine weitere Form von Schmutz. Ich empfinde die meisten Duftstoffe jedenfalls nicht als angenehm :)

  2. Re: Eine Waschmaschine von vor 10 Jahren...

    Autor: elf 01.01.18 - 19:28

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dass Waschmittel bei unzureichender Spülung der Wäsche bleibt ist nun
    > einmal ein Fakt.

    Da muss ich David zustimmen, das Problem liegt hier eher vor dem Bullauge. Oder du hast wirklich Schrott gekauft, das es auch unter den Smartphones gibt. Trotz Haertegrad 21 enthaelt unsere Waesche nach dem Waschen kein Waschmittel, es wurde kein Extraprogramm gewaehlt und ist trotzdem sauber. Vielleicht solltest du auf Weichspueler verzichten?

  3. Re: Eine Waschmaschine von vor 10 Jahren...

    Autor: elf 01.01.18 - 19:36

    SegmenFault schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wow. Ich glaube du bist tatsächlich der erste Mensch dem ich "begegnet"
    > bin, der Waschmittel und Weichspüler als übelriechend bezeichnet. Wenn ich
    > meine Waschmaschine nach dem Waschvorgang öffne, duftet es wunderbar und
    > auch bei anderen Menschen empfinde ich den Geruch frischer Wäsche als sehr
    > angenehm.
    Hier muss ich Detlev zustimmen. Ich habe meiner Frau auch verboten, bestimmte Mittel zu kaufen, da mir von deren Gestank(!) auch uebel wird. In der S-Bahn setze ich mich wegen sowas auch regelmaessig um.
    Schlimm, nur weil man selbst nicht unter "Geruchsueberempfindlichkeit" leidet, kann das bei anderen unmoeglich der Fall sein. :-(

  4. Re: Eine Waschmaschine von vor 10 Jahren...

    Autor: Anonymer Nutzer 01.01.18 - 19:39

    elf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und dass Waschmittel bei unzureichender Spülung der Wäsche bleibt ist
    > nun
    > > einmal ein Fakt.
    >
    > Da muss ich David zustimmen, das Problem liegt hier eher vor dem Bullauge.
    > Oder du hast wirklich Schrott gekauft, das es auch unter den Smartphones
    > gibt. Trotz Haertegrad 21 enthaelt unsere Waesche nach dem Waschen kein
    > Waschmittel, es wurde kein Extraprogramm gewaehlt und ist trotzdem sauber.
    > Vielleicht solltest du auf Weichspueler verzichten?

    Weichspüler benutze ich grundsätzlich nicht.
    (Wozu auch? - Abgesehen davon dass mir von dem Gestank schlecht wird.)

    Das Problem gab es an sich schon in England - in Frankreich das gleiche...
    Und die meisten Waschmittel hier in Frankreich sind flüssig - Pulver ist extrem selten. (Hab ich überhaupt welches in einem Geschäft gesehen? Vermutlich ja, kann mich aber nicht daran erinnern...)

  5. Re: Eine Waschmaschine von vor 10 Jahren...

    Autor: Anonymer Nutzer 01.01.18 - 19:42

    elf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SegmenFault schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wow. Ich glaube du bist tatsächlich der erste Mensch dem ich "begegnet"
    > > bin, der Waschmittel und Weichspüler als übelriechend bezeichnet. Wenn
    > ich
    > > meine Waschmaschine nach dem Waschvorgang öffne, duftet es wunderbar und
    > > auch bei anderen Menschen empfinde ich den Geruch frischer Wäsche als
    > sehr
    > > angenehm.
    > Hier muss ich Detlev zustimmen. Ich habe meiner Frau auch verboten,
    > bestimmte Mittel zu kaufen, da mir von deren Gestank(!) auch uebel wird. In
    > der S-Bahn setze ich mich wegen sowas auch regelmaessig um.
    > Schlimm, nur weil man selbst nicht unter "Geruchsueberempfindlichkeit"
    > leidet, kann das bei anderen unmoeglich der Fall sein. :-(

    Dazu kommt auch dass man auf unterschiedliche Gerüche unterschiedlich anspricht. Der Teufel dürfte in den Details der molekulare Struktur der Duftmoleküle liegen.
    So kann ein Duft vielleicht lästig sein - mehr aber auch nicht - vom Nächsten wird einem schlecht.

  6. Re: Eine Waschmaschine von vor 10 Jahren...

    Autor: gadthrawn 02.01.18 - 08:10

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > unzureichend sind und verbrauche dadurch weit mehr Strom - ich muss
    > > schlicht mindestens 3x so lange saugen ...
    >
    > Für die Staubsauger gibt es eine einfache Lösung: ein motorisierter
    > Bürstenkopf - der bringt mehr als immer höhere Wattzahlen.

    Solltest du bei Teppichen eher nicht machen. Die Fasern guter Teppiche sind imprägniert, das machst du damit schnell kaputt.
    Je teurer der Teppich, desto schneller fällt das auf. Bei guten handgeknüpften Persern siehst du schon nach ein paar Mal "Bürstenkopfterror" sogar ein Ausdünnen des Flors.

    Aber auch bei billigen brichst du damit Fasern und reduzierst die Lebensdauer...

  7. Re: Eine Waschmaschine von vor 10 Jahren...

    Autor: Anonymer Nutzer 02.01.18 - 08:18

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > unzureichend sind und verbrauche dadurch weit mehr Strom - ich muss
    > > > schlicht mindestens 3x so lange saugen ...
    > >
    > > Für die Staubsauger gibt es eine einfache Lösung: ein motorisierter
    > > Bürstenkopf - der bringt mehr als immer höhere Wattzahlen.
    >
    > Solltest du bei Teppichen eher nicht machen. Die Fasern guter Teppiche sind
    > imprägniert, das machst du damit schnell kaputt.
    > Je teurer der Teppich, desto schneller fällt das auf. Bei guten
    > handgeknüpften Persern siehst du schon nach ein paar Mal
    > "Bürstenkopfterror" sogar ein Ausdünnen des Flors.
    >
    > Aber auch bei billigen brichst du damit Fasern und reduzierst die
    > Lebensdauer...

    Na ja, in England hat ein Dyson Motorhead seit gut 10 Jahren Fasern aus dem Teppich gezogen (war damit auch auch gerne einmal die Woche voll) - dem Teppich sieht man das aber nicht an...
    Da der Teppich vom Vermieter verlegt wurde, denke ich kaum dass der teuer war.
    Wenn ein Teppich mit einem Bürstenkopf sichtbar ausdünnt würde ich entweder den Bürstenkopf als zu aggressiv bezeichnen oder die Teppichqualität als schlecht - egal wie viel der Teppich gekostet hat. (Ist das gleiche mit Bürostühlen - wenn ein Teppich nicht für die Rollen ausgelegt ist, überlebt der das auch nicht gut. Die Erfahrung gab es, als ich noch in Deutschland gelebt habe.)
    Und wenn ich bedenke wie viel Staub ich hier schon in Teppichen mit einem kleinen Hand-Dyson (V6) gefunden habe, nimmt mir keiner meinen motorisierten Bürstenkopf weg. Alternativ kann der Teppich auf den Müll. (Außer er gehört dem Vermieter...)
    Früher habe ich Teppiche gemocht, aber ein "fester Boden" ist doch wesentlich einfacher sauberzuhalten.

    Und gehören Perserteppiche nicht an die Wand?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.01.18 08:21 durch DetlevCM.

  8. Re: Eine Waschmaschine ja...

    Autor: Bouncy 02.01.18 - 09:32

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber Back on Topic, ja eine Waschmaschine ist praktisch fertig entwickelt,
    > da gibt es jetzt nur noch Effizienzsteigerungen. Also durchaus zu
    > vergleichen mit dem Handy
    Nur ist schwer zu glauben, dass ein dermaßen komplexes und flexibles Gerät wie ein Handy fertigentwickelt sein soll. Bei einer simplen Waschmaschine ist das vorstellbar, vielleicht sogar bei fast allen heutigen Geräten mit sich drehenden Elektromotoren, die sind einfach fertig. Aber wie kann ein Gerät fertig sein, dass sich durch Universalität und Flexibilität definiert?
    Imho ist es das nicht, noch lange nicht. Die Hersteller haben sich fertig einander angeglichen, aber nicht fertig entwickelt, da geht noch sehr viel...

  9. Re: Eine Waschmaschine ja...

    Autor: robinx999 02.01.18 - 10:24

    In den letzten Jahren ist, aber nicht mehr viel dazu gekommen.
    Klar das Handy wurde schneller, aber eigentlich fällt denen kein Feature mehr ein welches sich noch Sinvoll integrieren lässt. Einige Dinge haben sich aus Praktischen Gründen nicht durchgesetzt, wie der Beamer im Handy, ob man da aber solche fortschritte machen kann, dass das Handy klein bleibt und der Akku nicht zu stark belastet wird bezweifle ich momentan.

    An der Software Front kann man sicherlich noch einiges verbessern, aber an der Hardware front ist es praktisch fertig. Klar es wird noch schneller werden, die Akkus werden besser werden, es wird noch das ein oder andere Schnellere WLAN geben. Ebenso kommt wohl noch 5G aber am eigentlichen Prinzip und Features ist man fertig.

  10. Re: Eine Waschmaschine von vor 10 Jahren...

    Autor: Anonymer Nutzer 02.01.18 - 10:47

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Bei jeder modernen Waschmaschine ist die "extra-Wasser"-Taste oder
    > > "extra-Spuelung"-Taste effektiv Pflicht und ohne ist diese nicht zu
    > > benutzen...
    >
    > Nein, zum wiederholten Mal, diese ist nur für Dich nicht benutzbar, alle
    > anderen haben kein Problem damit. Diese Diskussion, wonach Dein Weltbild
    > für alle anderen Menschen zu gelten hat, führten wir schon vor Monaten zu
    > dem selben Thema.

    Nun ja. Eco Mode ist nur ein Feigenblatt um mit möglichst niedrigen Verbrauchswerten werben zu können. Zur Verteilung und Effektivität der Tenside ist eine gewisse Wassermenge nun einmal notwendig, sonst büßt das Gerät Effektivität ein, was Verbraucher dann zB durch doppelte Wäsche oder mehr Tenside versuchen zu kompensieren.

    Bei Smartphones ist dies analog das Thema Akku oder Reparierbarkeit. Dabei sabotieren die Hersteller uns weiter auf der Ebene der Software, viele Androiden muss man nach spätestens 1 Jahr wieder austauschen, da sie nie Updates bekommen und wenn man dann gar mobile banking o. ä. anstrebte und zB an Krack denkt, dann ist es unmöglich ein ungepatchtes Smartphone jahrelang zu benutzen und Reparierbarkeit oder ein austauschbarer Akku ist ein Feigenblatt. Mir kann auch keiner erzählen, dass Google keinen direkten Updatekanal für Systempatches einrichten könnte. Aber das sabotiert ja nur die Neuanschaffungen und macht Google zusätzliche Arbeit, somit haben weder Google noch die Smartphone Hersteller ein Interesse daran.

    Apple macht gleich ältere Geräte per Software langsamer (mit einer zumindest sehr streitbaren Begründung).

    Eco? Das Gegenteil ist immer verbreiteter bei den Herstellern. Aber das Marketing suggeriert das Gegenteil.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.01.18 10:57 durch Hackfleisch.

  11. Re: Eine Waschmaschine von vor 10 Jahren...

    Autor: gadthrawn 02.01.18 - 20:40

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gadthrawn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > DetlevCM schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > > unzureichend sind und verbrauche dadurch weit mehr Strom - ich muss
    > > > > schlicht mindestens 3x so lange saugen ...
    > > >
    > > > Für die Staubsauger gibt es eine einfache Lösung: ein motorisierter
    > > > Bürstenkopf - der bringt mehr als immer höhere Wattzahlen.
    > >
    > > Solltest du bei Teppichen eher nicht machen. Die Fasern guter Teppiche
    > sind
    > > imprägniert, das machst du damit schnell kaputt.
    > > Je teurer der Teppich, desto schneller fällt das auf. Bei guten
    > > handgeknüpften Persern siehst du schon nach ein paar Mal
    > > "Bürstenkopfterror" sogar ein Ausdünnen des Flors.
    > >
    > > Aber auch bei billigen brichst du damit Fasern und reduzierst die
    > > Lebensdauer...
    >
    > Na ja, in England hat ein Dyson Motorhead seit gut 10 Jahren Fasern aus dem
    > Teppich gezogen (war damit auch auch gerne einmal die Woche voll) - dem
    > Teppich sieht man das aber nicht an...
    > Da der Teppich vom Vermieter verlegt wurde, denke ich kaum dass der teuer
    > war.
    > Wenn ein Teppich mit einem Bürstenkopf sichtbar ausdünnt würde ich entweder
    > den Bürstenkopf als zu aggressiv bezeichnen oder die Teppichqualität als
    > schlecht - egal wie viel der Teppich gekostet hat. (Ist das gleiche mit
    > Bürostühlen - wenn ein Teppich nicht für die Rollen ausgelegt ist, überlebt
    > der das auch nicht gut. Die Erfahrung gab es, als ich noch in Deutschland
    > gelebt habe.)
    > Und wenn ich bedenke wie viel Staub ich hier schon in Teppichen mit einem
    > kleinen Hand-Dyson (V6) gefunden habe, nimmt mir keiner meinen
    > motorisierten Bürstenkopf weg. Alternativ kann der Teppich auf den Müll.
    > (Außer er gehört dem Vermieter...)
    > Früher habe ich Teppiche gemocht, aber ein "fester Boden" ist doch
    > wesentlich einfacher sauberzuhalten.
    >
    > Und gehören Perserteppiche nicht an die Wand?


    Nö, wenn du's dir leisten kannst legst du die dekorativ aus. Die Lohnsklaven zum saubermachen müssen nur kapieren, dass keine Bürsten verwendet werden dürfen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr), Berlin, Bielefeld
  2. Fidor Bank AG, München
  3. MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK Anstalt des öffentlichen Rechts, Leipzig
  4. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€ | Deluxe Edition für 52,99€ und Super Deluxe Edition für 79,99€
  2. (u. a. 32 GB DDR4-3200 129,99€, 16 GB DDR4-3200 mit RGB-Beleuchtung 79,99€)
  3. 59,99€ statt 89,99€
  4. (u. a. Underworld Evolution, Kung Fu Hustle, SWAT, Tränen der Sonne, Auf der Flucht)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

  1. Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
    Energiewende
    Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.

  2. Störerhaftung: Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs
    Störerhaftung
    Weiterhin Unsicherheit bei Anbietern offener WLANs

    Seit zwei Jahren sollte sich die Furcht vor hohen Abmahnkosten bei offenen WLANs erledigt haben. Doch trotz der gesetzlichen Abschaffung der Störerhaftung bleiben Rechtsunsicherheiten bestehen.

  3. Leistungsschutzrecht: Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    Leistungsschutzrecht
    Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein

    Zwar ist das französische Leistungsschutzrecht nicht einmal einen Monat in Kraft, doch schon hat die juristische Auseinandersetzung mit Google um dessen Durchsetzung begonnen.


  1. 12:01

  2. 11:40

  3. 11:25

  4. 11:12

  5. 10:58

  6. 10:45

  7. 10:31

  8. 10:29