Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphones: Für Huawei wird es eng

Deutschland (Europa), die Ewig­gest­ri­gen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Deutschland (Europa), die Ewig­gest­ri­gen

    Autor: Spawn182 20.09.19 - 22:29

    Der Asiatische Mobiltelefonmarkt ist in etwa so groß, wie der von Europa und den USA zusammen. Glaubt da wirklich einer, es tut Huawei weh, wenn die ein Telefon nicht Deutschland verkaufen?

    In China gibt es eh keine Google Dienste und dafür eben alternative Shops.

    In Indien führt mittlerweile Xiaomi das Feld an und bei den teuren Geräten OnePlus. Samsung darf sich warm anziehen und Apple fällt in diesen Märkten auch immer weiter zurück.

    Aber wir glauben hier noch immer, dank unseres permanent nach Westen ausgerichteten Blicks, die Welt könne nicht ohne Google und Co.

    Ich war gerade in Guangzhou und während wir hier noch über Elektromobilität reden, wird es dort einfach gemacht. Knapp 15 Millionen Einwohner und die Luft ist sauberer als im verdreckten Berlin. Die zahlen da auch schon lange per Mobiltelefon und ich glaube das Herr Trump, Google einen Bärendienst geleistet hat. Da müssen doch nur noch ein paar mehr abspringen oder abgesprungen werden und dann gibt es eben valide Alternativen.

    Vor gar nicht allzu langer Zeit dachte man auch "Chinaphones" sein billige Kopien ;)

  2. Re: Deutschland (Europa), die Ewig­gest­ri­gen

    Autor: Kay_Ahnung 21.09.19 - 00:57

    Spawn182 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Asiatische Mobiltelefonmarkt ist in etwa so groß, wie der von Europa
    > und den USA zusammen. Glaubt da wirklich einer, es tut Huawei weh, wenn die
    > ein Telefon nicht Deutschland verkaufen?
    >
    > In China gibt es eh keine Google Dienste und dafür eben alternative Shops.
    >
    > In Indien führt mittlerweile Xiaomi das Feld an und bei den teuren Geräten
    > OnePlus. Samsung darf sich warm anziehen und Apple fällt in diesen Märkten
    > auch immer weiter zurück.
    >
    > Aber wir glauben hier noch immer, dank unseres permanent nach Westen
    > ausgerichteten Blicks, die Welt könne nicht ohne Google und Co.
    >
    > Ich war gerade in Guangzhou und während wir hier noch über Elektromobilität
    > reden, wird es dort einfach gemacht. Knapp 15 Millionen Einwohner und die
    > Luft ist sauberer als im verdreckten Berlin. Die zahlen da auch schon lange
    > per Mobiltelefon und ich glaube das Herr Trump, Google einen Bärendienst
    > geleistet hat. Da müssen doch nur noch ein paar mehr abspringen oder
    > abgesprungen werden und dann gibt es eben valide Alternativen.
    >
    > Vor gar nicht allzu langer Zeit dachte man auch "Chinaphones" sein billige
    > Kopien ;)

    Und alle Chinesen die bisher Oneplus/Samsung/Apple/LG usw. gekauft haben kaufen plötzlich Huawei? Wenn ja dann hast du recht, vermutlich aber eher nicht was bedeutet das ein großer Markt wegfällt.

  3. Re: Deutschland (Europa), die Ewig­gest­ri­gen

    Autor: subjord 21.09.19 - 03:28

    Huawei wird nicht am Ende sein, es bricht nur 50% ihres Marktes weg. Sie benötigen eine Lösung bis April. Solange sind ihre bisherigen Handys für den Markt noch gut genug.

    Das große Geld verdient man nicht nur mit Masse, sondern mit den teuren Handys. Natürlich kann man auch viele teure Handys in China verkaufen, aber in der USA, Europa und Japan verkauft man zusammen mehr teure Handys.

  4. Re: Deutschland (Europa), die Ewig­gest­ri­gen

    Autor: robinx999 21.09.19 - 08:15

    >
    > Das große Geld verdient man nicht nur mit Masse, sondern mit den teuren
    > Handys. Natürlich kann man auch viele teure Handys in China verkaufen, aber
    > in der USA, Europa und Japan verkauft man zusammen mehr teure Handys.

    Liegt schon länger zurück, aber das letzte mal das ich zahlen gesehen habe, da sah es eher so aus, dass die Spitzenmodelle die Aufmerksamkeit auf sich ziehen, das eigentliche Geld aber eher mit Mittelklasse bzw. günstigen Geräten verdient wird, wobei die Aufmerksamkeit der Topmodelle natürlich auch für bessere Verkaufszahlen bei den billigeren Geräten hilft. Außerdem kommen die Fähigkeiten der Topmodelle ja oft nach zwei Jahren auch in die billigeren Geräte

  5. Re: Deutschland (Europa), die Ewig­gest­ri­gen

    Autor: sofries 21.09.19 - 14:38

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >
    > > Das große Geld verdient man nicht nur mit Masse, sondern mit den teuren
    > > Handys. Natürlich kann man auch viele teure Handys in China verkaufen,
    > aber
    > > in der USA, Europa und Japan verkauft man zusammen mehr teure Handys.
    >
    > Liegt schon länger zurück, aber das letzte mal das ich zahlen gesehen habe,
    > da sah es eher so aus, dass die Spitzenmodelle die Aufmerksamkeit auf sich
    > ziehen, das eigentliche Geld aber eher mit Mittelklasse bzw. günstigen
    > Geräten verdient wird, wobei die Aufmerksamkeit der Topmodelle natürlich
    > auch für bessere Verkaufszahlen bei den billigeren Geräten hilft. Außerdem
    > kommen die Fähigkeiten der Topmodelle ja oft nach zwei Jahren auch in die
    > billigeren Geräte

    Das Gegenteil ist der Fall. Mit den Spitzenmodellen wird das Geld verdient. Die Margen bei Mittelklassemodellen sind extrem überschaubar. Deshalb haben selbst Hersteller wie OnePlus die Geräte immer teurer gemacht, weil man mit 300¤ Smartphones langfristig nicht sehr gut leben kann.

  6. Re: Deutschland (Europa), die Ewig­gest­ri­gen

    Autor: Its_Me 21.09.19 - 20:15

    Luftqualitätsindex Berlin: 35 (gut)
    https://aqicn.org/city/berlin/de/

    Luftqualitätsindex Guangzhou: 72 (mäßig)
    https://aqicn.org/city/guangzhou/de/

    Also irgendwie ist die Luft momentan (21.9.19 20:15) in Berlin deutlich besser.

  7. Re: Deutschland (Europa), die Ewig­gest­ri­gen

    Autor: robinx999 22.09.19 - 08:14

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > >
    > > > Das große Geld verdient man nicht nur mit Masse, sondern mit den
    > teuren
    > > > Handys. Natürlich kann man auch viele teure Handys in China verkaufen,
    > > aber
    > > > in der USA, Europa und Japan verkauft man zusammen mehr teure Handys.
    > >
    > > Liegt schon länger zurück, aber das letzte mal das ich zahlen gesehen
    > habe,
    > > da sah es eher so aus, dass die Spitzenmodelle die Aufmerksamkeit auf
    > sich
    > > ziehen, das eigentliche Geld aber eher mit Mittelklasse bzw. günstigen
    > > Geräten verdient wird, wobei die Aufmerksamkeit der Topmodelle natürlich
    > > auch für bessere Verkaufszahlen bei den billigeren Geräten hilft.
    > Außerdem
    > > kommen die Fähigkeiten der Topmodelle ja oft nach zwei Jahren auch in
    > die
    > > billigeren Geräte
    >
    > Das Gegenteil ist der Fall. Mit den Spitzenmodellen wird das Geld verdient.
    > Die Margen bei Mittelklassemodellen sind extrem überschaubar. Deshalb haben
    > selbst Hersteller wie OnePlus die Geräte immer teurer gemacht, weil man mit
    > 300¤ Smartphones langfristig nicht sehr gut leben kann.

    Leider finde ich die Zahlen nicht mehr sind aber ist schon länger her
    Wobei hier https://www.gartner.com/smarterwithgartner/whats-next-for-smartphones/
    Basic and lower-end smartphones will account for two-thirds of smartphone sales by 2019
    Und natürlich diese Info https://stadt-bremerhaven.de/htc-will-mit-guenstigeren-smartphones-zurueck-auf-die-erfolgsspur/

    Klar die Margen bei den Flagschiffen sind gut nur hat man halt die Entwicklungskosten und da sie offensichtlich nur ca. 1/3 der Verkäufe ausmachen kann es durchaus sein, das die billigeren Geräte über die Masse insgesamt mehr Gewinn für ein Unternehmen erzeugen

  8. Re: Deutschland (Europa), die Ewig­gest­ri­gen

    Autor: deefens 22.09.19 - 09:37

    > Knapp 15 Millionen Einwohner und die Luft ist sauberer als im verdreckten Berlin.

    Lol, na sicher. Asien ist ja schliesslich weltweit bekannt für seinen vorbildlichen Umweltschutz, und die Leute in den Strassen tragen nur aus Spass Atemschutzmasken. Ich empfehle z.B. eine Woche Aufenthalt in Hongkong oder Bangkok, das nordet den Blick ungemein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.09.19 09:40 durch deefens.

  9. Re: Deutschland (Europa), die Ewig­gest­ri­gen

    Autor: bplhkp 22.09.19 - 09:52

    Its_Me schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Luftqualitätsindex Berlin: 35 (gut)
    > aqicn.org
    >
    > Luftqualitätsindex Guangzhou: 72 (mäßig)
    > aqicn.org
    >

    Ach kommt schon. Das ist doch alles imperialistische Propaganda des Westens ;-).

  10. Re: Deutschland (Europa), die Ewig­gest­ri­gen

    Autor: Kommentator2019 22.09.19 - 10:26

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Und alle Chinesen die bisher Oneplus/Samsung/Apple/LG usw. gekauft haben
    > kaufen plötzlich Huawei? Wenn ja dann hast du recht, vermutlich aber eher
    > nicht was bedeutet das ein großer Markt wegfällt.

    Xiaomi, ZTE, Lenovo, Oppo, Vivo beherrschen 2/3 des chinesischen Markts

  11. Re: Deutschland (Europa), die Ewig­gest­ri­gen

    Autor: bofhl 23.09.19 - 10:20

    Its_Me schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Luftqualitätsindex Berlin: 35 (gut)
    > aqicn.org
    >
    > Luftqualitätsindex Guangzhou: 72 (mäßig)
    > aqicn.org
    >
    > Also irgendwie ist die Luft momentan (21.9.19 20:15) in Berlin deutlich
    > besser.

    Kommt aber darauf an, wo diese Luftqualität gemessen wurde! Neben einer Stadtautobahn sieht es nun mal anders aus als neben einem Park mit zig Bäumen!

  12. Re: Deutschland (Europa), die Ewig­gest­ri­gen

    Autor: berritorre 23.09.19 - 16:36

    Auch wenn einige Punkte vermutlich sehr übertrieben sind (Ich bezweifle einfach mal, dass die Luft in Guangzhou besser als in Berlin ist, die Elektromobilität bezweifle ich hingegen nicht).

    Aber ja, hier im Forum wird gerne mal Deutschland (oder vielleicht noch die EU und USA) als Nabel der Welt gesehen. Allerdings gibt es auch intelligentes ausserhalb dieser Gebiete.

    Ich bin kein Asienexperte, aber gerade Asien ist ein Markt, den man einfach schnell mal übersieht. Ja, die meisten Chinesen und Inder verdienen vermutlich wesentlich weniger als der Durschnittseuropäer, aber allein durch die schiere Menge an Menschen in diesen beiden Ländern gibt es auch jede Menge Menschen mit viel Geld.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. KION Group IT, Hamburg, Aschaffenburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  4. MorphoSys AG, Planegg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57