Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphones: Microsoft plant nichts…

Sehr gut, nächstes Ziel Desktop-Verdrängung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr gut, nächstes Ziel Desktop-Verdrängung

    Autor: polmabri 09.10.17 - 18:08

    Sehr gute Nachricht, als nächstes muss MS vom Desktop-Markt gedrängt werden.

  2. Re: Sehr gut, nächstes Ziel Desktop-Verdrängung

    Autor: computerversteher 09.10.17 - 18:24

    polmabri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehr gute Nachricht, als nächstes muss MS vom Desktop-Markt gedrängt
    > werden.
    Unwahrscheinlich, denn für den Erfolg eines Betriebssystems spielt das Anwendungs-Ökosystem eine sehr große Rolle.

  3. Re: Sehr gut, nächstes Ziel Desktop-Verdrängung

    Autor: forenuser 09.10.17 - 18:32

    Wer sollte die Position von MS/Windows einnehmen?

    *nux? Das hören wir nun seit wieviel Jahren, 20?
    OSX? Ich vermute, dass Apple sich in seiner Nische selber genüght.
    RISC OS? Das fände ich selber spitze, bin aber nicht so abgehoben wie wohl manch ein *nuxer...

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  4. Re: Sehr gut, nächstes Ziel Desktop-Verdrängung

    Autor: matok 09.10.17 - 19:38

    Nicht in Sicht und ist auch nicht schlimm. Zum Glück gibt es auf dem PC Alternativen, im Gegensatz zur Smartphone Situation.

  5. Re: Sehr gut, nächstes Ziel Desktop-Verdrängung

    Autor: stiGGG 09.10.17 - 19:55

    Hurd kommt nächstes Jahr raus.

  6. Re: Sehr gut, nächstes Ziel Desktop-Verdrängung

    Autor: Graveangel 09.10.17 - 20:36

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hurd kommt nächstes Jahr raus.


    Schonwieder?
    Ist hurd nicht ein uralter Hut?

    Grundsätzlich fände ich es schön, wenn Linux wenigstens 20% schaffen würde.
    Einfach, damit es ein besseres Ziel für Entwickler ist.

  7. Re: Sehr gut, nächstes Ziel Desktop-Verdrängung

    Autor: Freiheit statt Apple 09.10.17 - 20:49

    polmabri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehr gute Nachricht, als nächstes muss MS vom Desktop-Markt gedrängt
    > werden.

    Und was bleibt dann?

    macOS ist ein schlechter Witz der aber offenbar aus Überzeugung und nicht aus Mangel an Investition schlecht gehalten wird.

    Und Linux wird auch nicht so bald massenmarkttauglich - nutze es privat seit über 10 Jahren (und zwar als Erstsystem, nicht als Zweitsystem neben Windows oder so), aber man muss auch so ehrlich sein und eingestehen, dass es in der "realen Welt draussen" zur Zeit nicht durchsetzungsfähig ist.

  8. Re: Sehr gut, nächstes Ziel Desktop-Verdrängung

    Autor: Pete Sabacker 10.10.17 - 00:22

    Freiheit statt Apple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > macOS ist ein schlechter Witz

    Hätte ich das nur mal eher gewusst!

  9. Re: Sehr gut, nächstes Ziel Desktop-Verdrängung

    Autor: rohrkrepierer 10.10.17 - 07:02

    > ... aber man muss auch so ehrlich sein und eingestehen, dass
    > es in der "realen Welt draussen" zur Zeit nicht durchsetzungsfähig ist.

    Kommt ganz auf den Anwendungsfall an. Ich habe schon seit einigen Jahren bei Verwandten, Freunden, ja sogar bei meinem 74jährigen Vater Linux-Systeme erfolgreich am Laufen.
    Adminaufwand minimalst.

  10. Re: Sehr gut, nächstes Ziel Desktop-Verdrängung

    Autor: Anonymer Nutzer 10.10.17 - 07:39

    > Sehr gute Nachricht, als nächstes muss MS vom Desktop-Markt gedrängt
    > werden.

    Warum, weil man ein immerhin benutzbares OS durch ein noch schlechteres ersetzen will? Die 90er haben angerufen und wollen ihre Kartell-Angst wieder haben. :)

  11. Re: Sehr gut, nächstes Ziel Desktop-Verdrängung

    Autor: hyperlord 10.10.17 - 07:54

    Der Desktopmarkt stirbt doch aus, zumindest.im privaten Bereich.
    Ich glaube, da sitzen wir alle hier einfach in der Echokammer, denn in IT-affinen Berufen braucht man in der Regel noch Desktop-Betriebssysteme.

    Aber im privaten Umfeld reicht für viele Leute heute eben das Smartphone oder Tablet. Wir haben bei uns Rentner im Haus, die ohne Probleme WhatsApp nutzen auf ihrem Tablet. Ich denke, selbst E-Mail wird auf Dauer nur noch im Geschäftsumfeld genutzt und auch da gibt es ja immer mehr Messaging-Lösungen für Firmen.

    Und für Unternehmen kommt es dann sehr darauf an - da gibt es für viele Standardbüro-Jobs bereits alles browserbasiert und wer dort viel tippt, kann dann auch ein Chromebook verwenden.

    Na klar gibt es auch genug Anwendungsfälle, bei denen man aktuell nicht um Windows oder macOS hetumkommt, aber das wird immer weniger.

  12. Re: Sehr gut, nächstes Ziel Desktop-Verdrängung

    Autor: Icestorm 10.10.17 - 09:15

    forenuser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer sollte die Position von MS/Windows einnehmen?
    >
    > *nux? Das hören wir nun seit wieviel Jahren, 20?
    > OSX? Ich vermute, dass Apple sich in seiner Nische selber genüght.
    > RISC OS? Das fände ich selber spitze, bin aber nicht so abgehoben wie wohl
    > manch ein *nuxer...

    OS/2 wäre geil gewesen. Leider ist der Zug vor 20 Jahren schon abgefahren ...

  13. Re: Sehr gut, nächstes Ziel Desktop-Verdrängung

    Autor: Anonymer Nutzer 10.10.17 - 09:47

    > OS/2 wäre geil gewesen. Leider ist der Zug vor 20 Jahren schon abgefahren

    OS/2 war doch geil. Jedenfalls, als es unter dem Namen Windows NT / NT-basiert (2000) von Millionen benutzt wurde.^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  3. Technische Universität Berlin, Berlin
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Ãœbertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29