1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphones: Samsung schummelt bei…

Golem hat keine Ahnung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Golem hat keine Ahnung

    Autor: 21:9FTW 14.02.20 - 18:43

    Die Brennweite von "tele" Objektiven in smartphones unterscheidet sich eh meist nicht von der Hauptkamera. Es wird lediglich ein kleiner Sensor mit höherer Pixeldichte druntergesetzt, da der Platz nunmal die optisch möglich Brennweite diktiert.

    Nun hat Samsung halt den Sensor unter der zweiten Optik groß gelassen und nur die Pixel Dichte erhöht. So what?

    Hätte Samsung statt des 1/1.76" großen Sensor einen 1/3" eingesetzt wäre das dann echter optischer zoom für Golem? Weil genau das ist was die Konkurrenz macht.

    Für mich hat die Samsung implementation nur Vorteile. Man bekommt all die Daten einer extra Weitwinkelkamera + exakt die selbe Menge an "tele performance"

  2. Re: Golem hat keine Ahnung

    Autor: Thunderbird1400 14.02.20 - 22:45

    Sehe ich ähnlich. Für mich als Hobbyfotografen war sofort beim ersten Artikel hier klar ersichtlich, dass die Telekamera nur mit Digitalzoom arbeitet. War doch alles angegeben. Und für den Laien spielt es eh keine Rolle, wie das Bild technisch entsteht. Es zählt nur, was am Ende dabei heraus kommt. Wenn da die Qualität passt, ist es völlig egal, ob das optisch oder digital erreicht wird. Bei Smartphones wird doch eh an den Bildern per Software rumoptimiert bis zum gehtnichtmehr.
    Verstehe jetzt die küntstliche Aufregung nicht.

  3. Re: Golem hat keine Ahnung

    Autor: Flo42 17.02.20 - 15:20

    Es ist allerdings ein vollkommen unterschiedliches Ergebnis das am Ende entsteht.

    Die Normalbrennweite von rund 50°, welche im Handybereich häufig als 2-3x Zoom oder immerhin korrekter als Tele bezeichnet wird, bietet verzerrungsärmere Bilder als die Standardweitwinkelkameras mit ihren rund 80°.
    Das ist ein massiver Unterschied an dem ein Digitalzoom doch nichts ändert?

    Egal wie scharf und kontrastreich die farblich hübschen Bilder der WW Kamera sein sollen, die entstellten Formen bleiben unrealistisch und häufig auch unästhetisch.
    Besonders bei Mensch&Tier ist es schade, wenn das Foto in keinster Weise die echten Proportionen wiedergibt, aber auch bei Autos, Booten, Architektur ... kann es gewünscht sein die Projektion originalgetreu zu liefern, genau so wie die Verzerrung des WW als Effekt gewünscht sein kann.

    Dass der digitalzoom so überaus potent sei, dass auch im Bauraum limitierte und entsprechend kleine Chips mit einer Teleoptik davor nicht zu einer allgemeinen Bildverbesserung führen würden, gilt allerdings auch nicht mehr.
    Das Huawei Mate 20 Pro / X zeigt mir deutlich, dass der ''3x Zoom'' des kleinen ''Tele''Objektivs/Chips/Kamera nicht nur hinsichtlich der Verzerrung überlegen ist, auch ein wenig die Farbwiedergabe vor allem aber das Rauschverhalten und die Schärfe sind dem digitalen 3x Zoom des großen 40 MP Hauptsensor mit seiner WW Optik massiv überlegen.
    Derart, dass ich lieber weiter weg gehe um optisch 3x zu wählen, statt digital 2.x.
    Manchmal, wenn die Form wichtig ist, gehe ich sogar so weit weg, dass 3x optisch statt dem 1x genutzt werden kann, obwohl es schon merkwürdig und manchmal unpraktisch ist so weit weg zu gehen und die meisten Qualitätseigenschaften des Hauptsensor natürlich massiv besser sind, aber eben die Verzerrung so stört, dass es überwiegt. Weiteres Thema ist die Tiefenwirkung, also Höhe/Größe von weiter entfernten Objekten, auch dafür hilft nur Tele, Tele und nochmals Tele ggü WW.

    Dabei kommt der Standardkamera sogar ein massiver Entwicklungs, Platz und Budgetvorteil entgegen, da diese nicht nur ''historisch''(Smartphone) auch aktuell priorisiert wird.

    Nicht falsch verstehen, den sWW von 110° nutze ich ebenfalls gezielt gerne, wie auch die 135° des LG G5 uWW, oder richtiges fisheye eben seinen Effekt erzielen kann.

    Für einfach nur ein normales Foto machen, wäre allerdings eine Fokussierung/Priorisierung hin zu einer Brennweite, normiert zum heute üblichen 80° Weitwinkel als Standardkamera, von 2x wünschenswert.

    In Zeiten von der Beschränkung auf einen Sensor waren 80° sicher ein guter Kompromiss, aber das ist nicht mehr zeitgemäß sich die damit einhergehenden limitierenden Nachteilen antun zu müssen. Wir haben den technischen Fortschritt auch im Smartphone normale Brennweiten zum Standard zu erheben und den WW als weitere Ergänzung, sowie auch ein Periskoptele als richtiges Tele oberhalb des 2x.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Moers Frischeprodukte GmbH & Co. KG, Moers
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Wolfsburg
  4. ARIBYTE GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  3. 7,99
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

  1. Matepad Pro: Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
    Matepad Pro
    Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland

    Das Matepad Pro von Huawei ist für ein 10,8-Zoll-Tablet nicht nur verhältnismäßig kompakt, sondern verwendet auch ein leistungsfähiges SoC: Im Inneren steckt der Kirin 990, der auch im Mate 30 Pro und im Mate Xs zum Einsatz kommt. Das Tablet lässt sich um einen Stift und eine Tastatur erweitern.

  2. Cascade Lake SP Refresh: Intels Xeon werden signifikant günstiger
    Cascade Lake SP Refresh
    Intels Xeon werden signifikant günstiger

    Der Druck durch AMDs Epyc 7002 wird immer deutlicher: Intel aktualisiert seine intern Cascade Lake SP genannten Xeon-CPUs mit zusätzlichen Kernen bei mehr Takt, zudem kosten die Chips auch noch weniger.

  3. Geändertes Namensschema: Lenovo bringt allerhand Thinkpads mit AMDs Renoir
    Geändertes Namensschema
    Lenovo bringt allerhand Thinkpads mit AMDs Renoir

    Mit dem Thinkpad T15, dem Thinkpad L14, dem Thinkpad X13 und weiteren Modellen vereinfacht Lenovo die Bezeichnungen seiner Notebooks. Zugleich gibt es Laptops mit AMDs Renoir-Chip und bis zu acht Kernen, die Intel-Pendants setzen auf vier (Ice Lake) oder sechs (Comet Lake).


  1. 15:47

  2. 15:00

  3. 15:00

  4. 14:30

  5. 14:19

  6. 14:03

  7. 12:35

  8. 12:20