1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphones: Samsung schummelt bei…

Och nöö

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Och nöö

    Autor: AllDayPiano 14.02.20 - 13:04

    Samsung; was soll der Mist?

    Eine stink normale Weitwinkel zu massakrieren ist nicht das, was eine Telephoto Lense (englischer Begriff für Teleobjektiv) suggeriert.

    Der Fehler ist dermaßen eklatant, dass das kaum ein Versehen sein kann.

    Spart euch doch einfach die Kamera, und baut dafür eine Klinkenbuchse ein. Platz wäre dann ja genug da.

    Ansonsten wurde eigentlich mehr als genug unter dem alten Artikel gesagt.

  2. Re: Och nöö

    Autor: narfomat 14.02.20 - 13:11

    >Spart euch doch einfach die Kamera, und baut dafür eine Klinkenbuchse ein. Platz wäre dann ja genug da.

    genau meine meinung! zumal der analoge ausgang der samsung S serie immer mind. gut war, also absolut einwandfrei ausreichend um auch gute inears anzuschliessen und sich den "ultrahighres-hastenichtgehört-player" zu sparen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.20 13:13 durch narfomat.

  3. Re: Och nöö

    Autor: Dwalinn 14.02.20 - 13:15

    Typisch Samsung halt, deren QLEDs sind ja auch bloß eine Mogelpackung

  4. Re: Och nöö

    Autor: narfomat 14.02.20 - 13:36

    in wie fern sind QLED eine "mogelpackung" oder wo behauptet samsung etwas von QLED technik, das techn. bzw. im resultat (was ja viel wichtiger ist) nicht der warheit entspricht?

  5. Re: Och nöö

    Autor: Kaliumpermanganat 14.02.20 - 13:48

    Taschenspieler Trick um den Leuten vorzugaukeln es wäre sowas wie OLED

  6. Re: Och nöö

    Autor: ssj3rd 14.02.20 - 15:38

    Kaliumpermanganat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Taschenspieler Trick um den Leuten vorzugaukeln es wäre sowas wie OLED


    Sehe ich absolut genau so, sonst hätte man es ja auch viel differenzierter benennen können, aber nein, man wollte zwar keine OLEDs produzieren, aber doch irgendwie das Marketing dafür ausnutzen.

    Marketingtechnisch absolut genial :-)

  7. Re: Och nöö

    Autor: Achranon 14.02.20 - 16:18

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Typisch Samsung halt, deren QLEDs sind ja auch bloß eine Mogelpackung

    Es war schon etwas peinlich den Leuten mit dem Q statt dem O vorgaukeln zu wollen das wären OLEDs. Meiner Meinung nach kein geschickter Marketingschachzug weil es zu sehr nach geplantem Betrug aussah.

    Dabei hätte man das nicht nötig gehabt, zumindest dien 2019er QLED Modellen sind näher an einem OLED sind als jeder andere LCD und die Unterschiede zu OLED tatsächlich in vielen Fällen kaum auszumachen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  3. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  4. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. (-55%) 4,50€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
    Geforce Now im Test
    Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

    Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
    2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
    3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    1. Atom P5900: Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da
      Atom P5900
      Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da

      Mit dem Atom P5900 alias Snow Ridge hat Intel einen Prozessor für 5G-Basisstationen entwickelt. Das 10-nm-Design nutzt bis zu 24 Tremont-Kerne, also die nächste Generation der Low-Power-Atom-Architektur.

    2. Matepad Pro: Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
      Matepad Pro
      Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland

      Das Matepad Pro von Huawei ist für ein 10,8-Zoll-Tablet nicht nur verhältnismäßig kompakt, sondern verwendet auch ein leistungsfähiges SoC: Im Inneren steckt der Kirin 990, der auch im Mate 30 Pro und im Mate Xs zum Einsatz kommt. Das Tablet lässt sich um einen Stift und eine Tastatur erweitern.

    3. Cascade Lake SP Refresh: Intels Xeon werden signifikant günstiger
      Cascade Lake SP Refresh
      Intels Xeon werden signifikant günstiger

      Der Druck durch AMDs Epyc 7002 wird immer deutlicher: Intel aktualisiert seine intern Cascade Lake SP genannten Xeon-CPUs mit zusätzlichen Kernen bei mehr Takt, zudem kosten die Chips auch noch weniger.


    1. 16:17

    2. 15:47

    3. 15:00

    4. 15:00

    5. 14:30

    6. 14:19

    7. 14:03

    8. 12:35