1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphones und Notebooks: Bundesrat…

Hallo?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hallo?

    Autor: abdul el alamein 15.02.21 - 10:51

    Haben die einen Knall?

    Sollen sie sich mit irgendwas beschäftigen was Regulierung benötigt.

    Willst du keinen festverbauten Akku > Kauf es nicht!!

    Ahaa, die wollen ein iPhone mit einem Wechselakku? Und das dann per Gesetz beschließen? Ist ja schlimmer als in der DDR eh

  2. Re: Hallo?

    Autor: peh.guevara 15.02.21 - 10:52

    abdul el alamein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Willst du keinen festverbauten Akku > Kauf es nicht!!

    lol dann hast du halt kein Smartphone. Viel Auswahl bleibt da ja nicht.

  3. Re: Hallo?

    Autor: abdul el alamein 15.02.21 - 11:00

    Viel nicht, aber es gibt welche. Und genau das ist doch der Punkt, wenn es wichtig genug ist, dann würde man das an den Verkaufszahlen sehen. Sieht man nicht? > Nicht wichtig genug!

  4. Re: Hallo?

    Autor: Lapje 15.02.21 - 11:00

    Sei doch froh dass die das so machen. Worüber könntest Du Dich sonst so künstlich aufregen?

    DDR? Echt jetzt?

  5. Re: Hallo?

    Autor: wurstdings 15.02.21 - 11:28

    abdul el alamein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sieht man nicht? > Nicht wichtig genug!
    Wieso sollte man sich ein Gerät kaufen, dass zwar einen wechselbaren Akku hat, aber ansonnsten völlig nutzlos ist?
    Ich habe z.B. ne B&M Fahrradlampe, die ich nur wegen den AA-Akkus gekauft habe, leider ist die Lampe minderwertig und daher nicht wirklich lange nutzbar (hab noch ne 2. gekauft bevor ich mich im Internet schlauer gemacht habe :( ). Dagegen hatte ein Kumpel von mir ne Lampe mit verlötetem LiIon Akku, wo der Akku defekt war, ohne mich hätte er die weg geworfen, so haben wir nen neuen Akku gekauft und ich hab ihn eingelötet. Und es ist auch nicht so, dass da nicht genug Platz für nen wechselbaren Akku gewesen wäre, die halbe Lampe bestand aus Luft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.21 11:29 durch wurstdings.

  6. Re: Hallo?

    Autor: unbuntu 15.02.21 - 11:48

    Falsch gedacht. Die Leute wollen ein Smartphone. Verzicht ist da keine Option. Und wenn zu 99% nur welche mit verklebtem Akku angeboten werden, dann werden diese halt gekauft und nicht der 1% Rest, mit dem man evtl. dann bei anderen Punkten nicht zufrieden ist.

    Der Kunde ist nur die zweite Stufe, die Hersteller müssen reguliert werden. Bei allen möglichen anderen Dingen ist das ja auch kein Problem.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  7. Re: Hallo?

    Autor: Kleba 15.02.21 - 12:35

    abdul el alamein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sollen sie sich mit irgendwas beschäftigen was Regulierung benötigt.

    Das tun sie mit dem Vorhaben doch?

    > Willst du keinen festverbauten Akku > Kauf es nicht!!

    Würde ich gerne, gibt es nur praktisch nicht. Versuch mal ein aktuelle Smartphone zu finden, welches ein Wechselakku hat.
    Wenn ich den GSMArena Phonefinder nutze und nach aktuellen Geräten (Android 11) und wechselbarem Akku schaue, komme sage und schreibe 2 Ergebnisse (Galaxy XCover Varianten; Outdoor-Geräte).
    Nehme ich Android 10 als Basis kommen noch 18 Geräte hinzu (alles deutlich in der unteren Einsteigerklasse angesiedelt).

    D.h. wenn jemand aktuell ein neues Smartphone braucht, kommt die Person praktisch nicht drum herum eines mit fest-verbautem Akku zu kaufen.

    > Ahaa, die wollen ein iPhone mit einem Wechselakku? Und das dann per Gesetz
    > beschließen? Ist ja schlimmer als in der DDR eh

    Man, man, man, ist der Schluss blöde...

  8. Re: Hallo?

    Autor: wurstdings 15.02.21 - 12:55

    abdul el alamein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ahaa, die wollen ein iPhone mit einem Wechselakku? Und das dann per Gesetz
    > beschließen? Ist ja schlimmer als in der DDR eh
    In der DDR herrschte Resourcenknappheit, da wurde versucht mit dem was da ist so nachhaltig wie möglich zu wirtschaften. Daher sind erstaunlich viele DDR Geräte noch heute im Einsatz, gerade auch weil sie leicht zu reparieren sind, niemand wäre damals auf die Idee gekommen einen Akku in ein Gerät zu kleben, welches locker 50 Jahre hält.

    Mein Küchenrührer RG28 ist mittlerweile über 40 Jahre alt, irgend ein 0815 Rührer von heutzutage hält grob 2 Jahre, dann ist er defekt und Reparatur meist zu aufwändig. Von daher, ja die Nachhaltigkeit ist deutlich schlimmer als in der DDR.

  9. Re: Hallo?

    Autor: FreiGeistler 15.02.21 - 13:09

    abdul el alamein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hallo?
    Auch hallo.

    > Haben die einen Knall?
    Du nicht?

    > Sollen sie sich mit irgendwas beschäftigen was Regulierung benötigt.
    >
    > Willst du keinen festverbauten Akku > Kauf es nicht!!
    "Der Markt regelt das" krankt daran, dass der Kunde nicht Wartung/wiederverwendbarkeit als oberstes Kriterium hat.

    Tipp: vor dem kommentieren erst 3 mal tief durchatmen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.21 13:10 durch FreiGeistler.

  10. Re: Hallo?

    Autor: FreiGeistler 15.02.21 - 13:14

    wurstdings schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daher sind erstaunlich viele
    > DDR Geräte noch heute im Einsatz, gerade auch weil sie leicht zu reparieren
    > sind, niemand wäre damals auf die Idee gekommen einen Akku in ein Gerät zu
    > kleben, welches locker 50 Jahre hält.
    >
    > Mein Küchenrührer RG28 ist mittlerweile über 40 Jahre alt,

    Wenn man es in die andere Richtung übertreibt, stehen Energieverschwendung und und Leistung in keinem Verhältnis mehr. Mag für hauptsächlich mechanische Geräte passen, für elektronische sind 10 Jahre schon viel.
    Du willst ja auch nicht mit einem UNIVAC unterm Arm herumlaufen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.21 13:16 durch FreiGeistler.

  11. Re: Hallo?

    Autor: wurstdings 15.02.21 - 14:58

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mag für hauptsächlich
    > mechanische Geräte passen, für elektronische sind 10 Jahre schon viel.
    Bullshit, ich habe nen haufen Verstärkertechnik aus der DDR, die heute noch einwandfrei funktioniert, vielleich minimal mehr rauscht als neue Highendtechnik und etwas größer ist. Das einzige mechanische daran ist der Einschaltknopf und die Drehpotis. Dafür hat so ein Verstärker 0 W Standbyverbrauch.

    Ich habe auch noch nen Röhrenverstärker aus den 60iger Jahren, der macht aber zur Zeit Probleme, bin gerade dabei die Kondensatoren zu tauschen. Übrigens hat mir die Herstellerfirma nen Schaltplan dafür zugeschickt und da drin ist nix verklebt sondern alles auf maximale Wartbarkeit optimiert, die Röhren sind z.B. gesockelt, da die am schnellsten kaputt gehen.
    > Du willst ja auch nicht mit einem UNIVAC unterm Arm herumlaufen.
    Willst du das jetzt mit nem modernen Laptop vergleichen?

    Das von mir erwähnte Küchengerät ist so ziemlich gleichwertig in Größe und Verwendbarkeit mit aktuellen Küchengeräten, von daher passt der Vergleich.

  12. Re: Hallo?

    Autor: FreiGeistler 15.02.21 - 15:34

    wurstdings schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FreiGeistler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mag für hauptsächlich
    > > mechanische Geräte passen, für elektronische sind 10 Jahre schon viel.
    > Bullshit, ich habe nen haufen Verstärkertechnik aus der DDR, die heute noch
    > einwandfrei funktioniert, vielleich minimal mehr rauscht als neue
    > Highendtechnik und etwas größer ist. Das einzige mechanische daran ist der
    > Einschaltknopf und die Drehpotis. Dafür hat so ein Verstärker 0 W
    > Standbyverbrauch.
    Und im Betrieb?
    Und den Bullshit kannst du behalten.

    > Ich habe auch noch nen Röhrenverstärker aus den 60iger Jahren, der macht
    > aber zur Zeit Probleme, bin gerade dabei die Kondensatoren zu tauschen.
    > Übrigens hat mir die Herstellerfirma nen Schaltplan dafür zugeschickt und
    > da drin ist nix verklebt sondern alles auf maximale Wartbarkeit optimiert,
    > die Röhren sind z.B. gesockelt, da die am schnellsten kaputt gehen.
    Gut, Röhren zähle ich auch schon zu "mechanisch". :-)
    Bezüglich Wartbarkeit habe ich auch aus der Zeit schon anderes gesehen. Oszilloskope z.B.

    > > Du willst ja auch nicht mit einem UNIVAC unterm Arm herumlaufen.
    > Willst du das jetzt mit nem modernen Laptop vergleichen?
    Zum Beispiel.

    > Das von mir erwähnte Küchengerät ist so ziemlich gleichwertig in Größe und
    > Verwendbarkeit mit aktuellen Küchengeräten, von daher passt der Vergleich.
    Und Energieverbrauch/Lärm?

    Ab einem gewissen Alter ist ein Punkt erreicht, ab dem man mit einem neuen Gerät einen geringeren ökologischen Fussabdruck hat, als wenn man das alte weiter betreiben würde.

  13. Re: Hallo?

    Autor: wurstdings 15.02.21 - 17:17

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und im Betrieb?
    Nicht wesentlich mehr als moderne A/B Verstärker.
    > Und den Bullshit kannst du behalten.
    Du hast behauptet, das gilt nur für mechanische Geräte und das ist nunmal bullshit.
    > Gut, Röhren zähle ich auch schon zu "mechanisch". :-)
    > Bezüglich Wartbarkeit habe ich auch aus der Zeit schon anderes gesehen.
    > Oszilloskope z.B.
    Jupp es war nicht alles rosa damals.
    > Und Energieverbrauch/Lärm?
    Da ist glaube nen 150 W Motor drin, der verbraucht sehr wahrscheinlich 150W unter Vollast, Lärm kann ich nicht objektiv messen, aber schon recht laut, da muss man schon deutlich die Stimme anheben um sich zu unterhalten, kommt aber nicht nur vom Motor sondern die Rührstäbe machen prinzipbedigt viel Lärm.
    Aber das ist ja auch nicht der Punkt, mir ging es um Haltbarkeit und Wartbarkeit, klar kriegt ma heute auch für sehr viel Geld gute Produkte die eventuell sogar in vielen Punkten besser sind, aber halten die so lange? Lassen die sich so einfach reparieren?
    > Ab einem gewissen Alter ist ein Punkt erreicht, ab dem man mit einem neuen
    > Gerät einen geringeren ökologischen Fussabdruck hat, als wenn man das alte
    > weiter betreiben würde.
    Oh, das darfst du mir gerne vorrechnen, bitte ganz am Anfang beim Rohstoffabbau anfangen, alle Transporte mit einberechnen, Produktion und deren Abfälle und Verbräuche, die Nutzungsdauer und am Ende die Entsorgung.
    In den meisten Fällen ist das ökologischste immer noch nix neues zu kaufen, solange das alte Gerät noch funktioniert oder reparierbar ist. Meist ist es aber billiger was neues zu kaufen und genau deswegen wäre so ein Gesetz wie im Artikel erwähnt ja auch gut.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs Frankfurt am Main e. V., Bad Homburg
  3. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Leipzig
  4. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis (bis 22.04.)
  2. 8,75€
  3. 4,49€
  4. 3,39€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme