1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphones und Notebooks…

Verständlich

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verständlich

    Autor: chefin 01.03.21 - 09:36

    Was bringt es uns, Wechselakku zu fordern als einzenes Land?

    Wir müssten dann zusätzlich den Import von Handys ohne Wechselakku verbieten. Den sonst würde jeder vor dem Dilemma stehen, das er ein 1cm dickes Handy für 50% Mehrkosten aufgrund der geringen Fertigungsmenge kaufen muss, statt im EU-Verbund das selbe Hnady als 8mm Modell deutlich verbilligt bekommt. Am Ende würde es keine deutschen Modelle geben, statt irgendwas mit Wechselakku.

    Wenn das aber dann verboten wird, wird das Gejammer riesig sein. Warum sind wir so benachteiligt, müssen diese Backsteine kaufen und dafür auch noch mehr Geld ausgeben.

    Sowas müsste mindestens EU-weit geregelt werden, weil dann über Zoll und Einfuhr genau geprüft werden kann, das nur Wechselakkumodelle in die EU reinkommen. Aussengrenzen sind nämlich noch überwacht. Dann muss das Verbot nicht am Konsumenten kommen, sondern an der Einfuhr und gleichzeitig fehlt ein Markt mit 400 Millionen Teilnehmer. Damit können dann Unternehmen durchaus hohe Stückzahlen liefern und damit einen guten Preis machen

  2. Re: Verständlich

    Autor: Eswil 01.03.21 - 10:03

    Einen Markt wie Deutschland wird sich wohl kein Hersteller entgehen lassen und Gigaset zeigt ganz deutlich, dass es möglich ist.

  3. Mißverständnis

    Autor: oldmcdonald 01.03.21 - 10:12

    2 Sachen:
    1) Der Markt funktioniert anders, als Du denkst. Da große Hersteller weltweit verkaufen wollen, machen sie Geräte, die sie überall verkaufen können. Wenn also ein Land Anforderungen stellt, die woanders nicht zu Inkompatibilitäten führen, dann wird es so gebaut, dass dieses Land auch beliefert werden kann. Im konkreten Falle würde also eine Akku-Tauschpflicht umgesetzt werden, weil diese Geräte ohne Probleme in anderen Ländern verkauft werden kann. (Das weiß auch Apple, aber die würden lieber mit allen Mitteln lobbyieren und so ihre Designvorstellungen durchdrücken. Genau das scheint im Bundestag passiert zu sein.)
    2) Tauschbare Akkus an Handys führen nicht zu backsteinartigen Geräten: https://www.shiftphones.com/
    Mag sein, dass diese dicker sind, als Modelle ohne tauschbaren Akku. Aber mal im Ernst: Sollen 1, 2mm hin oder her jetzt ein guter Grund für ökologisch fragwürdiges Design sein? Aus Kundensicht ist es ja geradezu lächerlich, sich für die schlechter reparierbare Variante auszusprechen. Das ist geradezu so, als würde man sagen: "Bitte, bitte, ich will für ein klein wenig mehr Bling-Bling die Macht der Konzerne über meinen Konsum stärken und ihnen dafür noch mehr Geld in den Rachen schmeißen!"

  4. Re: Mißverständnis

    Autor: Daepilin 01.03.21 - 11:34

    oldmcdonald schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2 Sachen:

    > 2) Tauschbare Akkus an Handys führen nicht zu backsteinartigen Geräten:
    > www.shiftphones.com


    Nja, die sind schon in allen belangen deutlich klobiger (auch die Ränder ums display usw)... dazu für die verbaute Hardware (CPU von 2018... im großen modell) verdammt teuer...

    Das SHIFTmu sieht besser aus, is aber ebenfalls recht teuer und kommt frühstens Ende 21, wenn der angesprochene snapdragon 865 wieder veraltet is...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.03.21 11:36 durch Daepilin.

  5. Re: Mißverständnis

    Autor: oldmcdonald 01.03.21 - 12:40

    Das war jetzt keine Kaufempfehlung, sondern ein Hinweis, dass Smartphones mit Wechselakku keine Backsteine sind. Der Preis hängt auch nicht mit dem Gehäuse zusammen, sondern damit, dass Shift keine Millionen-Stückzahlen herstellt.
    Ich persönlich bevorzuge mindestens 1 cm Dicke, weil das auch eine gewisse Stabilität garantiert. (Siehe z.B. Bendgate…) Es sieht stabiler aus und macht daher mehr her.

  6. Re: Mißverständnis

    Autor: frankenwagen 01.03.21 - 12:54

    oldmcdonald schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das war jetzt keine Kaufempfehlung, sondern ein Hinweis, dass Smartphones
    > mit Wechselakku keine Backsteine sind. Der Preis hängt auch nicht mit dem
    > Gehäuse zusammen, sondern damit, dass Shift keine Millionen-Stückzahlen
    > herstellt.
    > Ich persönlich bevorzuge mindestens 1 cm Dicke, weil das auch eine gewisse
    > Stabilität garantiert. (Siehe z.B. Bendgate…) Es sieht stabiler aus
    > und macht daher mehr her.

    Die Frage die aber bei dem Telefon noch nicht beantwortet ist, ist ob die Akku Kapazität dafür geringer ist um den zusätzlich Platz zu schaffen. Natürlich muss das Telefon nicht zwangsläufig größer werden, man kann auch einfach den Akku kleiner machen aber irgendwoher muss der Platz für eine Trennung zwischen Telefon Innenleben und Akku und einer robusten Akkuschnittstelle ja her kommen.
    Mir ist es persönlich auch Wursch ob eine Handy jetzt etwas dicker ausfällt um einen wechselbaren Akku zu ermöglichen aber der Markt scheint das anders zu sehen sonst gäbe es diese Telefone ja.
    Ich frag mich auch ob die Telefone dann weiterhin Wasserdicht sind. Denn eine Klappe die einfach und häufig geöffnet werden kann dauerhaft (also über die gesamte Lebensdauer des Handys) Wasserdicht zu machen dürfte deutlich schwieriger sein als einfach das Gehäuse zu verkleben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.03.21 12:55 durch frankenwagen.

  7. Re: Mißverständnis

    Autor: Michagnom 01.03.21 - 12:54

    oldmcdonald schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich persönlich bevorzuge mindestens 1 cm Dicke, weil das auch eine gewisse
    > Stabilität garantiert. (Siehe z.B. Bendgate…) Es sieht stabiler aus
    > und macht daher mehr her.
    Man kann auch Geräte unter 1cm herstellen, welche Stabil genug für den Alltag sind. Genauso kann man Geräte über 1cm herstellen, welche sich durchbiegen lassen.

    Es kommt nicht auf die Dicke an sondern auf das Material und die Bauweise.

  8. Re: Verständlich

    Autor: Peter V. 01.03.21 - 12:58

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was bringt es uns, Wechselakku zu fordern als einzenes Land?
    >
    > Wir müssten dann zusätzlich den Import von Handys ohne Wechselakku
    > verbieten. Den sonst würde jeder vor dem Dilemma stehen, das er ein 1cm
    > dickes Handy für 50% Mehrkosten aufgrund der geringen Fertigungsmenge
    > kaufen muss, statt im EU-Verbund das selbe Hnady als 8mm Modell deutlich
    > verbilligt bekommt. Am Ende würde es keine deutschen Modelle geben, statt
    > irgendwas mit Wechselakku.
    >
    > Wenn das aber dann verboten wird, wird das Gejammer riesig sein. Warum sind
    > wir so benachteiligt, müssen diese Backsteine kaufen und dafür auch noch
    > mehr Geld ausgeben.
    >
    > Sowas müsste mindestens EU-weit geregelt werden, weil dann über Zoll und
    > Einfuhr genau geprüft werden kann, das nur Wechselakkumodelle in die EU
    > reinkommen. Aussengrenzen sind nämlich noch überwacht. Dann muss das Verbot
    > nicht am Konsumenten kommen, sondern an der Einfuhr und gleichzeitig fehlt
    > ein Markt mit 400 Millionen Teilnehmer. Damit können dann Unternehmen
    > durchaus hohe Stückzahlen liefern und damit einen guten Preis machen

    Der Markt regelt sowas sehr schnell. Für die Hersteller wäre es dann vermutlich sogar billiger dies einfach für alle umzusetzen.

  9. Re: Verständlich

    Autor: Voutare 01.03.21 - 13:10

    Ich finde eine alleingang hier auch nicht richtig, aber

    > ... das er ein 1cm... im EU-Verbund das selbe Hnady als 8mm Modell ...

    Warum sollten smartphones ganz anders werden?
    Wenn ich meine aufmache, liegt sehe ich der akku welche "lose" aber fest verdrahtet ist (an stelle von mit stecker welche man abmachen kann)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.03.21 13:14 durch Voutare.

  10. Re: Mißverständnis

    Autor: oldmcdonald 01.03.21 - 13:11

    Shiftphones und Fairphones sind nicht bekannt dafür, dass sie sich leicht durchbiegen lassen, iPhones schon. Klar, kann man andere Materialien verwenden, die für bessere Stabilität sorgen. Entscheidend ist doch, dass dem Fetisch dünn=geil physikalische Grenzen gesetzt sind.

    Auch interessant: Warum werden Handys immer dünner und Autos immer fetter? Weil das die Kunden wollen? Oder weil da eine Mode erfunden wird, bei der leichtgläubige Kund*innen aus Mangel an Selbstsicherheit und technischem Fachwissen daran glauben, sich mit der Ware ein Stück Anerkennung sichern zu können?

  11. Re: Mißverständnis

    Autor: Daepilin 01.03.21 - 13:12

    oldmcdonald schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Shiftphones und Fairphones sind nicht bekannt dafür, dass sie sich leicht
    > durchbiegen lassen, iPhones schon. Klar, kann man andere Materialien
    > verwenden, die für bessere Stabilität sorgen. Entscheidend ist doch, dass
    > dem Fetisch dünn=geil physikalische Grenzen gesetzt sind.

    IPhones sind aber halt auch was das angeht... Probier mal n Galaxy S10/20 durchzubiegen... mit realistischer Kraft nicht möglich (klar, kaputt bekommt man irgendwie alles). Und die sind auch extrem dünn. Dicker als n S10 mit Case dürfte ein neues Smartphone mit Case für mich auch nichtmehr sein (dünner aber auch nicht).



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.03.21 13:15 durch Daepilin.

  12. Re: Mißverständnis

    Autor: m9898 01.03.21 - 23:32

    Daepilin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oldmcdonald schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Shiftphones und Fairphones sind nicht bekannt dafür, dass sie sich
    > leicht
    > > durchbiegen lassen, iPhones schon. Klar, kann man andere Materialien
    > > verwenden, die für bessere Stabilität sorgen. Entscheidend ist doch,
    > dass
    > > dem Fetisch dünn=geil physikalische Grenzen gesetzt sind.
    >
    > IPhones sind aber halt auch was das angeht... Probier mal n Galaxy S10/20
    > durchzubiegen... mit realistischer Kraft nicht möglich (klar, kaputt
    > bekommt man irgendwie alles). Und die sind auch extrem dünn. Dicker als n
    > S10 mit Case dürfte ein neues Smartphone mit Case für mich auch nichtmehr
    > sein (dünner aber auch nicht).
    Neuere iPhone-Modelle lassen sich auch mit moderater Gewalt nicht durchbiegen. Das man sich seine Kunden heutzutage als Orang-Utans vorstellen muss hat sich bis dahin wohl auch keiner gedacht.
    Mein aktuell seit 4 Jahren täglich genutztes, immer noch schnurgerades Billigsmartphone ist laut Youtube auch besonders Biege- und Bruchempfindlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  4. KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. eFootball PES 2021 für 7,99€, Assetto Corsa Competizione für 16,99€,
  2. (u. a. Monster Hunter Rice + Pro Controller für 99€, Animal Crossing: New Horizons für 46...
  3. 7,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme