Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphones: Updates für Windows 10…

Zu viele Freiheiten für Smartphone-Hersteller sind nicht gut.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu viele Freiheiten für Smartphone-Hersteller sind nicht gut.

    Autor: Atalanttore 17.05.15 - 17:13

    Jeder Smartphone-Hersteller bastelt an Android herum, um Funktion XY vermeintlich zu verbessern und v.a. um sich auf Biegen und Brechen von der Konkurrenz abzusetzen.

    Google sollte die Daumenschrauben für Smartphone-Hersteller anziehen.

  2. Re: Zu viele Freiheiten für Smartphone-Hersteller sind nicht gut.

    Autor: Jasmin26 17.05.15 - 22:07

    sagt wer ?

  3. Re: Zu viele Freiheiten für Smartphone-Hersteller sind nicht gut.

    Autor: redmord 17.05.15 - 23:27

    Ohne diese Möglichkeit wäre Android nie ein Erfolg geworden.

  4. Re: Zu viele Freiheiten für Smartphone-Hersteller sind nicht gut.

    Autor: Jasmin26 17.05.15 - 23:32

    Naja, Erfolg ist relativ , wenn man die wirtschaftliche Situation der Phone-Hersteller sieht !

  5. Re: Zu viele Freiheiten für Smartphone-Hersteller sind nicht gut.

    Autor: Anonymer Nutzer 18.05.15 - 00:20

    Jasmin26 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, Erfolg ist relativ , wenn man die wirtschaftliche Situation der
    > Phone-Hersteller sieht !

    Was sieht man denn dann?

    Wenn ich mir zum Beispiel die Finanzdaten von TSMC ansehe,ist da eigentlich garnichts relativ. Die Daten von TSMC eignen sich da wirklich besonders gut,denn ohne diese Firma könnten die BigPlayer meist garkeine Phones herstellen. Also...

    ....TSMC machte über das komplette Kalenderjahr 1992 einen Umsatz von 340 Milliarden Euro und einen Gewinn von 110 Milliarden Euro. Im ersten (!) Quartal von 2015 liegt der Umsatz von TSMC bei 6000 Milliarden und der Gewinn bei 2000 Milliarden Euro. Laut Wikipedia liegt das durchschnittliche Wachstum von TSMC seit 20 Jahren bei 21,5% und zwar pro Jahr ;-) Am Hungertuch nagt die Branche also höchstwahrscheinlich nicht.^^

  6. Re: Zu viele Freiheiten für Smartphone-Hersteller sind nicht gut.

    Autor: Anonymer Nutzer 18.05.15 - 06:00

    1994 sind die Milliarden eigentlich Millionen und 2015 natürlich auch. Also 1994 sind es 110 Millionen Gewinn und im ersten Quartal 2015,sage und schreibe 2 Milliarden Euro. Irgendwie beängstigend.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Innoventis GmbH, Würzburg
  2. BWI GmbH, Nürnberg oder München
  3. BWI GmbH, deutschlandweit
  4. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Bake in Space: Bloß keine Krümel auf der ISS
    Bake in Space
    Bloß keine Krümel auf der ISS

    Es klingt banal, ist aber eine "Pionierleistung": Das Bremer Unternehmen Bake in Space will den Astronauten auf der Raumstation ISS mit frischen Brötchen ein Gefühl von Heimat geben. Was auf der Erde alltäglich ist, stellt Raumfahrer vor Probleme.

  2. Sicherheitslücke: Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen
    Sicherheitslücke
    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

    Ein peinlicher Fehler bei einem Sicherheitsunternehmen: Fortinets Webmanager hat das Admin-Passwort nicht korrekt geprüft und lässt daher jeden Nutzer mit beliebiger Zeichenfolge in das System. Ein Patch steht bereit.

  3. Angry Birds: Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart
    Angry Birds
    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

    Nicht nur wütende Vögel, sondern auch wütende Aktionäre: Die ersten Geschäftszahlen nach dem Börsenstart des finnischen Entwicklerstudios Rovio haben für Ernüchterung gesorgt.


  1. 12:00

  2. 11:47

  3. 11:25

  4. 10:56

  5. 10:40

  6. 10:28

  7. 10:27

  8. 10:03