Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphones: Updates für Windows 10…

Zu viele Freiheiten für Smartphone-Hersteller sind nicht gut.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu viele Freiheiten für Smartphone-Hersteller sind nicht gut.

    Autor: Atalanttore 17.05.15 - 17:13

    Jeder Smartphone-Hersteller bastelt an Android herum, um Funktion XY vermeintlich zu verbessern und v.a. um sich auf Biegen und Brechen von der Konkurrenz abzusetzen.

    Google sollte die Daumenschrauben für Smartphone-Hersteller anziehen.

  2. Re: Zu viele Freiheiten für Smartphone-Hersteller sind nicht gut.

    Autor: Jasmin26 17.05.15 - 22:07

    sagt wer ?

  3. Re: Zu viele Freiheiten für Smartphone-Hersteller sind nicht gut.

    Autor: redmord 17.05.15 - 23:27

    Ohne diese Möglichkeit wäre Android nie ein Erfolg geworden.

  4. Re: Zu viele Freiheiten für Smartphone-Hersteller sind nicht gut.

    Autor: Jasmin26 17.05.15 - 23:32

    Naja, Erfolg ist relativ , wenn man die wirtschaftliche Situation der Phone-Hersteller sieht !

  5. Re: Zu viele Freiheiten für Smartphone-Hersteller sind nicht gut.

    Autor: Anonymer Nutzer 18.05.15 - 00:20

    Jasmin26 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, Erfolg ist relativ , wenn man die wirtschaftliche Situation der
    > Phone-Hersteller sieht !

    Was sieht man denn dann?

    Wenn ich mir zum Beispiel die Finanzdaten von TSMC ansehe,ist da eigentlich garnichts relativ. Die Daten von TSMC eignen sich da wirklich besonders gut,denn ohne diese Firma könnten die BigPlayer meist garkeine Phones herstellen. Also...

    ....TSMC machte über das komplette Kalenderjahr 1992 einen Umsatz von 340 Milliarden Euro und einen Gewinn von 110 Milliarden Euro. Im ersten (!) Quartal von 2015 liegt der Umsatz von TSMC bei 6000 Milliarden und der Gewinn bei 2000 Milliarden Euro. Laut Wikipedia liegt das durchschnittliche Wachstum von TSMC seit 20 Jahren bei 21,5% und zwar pro Jahr ;-) Am Hungertuch nagt die Branche also höchstwahrscheinlich nicht.^^

  6. Re: Zu viele Freiheiten für Smartphone-Hersteller sind nicht gut.

    Autor: Anonymer Nutzer 18.05.15 - 06:00

    1994 sind die Milliarden eigentlich Millionen und 2015 natürlich auch. Also 1994 sind es 110 Millionen Gewinn und im ersten Quartal 2015,sage und schreibe 2 Milliarden Euro. Irgendwie beängstigend.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Tappenbeck bei Wolfsburg
  2. Häcker Küchen GmbH & Co. KG, Rödinghausen
  3. BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Berlin
  4. SCHWENK Zement KG, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  2. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  3. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!
  4. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

  1. Ubuntu: Canonical veröffentlicht Displayserver Mir 1.0
    Ubuntu
    Canonical veröffentlicht Displayserver Mir 1.0

    Der vom Ubuntu-Sponsor seit Jahren entwickelte Displayserver Mir ist in Version 1.0 erschienen. Entstanden ist die Technik ursprünglich für den gescheiterten Unity-Desktop. Gedacht ist die Software nun vor allem für IoT-Geräte.

  2. Automatisierung: Subaru ruft Autos wegen Roboterfehler zurück
    Automatisierung
    Subaru ruft Autos wegen Roboterfehler zurück

    Ein Fehler in der Produktion hat den japanischen Autohersteller Subaru dazu gezwungen, knapp 300 Fahrzeuge zurückzurufen. Schweißroboter hatten ihre Arbeit nicht richtig gemacht.

  3. Namespace: Linux-Kernel soll Zeit containerisieren
    Namespace
    Linux-Kernel soll Zeit containerisieren

    Nach einigen gescheiterten Versuchen soll der Linux-Kernel nun erneut einen eigenen Namesraum für Zeit-Informationen erhalten. Sinnvoll sei das vor allem für die Nutzung innerhalb von Containern.


  1. 15:28

  2. 13:42

  3. 13:24

  4. 13:04

  5. 12:05

  6. 11:52

  7. 11:44

  8. 11:35