Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphones: Windows Phone wird Apples…

Sind das die gleichen Analysten, die Facebook einen raketenhaften Aktienverkauf vorausgesagt haben?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sind das die gleichen Analysten, die Facebook einen raketenhaften Aktienverkauf vorausgesagt haben?

    Autor: Stereo 07.06.12 - 13:26

    Meiner Meinung nach unterschätzen viele Analysten zukünftige Veränderungen des Marktes und überschätzen sich in ihren Prognosen.

  2. Re: Sind das die gleichen Analysten, die Facebook einen raketenhaften Aktienverkauf vorausgesagt haben?

    Autor: Trollfeeder 07.06.12 - 13:56

    Stereo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Meinung nach unterschätzen viele Analysten zukünftige Veränderungen
    > des Marktes und überschätzen sich in ihren Prognosen.

    Ich erinnere da gerne an Volker Pispers, der gesagt hat: "Analysten sehen wie sie einen Teller Suppe essen und berechnen daran den Suppenbedarf für ihr ganzes Leben.
    Das Sie nach dem Essen aufstehen und sagen: "Bah Suppe ess ich nie wieder!" bekommen sie nicht mit.^^

    --------------------------------------------------------------------------------
    Meine Erziehung mag nicht vollständig sein. Dennoch betrachte ich sie als abgeschlossen.
    ----------------------------------------

  3. Re: Sind das die gleichen Analysten, die Facebook einen raketenhaften Aktienverkauf vorausgesagt haben?

    Autor: bstea 07.06.12 - 14:26

    Nicht alles was eine gute Pointe ergibt, entspricht den Tatsachen. Wie so oft bei Pispers Programm hat er keine Ahnung von der Materie über die er spricht.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  4. Re: Sind das die gleichen Analysten, die Facebook einen raketenhaften Aktienverkauf vorausgesagt haben?

    Autor: quadronom 07.06.12 - 14:37

    Fast alle "Prognosen" sind wertlos. Weil es eben nicht die Glaskugel gibt...
    Erst recht wenn solche "Experten" diesen groben Unfug treiben. In den 4 Jahren kann sonst was passieren...
    Z.B. geht geht vorher ja schon die Welt unter. *hust*

    @bstea: Lies mal Rolf Dobelli, dann weißt du auch, dass Pispers gar nicht soo daneben liegt!

    %0|%0

  5. Re: Sind das die gleichen Analysten, die Facebook einen raketenhaften Aktienverkauf vorausgesagt haben?

    Autor: beaver 07.06.12 - 20:10

    Wer meint das Pispers oft daneben liegt, der ist wohl selbst ein Analyst. :)

  6. Re: Sind das die gleichen Analysten, die Facebook einen raketenhaften Aktienverkauf vorausgesagt haben?

    Autor: Trollversteher 07.06.12 - 20:21

    >Nicht alles was eine gute Pointe ergibt, entspricht den Tatsachen. Wie so oft bei Pispers Programm hat er keine Ahnung von der Materie über die er spricht.

    Wieso? Gerade die Prognosen im IT-Bereich geben ihm doch immer wieder Recht. Hier im Thread sind bereits einige schöne Beispiele dafür verlinkt.

  7. Re: Sind das die gleichen Analysten, die Facebook einen raketenhaften Aktienverkauf vorausgesagt haben?

    Autor: Trollversteher 07.06.12 - 20:22

    >Wer meint das Pispers oft daneben liegt, der ist wohl selbst ein Analyst. :)

    Das habe ich mir auch gedacht. Wie neulich im SPON-Forum, ein typischer Lehrer, der Pispers so überhaupt nicht gut und total niveaulos fand ;)

  8. Re: Sind das die gleichen Analysten, die Facebook einen raketenhaften Aktienverkauf vorausgesagt haben?

    Autor: Dadie 07.06.12 - 20:27

    Es gibt schon eine Glaskugel, aber eben nur für Dinge die auf Logik aufbauen. Techniker und Ingenieure können ziemlich gute Prognosen machen für Technik und Fortschritt über die nächsten paar Jahre. Die liegen damit auch meist ziemlich nah dran.

    Erst der Faktor Mensch macht Probleme. Wirtschaft, Politik, Soziale-Entwicklung, Krankheiten. Es gibt einfach viel zu viele Faktoren und alle haben eine Wechselwirkung auf einander. Diese Wechselwirkung wird z.B. von Technikern und Ingenieuren oft bedacht. Bei Analysten dagegen werden diese Wechselwirkung auf fehlerhafte Modelle wegabstrahiert. Am Ende kommt man irgendwas heraus dass darauf beruht dass nichts unerwartetes passiert. Also z.B. eine "Wahl" oder "Atomunfall" oder "Großer Sturm" oder ...

    Im Grunde ist die Wahrscheinlichkeit dass etwas passiert was nicht in der Prognose berücksichtigt wurde so hoch dass die Prognose selber wirklich keinen Sinn macht. Es geht den Analysten aber auch nicht darum eine Prognose abzugeben sondern den Markt zu beeinflussen. Wenn die Analysten sagen "Kauft Telekom-Aktien, sie steigen bald!" beeinflusst dass genug Menschen dies wirklich zu tun. Und genau darauf zielen es die Analysten eigentlich ab. Veränderung nach ihrem Gunsten zu erzwingen in dem sie am lautesten Schreien.

  9. [ + + ]

    Autor: fratze123 08.06.12 - 07:56

    hehe. genau so sieht es aus.

  10. [ - - ]

    Autor: fratze123 08.06.12 - 08:04

    na hauptsache, du weisst bescheid...

    <°(((><<

  11. [++]

    Autor: fratze123 08.06.12 - 08:05

    :-)

  12. [+++]

    Autor: AntiMac 08.06.12 - 08:13

    -:)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  3. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  4. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  3. 2,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

  1. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  2. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.

  3. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.


  1. 13:19

  2. 12:43

  3. 13:13

  4. 12:34

  5. 11:35

  6. 10:51

  7. 10:27

  8. 18:00