1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartpoles: Philips und Ericsson…

Frage an die Experten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage an die Experten

    Autor: xMarwyc 09.11.15 - 18:08

    Ich hätte da eine Frage, ich kenne mich mit Mobilfunk und WLAN nur recht grob aus, ist so viel Strahlung bedenklich für die Gesundheit? Ich meine die Frage völlig ernst, ich hab keinen Aluhelm auf :D Ich weiß darüber nur nichts und so nach der Vorstellung habe ich als unwissender bedenken, wäre cool wenn mir mal jemand was dazu schreibt oder paar seriöse Links postet da sowas oft panisch von Aluhut Chemtrail Leuten verbreitet wird.

  2. Re: Frage an die Experten

    Autor: th0rn 09.11.15 - 18:57

    Wenn du nicht täglich den Mast hochkletterst und dort dein Lager aufschlägst ist alles ok. Da du normalerweise weiter von von einem Mobilfunkmast entfernt bist als von deinem Handy, könnte man sogar sagen... Handys sind "gefährlicher" als eine Basisstation. Allerdings streiten sich dort noch die Geister ob ein Handy wirklich Auswirkungen auf den menschlichen Organismus hat.

    Netter Artikel dazu:
    http://www.heise.de/ct/artikel/Stoerfunk-fuers-Gehirn-287768.html

  3. Re: Frage an die Experten

    Autor: Eheran 09.11.15 - 19:23

    Nein, macht nichts.
    So wie Chemtrails oder Homöopathie.

  4. Re: Frage an die Experten

    Autor: Cok3.Zer0 09.11.15 - 22:56

    Wenn man die Angaben der Hersteller beachtet und das Handy ein paar cm vom Körper entfernt trägt, passiert nichts.
    Ansonsten könnte es z.B. Brustkrebs geben, wenn man es im BH verstaut oder eben Hodenkrebs, wenn es in der Tasche ist.

  5. Re: Frage an die Experten

    Autor: cx348 10.11.15 - 00:09

    Wichtig ist auch zu erwähnen, dass sehr viele kleine Basisstationen sogar weniger schädlich sein sollten, als wenige große.

    Ist ja logisch: Eine Station, die ein großes Gebiet abdecken soll, muss zwangsläufig mit einer vergleichsweise hohen Sendeleistung arbeiten, um die notwendige Reichweite zu erreichen. Viele kleine benötigen im Gegensatz dazu jeweils nur einen Bruchteil der Leistung und sind daher auch entsprechend ungefährlicher.
    Wenn du 50 Meter von so einer neuen Laterne entfernt stehst, wird du ähnlich stark mit Strahlung belastet sein, wie wenn du einige 100 Meter von einem großen Mast entfernt stehst. Stehst du dagegen 50 Meter neben einen großen Mast... naja, du kannst es dir denken.^^

    Das soll nun nicht heißen, große Stationen wären gefährlich. Ernstzunehmende Belege gibt es dafür kaum. Nur wenn man zur Aluhutfraktion gehört und eine schädliche Wirkung der Strahlung annimmt, ist es halt eigentlich absolut widersinnig, den Bau kleiner Mikrozellen zu behindern, gleichzeitig große Zellen aber zu tolerieren.
    Klar: Wenn man als Scheuklappen + Aluhut tragender Egoist nur die geplante Umrüstung der Laterne 5 Meter neben dem eigenen Haus sieht, kann man schon mit einer geringfügigen Erhöhung der Strahlenbelastung in den eigenen vier Wänden rechnen und hat damit natürlich allen Grund, sofort eine großangelegte Protestaktion zu starten. Nur den exponentiell stärker mit Strahlen belasteten Bewohnern der Nachbarhäuser des bisherigen, einige Kilometer entfernten Masten, ist damit nicht geholfen.

  6. Re: Frage an die Experten

    Autor: 1ras 10.11.15 - 02:09

    Das Problem mit der Angst ist dessen Irrationalität. Wer nicht rational handelt, handelt oftmals genau falsch herum.

    Um so näher man sich an einer Sendestation befindet, desto geringer ist die Leistung welche das eigene Handy abstrahlen muss, um die Sendestation erreichen zu können. Und das eigene Handy ist einem immer noch am nächsten.

  7. Re: Frage an die Experten

    Autor: tg-- 10.11.15 - 08:02

    Dass die Strahlenbelastung bei vielen kleinen Basisstationen mit deutlich niedrigerer Sendeleistung geringer ausfällt als bei wenigen großen ist erst einmal plausibel, entspricht aber nicht der Realität.
    Es werden hier nämlich zwangsweise für vergleichbare Abdeckung deutlich mehr Sender benötigt, da Reflexionen weniger genutzt werden können, weiterhin Wände in gewissem Maße durchdrungen werden müssen und die Leistung grundsätzlich mehr in Bodennähe und damit näher am Menschen konzentriert ist.

    In der Praxis kommt noch dazu, dass bei solchen Basistationen häufig Frequenzbänder in höherem Bereich genutzt werden und dementsprechend etwas höhere Leistung verwendet werden muss, sowie, dass diese Basisstationen im Regelfall kein Ersatz für großräumigeren Sender sind, sondern Ergänzung zur Kapazitätssteigerung (eine große "Schirm-Zelle" wird zur lückenlosen Abdeckung weiterhin benötigt).
    Effektiv steigt die Belastung hier also.

    Aber: Bedingt durch das Abstandsgesetz (Inverse-Square-Law) sinken die effektiven Leistungen bis zum Menschen rasant, so dass _immer_ das Endgerät des Nutzers - trotz massiv niedrigerer Sendeleistung - für deutlich höhere elektromagnetische Feldstärken am Menschen verantwortlich ist.

    Da die Endgeräte bei näheren Empfangs-Basisstationen ihre Sendeleistung aber massiv drosseln können heißt das also, dass trotz insgesamt höherer Energiedichte im Feld die Expositionen der Nutzer deutlich geringer sind. Nicht-Nutzer sind allerdings etwas stärker belastet als im Szenario mit großen sogenannten Makro-Zellen.

    Die Gesundheitsgefährdung bei elektromagnetischen Feldern entsteht, so weit bekannt, ausschließlich durch Absorption der Energie durch Gewebe und damit verbundener thermischer Belastung (Erwärmung), andere oft postulierte Faktoren sind solide wissenschaftlich widerlegt bzw. konnten in soliden Studien nicht nachgewiesen werden (bisher unbekannte Effekte können natürlich nie ganz ausgeschlossen werden). Eine Erwärmung durch Mobilfunksender ist allerdings praktisch nicht messbar sofern gängige Grenzwerte eingehalten werden.

    Die Grenzwerte sind wie in der Medizin üblich um mindestens eine Größenordnung niedriger als erste tatsächliche physiologische Effekte und werden in der Praxis nie auch nur erreicht.

  8. Re: Frage an die Experten

    Autor: notthisname 10.11.15 - 08:37

    Sendemast -> Strahlung -> Welle -> Lichtwelle -> Sonne

    Stirbt man wenn man der Sonne zu nah kommt?

    Ja... NIEDER MIT DEN SENDEMASTEN!!1!111


    PS: Du kannst von jeder Strahlung Krebs etc. bekommen, liegt aber auch etwas an der Genetik und der Dosis. Bewiesen ist nicht viel.

    Gruß

  9. Re: Frage an die Experten

    Autor: Eheran 10.11.15 - 09:04

    Woher saugst du dir solchen Unsinn?
    Daumen oder Internet?

  10. Re: Frage an die Experten

    Autor: bofhl 10.11.15 - 10:42

    Cok3.Zer0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man die Angaben der Hersteller beachtet und das Handy ein paar cm vom
    > Körper entfernt trägt, passiert nichts.
    > Ansonsten könnte es z.B. Brustkrebs geben, wenn man es im BH verstaut oder
    > eben Hodenkrebs, wenn es in der Tasche ist.

    Um solche Erkrankungen zu verursachen, müsstest du einen Rucksack voller aktiver Smartphones permanent mit dir herumtragen. Und mit "aktiv" meine ich nicht blos "eingeschaltet" - ich meine ununterbrochene Sprachverbindung und/oder eine Datenverbindung! Und das bei über hundert Geräten gleichzeitig.
    Dann bestünde laut Statistik die Möglichkeit einen Krebs durch die entstehende Strahlung zu bekommen. "Die Möglichkeit" - nicht "Garantiert"! Die Wahrscheinlichkeit aus dem Bett zu fallen ist da um Längen höher!
    So viel zu diesen Unsinn, der immer wieder von selbsternannten Spezialisten verbreitet wird.

  11. Re: Frage an die Experten

    Autor: bofhl 10.11.15 - 10:49

    cx348 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wichtig ist auch zu erwähnen, dass sehr viele kleine Basisstationen sogar
    > weniger schädlich sein sollten, als wenige große.
    >
    > Ist ja logisch: Eine Station, die ein großes Gebiet abdecken soll, muss
    > zwangsläufig mit einer vergleichsweise hohen Sendeleistung arbeiten, um die
    > notwendige Reichweite zu erreichen. Viele kleine benötigen im Gegensatz
    > dazu jeweils nur einen Bruchteil der Leistung und sind daher auch
    > entsprechend ungefährlicher.
    > Wenn du 50 Meter von so einer neuen Laterne entfernt stehst, wird du
    > ähnlich stark mit Strahlung belastet sein, wie wenn du einige 100 Meter von
    > einem großen Mast entfernt stehst. Stehst du dagegen 50 Meter neben einen
    > großen Mast... naja, du kannst es dir denken.^^

    Zusätzlich bedeutet eine Vielzahl kleinerer Stationen in der Nähe auch, dass die Smartphones geringere Sendeleistung benötigen um sich zu verbinden.

    >
    > Das soll nun nicht heißen, große Stationen wären gefährlich.
    > Ernstzunehmende Belege gibt es dafür kaum. Nur wenn man zur Aluhutfraktion
    > gehört und eine schädliche Wirkung der Strahlung annimmt, ist es halt
    > eigentlich absolut widersinnig, den Bau kleiner Mikrozellen zu behindern,
    > gleichzeitig große Zellen aber zu tolerieren.
    > Klar: Wenn man als Scheuklappen + Aluhut tragender Egoist nur die geplante
    > Umrüstung der Laterne 5 Meter neben dem eigenen Haus sieht, kann man schon
    > mit einer geringfügigen Erhöhung der Strahlenbelastung in den eigenen vier
    > Wänden rechnen und hat damit natürlich allen Grund, sofort eine
    > großangelegte Protestaktion zu starten. Nur den exponentiell stärker mit
    > Strahlen belasteten Bewohnern der Nachbarhäuser des bisherigen, einige
    > Kilometer entfernten Masten, ist damit nicht geholfen.

    Was diese "Typen" immer wieder vergessen, ist die Tatsache, dass wir nicht weit entfernt ein weitaus stärkere Strahlungsquelle haben (interplanetar gesehen) - unsere Sonne! Und die ist so gemein, uns immer wieder mit einer verstärkten Flut von Strahlung zu bombardieren.
    Und diese Strahlung ist so stark, dass sogar speziell geschützte System in Satelliten und Flugzeugen , Kraftwerken etc. kollabieren! Wann demonstrieren die Aluhutträger gegen die Sonne |-))

  12. Re: Frage an die Experten

    Autor: TC 10.11.15 - 11:31

    So wirklich wissen werden wir es erst in 1-2 Generationen

  13. Re: Frage an die Experten

    Autor: Michael H. 10.11.15 - 13:15

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, macht nichts.
    > So wie Chemtrails oder Homöopathie.

    Ich seh diese Hanfsackspinner eh schon mit Schmerzensschreien wegen der vielen Strahlung auf dem Boden herumrollen...

    Die Mutter von ner Freundin von mir ist so eine...
    Wir sind das erste mal bei ihrer Mutter daheim zu Besuch... kommt so "macht ihr bitte eure Handys aus wenn ihr hier seid.. und bitte nicht nur flugmodus... ich krieg da so kopfweh von"
    Wir alle so "ja klar... tipp tipp...sind aus *angeblich*"
    Sie so Danke...
    der Tag geht so langsam rum... friede freude eierkuchen... nix... beste laune...
    Einer guckt am Handy so seine verpassten anrufe an...
    Sie sieht das, langt sich an den Kopf und sagt so "hat einer von euch das handy an? ich krieg schon wieder kopfweh"
    Er macht so das handy vorgetäuscht aus und sagt dann "ist aus, sorry"
    Sie lächelt wieder, "danke, ist schon besser..."

    Das Ende von der Geschichte... jeder von uns hatte sein Handy bzw. genauer Smartphone an, hatte Empfang und auch Nachrichten und Anrufe gingen rein. Wir hatten die Teile alle nur auf Laut- und Vibrationslos.

    mMn haben die allermeisten Elektrosensiblen nur eine psychische Erkrankung und unterliegen einer schweren Form der mentalen Beeinflussung durch optische Reize...
    Kurzum... Placebos.. das meiste ist nur Einbildung.

    Bei mir daheim ist alles gut versteckt und verbaut. Ich habe in unserem dreifamilienhaus 2 W-LAN Netze auf je 2,4 und 5GHz laufen. Dazu kommen dann noch die W-LAN Netzwerke der Nachbarn. Mit einem Smartphone ausgerüstet würde man in unserem Haus also um die 10 Netzwerke reinbekommen plus noch ein paar gesonderte Funknetze für andere Technik. Mit induktiven Ladegeräten und Funkfernbedienungen, Remotes, Controllern und vor allem knapp 15 bis 20 W-Lan fähigen Geräten... eine Hochburg des angeblichen Elektrosmogs ^^
    Ne Bekannte die daheim wegen der W-Lans des Nachbarn (2 Häuser im Umkreis von 500 metern :D) so schlecht schläft hat bei uns angeblich so gut geschlafen wie lange nicht mehr, nachdem wir ihr erzählt haben, durch die Stahlbetonwände mit den ganzen Kupferleitungen, kommt hier drin eh kein Signal mehr an (was auch nur beim Handysignal stimmt :P)... und das wir keine W-Lan Technik oder Funk benutzen.... natürlich alles gelogen...aber siehe da, die Einbildung hat geholfen.
    Haben ihrem Nachbarn gesagt, er soll seine SSID auf unsichtbar stellen und ihr einfach vorlügen, er hats w-lan ausgemacht. er nimmt kabel für seinen laptop... und seitdem auch keine Beschwerden mehr von ihr...

  14. Re: Frage an die Experten

    Autor: Eheran 10.11.15 - 16:05

    Und woher hast du die Information, dass diese Strahlung tatsächlich Krebserzeugend ist?
    Die einzige bekannte Wirkung ist eine Erwärmung. Solange man sich also nicht mit 100W die Haut brutzelt ist alles gut und dann wäre eine Herdplatte immer noch viel schlimmer.

    Für alles andere bitte auch Belege liefern.

  15. Re: Frage an die Experten

    Autor: HûntStârJonny 11.11.15 - 09:32

    Kurzfassung, es ist ungefährlich(unbedenklich).
    Einziger bekannter nachgewiesener Faktor, man sollte nicht ständig mit Handy am Ohr rumlaufen, da dies Wärme ins Hirn induziert und auf Dauer nicht gut ist. Bei normalen Gebrauch aber auch eher irrelevant.

    Allerdings sollte man auch Bedenken, die Strahlenbelastung ist so gering und man ist so vielen Einflüssen ausgesetzt, das man nicht genau eingrenzen, wissen und erst recht nachweisen kann was für Auswirkung bestehen. Eine Gesunde Skepsis und vernünftige Reduzierung der Strahlenemission kann man überlegen, aber Panik ist sicher nicht angebracht. Z.B. hat die FritzBox automatische WLAN Abschaltung in der Nacht.
    Eine Maßnahme die Wirklich zu überlegen ist, Abschaffung alter Dect Telefone im Haushalt, die Produzieren oft Werte die weit über jedem Mobilfunk und WLAN liegen.

    Und die Leute die hier in den Kommentaren Leute mit gesunder(vielleicht bisschen übertriebener) Skepsis denunzieren, ihr habt einfach Unrecht! Erstens ist es jedermanns gutes Recht in seinem Haus die Strahlenemission zu reduzieren und 2. Wissen wir nicht zu 100% wie gefährlich welche Strahlung in welchem Frequenzband ist, also Klappe halten und Leben und Leben lassen.

    Profientwickler: http://ludumdare.com/compo/ludum-dare-33/?action=preview&uid=25277
    https://play.google.com/store/apps/details?id=de.seriouscrypto.encntf
    Möchtegern-Kernelentwickler, Linuxer, Admin, Verschlüssler und Musikmacher, aber hauptberuflich Nerd



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.11.15 09:33 durch HûntStârJonny.

  16. Re: Frage an die Experten

    Autor: Eheran 11.11.15 - 10:32

    >PS: Du kannst von jeder Strahlung Krebs etc. bekommen, liegt aber auch etwas an der Genetik und der Dosis. Bewiesen ist nicht viel.
    Wenn es nicht bewiesen ist... woher weißt du es dann?

  17. Re: Frage an die Experten

    Autor: Eheran 11.11.15 - 10:34

    Ja, meine Mutter verfällt leider auch immer mehr diesem Schwachsinn. Bei ihr mehr so Richtung irgendwelcher Zauberheiler. Dagegen kann man nicht argumentieren, in ihrem Kopf baut sie das alles so zusammen, dass es stimmt.
    In anderen Bereichen kann sie hingegen völligen Unsinn recht problemlos erkennen... ich weiß einfach nicht, warum es da Bereiche gibt, in denen es keine solche "Kontrollmechanismen" gibt, die es dort auch verhindern.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Ober-Ramstadt
  2. noris network AG, München, Aschheim (bei München), Nürnberg, Berlin
  3. OVB Vermögensberatung AG, Köln
  4. andagon GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de