1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Snapdragon 810 ausprobiert: Der bisher…

Betriebsblind

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Betriebsblind

    Autor: GITNE 13.02.15 - 00:07

    Das Alles liest sich ganz toll und die Zahlen in den Spec-Tabellen sehen auch super aus; schneller, weiter, billiger.

    Allerdings, wenn man sich das Ganze eher etwas von Oben anschaut, so kann man sich nur schwer des Eindrucks erwehren, dass Qualcomm bei der Entwicklung etwas Betriebsblind geworden ist. Der Snapdragon 810 ist ein gutes Beispiel für den Zenit einer inkrementellen Entwicklung einer Technologie. Da werden sicherlich noch einige weitere (aber nur wenige) inkrementelle Iterationen dieser Technologie kommen, da mit 28 nm Strukturbreite das Ende der Integrationsdichte noch nicht ganz erreicht ist. Vermutlich wird es so bei ca. 15 bis 10 nm soweit sein.

    Worum geht es also? Ich sehe hier keine signifikante Innovation, nicht einmal an dem was am offensichtlichsten krankt: Funkstandards. Wenn ich richtig aufzähle unterstützt der Snapdragon 810 GSM, GPRS, UMTS, LTE, Wifi, Bluetooth, WiGig, NFC. Demnächst kommen noch weitere neue Funkstandards für sogenannte "Smart Homes" und "Autonomous Drive" dazu. Da kann ich nur sagen: "Bravo! Das habt ihr wieder mal prima hinbekommen ihr Hersteller!"
    Alles ist digital, aber anstatt es für die Menschen einfacher zu machen, macht man es komplizierter. Jeder Funkstandard hat seine Technologie, Frequenzbänder, Protokolle und Konzepte, die der Benutzer zusätzlich erlernen muss. Statt eine, weitestgehend universelle digitale Funktechnik zu entwickeln kocht jeder sein eigenes Süppchen und bastelt an seiner Teillösung, die er natürlich möglichst gewinnbringend an den nächst zahlungskräftigsten Dummbatz-Konzern lizenzieren will. Totaler Blindflug!

    Jetzt kann man natürlich sagen: Wenn's dir nicht passt dann geh doch zu Apple. Da gibt es doch Air Play (oder wie auch immer es heißen mag) über das alle iGeräte miteinander brav sprechen. Nun ja, selbst ein goldener Käfig bleibt immer noch ein Käfig, deshalb ist Apple auch keine echte Alternative. Aber, Apple zeigt der gesamten Industrie immer wieder vor, wie es eigentlich gehen sollte. Ob das Ding am Ende "Air Play" oder "Hyper-Duper-Universal-Link" heißt ist schnurtz. Hauptsache Technik mach das Leben leichter und nicht komplexer und komplizierter. Denn gerade bei Funkstandards könnte man sich relativ leicht auf einen universalen Standard, der die Anforderungen für die meisten gängigen Anwendungen erfüllt einigen. DAS wäre *echte* Innovation. Alles was man hier präsentiert bekommt sind doch nur die noch runderen Räder als die ohnehin schon runden Räder vom letzten Jahr.

  2. Re: Betriebsblind

    Autor: Anonymer Nutzer 13.02.15 - 07:49

    Was hat den AirPlay mit "Smart Homes" zutun?
    Ich hatte schon meine erste Squeezebox da hat Apple noch garkeine iPhones verkauft.

  3. Re: Betriebsblind

    Autor: PiranhA 13.02.15 - 09:56

    Du scheinst ein paar Dinge durcheinander zu bringen. AirPlay ist ähnlich wie DLNA oder Miracast kein Funkstandard. Wenn man sich die Sachen im OSI Modell anschaut, bauen diese immer auf den Funkstandards wie WLAN, LTE oder Bluetooth auf.
    Faierweise muss man auch sagen, dass GSM, GPRS, UMTS, HDSPA, LTE und Co. jeweils Weiterentwicklungen der gleichen Technik sind. Man hätte auch einfach immer ne andere Numemr vergeben können wie das bei anderen Standards der Fall ist. Bluetooth, WLAN und NFC haben jeweils abgesteckte eigene Anwendungsgebiete mit jeweils anderen Vor- und Nachteilen. Eine eierlegende Wollmilchsau der Funkstandards wäre zwar wünschenswert, aber nicht erreichbar. Je nach Anwendungsfall hat man eben ganz andere Anforderungen und kann die nicht immer unter einen Hut bringen.

  4. Re: Betriebsblind

    Autor: GITNE 13.02.15 - 12:15

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du scheinst ein paar Dinge durcheinander zu bringen. AirPlay ist ähnlich
    > wie DLNA oder Miracast kein Funkstandard.

    Ja, es ist kein Funkstandard - habe auch nicht behauptet - da es eine proprietäre Funktechnologie ist, die hauptsächlich für das verzögerungsfreie Streaming von Medieninhalten entwickelt wurde. Es ist nur ein Beispiel dafür, wohin die Entwicklung gehen wird. Denn wenn man darüber zuverlässig - quasi verzögerungsfrei - Steaming machen kann, dann kann man auch vieles andere mehr.

    > Wenn man sich die Sachen im OSI Modell anschaut, bauen diese immer auf den
    > Funkstandards wie WLAN, LTE oder Bluetooth auf.
    > Fairerweise muss man auch sagen, dass GSM, GPRS, UMTS, HDSPA, LTE und Co.
    > jeweils Weiterentwicklungen der gleichen Technik sind. Man hätte auch
    > einfach immer ne andere Numemr vergeben können wie das bei anderen
    > Standards der Fall ist.

    Sind es eben nicht. Technisch betrachtet haben sie gewisse Überschneidungen, aber sie basieren auch auf grundlegend anderen physikalischen Effekten sowie Algorithmen für die Signalverarbeitung. Insbesondere setzt sich LTE deutlich von GSM und UMTS ab, auch wenn es für die meisten Nutzer keinen signifikanten Unterschied in der Nutzung bzw. dem Zugang zu dieser Technologie gibt.

    > Bluetooth, WLAN und NFC haben jeweils abgesteckte
    > eigene Anwendungsgebiete mit jeweils anderen Vor- und Nachteilen. Eine
    > eierlegende Wollmilchsau der Funkstandards wäre zwar wünschenswert, aber
    > nicht erreichbar. Je nach Anwendungsfall hat man eben ganz andere
    > Anforderungen und kann die nicht immer unter einen Hut bringen.

    Ich denke schon dass dies mittlerweile möglich ist. Dass man mit mobilen Geräten auf 2-3 km mit 100 Mbit oder nur auf 100 m funken kann ist mittlerweile klar. Dass man auch brauchbare Latenzen für Echtzeiteingaben sowie Streaming liefern kann ist auch klar. Es geht also, man kann dies alles bereits heute. Vermutlich wird man bald auch Satellitenuplinks in akzeptabler Größe und Energieverbrauch in mobile Geräten integrieren können. Man braucht also nur den Willen und den Weitblick haben um dies auch umzusetzen. Dies anzustreben macht nicht nur aus der Sicht der Nutzer Sinn, sondern vor allem aus ökonomischer Sicht. Vereinheitlichung und Standardisierung hat schon immer zu Kosteneinsparungen geführt. Übrigens, viel mehr und effektiver als Personalkosten. ;-)

  5. Re: Betriebsblind

    Autor: Anonymer Nutzer 14.02.15 - 04:18

    Also fndest du es jetzt gut das der einzige Hersteller der dabei regelmäßig Querschlägt, Apple ist?
    Irgendwie ist dein zweiter Beitrag das absolute Gegenteil von deinem ersten. Technologische Standardisierung bedeutet bei Apple idR das hier http://youtu.be/qeRyJ9pdrQ0 und mal unabhängig davon-Kein Mensch braucht einen erneuten nigelnagelneuen Funkstandard.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  2. Rödl Global Digital Services GmbH, Nürnberg
  3. VR Payment GmbH, Frankfurt am Main
  4. SWK-NOVATEC GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)
  3. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Razer Book 13 im Test: Razer wird erwachsen
    Razer Book 13 im Test
    Razer wird erwachsen

    Nicht Lenovo, Dell oder HP: Anfang 2021 baut Razer das zunächst beste Notebook fürs Büro. Wer hätte das gedacht? Wir nicht.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
    2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
    3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

    Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
    Donald Trump
    Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

    Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
    2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
    3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab