1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Snapdragon 810 ausprobiert: Der bisher…
  6. Thema

Dagegen stinkt Apple ab.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Dagegen stinkt Apple ab.

    Autor: neocron 13.02.15 - 11:49

    oh die Idee ist toll ...
    der Nutzen ist nur bescheiden ...
    Die Geraete mit zB. dem Exynos 5 leben nicht Laenger mit einer Akkuladung, und sind auch nicht schneller als andere ...
    wofuer man also diesen quatsch einbaut ist mir nicht ganz klar!
    Big little (ohne HMP) war schon in meinem S4 inferior ggue. den Qualcom SD 600 ...
    die Akkulaufzeit war meines Erachtens schlechter, die Leistung nicht besser ...
    vergleicht man das galaxy tab pro 8.4 mit dem tab s 8.4 so gibt es auch keinen Unterschied ...
    klingt mehr nach heisser Luft!

  2. Re: Dagegen stinkt Apple ab.

    Autor: neocron 13.02.15 - 11:50

    ich sage nicht, dass iPhones nicht ruckeln, oder WP ...
    ich bin aber denoch der Ansicht, dass Androids wesentlich mehr und haeufiger ruckeln! Auch Lollipop hat an meinem G3 nichts daran geaendert ...

  3. Re: Dagegen stinkt Apple ab.

    Autor: violator 13.02.15 - 11:53

    rabatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach komm. Klar ruckelts von Zeit zu Zeit mal, aber das machen die Geräte
    > von Apple oder die Lumias eben auch und in gleicher Häufigkeit und
    > Intensität.


    Ja, nur machen die das mit Single- und Dualcores, während es bei Android ja sogar mit Octacores noch ruckelt. ;)

  4. Re: Dagegen stinkt Apple ab.

    Autor: rabatz 13.02.15 - 12:27

    Das ist doch dem User egal.

  5. Re: Dagegen stinkt Apple ab.

    Autor: parkway 13.02.15 - 13:17

    Also bei meinem Blackberry Z 10 ruckelt nichts :) und wenns doch ruckeln sollte, so fällt es mir nich wirklich auf/störts nich wirklich.
    ich weiss auch garnich wieso sich manche einscheißen, wenn das handy ein bisschen ruckelt, wenn man auf dem homescreen ein bisschen hin- und her wischt. solange das gespräch beim telefonieren nich ruckelt ... einfach ein bisschen mehr relaxen ;)

  6. Re: Dagegen stinkt Apple ab.

    Autor: Cohaagen 13.02.15 - 13:39

    MarioWario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist wohl aber auch nicht ganz 'problemfrei' bezüglich der Temperatur -
    > wie's auch beim Apple-Chip im eingebauten Tablet sein soll.
    Stimmt, nach nicht mal 4 Stunden Maximalbelastung im Dauerbenchmark muss die Leistung um 5,5% gedrosselt werden... scheint ja ein echtes Hitzeproblem zu haben, dieses Apple-Tablet. ;)

    http://www.anandtech.com/show/8666/the-apple-ipad-air-2-review/5

  7. Re: Dagegen stinkt Apple ab.

    Autor: cubie2 14.02.15 - 04:31

    Bruce Wayne schrieb:

    > das 6er hat doch auch nur dual-core und läuft runder als jedes android.

    Nö. Es kostet nur mehr als jedes Android-Smartphone, und Softwareupgrades sind problembehafteter.
    was iGays wenig kümmert. denn es ist chique, und nicht mehr son häßlich fetter Klotz wie das iPhön 5

  8. Re: Dagegen stinkt Apple ab.

    Autor: llimaa 14.02.15 - 18:51

    Jedes Jahr gucke ich ob es nicht eine bessere bzw. zusätzliche Plattform für meine Zwecke gibt und ich komme ich an Apple nicht vorbei.

    *Für Windows Mobile würde ich nicht entwickeln, da es derzeit Ressourcen und Geld Verschwendung ist. Das denkt sich jeder seriöse Entwickler und die Plattform kommt nicht voran(Teufelskreis). Windows Mobile ist keine nennenswerte Einnahmequelle.

    *Für Android würde ich auch nicht entwickeln, da sobald ich ein Spiel releasen würde, sich die schlechten Kommentare häufen würden. Es ist einfach unmöglich hier die vielen -extrem- unterschiedlichen Devices dezent als Indie zu unterstützen. Zudem ist Android auch keine nennenswerte Einnahmequelle, außer man baut auf Werbung auf.

    *Bleibt nur Apple übrig, hier läuft es am Entwickler- und Kundenfreundlichsten ab.

    Anders siehts natürlich aus wenn man eine Plattform bezogenen App anbietet, wie Facebook, Twitter, Pizzadienst, u.s.w. dann macht es unter Umständen schon Sinn für die anderen Plattformen auch zu entwickeln.

    Aber Apple hat Prio 1 und das wird eine neue ARM CPU auch nicht ändern, denn heutzutage kommt es nicht mehr auf Ghz, Kerne, Ram, angaben an, sondern auf das was ich damit machen kann und was nicht!

    Mfg



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.15 18:54 durch llimaa.

  9. Re: Dagegen stinkt Apple ab.

    Autor: rabatz 14.02.15 - 19:59

    llimaa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedes Jahr gucke ich ob es nicht eine bessere bzw. zusätzliche Plattform
    > für meine Zwecke gibt und ich komme ich an Apple nicht vorbei.
    >
    > *Für Windows Mobile würde ich nicht entwickeln, da es derzeit Ressourcen
    > und Geld Verschwendung ist. Das denkt sich jeder seriöse Entwickler und die
    > Plattform kommt nicht voran(Teufelskreis). Windows Mobile ist keine
    > nennenswerte Einnahmequelle.

    Da stimme ich leider zu. Die Plattform ist gut, aber sie hat ein Henne-Ei Problem bei den Apps.

    > *Für Android würde ich auch nicht entwickeln, da sobald ich ein Spiel
    > releasen würde, sich die schlechten Kommentare häufen würden. Es ist
    > einfach unmöglich hier die vielen -extrem- unterschiedlichen Devices dezent
    > als Indie zu unterstützen. Zudem ist Android auch keine nennenswerte
    > Einnahmequelle, außer man baut auf Werbung auf.

    Sehe ich gar nicht so. Wieso sollte sich wegen der Gerätevielfalt, denn irgenwelche Probleme ergeben? Selbst bei Apple gibt es mittlerweile einen unübersichtlichen Haufen verschiedener Konfigurationen. Da Android von Anfang an darauf konzipiert war sich gut auf verschiedene Konfigurationen anzupassen klappt das dort erfahrungsgemäß sehr gut und mit sehr wenig Aufwand. Bei Apple muss man da schon sehr viel mehr frickeln, damits überall gut aussieht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.15 19:59 durch rabatz.

  10. Re: Dagegen stinkt Apple ab.

    Autor: zettifour 14.02.15 - 20:52

    rabatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > llimaa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Jedes Jahr gucke ich ob es nicht eine bessere bzw. zusätzliche Plattform
    > > für meine Zwecke gibt und ich komme ich an Apple nicht vorbei.
    > >
    > > *Für Windows Mobile würde ich nicht entwickeln, da es derzeit Ressourcen
    > > und Geld Verschwendung ist. Das denkt sich jeder seriöse Entwickler und
    > die
    > > Plattform kommt nicht voran(Teufelskreis). Windows Mobile ist keine
    > > nennenswerte Einnahmequelle.
    >
    > Da stimme ich leider zu. Die Plattform ist gut, aber sie hat ein Henne-Ei
    > Problem bei den Apps.
    >
    > > *Für Android würde ich auch nicht entwickeln, da sobald ich ein Spiel
    > > releasen würde, sich die schlechten Kommentare häufen würden. Es ist
    > > einfach unmöglich hier die vielen -extrem- unterschiedlichen Devices
    > dezent
    > > als Indie zu unterstützen. Zudem ist Android auch keine nennenswerte
    > > Einnahmequelle, außer man baut auf Werbung auf.
    >
    > Sehe ich gar nicht so. Wieso sollte sich wegen der Gerätevielfalt, denn
    > irgenwelche Probleme ergeben? Selbst bei Apple gibt es mittlerweile einen
    > unübersichtlichen Haufen verschiedener Konfigurationen. Da Android von
    > Anfang an darauf konzipiert war sich gut auf verschiedene Konfigurationen
    > anzupassen klappt das dort erfahrungsgemäß sehr gut und mit sehr wenig
    > Aufwand. Bei Apple muss man da schon sehr viel mehr frickeln, damits
    > überall gut aussieht.

    Nenn doch bitte ein Beispiel, wo man bei der iOS Entwicklung "frickeln muß, damit es überall gut aussieht".

  11. Re: Dagegen stinkt Apple ab.

    Autor: llimaa 14.02.15 - 23:53

    > Sehe ich gar nicht so. Wieso sollte sich wegen der Gerätevielfalt, denn
    > irgenwelche Probleme ergeben? Selbst bei Apple gibt es mittlerweile einen
    > unübersichtlichen Haufen verschiedener Konfigurationen. Da Android von
    > Anfang an darauf konzipiert war sich gut auf verschiedene Konfigurationen
    > anzupassen klappt das dort erfahrungsgemäß sehr gut und mit sehr wenig
    > Aufwand. Bei Apple muss man da schon sehr viel mehr frickeln, damits
    > überall gut aussieht.

    Um kurz die Android und Gerätevielfalt anzusprechen:
    Fakt ist, das Testen von Android ist einfach zu teuer. Wenn ein Entwickler seine App in den PlayStore ohne breit gefächert zu testen reinwirft, dann tut der mir jetzt schon leid. Hier kann man dann auch nicht mehr von Seriosität sprechen. Ein Indie wird mit Android einfach nicht glücklich. Sobald er seine App released hat, ist der dann nur noch mit Bugfixing und Bauchstreicheln seiner Käufer beschäftigt. Egal wie gut er programmiert, technisch wird er nicht in der Lage sein ca. 11000 Geräte zu testen und zu unterstützen. Selbst nicht wenn wir es hier gutmütig auf 500 Geräte reduzieren bzw. auf die verkauften Geräte der letzten 2-3 Jahre reduzieren. Es gibt zwar noch Betatester aber sich nur auf diese zu verlassen ist falsch.

    Dann muss man sich auf den kleinsten gemeinsamen Nenner einigen und Features weglassen, weil noch eine Menge ältere und modifizierte Android Versionen im Umlauf sind usw. Oder als Workaround Third-Party Libraries einbinden, die man nicht zu 100% versteht und am Ende steht man da mit einer gravierenden Sicherheitslücke.

    Die Displaygröße ist ebenfalls ein Problem, hier gibt es kein System dahinter. Das Google UI Zeug hilft nur etwas wenn man reine "klassische" Applikationen entwickelt. Selbst dann musst Du hier viele if's else's einbauen, damit es Ästhetisch wie ursprünglich Designed auf den Geräten ausschaut.

    Bei iOS ist es ziemlich übersichtlich
    Device Zielgruppe definieren: (iPad 2,3,4,Air,Air2), (iPadMini 1,2,3), (iPhone 4s,5,5s,6,6+) und (iPod 5.gen). Wobei man die Geräte teilweise je nach Testszenario Gruppieren und somit das Testen vereinfachen kann. Jetzt halte mal die Armada von Samsungs, HTCs, Sonys, LGs, usw. Geräten zum testen dagegen.

    UI Frickeln muss man bei Apple eigentlich kaum.
    Wenn dann gehts meistens um, wie bekomme ich dies und das auf ein iP4s flüssig zum laufen.

    Wenn ich mich hinsetze und Google finde ich ebenfalls X Entwickler Artikel die das Entwickeln für Android als Negativ empfinden.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.15 23:58 durch llimaa.

  12. Re: na wenns nur umd $¤ geht

    Autor: cubie2 15.02.15 - 07:41

    llimaa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es ist
    > einfach unmöglich hier die vielen -extrem- unterschiedlichen Devices dezent
    > als Indie zu unterstützen.

    Kommt drauf an, was man macht.
    Bei Spielen mag es zutreffen. Die laufen aber auch nicht auf jedem PC. Der Muss schon bestimmte Mindestanforderungen erfüllen. Ist halt bei Spielen so.
    Fakt ist, dass das Andoid-Ökosystem klappt. Es funktioniert.
    Wäre es anders, würden sich die Geräte nicht so oft verkaufen.

    > Zudem ist Android auch keine nennenswerte
    > Einnahmequelle, außer man baut auf Werbung auf.

    Ja, für Kohlemachen gibt es bessere Plattformen.
    Den Android-User freut es.

    Nichtsdestotrotz, die Auswahl an Android-Apps ist gigangtisch, und etliche Android-App-Entwickler nagen auch nicht am Hungertuch.

    PS: Eingeschränkte Vielfalt ist kein Garant, dass alles klappt. Siehe Macs: trotz sehr überschaubarer Hardwareauswahl gibt es immer mal wieder Probleme, sei es mit Grafikkarten, sei es mit in Macs verbauten Wlan-Karten.

  13. Re: Dagegen stinkt Apple ab.

    Autor: rabatz 15.02.15 - 19:23

    Also ich entwickle selbst und kann dir also aus erster Hand sagen, dass ich noch niemals Probleme mit der Gerätevielfalt und den verschiedenen Konfigurationen hatte. Das wird nur immer von jenen hochgeschaukelt, die sich selbst noch nicht damit beschäftigt haben.

    PS: Bei Apple gibt es mittlerweile 4 verschiedene iPad und 5 verschiedene iPhone Displaykonfigurationen. Und das bei einem OS, welches bei weitem nicht so gut mit verschiedenen Konfigurationen umgehen kann wie Android das kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.15 19:26 durch rabatz.

  14. Re: Dagegen stinkt Apple ab.

    Autor: zettifour 15.02.15 - 19:50

    rabatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich entwickle selbst und kann dir also aus erster Hand sagen, dass ich
    > noch niemals Probleme mit der Gerätevielfalt und den verschiedenen
    > Konfigurationen hatte. Das wird nur immer von jenen hochgeschaukelt, die
    > sich selbst noch nicht damit beschäftigt haben.
    >
    > PS: Bei Apple gibt es mittlerweile 4 verschiedene iPad und 5 verschiedene
    > iPhone Displaykonfigurationen. Und das bei einem OS, welches bei weitem
    > nicht so gut mit verschiedenen Konfigurationen umgehen kann wie Android das
    > kann.

    Ich warte immer noch auf ein konkretes Beispiel, wo das bei der iOS Entwicklung kompliziert sein soll. Überhaupt schon mal eine Zeile Code für iOS geschrieben. Schon mal was von AutoLayout, SizeClasses, Constraints, Dynamic Types und so weiter gehört? Wusstest du, daß eine programmierte Linie von 100 Punkten Länge von iPhone 3,5" non-Retina bis zum iPhone 6+ physikalisch exakt gleich lang ist? In deiner Auflistung der "Displaykonfigurationen" hast du auch die jeweiligen Landscapes vergessen. Wie geht das wohl?

  15. Re: Dagegen stinkt Apple ab.

    Autor: Clouds 16.02.15 - 06:39

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Scheint aber wohl immer noch zu stimmen, wenn sich immer noch Leute
    > beschweren, dass selbst Topmodelle mit Android immer noch ruckeln. Und
    > nicht die Schuld auf Touchwiz abwälzen, das ist auch bei Nexus-Geräten so.
    > Da laufen iOS und WP einfach sauberer.


    Ich hab das xperia z3 compact. Da ruckelt jetzt mal überhaupt nichts... da man die animations Geschwindigkeit selbst einstellen kann, fühlt es sich sogar einiges knackiger an als ein iPhone.
    Das problem bei den meisten flagschiff android phones, ist die kranke Auflösung. Kein Mensch sieht im Alltag den unterschied zwischen 300 und 500 ppi. Aber wenn dann die Animationen ruckeln und der Akku leidet spürt man das. Falsche Prioritäten mein Meinung.
    Deshalb wie gesagt xperia z3c. 720p display mit aktueller hardware = extrem flüssig und 3 Tage Akku.

  16. Re: Dagegen stinkt Apple ab.

    Autor: d0p3fish 16.02.15 - 08:36

    Also ich hab gestern mein M8 wieder gegen ein leicht verkratztes 5s getauscht.

    Anstatt immer mehr Leistung, solltens sie aber langsam mal anfangen die Software zu optimieren.

    Stichworte:
    * abreißenden GPS (hatte ich damals schon mit Android 1.3)
    * abreißendes GPS ist super in Verbindung mit einer App die vor Gefahren wart, denn bei abreißenden GPS sagt die App bescheid. Nachdem sie Bescheid gesagt hat kommt sie auf die glorreiche Idee die Lautstärke auf 0 zu drehen. Was beim Musikhören etwas störend ist.
    * Bluetooth funktioniert nicht richtig, A2DP, mehrfaches trennen und verbinden nötig
    * Fotos/Alben, extrem verwirrend. Zudem werden Werbebildchen, leere weiße Bilder, tausend Ordner, und sonstiger Müll abgelegt. Ach so und natürlich enorm viele Doppler. Jedes mal wenn man ein Bild verschickt, müsste man eigentlich in die Fotos App gehen und wieder das Duplikat löschen.
    * Lollipop Update hat Akkulaufzeit halbiert

    So genug ausgekotzt.
    Aber flüssig lief das M8 mit seinem 2,3GHZ Quad Core. Immerhin.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KIRCHHOFF Automotive GmbH, Iserlohn
  2. Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaft mbB, Köln
  3. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. NetCologne IT Services GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme