Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soft-SIM: SIM-Karten ohne Provider…

Fest verbaut?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fest verbaut?

    Autor: errezz 15.03.14 - 13:34

    Warum nur als Bundle anbieten? Ich seh's schon kommen, dass es so die ersten Smartphones gibt, bei denen man keine Öffnungen mehr braucht. Akku fest, Speicher nicht erweiterbar und SIM Karte dann auch fest verbaut...

  2. Re: Fest verbaut?

    Autor: himitsu 15.03.14 - 13:40

    Hatte ich mich auch schon gefragt. Warum überhaupt noch eine SIM-Karte.

    Vorallem für die kleinen Geräte, wie Uhren und Co. wäre das Ideal. Oder auch bei Autos, wo man dann nicht extra irgednwo 'nen SIM-Kartenschlitz verbauen müsste.


    Aber heißt es, daß diese Soft-SIMs nur einmal am Anfang an einen Anbieter gebuden werden, oder kann man das mittendrin beliebig oft tauschen?

    Und die Telefonnummer kann man dann auch mitnehmen?
    Wobei ich es eigentlich blöd finde, wenn die Anrufkosten ja vom Anbieter abhängen, man aber nicht mehr sieht wo man eigentlich anruft.

  3. Re: Fest verbaut?

    Autor: ad (Golem.de) 15.03.14 - 13:51

    himitsu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hatte ich mich auch schon gefragt. Warum überhaupt noch eine SIM-Karte.

    Natürlich haben Sie Recht - wenn die Karte wieder und wieder umprogrammierbar ist, dann kann sie auch ein fest verbauter Baustein sein - würde Platz sparen.

    > Aber heißt es, daß diese Soft-SIMs nur einmal am Anfang an einen Anbieter
    > gebuden werden, oder kann man das mittendrin beliebig oft tauschen?

    Wäre sie nur einmal festlegbar, würde ein wesentlicher Vorteil beseitigt, aber ich bin mir sicher, dass es zu verschiedensten Ausgestaltungen kommen wird.


    Mit freundlichen Grüßen

    ad (Golem.de)

  4. Re: Fest verbaut?

    Autor: slead 15.03.14 - 13:58

    ist es dann nicht so ähnlich wie bei Sprint in USA? Oder war das Verizon?
    Naja, jedenfalls kann man da sein eigenes smartphone (muss natürlich für das system tauglich sein) mitbringen und die tragen das im system ein bzw es wird irgendwie einer telefonnummer zugeordnent und registriert...das wäre doch dann so ähnlich oder? Ausser das hier eventuell der user etwas mehr kontrolle hätte

  5. Re: Fest verbaut?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.03.14 - 14:23

    Die haben ne andere Technik ohne SIM. (CDMA )

    Hat den großen Nachteil für den Kunden, dass der nicht mal schnell ne andere Sim-Karte/ein anderes Netz einstöpseln kann.

    Das hat aber Samsung mit den Regio-Lock ja schon fast behoben, diesen Nachteil seitens Provider ;)

  6. Re: Fest verbaut?

    Autor: bla 15.03.14 - 14:25

    Würde dann nicht das Risiko bestehen, dass solche Sim-Karten gehackt werden könnten?

  7. Re: Fest verbaut?

    Autor: slead 15.03.14 - 14:27

    wenn programmier bar dann auch "hackbar" und eventueall auch missbrauch durch sim cloning

  8. Re: Fest verbaut?

    Autor: bla 15.03.14 - 14:29

    Cloning müsste theoretisch ja auch mit den heutigen Sim-Karten gehen.

  9. Re: Fest verbaut?

    Autor: Muck 15.03.14 - 14:36

    himitsu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und die Telefonnummer kann man dann auch mitnehmen?
    > Wobei ich es eigentlich blöd finde, wenn die Anrufkosten ja vom Anbieter
    > abhängen, man aber nicht mehr sieht wo man eigentlich anruft.

    Hm? Das ist doch schon lange so. Ich habe eine 0177-Nummer und bin schon seit Ewigkeiten nicht mehr bei Eplus.

  10. Re: Fest verbaut?

    Autor: Sarowie 15.03.14 - 16:12

    bla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde dann nicht das Risiko bestehen, dass solche Sim-Karten gehackt werden
    > könnten?

    Ich kenne die genaue technische Ausgestaltung der heutigen Sim-Karten nicht, aber ich hab den starken Verdacht, dass es Micro-Controller mit eingebautem EEPROM sind (plus minus einiger Features wie Kryptografie-Funktionen als dedizierte Hardware). Bankkarten sind schließlich auch nichts anderes. Entsprecht stellt sich die Frage, ob das Risiko nicht schon heute besteht.

    Soviel ich weiss, kann man auch mit einer gehackten Funkmodul Firmware ohne Sim-Karte Mobilfunk nutzen. Klar ist das nicht erlaubt, aber es entspricht dem von Ihnen genannten Szenario.

    Das einzige Risiko das wirklich hinzukommt durch die Programmierbarkeit, ist die Übertragung. Irgendwie müssen ja die Daten ins Gerät und das könnte man abhören.

  11. Re: Fest verbaut?

    Autor: robinx999 15.03.14 - 17:00

    errezz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum nur als Bundle anbieten? Ich seh's schon kommen, dass es so die
    > ersten Smartphones gibt, bei denen man keine Öffnungen mehr braucht. Akku
    > fest, Speicher nicht erweiterbar und SIM Karte dann auch fest verbaut...

    Die Bundle Lösung bietet sich ja in sofern an das der Käufer dann nicht ohne Weiteres die Sim Karte von dem Telefon trennen kann.
    Aber spannend währe es sowiso wie so eine Integrierte Karte funktioniert z.B.: Verkauf des Gerätes, Anschaffung eines Neuen Gerätes (aber man möchte die Alte Telefonnummer behalten), wie kann man bei so einem Handy eine Pre Paid Sim nutzen wie es sie ihn Unzähligen Supermärkten gibt.

  12. Re: Fest verbaut?

    Autor: jayrworthington 15.03.14 - 19:17

    errezz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum nur als Bundle anbieten? Ich seh's schon kommen, dass es so die
    > ersten Smartphones gibt, bei denen man keine Öffnungen mehr braucht. Akku
    > fest, Speicher nicht erweiterbar und SIM Karte dann auch fest verbaut...

    Und wie jedesmal bei dem Thema: Das ist das letzte was Du willst, dann ist man dem Provider auf gedei-und-verderben ausgeliefert, schau mal wie's bei Verizon (USA, mit CDMA ohne SIM) abgeht, wenn Du ne Rechnung nicht bezahlst, wird das Gerät gesperrt, Du kannst es nicht occasion verkaufen, weil's der neu Kunde nicht im (einzigen) Netz in Betrieb nehmen kann, es gibt nur Geräte von Verizon, keinen freien Markt. So wie vor 30 Jahren die ersten "Mobil"-Telefone. Und schminkt euch die Illusion ab, das der KUNDE bei einer SoftSim entscheidet was drin ist...

  13. Re: Fest verbaut?

    Autor: errezz 15.03.14 - 19:24

    Falls es aus versehen den Anschein hat, dass ich es gut finde, dass die Komponenten nicht gewechselt werden können, dann möchte ich das verneinen und mich für das Missverständnis entschuldigen ;)

    Natürlich ist das keine gute Entwicklung für den Kunden und natürlich werden viele (vorzüglich nicht technisch versierte Nutzer) mit kleineren Vorteilen für diese Technik begeistert (und wenn's nur ist, dass sie keine SIM Karte mehr ins Handy schieben müssen (oder in Marketing: direkt loslegen können)). Irgendwann wird das der Standard und wir haben die Situation wie bei den wechselbaren Akkus oder Android Updates - dass man genau schauen muss, ob man das Gerät nach 2 Jahren wegwerfen kann (wegen schlechtem Akku oder veraltetem, unsicheren und inkompatiblen Betriebssystem), nur weil der Provider sich weigert einen ansprechenden Vertrag zu bieten oder am neuen Wohnort keine Abdeckung bietet

  14. Re: Fest verbaut?

    Autor: jayrworthington 15.03.14 - 20:58

    Sarowie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das einzige Risiko das wirklich hinzukommt durch die Programmierbarkeit,
    > ist die Übertragung. Irgendwie müssen ja die Daten ins Gerät und das könnte
    > man abhören.

    Hauptproblem ist, wer ist fuer eine "leere" SIM verantwortlich? Wenn jeder Shop einfach Credentials reinprogrammieren kann, kann ich das auch. Und wenn ein Provider dafür verantwortlich ist, kann man es gleich wieder lassen.

    Cloning als solches ist aber kein Problem für die Provider, schon die alten C Netze hatten fraud-detection, es musste nichtmal zwei Clone gleichzeitig eingeschaltet sein, ein Phone in Berlin, und 10min spaeter in München, schon war das Ding platt. Bei GSM dürfte nicht nur die IMSI, sondern auch alle IMEIs gesperrt werden (und entgegen dem allgemeinen glauben der l33t-ha0xr ist es in der Praxis bei den meisten Phones nicht ganz so einfach, die IMEI zu aendern), es "lohnt" sich schlussendlich einfach nicht.

  15. Re: Fest verbaut?

    Autor: fesfrank 15.03.14 - 23:58

    zu aller erst sollte das was mann/frau liest auch verstehen. zur not mehrmals lesen !!!!!

  16. Re: Fest verbaut?

    Autor: Rekk 16.03.14 - 09:36

    fesfrank schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zu aller erst sollte das was mann/frau liest auch verstehen. zur not
    > mehrmals lesen !!!!!


    Und Du willst uns genau Was damit sagen?
    Ohne Bezug auf irgendeine Information gestaltet es sich äußerst schwierig herauszufinden was Du eigentlich willst.

    Da helfen auch die vielen Ausrufezeichen nicht.

  17. Re: Fest verbaut?

    Autor: BLi8819 16.03.14 - 15:46

    > Wobei ich es eigentlich blöd finde, wenn die Anrufkosten ja vom Anbieter abhängen, man aber nicht mehr sieht wo man eigentlich anruft.

    In welchen Zeitalter lebst du? Seit dem der Kunde das Recht hat seine Nummer beim Anbieterwechsel mitzunehmen, sagt die Nummer nichts mehr darüber aus. Den Preis kannst da daran nicht fest machen.

  18. Re: Fest verbaut?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 17.03.14 - 08:47

    Eben. Bei DSL-Zugängen funktioniert es doch auch. Keine SIM-Karte, einfach nur Zugangsdaten.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  19. Re: Fest verbaut?

    Autor: Jonnie 17.03.14 - 09:18

    bla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde dann nicht das Risiko bestehen, dass solche Sim-Karten gehackt werden
    > könnten?

    Ich denke Das Funktionsprinzip war im Artikel nicht genau genug beschrieben, was deine Verwirrung erklären würde.
    Du nimmst an es läuft ab wie beim DSL-Router daheim. Auf dem Router (Handy) werden zugangsdaten (Die SIM) eingegeben und damit "Loggt" sich das Handy dann ein....
    Das ist so aber nicht richtig.
    Auf der SIM ist eine Nummer Hinterlegt (nennen wir es mal Seriennummer), die sogenannte IMSI. Dies ist eine einzigartige nummer wie auch die IMEI.
    Bei dem "Log-In"-Vorgang im Netz werden diese nummern (oder auch Hashes davon, so genau weis ich das jetzt nichtmehr) übertragen, und der Provider schaltet dann die gebuchten Dienste (Telefonie, Internet, etc.) frei.
    Die "Zugangsdaten" wenn man sie überhaupt so nennen kann, denn sie sind eher ein schlechter witz (z.b. t-mobile - tm ;ist öffentlich bekannt und bei absolut jedem Nutzer gleich), sind auf dem Handy hinterlegt, nicht auf der SIM, das passiert heutzutage jedoch über eine Silent-SMS, weshalb man davon nichts mitbekommt.
    Das einzige was programmiert werden könnte währe wohl eine Netzpräferenz (Telekom, Vaderfone, Eminus). Wobei ich mir nicht sicher bin ob das nicht auch schon anderweitig gelöst ist (z.B. Handy wählt sich auf dem ersten Masten ein den es sieht, fragt nach ob es hier "registriert" ist und wenn ein "nein" kommt nimmt es den nächsten Masten)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Europa-Universität Flensburg, Flensburg
  2. JEMAKO Produktionsgesellschaft mbH, Rhede
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. LOTTO Hamburg GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)
  2. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  3. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  4. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29