1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sony Ericsson: Kein Android 2.2 für…

Missverständnis der Nutzer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Missverständnis der Nutzer

    Autor: RolandAufArbeit 07.01.11 - 15:47

    Das Missverständnis der meisten Nutzer und Käufer ist, dass sie eben kein Android-Phone, sondern ein Android-basierendes Smartphone bekommen. Beim Erwerb des Gerätes bekommt man ja keine Garantie, dass immer die aktuellste Android-Version nachgereicht wird. Das bedeutet ja nicht, dass Fehler nicht ausgebügelt werden. Im Artikel wird ja erwähnt, dass es für die Xperias ein 2.1er Update geben wird. Der Hersteller kommt also seinen Pflichten nach, verschenkt aber nix. Und das ist nun keine große Überraschung.

  2. Re: Missverständnis der Nutzer

    Autor: Freiheit statt Apple 07.01.11 - 15:58

    Das ist kein Missverständnis der Nutzer, sondern hauptsächlich ein Missverständnis der Golem Redaktion und irgendwelcher trollenden iPhone-Fans die keine echten Argumente haben.

    Zudem... srsly... wer ein Xperia X10 gekauft hat, konnte nun echt nichts anderes erwarten. Das wurde noch mit 1.6 ausgeliefert, nachdem der Rest der Welt bei 2.1 war :p

  3. Re: Missverständnis der Nutzer

    Autor: SelfEsteem 07.01.11 - 15:58

    Najaaaaa, ...

    du hast nicht völlig unrecht, Roland. Selbstverständlich "reicht es aus", Fehler zu fixen. Selbstverständlich hat der Hersteller keine Verpflichtungen, neue Versionen für die Geräte herauszubringen oder irgendwelche Treiber freizugeben, damit die Community es selbst machen kann.
    Du hast soweit schon recht. Rein wirtschaftlich betrachtet (ich will hier ja nicht den Anschein erwecken, ich wäre ein vom Saturn auf den Kopf gefallener Geiz-Ist-Geil-Vertreter) macht es auch völlig Sinn, dass die Hersteller so agieren.

    Problem an der Sache ist lediglich, dass die Ziele der gesamten Android-Bewegung anfangs ganz andere waren. Man wollte aus dem Smartphone mehr machen als nur ein Bimmelhandy mit steifen Attributen. Wer nun natürlich die Ankündigungen zu Android mit solcher Begeisterung gelesen hat wie ich damals, fühlt sich bei einem solchen Verhalten natürlich dezent verarscht (bleibt natürlich zu klären, von wem man sich verarscht fühlt, aber das ist Nebensache).

    Das Verhalten von Sony in diesem Fall ist somit rechtlich okay und wirtschaftlich sogar vollkommen zu befürworten, es degradiert Android-Geräte aber zu einem billigen Bimmelhandy ... und ... mir fällt persönlich kein Grund ein, 600 Euro für ein Bimmelhandy auszugeben - die gibts auch schon für 25.

    Ich bin mit meinem Smartphone ja nicht direkt unzufrieden ... es ist ... "okaay" - nur wurde _imho_ seitens der Android-Entwickler mit etwas anderem geworben. Freilich haben eben diese Entwickler keinerlei Einfluss auf die Hersteller der Geräte und können für nichts garantieren, man kann also eigentlich keinem wirklich böse sein. Ob es also nochmal ein Android-Gerät wird ... seeehr unwahrscheinlich.

  4. Re: Missverständnis der Nutzer

    Autor: MZ 07.01.11 - 16:03

    Natürlich haben die Android-Entwickler Einfluss darauf. Indem sie eine Möglichkeit bieten würen, Android direkt upzugraden. Es wäre dann eben kein HTC-Sense-Android mehr, aber als Alternative zur Herstellerversion okay. Vor allem, wenn der HErsteller eben sagt, wir geben die Upgrades nicht an den Kunden weiter.

  5. Re: Missverständnis der Nutzer

    Autor: SelfEsteem 07.01.11 - 16:09

    @MZ

    Und wie soll das möglich sein? Wenn der Hersteller sich weigert, irgendwelche Treiber zu veröffentlichen, dann kann das technisch einfach nicht gemacht werden. Hier und da erfährt nunmal auch Android ein Kernel-Update. Wie zum Geier willst du das also bewerkstelligen?

    Bei Android-Hardware hat man nunmal keine so homogenen Landschaften wie bei Apple. Oder sollen die Android-Entwickler nun die Treiber für jede geschlossene Kamera und jedes geschlossene Touchscreen via Reverse-Engineering nachbauen?

    Geht eben nicht. Man könnte auch von "broken by design" reden. Einzige Möglichkeit wäre, die Lizenzbedingungen weit strikter zu setzen als es die GPL tut und die Offenlegung jeglicher Treiber zu erzwingen, aber welcher Hersteller würde Android dann noch nehmen?

  6. Re: Missverständnis der Nutzer

    Autor: MZ 07.01.11 - 16:10

    Jo, stimmt auch wieder..

  7. Re: Missverständnis der Nutzer

    Autor: Bassa 07.01.11 - 16:34

    Es gibt eigentlich nur eins, was Google und die Entwickler tun können:
    Den Handyhersteller vertraglich zu Updates verpflichten, sofern die Hardware das mitmacht. Bei Nicht-Nachkommen wird die Verwendung von Android verboten und der Hersteller muss alle noch im Handel befindlichen Geräte zurückziehen.
    Aber ich denke, das wird Google nicht machen. Dürfte weder in Googles Interesse sein noch mit der Lizenz abgedeckt sein.

  8. Re: Missverständnis der Nutzer

    Autor: Updates statt gefühlte Freiheit 07.01.11 - 16:58

    Freiheit statt Apple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist kein Missverständnis der Nutzer, sondern hauptsächlich ein
    > Missverständnis der Golem Redaktion und irgendwelcher trollenden
    > iPhone-Fans die keine echten Argumente haben.
    >

    Das ist jetzt mal ne geile Logik. Die iPhoneys sind schuld, dass die Leute - ahnungslos wie sie nunmal sind - dass 'falsche' Android Gerät gekauft haben. Dein Nick schwafelt doch von Freiheit, welche ist das? Die Freiheit, sich öfter mal ein neues Smartphone kaufen zu müssen?

  9. Re: Missverständnis der Nutzer

    Autor: crazygecko 08.01.11 - 13:42

    Das Missverständnis der Nutzer liegt wohl eher darin, dass man ständig sein Handy updaten muss um die neuesten Versionen des OS zu haben ... für ... ahem ... WOFÜR eigentlich!

    Das Teil konnte mit 1.6 doch schon alles was man so mit nem Handy machen soll. Telefonieren. SMS-Schreiben. Von mir aus ein paar Schnappschüsse machen. Und Video ging auch ganz gut.

    Fertig.

    Aber, oh ja, das Handy hat im Benchmark zu anderen Android-basierten Geräten abgeloosed ... das kann nicht sein. Neues OS muss her ...

    Ach und nicht alle sinnlosen Apps laufen ... laufen einwandfrei ... NA UND?

    Ich verstehs ned. Ich hab das Teil gerade geordert. 2.1 wird mir reichen. Auf 2 Jahre locker ... wahrscheinlich geht eh vorher der Akku kaputt ... und dann kauf ich eben ein Handy, das DANN aktuell ist ... mit Android 3.5 oder so ...

    Die Halbwertszeit heutiger Handys ist doch eh auf 2 Jahre MAXIMAL beschränkt.

  10. Re: Missverständnis der Nutzer

    Autor: maieutike 08.01.11 - 14:30

    Ich sag nur JIT-Compiler, Tethering und die Möglichkeit Apps auf die SD-Karte zu speichern sind sehr gute Gründe für Android 2.2

    http://de.wikipedia.org/wiki/Android_%28Betriebssystem%29#Versionsverlauf

    Gerade Letzteres wird so manchen Benutzer auf die Füße fallen, da der interne Speicher nunmal irgendwann voll ist.

    Und genau aus dem Grund habe ich mich gegen ein Xperia Mini Pro entschieden, weil es eben klar war das Sony so eine Politik betreibt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP PP Senior Berater (m/w/x) für SAP S/4 HANA Einführung
    über duerenhoff GmbH, Weil am Rhein
  2. Controller*in (m/w/d)
    Medion AG, Essen
  3. Data Analyst (m/w/d)
    nexible GmbH, Düsseldorf
  4. IT Expert Consultant (m/w/d) PLM/PDM
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. 32,39€
  3. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de