1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spieletest Infinity Blade: Der Ritter…

5 Euro?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 5 Euro?

    Autor: saxer77 09.12.10 - 20:36

    eines ist mir völlig schleierhaft. wie rechnet sich das game für 5 Euro? oder andersrum gefragt: warum sind pc-spiele so schweine teuer? der aufwand für dieses iphone-game dürfte auch nicht unerheblich gewesen sein. ?????

  2. Re: 5 Euro?

    Autor: DerDemon 09.12.10 - 20:53

    Wahrscheinlich ist das Spiel von Apple gesponsert, um damit die Verkäufe für die iGeräte anzukurbeln. PC-Spiele sind nicht teuer, vergleich das mal mit X360 oder PS3-Spielen...

  3. Re: 5 Euro?

    Autor: Elektrodampf 09.12.10 - 20:57

    Tja, es wäre schön wenn die Erlöse aus den 5 EUR reichen würden - und vielleicht tun sie das auch.

    Ich vermute aber eher, dass sich die Entwickler vor dem Wagnis Rückendeckung von Apple geholt haben. Oder vielleicht sogar von Apple animiert wurden.
    Es ist sicherlich nicht abwegig, dass Apple sowas als bessere "Machbarkeitsstudie" ordentlich subventioniert um es eben dann, wie auch im TV schon geschehen, für's eigene Marketing nutzen zu können.

    Bei vielen Konsolenspielen frag ich mich auch, wie man sich selber so ins Knie schießen, und die Titel exklusiv an genau eine Konsole binden kann. Aber das wird wohl auch nicht ganz ohne finanzielles Wohlwollen des Konsolenbauers passieren ;)

    Ist aber ja am Ende auch ganz ok so. Ich bin kein Apple-Freund, aber wenn man sagt "Komm, haben wir beide was von, tun wir auch was in den Topf", ist das kein schlechtes Konzept.

  4. Re: 5 Euro?

    Autor: feierabend 09.12.10 - 21:32

    Das ist ein Webespiel für die Engine von Epic und für die "dollen" Leistungen den iPads oder iPhone4.
    Also kannst du davon aus gehen, dass Epic 1. Geld von Apple erhält und 2. Auch ein Verlust geschäft in Kauf nimmt, da die ja Ihre Engine lizensierenlassen wollen.

    Und wer so etwas mit einem vollpreis PC Spiel vergleicht hat nicht mehr alle Latten am Zaun!

  5. Re: 5 Euro?

    Autor: saxer77 09.12.10 - 21:45

    feierabend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Und wer so etwas mit einem vollpreis PC Spiel vergleicht hat nicht mehr
    > alle Latten am Zaun!

    ach gottchen - ich hab aber ne hecke!
    und außerdem ist mir schon klar, dass man das nicht direkt miteinander vergleichen kann. aber programmiert ist das ja auch nicht in einer woche und es steckt wahrscheinlich mehr arbeit drin, als man für 5 eus wieder reinbekommt.

  6. Re: 5 Euro?

    Autor: Netspy 10.12.10 - 00:33

    Von den 5 Euro erhält Epic Games dann noch so etwa 3 Euro vor Steuern, was kein so schlechter Schnitt ist. Denkst du ernsthaft, dass die Entwickler im Normalfall viel mehr als 10 % von Endverbraucherpreis abbekommen? Da verdienen so viele dazwischen mit - Amazon verlangt bspw. bei Büchern immer 55 % Rabatt, bei Spielen wird das nicht anders sein. Nach Abzug aller Kosten bleibt da nicht so viel übrig und da rechnet sich bei iPhone-Spielen vielleicht einfach nur die Masse.

  7. Alles falsch bisher

    Autor: Kenner 247 10.12.10 - 07:28

    Keine Zwischenhändler. Jeder iPhone-Verwender ist direkt mit Kreditkarte im AppStore. Preise sind alle absolut fair. Ergebnis: Zahlungsbereitschaft ist enorm hoch. Selbst auf gejailbrakten iPhones wird die meiste Software aus dem AppStore bezogen.

    Zahllose Raubkopien müssen also nicht mehr von einer Handvoll ehrlicher Käufer quersubventioniert werden, wie das traditionell in der PC-Spielebranche schon immer war ...

  8. Re: Alles falsch bisher

    Autor: nur mal so 10.12.10 - 09:21

    @kenner247

    Ich bin jetzt nicht unbedingt der Spieler, aber für nen 5er gucke ich mirs einfach mal an und so dürfte es Vielen gehen. Ich gebe im Monat(50 Euro sind das so meist) mehr für Apps und Musik mit dem iPhone/iPad aus, als ich es je aufm PC ausgegeben hätte und Musik sowieso nicht. Bei den Preisen sagen viele Leute "Ach scheiß auf den Euro" und kaufen es. Das ist nur ein Gedanke warum die Zahlungsbereitschaft bei Apps recht hoch ist. Bei "normalen" Spielen auf anderen Plattformen bekommt man für das gleiche Geld gerade mal EIN Spiel und so was kaufe ich nicht(zumindest kein Spiel).

  9. Re: 5 Euro?

    Autor: gggggggggggggggggggggg 10.12.10 - 10:04

    die Masse machts.

    Die Bequemlichkeit es von überall unterwegs kaufen zu können und der geringe Preis sorgen sicherlich dafür, dass der Absatz um einiges größer ist als bei Vollpreisspielen.

  10. Re: 5 Euro?

    Autor: Otto d.O. 10.12.10 - 10:40

    Bei diesem Preis gibt's viele Spontankäufer, die nicht lang überlegen. Und sich das Spiel vielleicht nur der Grafik wegen kaufen, denn nicht jeder steht auf Prügelspiele in RPG-Verkleidung.

    Der wesentlichste Grund dürfte aber sein, dass sich bei den i-Devices dieser Preis als Standardpreis für Spiele etabliert hat. Ein Spiel um sagen wir 40 Euro kauft kaum jemand. Ein Spielehersteller kennt also den Zielpreis von 5 Euro, kann aus den Erfahrungswerten ungefähr abschätzen, wieviel er verkaufen wird, und kennt damit sein Budget.

    In diesem speziellen Fall sollte man noch bedenken, dass Epic wahrscheinlich seine 3D-Engine an andere Spielehersteller lizensieren will, und dafür eine beeindruckende Demo braucht. So wie das id mit Doom und Quake immer wieder gemacht hat.

  11. Die Masse machts....

    Autor: Jaja... 10.12.10 - 10:52

    Das Spiel ist für alle iPhone 3Gs, iPhone 4, iPod Touch G3, iPod Touch G4 und iPad Besitzer erhältlich. Das dürften gut 90 Mio. sein.

    Der Vorteil speziell bei iOS ist ja, das auch ALLE im Store angemeldet sind und bequem per Kreditkarte und vor allem auch per PrePaid Karte kaufen können. Und bei denen kann man das Spiel sogar geschenkt bekommen. Diese Woche z.b. bieten PennyMarkt, Saturn und ausgewählte MediaMärkte Karten für zb. 20€ statt 25€ oder 15€ statt 30€ an. Da bekommt man das Spiel also quasi sogar geschenkt.

    Und 5€ ist eben ein Preis wo keiner lange drüber nachdenkt. Angenommen nur jeder 40ste(!!!) kauft das Spiel, dann sind das 2,25 Mio. User, a 5€, macht 11,25 Mio € Umsatz, bleiben für die Entwickler knapp 8 Mio. € Gewinn.

    Wie gesagt, wenn nur jeder 40ste, der einen Account und ein entsprechendes Gerät hat es kauft. Und es kommen ja knapp 300.000 potentielle Käufer pro Tag hinzu. Das Spiel wird ja nicht wieder rausgenommen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WDS GmbH, Lippstadt
  2. SIZ GmbH, Bonn
  3. Kassenzahnärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe, Münster
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 23,99€
  2. (-92%) 0,75€
  3. 3,58€
  4. (-40%) 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00