1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Statt Pulsuhr: Garmin bietet Fitness-App…

Stress

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stress

    Autor: Anonymer Nutzer 27.10.11 - 15:00

    Stress pur... da habe ich ein App dass mir sagt was ich Frühstücken soll und schaue in den Kühlschrank.
    Dann habe ich ein App das mir meine Termine über den Tag meldet, wo man den gerade aktiven Termin noch nicht einmal beendet hat.

    Dann habe ich ein App das mir mitteilt wo man gut Essen kann, allerdings die Anfahrt eine halbe Stunde braucht.

    Ein App dass mir sagt wann meine Frau mit dem Essen fertig ist und wartet, ein App das mir sagt wie ich gesund leben kann, ein App das versucht anhand meiner anderen App meinen Gesundheitszustand vorherzusagen, ein App dass mir sagt wie ich den kürzesten Weg nach Hause finde und ein App dass mir sagt wann und wie ich sportlich tätig sein muss...

    ----
    "Freunde trauern um Peter Appverwalter.
    Dieser ist im jungen Alter von 35 einem Herzinfakt erlegen.
    Für den Termin der Beisetzung werden sie per App benachrichtigt."

  2. Re: Stress

    Autor: pholem 27.10.11 - 17:07

    Was für ein Troll-Unsinn.

    Du hast eine App, die dir abnimmt, dir selber darüber Gedanken zu machen, was du frühstücken solltest, wenn du dich gesund ernähren willst. Wenn du es nicht willst, deinstallierst du die App.
    Du hast eine App, die dir abnimmt, ständig selbst den Terminkalender zu durchforsten und dir hilft, keinen Termin mehr zu vergessen. Wenn die Notifications stören, hast du etwas falsch konfiguriert. Wenn du lieber alles selber machen willst, deinstallierst du die App.
    Die App, die dir sagt wo du gutes Essen kriegst kannst du ebenso einstellen, wie weit du maximal fahren willst, oder zumindest selber entscheiden ob dir die Anfahrt es wert ist. Wenn du gar nicht Essen gehen willst und auf gutes Essen verzichten willst, installierst und nutzt du die App halt nicht.

    Also ich höre an dieser Stelle mal auf, das Spielchen funktioniert mit den anderen Punkten genauso.

    Wenn du technische Hilfsmittel zur Vereinfachung des Lebens ablehnst, dann nutze sie halt nicht. Anders als du es darzustellen scheinst, ist die Nutzung nämlich nicht verpflichtend.

    Dir ist es wahrscheinlich auch zu stressig, dass intelligente Heizungen bei einer bestimmten Temperatur automatisch runterregeln oder das Licht in Wohnung und das von Autos bei Dunkelheit automatisch angehen, oder Musik bei einem Anruf leiser wird, oder bei geringer Tankfüllung die nächsten Tankstellen automatisch angezeigt werden, oder Autos automatisch einparken, oder Automatikgetriebe die Benzin sparen und höhere Konzentration auf den Straßenverkehr zulassen, oder ...

    Mach halt dein Feuer selbst mit Stroh und Feuersteinen. Aber hör auf Fortschritt schlecht zu reden und bremsen zu wollen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  4. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 11,99€
  3. 20,49€
  4. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15