1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steve Jobs: Die Idee für das iPad kam…

Jobs nicht ganz bei trost??

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jobs nicht ganz bei trost??

    Autor: hahaJobs 02.06.10 - 12:37

    "Jobs habe das Multitouchdisplay einem seiner "wirklich genialen" Experten für Benutzeroberflächen im Unternehmen gezeigt. Dem sei es gelungen, eine Scrollfunktion und einige andere Dinge zu implementieren. "Da dachte ich, mein Gott, daraus können wir ein Telefon machen. Und wir haben das Tablet zur Seite gelegt und begonnen, am iPhone zu arbeiten."

    WTF .. oO ?!?

    Wo ist da die Logik? Was genau hat Multitouch mit einem Telefon zu tun?

  2. Re: Jobs nicht ganz bei trost??

    Autor: hahaJobs 02.06.10 - 12:39

    Und weiter unten im Artikel: "Sie hätten Jobs überzeugt, dass sie ein ähnliches Interface für ein Mobiltelefon bauen könnten."

    haha .. Jobs schmückt sich mit fremden Federn ..

  3. Re: Jobs nicht ganz bei trost??

    Autor: ohai 02.06.10 - 12:39

    Ich will mal behaupten es war der richtige Weg.
    Evtl. wusste er, dass die Menschen sich erstmal nur auf das iPhone einlassen würden (denn das iPad wäre ja nicht das erste Tablet gewesen).

  4. Re: Jobs nicht ganz bei trost??

    Autor: fwe 02.06.10 - 12:41

    Du und ich sind eben nicht genial genug um das zu erkennen.

    :)

  5. Re: Jobs nicht ganz bei trost??

    Autor: Anonymer Nutzer 02.06.10 - 12:44

    hahaJobs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo ist da die Logik? Was genau hat Multitouch mit einem Telefon zu tun?
    Lass ihm hald seine Werbung. Vielleicht war der intern gekaufte Anteil an den 2 Mio iPads ja zu hoch, so dass man hier noch nachlegen muss.

    Die Frage ist doch, ob Apple nicht die Ressourcen hat(te), beides auf einmal zu verfolgen.

  6. Re: Jobs nicht ganz bei trost??

    Autor: mündiger käufer 02.06.10 - 13:40

    hiasB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hahaJobs schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wo ist da die Logik? Was genau hat Multitouch mit einem Telefon zu tun?
    > Lass ihm hald seine Werbung. Vielleicht war der intern gekaufte Anteil an
    > den 2 Mio iPads ja zu hoch, so dass man hier noch nachlegen muss.
    >
    > Die Frage ist doch, ob Apple nicht die Ressourcen hat(te), beides auf
    > einmal zu verfolgen.


    Die Frage ist doch, ob die Applejünger bei den Preisen die Ressourcen gehabt hätten, beides auf einmal zu kaufen :)

  7. Re: Jobs nicht ganz bei trost??

    Autor: Echt mal 02.06.10 - 13:51

    hahaJobs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Jobs habe das Multitouchdisplay einem seiner "wirklich genialen" Experten
    > für Benutzeroberflächen im Unternehmen gezeigt. Dem sei es gelungen, eine
    > Scrollfunktion und einige andere Dinge zu implementieren. "Da dachte ich,
    > mein Gott, daraus können wir ein Telefon machen. Und wir haben das Tablet
    > zur Seite gelegt und begonnen, am iPhone zu arbeiten."
    >
    > WTF .. oO ?!?
    >
    > Wo ist da die Logik? Was genau hat Multitouch mit einem Telefon zu tun?

    Die Logik ist, dass Jobs mit dem Satz seine Demut zeigen wollte. Die Betonung lag auf "dachte ich, mein Gott". Denn aus seiner Sicht denkt Gott "mein Jobs, ..." :-)

  8. Re: Jobs nicht ganz bei trost??

    Autor: Querverweiser 02.06.10 - 14:00

    Ja, ja, und das hat ja alles auch sooo schlecht funktioniert, keiner will es es haben, niemand kann es bedienen ...
    Wat wollt Ihr eigentlich mit dem Geflame wirklich aussagen o.O ?

    Die von Jobs angesprochene Scrollfunktion für Touch-Oberflächen ist auch heute noch einzigartig, so billig und einfach es auch klingen mag. Ich hab noch KEINE Smartphone-Oberfläche gefunden, die derart genau und komfortabel funktioniert - und ich hab schon einiges an Touchphones verwendet :-/
    Und naain - ich bin keiner der Apple Fanboys ;-)

  9. Re: Jobs nicht ganz bei trost??

    Autor: g-kar 02.06.10 - 14:08

    Was will hahaJobs uns mit diesem Thread sagen (außer, dass er der Rechtschreibung, insb. der Groß-/Kleinschreibung und der Setzung von Anführungszeichen nicht mächtig ist)?


    > Wo ist da die Logik? Was genau hat Multitouch mit einem Telefon zu tun?


    Man hatte die abstrakte Idee, ein Telefon zu entwickeln. Aber noch nicht weiter verfolgt. Dann kam die Idee mit dem Multitouch-Tablet. Dann dessen Prototyp. Und dann die Idee, beides zu verheiraten und die fürs Tablet entwickelte Technik auch fürs Telefon zu verwenden. Blieb nur noch die Entscheidung: Wenn man nicht beides gleichzeitig machen kann, womit beginnt man? Was hat mehr Marktpotential?

    Ist das alles so unsinnig? Ist man deswegen nicht ganz bei Trost? Oder was will uns das hahahaJobs sagen?

    Und seit wann muss ein CEO alles selbst erfinden? Haben andere Firmen keine Entwicklungsabteilungen? „Jobs schmückt sich mit fremden Federn“ weil er das in seiner Firma Entwickelte verkauft und bewirbt? Geht's noch?

  10. Re: Jobs nicht ganz bei trost??

    Autor: 12345 02.06.10 - 14:50

    g-kar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was will hahaJobs uns mit diesem Thread sagen (außer, dass er der
    > Rechtschreibung, insb. der Groß-/Kleinschreibung und der Setzung von
    > Anführungszeichen nicht mächtig ist)?
    >
    > > Wo ist da die Logik? Was genau hat Multitouch mit einem Telefon zu tun?
    >
    > Man hatte die abstrakte Idee, ein Telefon zu entwickeln. Aber noch nicht
    > weiter verfolgt. Dann kam die Idee mit dem Multitouch-Tablet. Dann dessen
    > Prototyp. Und dann die Idee, beides zu verheiraten und die fürs Tablet
    > entwickelte Technik auch fürs Telefon zu verwenden. Blieb nur noch die
    > Entscheidung: Wenn man nicht beides gleichzeitig machen kann, womit beginnt
    > man? Was hat mehr Marktpotential?
    >
    > Ist das alles so unsinnig? Ist man deswegen nicht ganz bei Trost? Oder was
    > will uns das hahahaJobs sagen?
    >
    > Und seit wann muss ein CEO alles selbst erfinden? Haben andere Firmen keine
    > Entwicklungsabteilungen? „Jobs schmückt sich mit fremden Federn“ weil er
    > das in seiner Firma Entwickelte verkauft und bewirbt? Geht's noch?

    Ach lass' doch die Konsolenaffen. Die müssen sich halt hier austoben, um etwas "Druck" abzubauen.

  11. Re: Jobs nicht ganz bei trost??

    Autor: titrat 02.06.10 - 15:10

    hiasB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hahaJobs schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wo ist da die Logik? Was genau hat Multitouch mit einem Telefon zu tun?
    > Lass ihm hald seine Werbung. Vielleicht war der intern gekaufte Anteil an
    > den 2 Mio iPads ja zu hoch, so dass man hier noch nachlegen muss.

    Ja, genau, die verkaufen sich wie sauer Bier. Gähn.

    > Die Frage ist doch, ob Apple nicht die Ressourcen hat(te), beides auf
    > einmal zu verfolgen.

    Das ist so, ja - wie Jobs selber schon öfters sagte.
    Es ist typisch für Jobs/Apple: Lieber auf eine Sache konzentrieren mit allen Ressourcen, und diese dafür aber möglichst perfekt hinbekommen.

    Viele andere Firmen dagegen versuchen lieber, auf möglichst vielen Hochzeiten gleichzeitig zu tanzen.

  12. Re: Jobs nicht ganz bei trost??

    Autor: Anonymer Nutzer 02.06.10 - 15:37

    titrat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Lass ihm hald seine Werbung. Vielleicht war der intern gekaufte Anteil
    > an
    > > den 2 Mio iPads ja zu hoch, so dass man hier noch nachlegen muss.
    >
    > Ja, genau, die verkaufen sich wie sauer Bier. Gähn.
    Das steht nirgends. Anhand der Finanzzahlen sieht man auch, dass Apple überdurchschnittlich viel Gewinn macht - so schlecht kann es also nicht sein.
    Genauso wie bei Autos und Tageszulassungen, würde ich mich aber auch wetten trauen, dass hier Tricks angewandt werden. Solche Zahlen in den ersten Wochen und Monaten sorgen für gute beinahe kostenlose Werbung. Die wären also blöd, wenn sie diese Möglichkeit nicht nutzen würden. Und gerade das Marketing bei Apple ist alles andere als blöd.

    > > Die Frage ist doch, ob Apple nicht die Ressourcen hat(te), beides auf
    > > einmal zu verfolgen.
    >
    > Das ist so, ja - wie Jobs selber schon öfters sagte.
    > Es ist typisch für Jobs/Apple: Lieber auf eine Sache konzentrieren mit
    > allen Ressourcen, und diese dafür aber möglichst perfekt hinbekommen.
    Das sagt er vielleicht, macht es aber auch nicht immer. Wie viel Hard-, aber v.a. Software habe ich aus diesem Haus schon gesehen, die alles andere als "möglichst perfekt" war? Auch hier spielt das Marketing mit der Überbetonung auf einfache und schicke Bedienung wieder eine zentrale Rolle. Fehlende Funktionen und technisches Unvermögen in der kaum sichtbaren Tiefe (v.a. für Laien) entsprechen dem überlaufenden Kaffee, der austritt durch die nicht enden wollende Marketing-Nachschüttung.
    Soll nicht heißen, dass die Produkte schlecht sind - aber eben auch nicht so perfekt, wie der Allgemeinheit ins Hirn gemeißelt.
    Trotzdem stellt sich die Frage, wenn die Ressourcen so begrenzt sind, ob dann z.B. tiefe technische Probleme behoben werden könn(t)en, wenn zeitgleich an einer wichtigen neuen Innovation gearbeitet wird. Vielleicht haben sie durch die Milliardengewinne der letzten Jahre aufgestockt - dann ist ja alles gut. Vielleicht auch nicht - dann erklärt sich da so mancher Zeitpunkt der Patch-Bereitstellung (z.B. iPhone: der 1. Webkit Patch für das 2G kam knapp 3 Monate nach OS X).

    > Viele andere Firmen dagegen versuchen lieber, auf möglichst vielen
    > Hochzeiten gleichzeitig zu tanzen.
    Und das ist manchmal auch gut so für Leute, denen die zentralen Funktionen nicht reichen. Das Problem ist doch eher dass falsche Annahmen getroffen werden, als dass die Ressourcen nicht reichen würden, bei zielgerichteter Verwendung die Produkte alle vernünftig zu platzieren.

  13. Re: Jobs nicht ganz bei trost??

    Autor: Anonymer Nutzer 02.06.10 - 15:41

    Querverweiser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab
    > noch KEINE Smartphone-Oberfläche gefunden, die derart genau und komfortabel
    > funktioniert
    Ich habe noch keine gefunden, die ich nicht nach 1-2 Stunden bedienen konnte - und zwar ohne mir die Finger/ den Stylus zu brechen oder 4 mal so lange zu brauchen.
    WinMob 6 ist eine Katastrophe - das müssen wir nicht diskutieren. Das ist aber auch uralt. Was von anderen Herstellern aktuell kommt ist oft produktiv gleichwertig. Den gefühlten Vorteil beim iPhone wirst Du kaum anhand von Produktivitätszahlen festmachen können.
    Es ist schön, wenn Du Dich da besser fühlst. Es ist aber auch gewiss, dass Du mit Geld und mangelnder Freiheit dafür zahlst - siehe die Nachricht über die nächste gesperrte App. Und da fühle ich mich schlechter, als bei schlicht anderer Bedienung auf gleichem Niveau.

  14. Re: Jobs nicht ganz bei trost??

    Autor: titrat 02.06.10 - 16:37

    hiasB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > > Viele andere Firmen dagegen versuchen lieber, auf möglichst vielen
    > > Hochzeiten gleichzeitig zu tanzen.
    > Und das ist manchmal auch gut so für Leute, denen die zentralen Funktionen
    > nicht reichen. Das Problem ist doch eher dass falsche Annahmen getroffen
    > werden, als dass die Ressourcen nicht reichen würden, bei zielgerichteter
    > Verwendung die Produkte alle vernünftig zu platzieren.

    Alle Deine Einwände sind berechtigt, außer:
    Die Ressourcen sind immer beschränkt, meist sogar mehrfach, und zwar zeitlich, personell, finanziell und know-how-mäßig. Bei jeder Firma, auch den Größten (gerade da, Tankerschiffe können nur langsam wenden).

    Es ist bekannt, das Apple schon lange vorher festlegt, welche Features wann ins neue Produktrelease hinzukommen.
    Schon jetzt dürfte ziemlich feststehen, was das iPad 2.0 ausmachen wird, und welche neuen Software-Features hinzukommen.
    Trotzdem werden natürlich Ressourcen kurzfristig umgelenkt, wenn es nötig erscheint, was durchaus empfehlenswert ist.

    Und auch, auf was die Entwickler sich fokussieren müssen (vielleicht ist mal wieder das große OS-X dran?).

  15. Re: Jobs nicht ganz bei trost??

    Autor: Anonymer Nutzer 02.06.10 - 16:42

    titrat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alle Deine Einwände sind berechtigt, außer:
    > Die Ressourcen sind immer beschränkt, meist sogar mehrfach, und zwar
    > zeitlich, personell, finanziell und know-how-mäßig. Bei jeder Firma, auch
    > den Größten (gerade da, Tankerschiffe können nur langsam wenden).
    Schon klar. Aber selbiges gilt auch schon alleine für einzelne Projekte bei Firmen. Es ist also wieder so, dass ich insgesamt mehr Leute brauche, um 2 Dinge parallel umzusetzen und als Unternehmen diese Leute möglichst sparsam zur Verfügung stelle.
    Ich glaube das unterscheidet sich nicht sonderlich von einem sparsamen 1-Produkt Unternehmen ;-)
    Außer dass man im Ernstfall evtl. Leute verlagern kann. Und ich glaube genau da hakt es manchmal.

  16. Re: Jobs nicht ganz bei trost??

    Autor: Artikelhasser 03.06.10 - 00:32

    g-kar schrieb:
    > Und seit wann muss ein CEO alles selbst erfinden? Haben andere Firmen keine
    > Entwicklungsabteilungen? „Jobs schmückt sich mit fremden Federn“ weil er
    > das in seiner Firma Entwickelte verkauft und bewirbt? Geht's noch?

    Bitte sei doch das näschte mal so gut und lies erst den Artikel bevor du postest.

    >Jobs habe das Multitouchdisplay einem seiner "wirklich genialen" Experten für >Benutzeroberflächen im Unternehmen gezeigt. Dem sei es gelungen, eine Scrollfunktion >und einige andere Dinge zu implementieren. "Da dachte ich, mein Gott, daraus können >wir ein Telefon machen. Und wir haben das Tablet zur Seite gelegt und begonnen, am >iPhone zu arbeiten
    Weiter unten im Artikel
    >"Sie (Apples MITARBEITER UND >>NICHT<< JOBS) hätten Jobs überzeugt, dass sie ein ähnliches Interface für ein Mobiltelefon bauen könnten."

    So, kannst du mir jetzt vielleicht sagen welcher CEO in den Medien sagt, dass er für jeden Mist die Idee hatte?

  17. Re: Jobs nicht ganz bei trost??

    Autor: lulu23 04.06.10 - 08:27

    Artikelhasser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > g-kar schrieb:
    > > Und seit wann muss ein CEO alles selbst erfinden? Haben andere Firmen
    > keine
    > > Entwicklungsabteilungen? „Jobs schmückt sich mit fremden Federn“ weil er
    > > das in seiner Firma Entwickelte verkauft und bewirbt? Geht's noch?
    >
    > Bitte sei doch das näschte mal so gut und lies erst den Artikel bevor du
    > postest.

    Ähm, er ging nicht auf den Artikel ein sonder auf den vorherigen Post. Lies doch bitte erst dies durch.
    >
    > >Jobs habe das Multitouchdisplay einem seiner "wirklich genialen" Experten
    > für >Benutzeroberflächen im Unternehmen gezeigt. Dem sei es gelungen, eine
    > Scrollfunktion >und einige andere Dinge zu implementieren. "Da dachte ich,
    > mein Gott, daraus können >wir ein Telefon machen. Und wir haben das Tablet
    > zur Seite gelegt und begonnen, am >iPhone zu arbeiten
    > Weiter unten im Artikel
    > >"Sie (Apples MITARBEITER UND >>NICHT<< JOBS) hätten Jobs überzeugt, dass
    > sie ein ähnliches Interface für ein Mobiltelefon bauen könnten."
    >
    > So, kannst du mir jetzt vielleicht sagen welcher CEO in den Medien sagt,
    > dass er für jeden Mist die Idee hatte?

    Eine Idee haben, heißt noch lange nicht entwickeln. Jobs hat nur Ideen und Visionen. Entwickeln und die technischen Möglichkeiten abwägen müssen immer noch andere.
    Jobs behauptet nie was anderes. Wenn man die Produkte der letzten 10 Jahre bei Apple anschaut und auch beachtet, das die Firma fast pleite war, sind die Ideen von Jobs ein wirklicher Segen für die Firma gewesen. Und wir haben uns über tolle Produkte gefreut, die endlich das konnten, für das sie gedacht waren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Blickle Leitstellen & Kommunikationstechnik GmbH & Co KG, Ludwigsburg
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  3. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 289,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27 Zoll Monitor für 279,00€, Lenovo V155 Laptop...
  3. (aktuell u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 480 GB für 51,90€ (Tages-Deal), BenQ EX3203R, 31,5-Zoll...
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Hitman 2 Gold Edition für 20,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

  1. Snapdragon 8c/7c: Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM
    Snapdragon 8c/7c
    Zwei Chips für Chromebooks und Win10 on ARM

    Qualcomm stellt sich breiter auf: Der Snapdragon 8c folgt auf den Snapdragon 8cx und ist für günstigere Notebooks mit Windows 10 on ARM gedacht, der Snapdragon 7c wird in Chromebooks stecken.

  2. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  3. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.


  1. 21:30

  2. 16:40

  3. 16:12

  4. 15:50

  5. 15:28

  6. 15:11

  7. 14:45

  8. 14:29