Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Strahlung: Über 28.000 protestieren…

Belgien ist schlauer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Belgien ist schlauer

    Autor: kat13 04.04.19 - 07:12

    Die haben 5g auch erst einmal pausiert, Bürger gehen vor, hier leider nicht, Geld hat den Vorrang.

    http://www.brusselstimes.com/brussels/14753/radiation-concerns-halt-brussels-5g-for-now

    Unser Bundesamt ist auch hellseherisch, man müsse zwar noch alles erforschen aber eine Gefahr ist da nicht!

    Zu Mobilfunk gab es schon seit Jahrzehnten Gutachten, die werden nur geflegt weniger gelesen.
    z.B. https://ntp.niehs.nih.gov/results/areas/cellphones/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.04.19 07:19 durch kat13.

  2. Re: Belgien ist schlauer

    Autor: Usernäme 04.04.19 - 07:32

    Und impfen verursacht Autismus

  3. Re: Belgien ist schlauer

    Autor: wupme 04.04.19 - 08:52

    Die welt ist eine Scheibe und die Rothschilds wollen den Europäer ausrotten

  4. Re: Belgien ist schlauer

    Autor: leucen 04.04.19 - 09:41

    Da würde ich mal sagen, zum Glück bin ich keine männliche Ratte. Laut der Studie gab es nur bei diesen Tumore, die weiblichen Ratten sowie die untersuchten Mäuse hatten keine Probleme mit der Strahlung.
    Wenn du dir den Text mal genauer durchgelesen hättest, wärst du vielleicht beim "fact sheet" auch auf den Absatz gestoßen, in dem erklärt wird, warum sich die Ergebnisse nicht auf den Menschen übertragen lassen. Unter anderem weil die Dauer und Leistung der Strahlung um einiges stärker war als durch Handys verursacht.

    Und laut der Studie soll die Strahlung die durchschnittliche Lebensdauer von männlichen Ratten sogar verlängern, weil die Anzahl der Nierenerkrankungen zurückgegangen ist




    kat13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die haben 5g auch erst einmal pausiert, Bürger gehen vor, hier leider
    > nicht, Geld hat den Vorrang.
    >
    > www.brusselstimes.com
    >
    > Unser Bundesamt ist auch hellseherisch, man müsse zwar noch alles
    > erforschen aber eine Gefahr ist da nicht!
    >
    > Zu Mobilfunk gab es schon seit Jahrzehnten Gutachten, die werden nur
    > geflegt weniger gelesen.
    > z.B. ntp.niehs.nih.gov

  5. Re: Belgien ist schlauer

    Autor: Luksus 04.04.19 - 12:46

    Das mit dem genau lesen ist halt nicht so einfach.

    Da steht auch, dass die Studie trotzdem die "bisher gültige Annahme, dass die Strahlung unbedenklich ist, solange sie nicht so stark ist und das Gewebe nicht erhitzt" in Frage stelle.

    Und offensichtlich hatte die Strahlung auch bei schwangeren weiblichen Ratten und Neugeborenen einen Einfluss. Nur dass dieser nicht als schädlich gilt.

    Und die Studie bezog sich nur auf niederfrequente Handystrahlung. 4G, 5G und WiFi waren hier außen vor.

  6. Re: Belgien ist schlauer

    Autor: DeathMD 04.04.19 - 12:55

    Ist nicht George Soros der neue Buhmann?

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  7. Re: Belgien ist schlauer

    Autor: leucen 04.04.19 - 13:31

    Luksus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mit dem genau lesen ist halt nicht so einfach.
    >
    > Da steht auch, dass die Studie trotzdem die "bisher gültige Annahme, dass
    > die Strahlung unbedenklich ist, solange sie nicht so stark ist und das
    > Gewebe nicht erhitzt" in Frage stelle.

    Aber eine eindeutige Antwort auf die Frage wird soweit ich das gelesen habe auch nicht gegeben, ich lasse mich aber gerne korrigieren.

    >
    > Und offensichtlich hatte die Strahlung auch bei schwangeren weiblichen
    > Ratten und Neugeborenen einen Einfluss. Nur dass dieser nicht als schädlich
    > gilt.
    >
    > Und die Studie bezog sich nur auf niederfrequente Handystrahlung. 4G, 5G
    > und WiFi waren hier außen vor.

    Ja das wäre natürlich auch mal interessant zu untersuchen, vielleicht sogar mal mit realistischen Größen bei der Strahlung in Bezug auf die normale Strahlung eines Telefons.
    Ich finde es auch wichtig, dass die Auswirkungen untersucht werden aber aus einer Studie, die keine eindeutigen Beweise für oder gegen die Gefahren für den Menschen liefert, abzuleiten, dass alles böse ist, ist auch der falsche Weg

  8. Re: Belgien ist schlauer

    Autor: Rax 04.04.19 - 18:42

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist nicht George Soros der neue Buhmann?

    Nur in den Ländern in denen seine NGO versucht die Demokratie zu erhalten

  9. Re: Belgien ist schlauer

    Autor: tg-- 05.04.19 - 18:51

    leucen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da würde ich mal sagen, zum Glück bin ich keine männliche Ratte. Laut der
    > Studie gab es nur bei diesen Tumore, die weiblichen Ratten sowie die
    > untersuchten Mäuse hatten keine Probleme mit der Strahlung.
    > Wenn du dir den Text mal genauer durchgelesen hättest, wärst du vielleicht
    > beim "fact sheet" auch auf den Absatz gestoßen, in dem erklärt wird, warum
    > sich die Ergebnisse nicht auf den Menschen übertragen lassen. Unter anderem
    > weil die Dauer und Leistung der Strahlung um einiges stärker war als durch
    > Handys verursacht.
    >
    > Und laut der Studie soll die Strahlung die durchschnittliche Lebensdauer
    > von männlichen Ratten sogar verlängern, weil die Anzahl der
    > Nierenerkrankungen zurückgegangen ist
    >
    > kat13 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die haben 5g auch erst einmal pausiert, Bürger gehen vor, hier leider
    > > nicht, Geld hat den Vorrang.
    > >
    > > www.brusselstimes.com
    > >
    > > Unser Bundesamt ist auch hellseherisch, man müsse zwar noch alles
    > > erforschen aber eine Gefahr ist da nicht!
    > >
    > > Zu Mobilfunk gab es schon seit Jahrzehnten Gutachten, die werden nur
    > > geflegt weniger gelesen.
    > > z.B. ntp.niehs.nih.gov

    Absolut korrekt.
    Wichtig ist hier auch zu wissen, dass es sich bei dieser Sorte Ratten nicht um irgendwelche Ratten handelt, Laborratten für diese Experimente sind eine bestimmte Züchtung.
    Bei der vom NIH genannten Studie handelte es sich um Sprague-Dawley Ratten, die in den letzten Jahren vor allem dadurch bekannt geworden sind, weil sie dazu neigen spontan Tumore zu entwickeln.
    Ein häufiges Problem ist, dass die Ratten oft von bestimmten Firmen gezüchtet werden und es einige Studien gab in denen 2 Firmen die Ratten geliefert hatten und bei einer dieser Firmen massiv höhere Tumorraten entdeckt wurden.

    Zudem macht die Studie klar, dass die erhöhte Tumorinzidenz ausschließlich in männlichen Ratten (es wurden 50/50 männliche und weibliche Ratten untersucht) zu sehen ist, was auf ein methodisches Problem hinweist, weil es völlig ungeklärt ist warum weibliche Ratten unter gleichen Bedingungen keine Gehirn- und Herztumore entwickelt haben.

  10. Re: Belgien ist schlauer

    Autor: bombinho 08.04.19 - 05:02

    tg-- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zudem macht die Studie klar, dass die erhöhte Tumorinzidenz ausschließlich
    > in männlichen Ratten (es wurden 50/50 männliche und weibliche Ratten
    > untersucht) zu sehen ist, was auf ein methodisches Problem hinweist, weil
    > es völlig ungeklärt ist warum weibliche Ratten unter gleichen Bedingungen
    > keine Gehirn- und Herztumore entwickelt haben.

    Ahja, die von mir erwaehnte Studie mit den Maeusen wies eine aehnliche Charakteristik auf.
    Dort wiesen maennliche Maeuse eine Temperaturerhoehung auf und weibliche Maeuse ein Temperatursenkung gegenueber normal. Ungeklaert ist auch das geblieben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vereinte Martin Luther + Althanauer Hospital Stiftung Hanau, Hanau
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  3. BWI GmbH, bundesweit
  4. Seefelder GmbH, Nürtingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,72€
  2. (-68%) 9,50€
  3. (-80%) 1,99€
  4. (-75%) 3,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00