1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stream On: Telekom startet…

Unterschied zu Binge-On bei T-Mobile USA?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Unterschied zu Binge-On bei T-Mobile USA?

    Autor: Illy 04.04.17 - 12:14

    In den USA gibt es Binge-On und wird sehr positiv aufgenommen, während hier das 2-Klassen-Internet "problematisiert" wird.

    Ich bin mir der Tatsache der Netzneutralität bewusst und finde die anstehenden Änderungen in den USA nicht gut, weil dies dem Trend der zusätzlichen Monetarisierung des Internet einen großen Vorschub geben wird. Hier jedoch ist es bisweilen unbekannt was die Telekom von den Anbietern "verlangt" um die "Überholspur" / die Vorteile deren Kunden anbieten zu können. John Legere hat es bei Binge-On ja klever gemacht zu sagen, dass jeder Anbieter seinen Inhalt frei anbieten kann sofern er die technischen Mitteln hat, die Telekom DE macht daraus aber typischerweise ein großes Geheimnis draus.

    Natürlich ist es jedem klar dass die Telekom Deutschland mächtig die Hand aufmachen wird, aber solang dies nicht klar ist, ist dieser Artikel m.M.n nach nur eine Tariferklärung mit Ankratzen an der "bösen Netzneutralitätskeule", was schade ist.

  2. Re: Unterschied zu Binge-On bei T-Mobile USA?

    Autor: Jesper 04.04.17 - 12:19

    2-Klassen Internet hat für den Kunden nur Nachteile, in allen Ländern in denen es Verboten wurde endete es in größeres Volumen für weniger Geld.

  3. Re: Unterschied zu Binge-On bei T-Mobile USA?

    Autor: Pecker 04.04.17 - 13:15

    Jesper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2-Klassen Internet hat für den Kunden nur Nachteile, in allen Ländern in
    > denen es Verboten wurde endete es in größeres Volumen für weniger Geld.

    Gibts dazu auch Fakten?
    Ich sehe das so. Ich kann jetzt ab 19.4. Videos in HD von meinen Lieblingsanbietern Streamen. Nutze Netflix, Amazon und hier und da YouTube. Ich bekomme jetzt mehr fürs gleiche Geld. Alles andere bleibt, wie es ist.
    Wenn Vodafone oder O2 jetzt meint, dass sei gegen die Netzneutralität, können sie ja gerne was besseres Vorstellen.

  4. Re: Unterschied zu Binge-On bei T-Mobile USA?

    Autor: sniner 04.04.17 - 13:27

    Illy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In den USA gibt es Binge-On und wird sehr positiv aufgenommen, während hier
    > das 2-Klassen-Internet "problematisiert" wird.

    Das stimmt so nicht. Hüben wie drüben gibt es viele Leute - besonders die, die über den Tellerrand sehen können - die den Wegfall der Netzneutralität sehr negativ aufnehmen. Schließlich schränkt es die Wahlmöglichkeiten des Kunden stark ein. Dem Netzanbieter ist das natürlich recht, er hat mehr Steuerungsmöglichkeiten um den Profit zu maximieren. Der Kunde hat nur scheinbare Vorteile. Aber wie man an Fastfood sieht: es gibt eine genügend große Masse, die schon mit wenig zufriedenzustellen ist.

  5. Re: Unterschied zu Binge-On bei T-Mobile USA?

    Autor: Pecker 04.04.17 - 13:37

    sniner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Illy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In den USA gibt es Binge-On und wird sehr positiv aufgenommen, während
    > hier
    > > das 2-Klassen-Internet "problematisiert" wird.
    >
    > Das stimmt so nicht. Hüben wie drüben gibt es viele Leute - besonders die,
    > die über den Tellerrand sehen können - die den Wegfall der Netzneutralität
    > sehr negativ aufnehmen. Schließlich schränkt es die Wahlmöglichkeiten des
    > Kunden stark ein. Dem Netzanbieter ist das natürlich recht, er hat mehr
    > Steuerungsmöglichkeiten um den Profit zu maximieren. Der Kunde hat nur
    > scheinbare Vorteile. Aber wie man an Fastfood sieht: es gibt eine genügend
    > große Masse, die schon mit wenig zufriedenzustellen ist.

    Am Beispiel der Telekom ist das hier aber absolut falsch. NICHTS! wird eingeschränkt, wirklich GAR NICHTS! Niemand wird in seiner Wahlmöglichkeit eingeschränkt. Es wird niemand gezwungen das Angebot anzunehmen und alles bleibt beim Alten. Wenn man halt nicht bereit ist, entsprechend Datenvolumen für seinen Lieblingsdienst zu bezahlen, dann hat das nichts mit fehlender Wahlmöglichkeit zu tun, sondern mit Geiz!

  6. Re: Unterschied zu Binge-On bei T-Mobile USA?

    Autor: Spaghetticode 04.04.17 - 13:54

    Jesper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2-Klassen Internet hat für den Kunden nur Nachteile, in allen Ländern in
    > denen es Verboten wurde endete es in größeres Volumen für weniger Geld.

    Ich glaube kaum, dass durch ein Verbot des Zero-Ratings die Datenvolumen-Preise stark sinken. Schließlich kamen die anderen Anbieter (also die, die nicht die Telekom sind) bislang ohne großartiges Zero-Rating (das heißt dem Zero-Rating von bedeutenden Diensten) aus und haben trotzdem keine Schleuderpreise geboten.

    Wobei ich aber trotzdem für ein Verbot von Zero-Rating (mit Ausnahme von Telefonie/SMS/Kundencenter beim Provider) bin, da dadurch bestimmte Dienste bevorzugt (und die anderen benachteiligt) werden. Den Extremfall gibt es in manchen Entwicklungsländern, wo Nutzer (wegen Zero-Ratings) nur auf Facebook zugreifen und somit keine anderen Internetseiten kennen.

    Wobei: Wer in der Lage ist, Videostreaming zerozuraten, kann auch eine unbegrenzte Flatrate im niedrigen einstelligen Mbit/s-Bereich anbieten*. Schließlich sind über die Hälfte der übertragenen Daten im Internet irgendwelche Videostreams. Da macht das „Überlastungs“-Argument keinen Sinn mehr.

    * Eine konkrete „unbegrenzte Flatrate im niedrigen einstelligen Mbit/s-Bereich“ gibt es bei den O₂-Free-Tarifen mit 1 Mbit/s.

  7. Re: Unterschied zu Binge-On bei T-Mobile USA?

    Autor: |=H 04.04.17 - 14:13

    Für etwas zu bezahlen, dass man nicht bezahlen muss ist einfach nur Verschwendung.
    Was das mit Geiz zu tun haben soll fragt sich mir wirklich.
    Aber mittlerweile ist ja jede Art von "haushalten" bzw. wirtschaftlichem Umgang mit dem eigenen, beschränkten Geld immer nur noch Geiz.

  8. Re: Unterschied zu Binge-On bei T-Mobile USA?

    Autor: Spaghetticode 04.04.17 - 14:18

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am Beispiel der Telekom ist das hier aber absolut falsch. NICHTS! wird
    > eingeschränkt, wirklich GAR NICHTS! Niemand wird in seiner Wahlmöglichkeit
    > eingeschränkt. Es wird niemand gezwungen das Angebot anzunehmen und alles
    > bleibt beim Alten. Wenn man halt nicht bereit ist, entsprechend
    > Datenvolumen für seinen Lieblingsdienst zu bezahlen, dann hat das nichts
    > mit fehlender Wahlmöglichkeit zu tun, sondern mit Geiz!

    Stellen wir uns vor, Anne und Birgit fahren Regionalexpress. Sie sitzen direkt nebeneinander und sind beide bei der Telekom. Anne schaut Maxdome und Birgit schaut Netflix. Ist es jetzt gerecht, dass Anne deutlich mehr an ihren Provider zahlen muss als Birgit, obwohl beide im Prinzip das Gleiche machen und auch das Netz gleich belasten?

    Claudia ist auch bei der Telekom und will künftig auch im Regionalexpress Videos schauen; sie hat keine Präferenz zwischen Maxdome und Netflix. Sie wird sich wohl nur wegen des Zero-Ratings für Netflix entscheiden (ansonsten müsste sie ja wie Anne deutlich mehr an ihren Provider zahlen). Ist das gerecht gegenüber Maxdome?

  9. Re: Unterschied zu Binge-On bei T-Mobile USA?

    Autor: ibsi 04.04.17 - 14:20

    Du bekommst nur mehr für Dein Geld, wenn (und während) Du Streams. Bei allem anderen nutzt Du - und alle anderen - die langsame Spur im Internet. Echter Vorteil? Nein. Und auch nur, wenn Du einen der Anbieter nimmst, die dort mitmachen. Wenn Du nun Google Music nehmen würdest, würde das nicht klappen und du bist überall auf der langsamen Spur.
    Ist das wirklich das Internet das Du möchtest? Ist es das Internet wie es sein sollte? Ich denke nicht.

  10. Re: Unterschied zu Binge-On bei T-Mobile USA?

    Autor: ibsi 04.04.17 - 14:22

    Für diejenigen die nicht wissen wie die Antwort lautet, sie ist: NEIN (das ist nicht gerecht und auch nicht gut).

  11. Re: Unterschied zu Binge-On bei T-Mobile USA?

    Autor: Jesper 04.04.17 - 17:28

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jesper schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 2-Klassen Internet hat für den Kunden nur Nachteile, in allen Ländern in
    > > denen es Verboten wurde endete es in größeres Volumen für weniger Geld.
    >
    > Gibts dazu auch Fakten?
    > Ich sehe das so. Ich kann jetzt ab 19.4. Videos in HD von meinen
    > Lieblingsanbietern Streamen. Nutze Netflix, Amazon und hier und da YouTube.
    > Ich bekomme jetzt mehr fürs gleiche Geld. Alles andere bleibt, wie es ist.
    >
    > Wenn Vodafone oder O2 jetzt meint, dass sei gegen die Netzneutralität,
    > können sie ja gerne was besseres Vorstellen.

    Zitat:
    "Wie bereits in den Niederlanden und in Slowenien hat das Verbot, eigene Dienste zu bevorzugen, einen positiven Effekt auf die in den Tarifen inkludierten Datenmengen gehabt. In beiden Ländern wurden die Datenvolumen der Kunden nach dem Verbot von Zero-Rating in etwa verdoppelt. Drei hat, seit die Beschwerde des AKVorrat eingebracht wurde, das Datenvolumen bei allen Tarifen um mindestens 425%, teils bis zu 1700% erhöht. Wenn aus der künstlichen Verknappung von Datenvolumen kein Geschäftsmodell mehr gemacht werden kann, dann gibt es auch weniger Anreize, die Volumen der eigenen Kunden künstlich niedrig zu halten."



    https://netzpolitik.org/2016/netzneutralitaet-in-oesterreich-ein-bisschen-weniger-diskriminierung/


    Lasst euch nicht für blöd verkaufen, man ist auf Gewinnmaximierung aus und argumentiert deswegen für die zwingende Notwendigkeit derartige Angebote.

    Bei uns in Österreich sehen die Tarife zb. nun so aus: https://www.drei.at/portal/de/privat/tarife/handytarife/top-sim-tarife/
    Wohlgemerkt ohne Bindung, von 40¤ für einen Tarif mit 10GB inklusive.
    Mit Bindung
    https://www.drei.at/portal/de/privat/tarife/handytarife/top-tarife/


    * andere Anbieter:
    http://www.t-mobile.at/tarife/tarife-ohne-handy-wertkarte/
    https://www.hot.at/tarife.html

    Bei Drei kann man von den LTE Masten in Tarifen für Zuhause TBs übertragen um 20¤ ungedrosselt 2MB/s, auf diversen Socialmedia Seiten der Anbieter werden solche Screenshots geliked, geteilt und als Werbung verwendet.



    7 mal bearbeitet, zuletzt am 04.04.17 17:42 durch Jesper.

  12. Re: Unterschied zu Binge-On bei T-Mobile USA?

    Autor: amagol 04.04.17 - 20:29

    Binge-On ist soweit ich das verstanden habe offen fuer jeden der das Musik/Videostreaming an entsprechende Regeln anpasst.

    Es ist eben nicht so, dass Netflix frei ist weil die bezahlen, aber Streaming Dienst X nicht.

    Streaming Dienst X ist genauso frei wenn sie sich an gewisse Regeln halten (und vermutlich sich bei T-Mobile.US anmelden). Dies ist unter anderem eine eingeschraenkte Datenrate, max. 480p, etc. Wenn man Netflix in voller Qualitaet sehen will muss man halt trotzdem zahlen.

  13. Re: Unterschied zu Binge-On bei T-Mobile USA?

    Autor: spezi 04.04.17 - 22:18

    amagol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Binge-On ist soweit ich das verstanden habe offen fuer jeden der das
    > Musik/Videostreaming an entsprechende Regeln anpasst.
    >
    > Es ist eben nicht so, dass Netflix frei ist weil die bezahlen, aber
    > Streaming Dienst X nicht.
    >
    > Streaming Dienst X ist genauso frei wenn sie sich an gewisse Regeln halten
    > (und vermutlich sich bei T-Mobile.US anmelden).

    Nun, nach allem was ich bisher gelesen habe, funktioniert das bei StreamOn genauso. Das ist also kein Unterschied zu BingeOn.

    Die Regeln gibt es hier:
    https://www.telekom.de/hilfe/mobilfunk-mobiles-internet/mobiles-internet-e-mail/streamon/allgemeine-geschaeftsbedingungen.pdf

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Echtzeit-Software C++ / Linux (m/w/d)
    Ipetronik, Bergkirchen bei München
  2. IT Service Management Expert (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach
  3. Software Engineer (m/w/d) als Java Fullstack Entwickler im BPMN Umfeld
    Hannover Rück SE, Hannover
  4. Senior Software Architect (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 629,99€ (Lieferung ab 30.09.22)
  2. (u. a. mit dem neuen PS5 FIFA 23-Bundle)
  3. (u. a. Fire TV Stick 4K Max für 33,99€, Echo Dot (3. Gen.) für 17,99€)
  4. 199€ (UVP 449€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rollen in Data-Science-Teams: Data Scientist, Data Engineer, Data... was?
Rollen in Data-Science-Teams
Data Scientist, Data Engineer, Data... was?

In vielen Firmen kümmert sich ein Data Scientist darum, Infos aus Daten zu gewinnen. Es gibt aber noch andere "Data"-Rollen - und alle sind sie wichtig.
Von Florian Voglauer

  1. Data Scientists und Data Engineers Die Rockstars alleine machen nicht die Show

LoRa-Messaging mit Meshtastic: Notfallkommunikation für Nerds
LoRa-Messaging mit Meshtastic
Notfallkommunikation für Nerds

Ins Funkloch gefallen und den Knöchel verstaucht? Mit Meshtastic lässt Hilfe rufen - ganz ohne Mobilfunk, LAN oder WLAN.
Eine Anleitung von Dirk Koller


    Retro Computing: Warum habe ich 2001 kein iBook gekauft?
    Retro Computing
    Warum habe ich 2001 kein iBook gekauft?

    Die Geschichte eines PC-Fehlkaufes und ein Blick auf die Apple-Alternative 20 Jahre später.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. OpenCore Legacy Patcher Entwickler wollen MacOS Ventura auf Uralt-Macs bringen
    2. Apple MacOS Ventura kann nicht mehr bei Analog-Modems helfen
    3. Apple MacOS Ventura will Passwörter abschaffen