Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streit mit Bundesnetzagentur: Telekom…

Bandbreite statt Datenvolumen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bandbreite statt Datenvolumen

    Autor: Kalihovic 16.12.17 - 07:56

    Warum die Telekom noch nicht darauf gekommen ist, sich statt Datenvolumen einfach Bandbreite bezahlen zu lassen. 5/10/50/100/Max MBit zu verschiedenen Preisen und alle ohne Datenvolumenbegrenzung. Dann wär für jeden was dabei und alle könnten (zumindest in D) streamen, was sie wollen/brauchen.

  2. Re: Bandbreite statt Datenvolumen

    Autor: chaos1823 16.12.17 - 10:30

    Das verstehe ich auch nicht .
    Hier hat mal jemand geschrieben das Stream On eine Datenrate von 4,7 Mbit/s hat.
    Also ist es doch möglich liebe Telekom!
    Berechnet doch einfach nach Geschwindigkeit das wäre im sinne des kunden und nicht so ein mist wie euer hochgelobtes Stream On.

  3. Re: Bandbreite statt Datenvolumen

    Autor: Eopia 16.12.17 - 11:07

    Da hatte ich mich leider vertan sind nur 1,7Mbit/s.

  4. Re: Bandbreite statt Datenvolumen

    Autor: chaos1823 16.12.17 - 11:21

    Aber das zeigt mir doch das das drosseln auf 64kbit/s nur eine Ausrede ist wenn es mit Stream On geht.
    Also liebe Telekom macht es wie o2.

  5. Re: Bandbreite statt Datenvolumen

    Autor: sofries 16.12.17 - 16:06

    Kalihovic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum die Telekom noch nicht darauf gekommen ist, sich statt Datenvolumen
    > einfach Bandbreite bezahlen zu lassen. 5/10/50/100/Max MBit zu
    > verschiedenen Preisen und alle ohne Datenvolumenbegrenzung. Dann wär für
    > jeden was dabei und alle könnten (zumindest in D) streamen, was sie
    > wollen/brauchen.

    Wenn du dieses Modell als Telekommanager vorschlagen würdest, wärst du schneller gefeuert als du Magenta sagen könntest.
    Jeder weiß, dass sich beim Smartphone kaum jemand für die Bandbreite interessiert. Ein paar Megabit reichen schon für 95% der Kunden völlig aus, solange die Bandbreite konstant ist.
    Bei Festnetzanschlüssen zuhause kann man immer argumentieren, dass mehrere Familienmitglieder sich den Anschluss teilen, aber einen Handyvertrag hat meist jedes einzelne Familienmitglied So ein Tarifmodell würde dazu führen, dass sich alle nur den günstigsten Vertrag holen würden und der Umsatz massiv einbrechen würde. Und diejenigen, die mehr bezahlen würden für einen 100 MBit/s Anschluss würden dann ihren bestehenden DSL oder Kabelinternetvertrag kündigen und zuhause Tethering benutzen. Somit würden die Provider bei diesen teureren Verträgen effektiv mit keinem Gewinn oder sogar Verlust rauskommen.

  6. Re: Bandbreite statt Datenvolumen

    Autor: |=H 18.12.17 - 09:54

    Was meinst du, wie du den Markt aufräumen könntest mit dem Slogan "Nie wieder gedrosselt - die erste echte Flatrate in Deutschland" und bietest dann für 49¤ im Monat 5 MBit/s.

    Das sowas nicht geht ist Unsinn, im EU Ausland geht das sogar ungedrosselt:
    http://www.lte-anbieter.info/lte-news/lte-unlimited-flat-fuer-unter-30-e-gut-13-der-eu-staaten-hat-sie-schon

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Osnabrück, Westmünsterland
  2. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven
  3. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbeutingen
  4. BWI GmbH, Bonn oder München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,29€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Facebook: Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten
    Facebook
    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

    Facebook will mit einem neuen Schritt die Qualität der im Nutzerfeed angezeigten Nachrichtenquellen verbessern: Die User selbst sollen künftig bewerten, ob ein Medium vertrauenswürdig ist oder nicht. Positiv bewertete Quellen sollen priorisiert werden.

  2. Notebook-Grafik: Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q
    Notebook-Grafik
    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

    Wer künftig ein Notebook mit einer Geforce GTX 1050 (Ti) kauft, sollte darauf achten, ob es eine Max-Q-Variante ist. Die sind deutlich sparsamer, aber daher auch ein bisschen langsamer.

  3. Gemini Lake: Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards
    Gemini Lake
    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

    Intels Atom-SoCs finden Verwendung: Asrock und Gigabyte haben Mini-ITX-Platinen mit aufgelöteten Chips im Angebot. Die Boards sind mit M.2-Slots für PCIe-SSDs, mehreren Sata-Ports, integriertem WLAN und DDR4-Unterstützung ausgestattet.


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28