Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streit mit Bundesnetzagentur: Telekom…

Bandbreite statt Datenvolumen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bandbreite statt Datenvolumen

    Autor: Kalihovic 16.12.17 - 07:56

    Warum die Telekom noch nicht darauf gekommen ist, sich statt Datenvolumen einfach Bandbreite bezahlen zu lassen. 5/10/50/100/Max MBit zu verschiedenen Preisen und alle ohne Datenvolumenbegrenzung. Dann wär für jeden was dabei und alle könnten (zumindest in D) streamen, was sie wollen/brauchen.

  2. Re: Bandbreite statt Datenvolumen

    Autor: chaos1823 16.12.17 - 10:30

    Das verstehe ich auch nicht .
    Hier hat mal jemand geschrieben das Stream On eine Datenrate von 4,7 Mbit/s hat.
    Also ist es doch möglich liebe Telekom!
    Berechnet doch einfach nach Geschwindigkeit das wäre im sinne des kunden und nicht so ein mist wie euer hochgelobtes Stream On.

  3. Re: Bandbreite statt Datenvolumen

    Autor: Eopia 16.12.17 - 11:07

    Da hatte ich mich leider vertan sind nur 1,7Mbit/s.

  4. Re: Bandbreite statt Datenvolumen

    Autor: chaos1823 16.12.17 - 11:21

    Aber das zeigt mir doch das das drosseln auf 64kbit/s nur eine Ausrede ist wenn es mit Stream On geht.
    Also liebe Telekom macht es wie o2.

  5. Re: Bandbreite statt Datenvolumen

    Autor: sofries 16.12.17 - 16:06

    Kalihovic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum die Telekom noch nicht darauf gekommen ist, sich statt Datenvolumen
    > einfach Bandbreite bezahlen zu lassen. 5/10/50/100/Max MBit zu
    > verschiedenen Preisen und alle ohne Datenvolumenbegrenzung. Dann wär für
    > jeden was dabei und alle könnten (zumindest in D) streamen, was sie
    > wollen/brauchen.

    Wenn du dieses Modell als Telekommanager vorschlagen würdest, wärst du schneller gefeuert als du Magenta sagen könntest.
    Jeder weiß, dass sich beim Smartphone kaum jemand für die Bandbreite interessiert. Ein paar Megabit reichen schon für 95% der Kunden völlig aus, solange die Bandbreite konstant ist.
    Bei Festnetzanschlüssen zuhause kann man immer argumentieren, dass mehrere Familienmitglieder sich den Anschluss teilen, aber einen Handyvertrag hat meist jedes einzelne Familienmitglied So ein Tarifmodell würde dazu führen, dass sich alle nur den günstigsten Vertrag holen würden und der Umsatz massiv einbrechen würde. Und diejenigen, die mehr bezahlen würden für einen 100 MBit/s Anschluss würden dann ihren bestehenden DSL oder Kabelinternetvertrag kündigen und zuhause Tethering benutzen. Somit würden die Provider bei diesen teureren Verträgen effektiv mit keinem Gewinn oder sogar Verlust rauskommen.

  6. Re: Bandbreite statt Datenvolumen

    Autor: |=H 18.12.17 - 09:54

    Was meinst du, wie du den Markt aufräumen könntest mit dem Slogan "Nie wieder gedrosselt - die erste echte Flatrate in Deutschland" und bietest dann für 49¤ im Monat 5 MBit/s.

    Das sowas nicht geht ist Unsinn, im EU Ausland geht das sogar ungedrosselt:
    http://www.lte-anbieter.info/lte-news/lte-unlimited-flat-fuer-unter-30-e-gut-13-der-eu-staaten-hat-sie-schon

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen
  3. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  4. Bechtle AG, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

  1. Telekom Speedport Pro: Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring
    Telekom Speedport Pro
    Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring

    Der Telekom Speedport Pro ist noch gar nicht auf dem Markt, gewinnt aber schon einen Designpreis. Einige Details zu den Funktionen lassen sich auch bereits finden.

  2. VVO: Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren
    VVO
    Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren

    Autofahrer sollen im Dresdner Umland künftig besser einen Platz zum Parken finden: Der regionale Verkehrsverbund VVO will Parkplätze mit Sensoren ausstatten. Fahrer können in einer App sehen, an welcher Park-and-Ride-Station ein Platz für das eigene Auto frei ist.

  3. Raumfahrt: @astrolalex musiziert mit Kraftwerk
    Raumfahrt
    @astrolalex musiziert mit Kraftwerk

    Die Besucher des Kraftwerk-Konzerts auf dem Stuttgarter Schlossplatz haben nicht schlecht gestaunt über einen Gastmusiker, den die Band eingeladen hatte: den Astronauten Alexander Gerst, live zugeschaltet von der ISS.


  1. 16:00

  2. 14:45

  3. 13:26

  4. 11:28

  5. 13:24

  6. 12:44

  7. 11:42

  8. 09:48