Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streit mit Bundesnetzagentur: Telekom…

Bandbreite statt Datenvolumen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bandbreite statt Datenvolumen

    Autor: Kalihovic 16.12.17 - 07:56

    Warum die Telekom noch nicht darauf gekommen ist, sich statt Datenvolumen einfach Bandbreite bezahlen zu lassen. 5/10/50/100/Max MBit zu verschiedenen Preisen und alle ohne Datenvolumenbegrenzung. Dann wär für jeden was dabei und alle könnten (zumindest in D) streamen, was sie wollen/brauchen.

  2. Re: Bandbreite statt Datenvolumen

    Autor: chaos1823 16.12.17 - 10:30

    Das verstehe ich auch nicht .
    Hier hat mal jemand geschrieben das Stream On eine Datenrate von 4,7 Mbit/s hat.
    Also ist es doch möglich liebe Telekom!
    Berechnet doch einfach nach Geschwindigkeit das wäre im sinne des kunden und nicht so ein mist wie euer hochgelobtes Stream On.

  3. Re: Bandbreite statt Datenvolumen

    Autor: Eopia 16.12.17 - 11:07

    Da hatte ich mich leider vertan sind nur 1,7Mbit/s.

  4. Re: Bandbreite statt Datenvolumen

    Autor: chaos1823 16.12.17 - 11:21

    Aber das zeigt mir doch das das drosseln auf 64kbit/s nur eine Ausrede ist wenn es mit Stream On geht.
    Also liebe Telekom macht es wie o2.

  5. Re: Bandbreite statt Datenvolumen

    Autor: sofries 16.12.17 - 16:06

    Kalihovic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum die Telekom noch nicht darauf gekommen ist, sich statt Datenvolumen
    > einfach Bandbreite bezahlen zu lassen. 5/10/50/100/Max MBit zu
    > verschiedenen Preisen und alle ohne Datenvolumenbegrenzung. Dann wär für
    > jeden was dabei und alle könnten (zumindest in D) streamen, was sie
    > wollen/brauchen.

    Wenn du dieses Modell als Telekommanager vorschlagen würdest, wärst du schneller gefeuert als du Magenta sagen könntest.
    Jeder weiß, dass sich beim Smartphone kaum jemand für die Bandbreite interessiert. Ein paar Megabit reichen schon für 95% der Kunden völlig aus, solange die Bandbreite konstant ist.
    Bei Festnetzanschlüssen zuhause kann man immer argumentieren, dass mehrere Familienmitglieder sich den Anschluss teilen, aber einen Handyvertrag hat meist jedes einzelne Familienmitglied So ein Tarifmodell würde dazu führen, dass sich alle nur den günstigsten Vertrag holen würden und der Umsatz massiv einbrechen würde. Und diejenigen, die mehr bezahlen würden für einen 100 MBit/s Anschluss würden dann ihren bestehenden DSL oder Kabelinternetvertrag kündigen und zuhause Tethering benutzen. Somit würden die Provider bei diesen teureren Verträgen effektiv mit keinem Gewinn oder sogar Verlust rauskommen.

  6. Re: Bandbreite statt Datenvolumen

    Autor: |=H 18.12.17 - 09:54

    Was meinst du, wie du den Markt aufräumen könntest mit dem Slogan "Nie wieder gedrosselt - die erste echte Flatrate in Deutschland" und bietest dann für 49¤ im Monat 5 MBit/s.

    Das sowas nicht geht ist Unsinn, im EU Ausland geht das sogar ungedrosselt:
    http://www.lte-anbieter.info/lte-news/lte-unlimited-flat-fuer-unter-30-e-gut-13-der-eu-staaten-hat-sie-schon

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 899€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    1. Codec: Vodafone und Telefónica bringen HD Voice im 2G- und 3G-Netz
      Codec
      Vodafone und Telefónica bringen HD Voice im 2G- und 3G-Netz

      Zwischen den Netzen von Vodafone und Telefónica Deutschland kann jetzt auch im GSM- und im UMTS-Netz mit HD Voice telefoniert werden. Die technischen Schnittstellen sind geschaffen.

    2. Linux-Kernel-Report: Spectre zeigt, wie man es nicht macht
      Linux-Kernel-Report
      Spectre zeigt, wie man es nicht macht

      Der Journalist und Kernel-Entwickler Jonathan Corbet versucht, für die Linux-Kernel-Community unter anderem Lehren aus dem Durcheinander zu den Lücken Meltdown und Spectre zu ziehen. Ansonsten entwickle sich die Community aber offenbar gut.

    3. Kepler Communications: Deutsche Bahn investiert in Satelliteninternet
      Kepler Communications
      Deutsche Bahn investiert in Satelliteninternet

      Die Deutsche Bahn setzt auf IoT über ein globales Satellitennetzwerk von Kepler Communications. Darüber sollen Waren weltweit beim Transport mit Güterzügen verfolgt werden können.


    1. 16:47

    2. 16:33

    3. 13:53

    4. 13:33

    5. 13:14

    6. 12:52

    7. 12:06

    8. 12:03