Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streit mit Bundesnetzagentur: Telekom…

"eine Lösung im Sinne der Kunden"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: Blackburn 15.12.17 - 18:30

    Es ist sehr widerlich, wie die Telekom für sich beansprucht, im Sinne der Kunden zu agieren bzw. insinuiert, die BNetzA täte das nicht.

  2. Re: "eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: DerDy 15.12.17 - 21:00

    Und warum ist das widerlich? Ich sehe hier zwei Optionen.

    Behält die BNetzA schlußendlich recht, wird Streamon sicherlich eingestellt. Wie nutzt das mir als Kunden? Welche Vorteile hat der Kunde? Ich sehe das nicht.

    Die andere Option ist, die BNetzA widerspricht nicht der Ansicht und Streamon kann behalten werden. Ich als Kunde habe dadurch echte Vorteile.

  3. Re: "eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: chaos1823 15.12.17 - 21:29

    Ich kann dir sagen welche nachteile das für dich bedeutet.

    Wenn Stream On scheitert ist die Telekom gezwungen in naher Zukunft höheres Volumen bzw unbegrenzte Flatrates anzubieten.

    Wenn Stream On Erfolgreich sein sollte (und ich hoffe es nicht) dann wirst du irgendwann für jeden Service solang du in unbegrenzt nutzen möchtest immer extra bezahlen dürfen( mann sieht das schon schön was Vodafone mit ihren Pässen umsetzen will).
    Und ist dies Irgendwann kein Thema mehr und mann hat sich an diese Praxis gewöhnt wird Stream On auch irgendwann extra kosten.
    Und wenn wir Pech haben überträgt sich dann dieses System auf unsere Festnetzt Anschlüsse.

    Was ist dir also lieber mehr Volumen oder für jeden Service extra zahlen?

  4. Re: "eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: DerDy 15.12.17 - 22:09

    chaos1823 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann dir sagen welche nachteile das für dich bedeutet.
    Eine interessante Glaskugel hast du da. Welches Modell nutzt du? Ich will mir demnächst auch eine zulegen.

    > Wenn Stream On scheitert ist die Telekom gezwungen in naher Zukunft höheres
    > Volumen bzw unbegrenzte Flatrates anzubieten.
    Wahnsinn, was die Glaskugel alles sieht. Ich schaue einfach mal zurück und sehe folgendes: Vor 10 Jahren haben bei eplus 10Mb ca 10¤ gekostet. Heute bekommt man für den Preis 1GB oder mehr?

    > Wenn Stream On Erfolgreich sein sollte (und ich hoffe es nicht) dann wirst
    > du irgendwann für jeden Service solang du in unbegrenzt nutzen möchtest
    > immer extra bezahlen dürfen( mann sieht das schon schön was Vodafone mit
    > ihren Pässen umsetzen will).
    1. Vodafone Pässe != Telekom Streamon. Das sind unterschiedliche Produkte und hier geht es erstmal nur um Streamon.
    2. Ich zahle bei Streamon für den Dienst und für die Apps erstmal 0¤ mehr. Ich kann diese Tarifoption jederzeit dazu- und abbuchen. Kostenlos.
    Damit ist deine Aussage erstmal hinfällig und total entkräftet.

    > Und ist dies Irgendwann kein Thema mehr und mann hat sich an diese Praxis
    > gewöhnt wird Stream On auch irgendwann extra kosten.
    Das sagt wer? Deine Glaskugel? Warum sollte es in 10 Jahren nicht deutlich mehr Datenvolumen und Hotspots geben? Warum sollte Streamon plötzlich was kosten?

    > Und wenn wir Pech haben überträgt sich dann dieses System auf unsere
    > Festnetzt Anschlüsse.
    Du bist sehr negativ, hat man dir das mal gesagt? Du malst dir hier was zusammen, wegen einer kostenloser Tarifoption. Oje, das Internet wird sich total verändern. Dabei sehe ich die Leistungen der letzten 20 Jahre an und sehe, es wurden mir als Kunden immer mehr für immer weniger angeboten. Das ist Fakt. Deine Aussagen sind das nicht.

    > Was ist dir also lieber mehr Volumen oder für jeden Service extra zahlen?
    Beides. Das Volumen wird in Zukunft steigen, darauf wette ich mit dir.
    Und welchen Service bietest du der Allgemeinheit an, den du NICHT bezahlt bekommen lassen willst? Ich sehe mir O2 an. Große Datenvoulmen, O2 Free und kein Geld für Service und Netz. Das soll dein angestrebtes Ziel sein? Ne, das wäre der wahre Albtraum.

  5. Re: "eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: chaos1823 15.12.17 - 23:02

    Ich habe keine Glaskugel ich zähle nur eins und eins zusammen eine Fähigkeit die dir offensichtlich fehlt.
    Wie war es den damals als die Telekom sogar Festnetzt nach einen bestimmten Volumen drosseln wollte ?
    Alle sind zum glück auf die Barrikaden gegangen und am ende haben sie es doch nicht umgesetzt.
    Bist du wirklich so naiv und glaubst das die Telekom früher oder später kein Geld für Stream On sehen will wen ja tust du mir leid.

  6. Re: "eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: DerDy 15.12.17 - 23:21

    chaos1823 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe keine Glaskugel ich zähle nur eins und eins zusammen eine
    > Fähigkeit die dir offensichtlich fehlt.
    Danke, aber meine Fähigkeiten stehen hier nicht zur Diskussion.
    Und ich bitte dich nicht eins und eins zusammen zu zählen, sondern besser eins und eins aufzulisten. Wie sollen wir hier gescheit diskutieren, wenn du Zahlen zusammen addierst, statt Argumente zu nennen?

    > Wie war es den damals als die Telekom sogar Festnetzt nach einen bestimmten
    > Volumen drosseln wollte ?
    Ja, wie war das damals? Zählen wir mal auf:
    1. Ich erinnere mich, dass es Volumentarife eingeführt wurden und Flatrate sollte es auch geben. Das es NUR NOCH Volumentarife geben soll, das stand doch gar nicht zur Diskussion.
    2. O2 hat Volumentarife, juckt das heute jemanden?
    3. Ist die Telekom der einzige Provider in D? Nein, du kannst doch zahlreiche andere Provider bundesweit nehmen. Wo ist also das Problem, wenn die dir einen Tarif anbieten, der dir nicht zusagt? Verstehe das Problem nicht, es gibt doch Auswahl.

    > Bist du wirklich so naiv und glaubst das die Telekom früher oder später
    > kein Geld für Stream On sehen will wen ja tust du mir leid.
    Wenn es so wäre, müsste ich ja irgendwie für Streamon zahlen. Was ist aber, wenn du unrecht hast? Was bietest du mir dann an? Du schreibst ich bin naiv, was ist aber, wenn ich recht habe?
    Sich hinzustellen und die Zukunft düster zu beschreiben und andersdenkende als naiv zu titulieren, obwohl du es gar nicht wissen kannst ... Ende der Diskussion.

  7. Re: "eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: Kuma 15.12.17 - 23:28

    Was für euch Glaskugel noch ist. Ist in Portugal realität:

    https://pbs.twimg.com/media/DNGlrABUIAAr9RO.jpg

  8. Re: "eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: Eopia 16.12.17 - 00:10

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte Streamon plötzlich was
    > kosten?

    "In Zukunft wird es eben auch die Möglichkeit geben, einen Dienst für ein paar Euro mehr in gesicherter Qualität zu buchen. Qualitätsdifferenzierung ist keineswegs eine Revolution im Netz, sondern die natürliche Weiterentwicklung."
    Das sagt nicht die Glaskugel sondern Timotheus Höttges, der Vorstandsvorsitzende der Telekom.
    > Dabei sehe ich die Leistungen der letzten 20 Jahre an und
    > sehe, es wurden mir als Kunden immer mehr für immer weniger angeboten. Das
    > ist Fakt. Deine Aussagen sind das nicht.
    Im Festnetz mag das dank Regulierung und Wettbewerb halbwegs stimmen, im Mobilfunkbereich kam z.B. durch die Verkürzung der Abrechnungszeiträume bei Prepaidtarifen von 30 auf 28 Tage zu einer Preiserhöhung. Das sind wohl eher die berüchtigten "alternativen Fakten" oder auf Deutsch Lügen.

  9. Re: "eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: chaos1823 16.12.17 - 00:12

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > chaos1823 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich habe keine Glaskugel ich zähle nur eins und eins zusammen eine
    > > Fähigkeit die dir offensichtlich fehlt.
    > Danke, aber meine Fähigkeiten stehen hier nicht zur Diskussion.
    > Und ich bitte dich nicht eins und eins zusammen zu zählen, sondern besser
    > eins und eins aufzulisten. Wie sollen wir hier gescheit diskutieren, wenn
    > du Zahlen zusammen addierst, statt Argumente zu nennen?
    >
    > > Wie war es den damals als die Telekom sogar Festnetzt nach einen
    > bestimmten
    > > Volumen drosseln wollte ?
    > Ja, wie war das damals? Zählen wir mal auf:
    > 1. Ich erinnere mich, dass es Volumentarife eingeführt wurden und Flatrate
    > sollte es auch geben. Das es NUR NOCH Volumentarife geben soll, das stand
    > doch gar nicht zur Diskussion.
    > 2. O2 hat Volumentarife, juckt das heute jemanden?
    > 3. Ist die Telekom der einzige Provider in D? Nein, du kannst doch
    > zahlreiche andere Provider bundesweit nehmen. Wo ist also das Problem, wenn
    > die dir einen Tarif anbieten, der dir nicht zusagt? Verstehe das Problem
    > nicht, es gibt doch Auswahl.
    >
    > > Bist du wirklich so naiv und glaubst das die Telekom früher oder später
    > > kein Geld für Stream On sehen will wen ja tust du mir leid.
    > Wenn es so wäre, müsste ich ja irgendwie für Streamon zahlen. Was ist aber,
    > wenn du unrecht hast? Was bietest du mir dann an? Du schreibst ich bin
    > naiv, was ist aber, wenn ich recht habe?
    > Sich hinzustellen und die Zukunft düster zu beschreiben und andersdenkende
    > als naiv zu titulieren, obwohl du es gar nicht wissen kannst ... Ende der
    > Diskussion.

    Wir beide haben unterschiedliche Meinungen und ich verstehe durchaus deinen Standpunkt.
    Aber wenn Stream On so gut und vor allem netzschonend sein soll wieso gibt Mann dann nicht alle Dienste frei warum nur bestimmte ?
    Würdest du für Stream On bezahlen wenn es auf einmal etwas kosten würde?
    Ich habe immer noch die Meinungen das Stream On nur ein Pilotprojekt der Telekom ist um den Kunden an solche Services zu gewöhnen (die Vodafone Pässe sind nur ein Beispiel und wenn Vodafone Geld dafür verlangt wird es die Telekom sicherlich irgenwann auch)
    Wäre es für dich so viel schlechter wenn du dein mobiles Internet so nutzen könntest wie du wolltest ohne darauf zu achten was in Stream On dabei ist oder nicht?
    Es mag sein das ich viel schwarz Male aber meine Erfahrung hätt mir gezeigt das ich leider immer recht behalten habe.

  10. Re: "eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: DerDy 16.12.17 - 00:21

    Eopia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "In Zukunft wird es eben auch die Möglichkeit geben, einen Dienst für ein
    > paar Euro mehr in gesicherter Qualität zu buchen. Qualitätsdifferenzierung
    > ist keineswegs eine Revolution im Netz, sondern die natürliche
    > Weiterentwicklung."
    > Das sagt nicht die Glaskugel sondern Timotheus Höttges, der
    > Vorstandsvorsitzende der Telekom.
    Und damit hat er doch recht. Schon mal von QoS gehört? Wenn man dieses Prinzip z.B. auch auf bestimmte URLs auch anwenden kann, entstehen doch ganz neue Produkte.
    Wenn z.B. in Zukunft Autos autonom fahren und ein Teil der Fahrberechnung in der Cloud erfolgt, dann soll dieser Dienst im Mobilfunk auch zuverlässig funktionieren und nicht durch zahlreiche Youtube Gucker gestört werden.

    > Im Festnetz mag das dank Regulierung und Wettbewerb halbwegs stimmen, im
    > Mobilfunkbereich kam z.B. durch die Verkürzung der Abrechnungszeiträume bei
    > Prepaidtarifen von 30 auf 28 Tage zu einer Preiserhöhung. Das sind wohl
    > eher die berüchtigten "alternativen Fakten" oder auf Deutsch Lügen.
    Uii, Preiserhöhungen hat es sonst noch nie in Deutschland gegeben. SChau dir mal an, im welchen Umfang Mieten, Energie, Kleidung, Versicherungen, etc in den letzten 10 Jahren gestiegen sind.

    Aber kommen wir zum Mobilfunk zurück. Ist es nicht so, dass seit der Umstellung der Abrechnungszeiträumen die Datenvolumen gestiegen sind? Ist es nicht auch so, dass das Roaming in EU Ausland erheblich abgebaut wurde? Du musst doch einsehen, dass nach der Umstellung auch mehr Leistung gegeben hat. Das beschreibst du nun als "Lüge"?
    Du hättest wirklich lieber die alten Tarife, als die neuen und die zukünftigen Tarife mit mehr Volumen und ohne EU Roaming? Okay.

  11. Re: "eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: DerDy 16.12.17 - 00:39

    chaos1823 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Du musst doch nicht meinen ganzen Beitrag zitieren ;-)

    > Aber wenn Stream On so gut und vor allem netzschonend sein soll wieso gibt
    > Mann dann nicht alle Dienste frei warum nur bestimmte ?
    Vorerst, ich habe mit Streamon nichts zu tun und meine nächste Aussgae beruht auf Vermutungen!
    1. Streamon ist NETZSCHONEND, weil der (Video) Stream in seiner Qualtität statt HD auf DVD reduziert wird. Ich denke, dass dies eine erhebliche Bandbreiteneinsparung mitsichbringt. Das Netz wird weniger ausgelastet und für den Verzicht erhält der Kunde auf der andere Seite ein Gimmik.
    2. Um zu wissen, welcher Anbieter bereit ist sein (Video) Stream zu reduzieren, muss die Telekom den Anbieter kennen. Und der Anbieter muss der Telekom die URL benennen, damit die Telekom die entsprechenden Datenpakete nicht vom Datenvolumen abzieht. Also technsiche Vorausetzungen schaffen.
    3. Wenn durch Streamon die (Video) Streams reduziert werden, muss der Kunde dazu aufgeklärt werden. u.a. bezahlt er 4k bei Netflix und erhält nur DVD-Qualität auf dem Handy. Das könnte jemanden sehr verärgern.
    4. Die Telekom weiß u.a. gar nicht, ob du Daten (Webseiten, Bilder, etc) oder Musik und Video anschaust. Wenn der Anbieter nicht expliziet die URL zu seinem Dienst der mitteilt, müsste die Telekom jeden Datenstream analysieren. Willst du das?

    > Wäre es für dich so viel schlechter wenn du dein mobiles Internet so nutzen
    > könntest wie du wolltest ohne darauf zu achten was in Stream On dabei ist
    > oder nicht?
    Ich habe Streamon und es ist total genial. Youtube, Spotify, etc alles kann ich nutzen und mein Datenvolumen wird nicht angerührt. Ich habe stundenlang Musik gehört ohne zu wissen, ob ich im WLAN oder LTE Netz bin. Ich habe Kollegen und Freunden Youtube Videos gezeigt ohne das ein WLAN Hotspot vor Ort war. Ich habe unterwegs Radio Sender gehört, die ich hier nicht empfangen kann.
    Stell dir vor, du kannst beim Radio oder TV Sender anrufen und dir die Filme und Musik für die nächsten Wochen und Monate wünschen. Sehen und schauen wo du willst, wann du willst und so lange du willst. GENIAL.

    > Es mag sein das ich viel schwarz Male aber meine Erfahrung hätt mir gezeigt
    > das ich leider immer recht behalten habe.
    Immer bezweifle ich!

  12. Re: "eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: Eopia 16.12.17 - 00:49

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn z.B. in Zukunft Autos autonom fahren und ein Teil der Fahrberechnung
    > in der Cloud erfolgt, dann soll dieser Dienst im Mobilfunk auch zuverlässig
    > funktionieren und nicht durch zahlreiche Youtube Gucker gestört werden.
    Was übrigens das dümmste Argument, dass ich für QoS gehört habe (ja ich weiß Merkel hat das auch schon verbreitet).

    Egal wie stichhaltig deine Ausführungen diesbezüglich aber sind entkräften sie aber nicht das Argument, dass die Telekom nach eigener Aussage durch Abschaffung der Netzneutralität mehr Geld verdienen möchte.

    > > Im Festnetz mag das dank Regulierung und Wettbewerb halbwegs stimmen, im
    > > Mobilfunkbereich kam z.B. durch die Verkürzung der Abrechnungszeiträume
    > bei
    > > Prepaidtarifen von 30 auf 28 Tage zu einer Preiserhöhung. Das sind wohl
    > > eher die berüchtigten "alternativen Fakten" oder auf Deutsch Lügen.
    > Uii, Preiserhöhungen hat es sonst noch nie in Deutschland gegeben. SChau
    > dir mal an, im welchen Umfang Mieten, Energie, Kleidung, Versicherungen,
    > etc in den letzten 10 Jahren gestiegen sind.
    Deine Argument war: "es wurden mir als Kunden immer mehr für immer weniger angeboten" das ist offensichtlich nicht der Fall.

    > Aber kommen wir zum Mobilfunk zurück. Ist es nicht so, dass seit der
    > Umstellung der Abrechnungszeiträumen die Datenvolumen gestiegen sind?
    Das ist mehr für mehr und nicht mehr für weniger.
    >Ist es nicht auch so, dass das Roaming in EU Ausland erheblich abgebaut wurde?
    Unter gesetzlichem Zwang.
    > Du musst doch einsehen, dass nach der Umstellung auch mehr Leistung gegeben
    > hat. Das beschreibst du nun als "Lüge"?
    Da das mehr an Leistungen mit einem Mehr an Kosten einhergeht und ich auch keine Möglichkeit habe diese Kosten durch Wechsel in einen anderen Tarif bei der Telekom zu entgehen, ja.

    > Du hättest wirklich lieber die alten Tarife, als die neuen und die
    > zukünftigen Tarife mit mehr Volumen und ohne EU Roaming? Okay.
    Habe ich das irgendwo geschrieben? Nein.
    Ich hätte gerne, deiner Logik "mehr für weniger folgend", die neuen Tarife zum alten Preis.

  13. Re: "eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: Eopia 16.12.17 - 01:06

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Streamon ist NETZSCHONEND, weil der (Video) Stream in seiner Qualtität
    > statt HD auf DVD reduziert wird. Ich denke, dass dies eine erhebliche
    > Bandbreiteneinsparung mitsichbringt. Das Netz wird weniger ausgelastet und
    > für den Verzicht erhält der Kunde auf der andere Seite ein Gimmik.
    Die Reduzierung erfolgt aber über einfache Drosselung der entsprechenden Übertragungsgeschwindigkeiten auf 4,7Mbit/s. Die Qualitätsanpassung erfolgt dann automatisch über adaptive Bitrate Streaming.

    > 2. Um zu wissen, welcher Anbieter bereit ist sein (Video) Stream zu
    > reduzieren, muss die Telekom den Anbieter kennen. Und der Anbieter muss der
    > Telekom die URL benennen, damit die Telekom die entsprechenden Datenpakete
    > nicht vom Datenvolumen abzieht. Also technsiche Vorausetzungen schaffen.
    Die Telekom drosselt afaik die Qualität auch bei nicht teilnehmenden Anbietern.

    > 4. Die Telekom weiß u.a. gar nicht, ob du Daten (Webseiten, Bilder, etc)
    > oder Musik und Video anschaust. Wenn der Anbieter nicht expliziet die URL
    > zu seinem Dienst der mitteilt, müsste die Telekom jeden Datenstream
    > analysieren. Willst du das?
    Tatsächlich analysiert die Telekom die Datenstreams bereits auf Musik und Videoinhalte der teilnehmenden Anbieter und zieht deren Datenaufkommen nicht ab (alle anderen Inhalte dieser Anbieter verursachen Volumenverbrauch). Die Telekom muss aber nicht wissen was für Inhalte sie überträgt wenn sie alle gleich behandelt.
    > > Wäre es für dich so viel schlechter wenn du dein mobiles Internet so
    > nutzen
    > > könntest wie du wolltest ohne darauf zu achten was in Stream On dabei
    > ist
    > > oder nicht?
    > Ich habe Streamon und es ist total genial. Youtube, Spotify, etc alles kann
    > ich nutzen und mein Datenvolumen wird nicht angerührt. Ich habe stundenlang
    > Musik gehört ohne zu wissen, ob ich im WLAN oder LTE Netz bin. Ich habe
    > Kollegen und Freunden Youtube Videos gezeigt ohne das ein WLAN Hotspot vor
    > Ort war. Ich habe unterwegs Radio Sender gehört, die ich hier nicht
    > empfangen kann.
    > Stell dir vor, du kannst beim Radio oder TV Sender anrufen und dir die
    > Filme und Musik für die nächsten Wochen und Monate wünschen. Sehen und
    > schauen wo du willst, wann du willst und so lange du willst. GENIAL.

    Das könntest du mit einem Modell wie O2 Free genauso. StreamOn ist effektiv nur eine auf bestimmte Inhalte begrenzte Variante von O2 Free offenbar muss die Telekom aber sogar nur auch 4,7Mbit/s drosseln und dennoch brechen die Netze nicht zusammen.

  14. Re: "eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: DerDy 16.12.17 - 01:10

    Eopia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was übrigens das dümmste Argument, dass ich für QoS gehört habe (ja ich
    > weiß Merkel hat das auch schon verbreitet).
    Meine Aussage ist nicht dumm und schon gar nicht das dümmste Argument. Im Gegensatz zu dir versuche ich zu erklären. Das sehe ich hier bei dir so gar nicht. Du beurteilst ohne Begründung. Mir ist durchaus bewusst, dass es so für dich einfacher ist. Jemand, der Argumente hervorbringt ist natürlich leichter angreifbar als jemand ohne Begründung. Nur sind deine Aussagen eben dann nichts wert.

    > Egal wie stichhaltig deine Ausführungen diesbezüglich aber sind entkräften
    > sie aber nicht das Argument, dass die Telekom nach eigener Aussage durch
    > Abschaffung der Netzneutralität mehr Geld verdienen möchte.
    Ach komm. Seit wann ist Geldverdienen eine Straftat? Jeder will doch heute Geld verdienen, warum ist Bitcoins so dermaßen stark gestiegen? Weil die so schön aussehen?
    Du glaubst wirklich, dass wenn Firmen keine neuen Verdienstmöglichkeiten in betracht ziehen, dass sie ein langfristige Zukunft haben? Deine Aussage ist einfach dumm. Mit einem Geschäftsmodell von Anno 1901 kann man heute sicher kaum Geld verdienen. Das Umfeld, die Rahmenbedingungen, die Produkte anderer Anbieter verändern doch ständig den Markt. Und wenn neue Dienste angeboten werden und sie für mich wichtig sind, warum willst du mir verbieten für diese Zuverlässigkeit was zu bezahlen? Neue Produkte und Dienste (hier ggf. Zuverlässigkeit eines Dienstes) soll es für Null Komma Nix geben? Garantierst du mir auch eine wichtige Dienstleistung für Null Komma Nix?

    Soll die Zuverlässigkeit von meinem sicherheitsrelevanter Dienst davon abhängig sein, ob nebenan pupertierende Kinder sich lustige Videos hin- und herschicken oder nicht?
    Ich als Dienstanbieter will neue Dienste auf den Markt bringen. Doch wenn mein Dienst eine bestmmte Verbindungsqualität benötigt, will ich diese beim Provider mir einkaufen und dann auch garantiert bekommen. Dadurch entstehen doch ganz neue Märkte und Produkte.

    > Deine Argument war: "es wurden mir als Kunden immer mehr für immer weniger
    > angeboten" das ist offensichtlich nicht der Fall.
    > Da das mehr an Leistungen mit einem Mehr an Kosten einhergeht und ich auch
    > keine Möglichkeit habe diese Kosten durch Wechsel in einen anderen Tarif
    > bei der Telekom zu entgehen, ja.
    Dann nutz doch einen anderen Provider. Bist du auf Lebenszeit an die Telekom gebunden? Und ist es nicht so, dass das Mehr mehr ist, als die Änderung von 30 auf 28 Tage? Und in Zukunft noch viel mehr?

    > Ich hätte gerne, deiner Logik "mehr für weniger folgend", die neuen Tarife
    > zum alten Preis.
    Also du merkst, wir leben nicht in einem Phantasieland. Und Aussagen musst du auch nicht verdrehen. Ich habe geschrieben, dass vor 10 Jahren 10MB rund 10 Euro gekostet haben. Heute bekommst du für das selbe Geld mehr Datenvolumen mit höherer Geschwindigkeit. Du aber bringst meine Aussage durcheinander. U.a. hat sich die Gesetzeslage geändert, das EU Roaming ist z.T. abgeschafft, das berücksichtigst du aber nicht in deiner Berechnung. Genauso wenig, dass es früher nur UMTS mit vielleicht 7,2 MBit/s gab und heute LTE mit 300Mbit/s. Du pickst dir zwei Zahlen aus seinem sehr kurzem zeitlichem Abstand raus und vergleichst sie. Die Welt und die Produkte in ihr sind komplexer als das du sie mit 2 kleinen Zahlen vergleichen kannst.

  15. Re: "eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: DerDy 16.12.17 - 01:18

    Eopia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DerDy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 1. Streamon ist NETZSCHONEND, weil der (Video) Stream in seiner
    > Qualtität
    > > statt HD auf DVD reduziert wird. Ich denke, dass dies eine erhebliche
    > > Bandbreiteneinsparung mitsichbringt. Das Netz wird weniger ausgelastet
    > und
    > > für den Verzicht erhält der Kunde auf der andere Seite ein Gimmik.
    > Die Reduzierung erfolgt aber über einfache Drosselung der entsprechenden
    > Übertragungsgeschwindigkeiten auf 4,7Mbit/s. Die Qualitätsanpassung erfolgt
    > dann automatisch über adaptive Bitrate Streaming.
    Ich habe oben geschrieben, dass ich nicht wirklich weiß, wie Streamon (u.a. technisch) umgesetzt wird. Ich sehe aber auch nicht, dass du für deine Aussagen Quellen oder Belege lieferst. Darum werde ich deine Aussagen als Vermutungen bewerten und nicht weiter darauf eingehen.

    > Das könntest du mit einem Modell wie O2 Free genauso. StreamOn ist effektiv
    > nur eine auf bestimmte Inhalte begrenzte Variante von O2 Free offenbar muss
    > die Telekom aber sogar nur auch 4,7Mbit/s drosseln und dennoch brechen die
    > Netze nicht zusammen.
    Nein, O2 Free ist für das Unternehmen eine Dummheit. Die Kunden buchen wegen O2 Free die günstigeren Tarife und nutzen das Netz, als wenn sie einen großen Tarif hätten.
    Damit ist das Netz stärker belastet, während andererseits weniger Umsatz entsteht. Eine lost-lost Situation für O2.
    O2, ist das nicht Provider, der schlechten Service und ein schlechtes Netz hat? Ich sehe mich in meiner Aussage bestätigt.

  16. Re: "eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: Eopia 16.12.17 - 02:14

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe oben geschrieben, dass ich nicht wirklich weiß, wie Streamon (u.a.
    > technisch) umgesetzt wird. Ich sehe aber auch nicht, dass du für deine
    > Aussagen Quellen oder Belege lieferst. Darum werde ich deine Aussagen als
    > Vermutungen bewerten und nicht weiter darauf eingehen.
    Die Grundlagen finden sich z.B. hier:
    https://telekomhilft.telekom.de/t5/Telefonie-Daten/Wie-funktioniert-das-mit-StreamOn/td-p/2584400#
    Das Adaptive Bitrate Streaming wird in den AGB für die Inhaltsanbieter vorgeschrieben:
    https://www.telekom.de/hilfe/downloads/allgemeine-geschaeftsbedingungen.pdf

    Dafür dass du selber sagst nicht zu wissen wie das funktioniert, hab ich schon entschieden zu oft mit dir über dieses Thema diskutiert.


    > Nein, O2 Free ist für das Unternehmen eine Dummheit. Die Kunden buchen
    > wegen O2 Free die günstigeren Tarife und nutzen das Netz, als wenn sie
    > einen großen Tarif hätten.
    Eine sehr kundenfreundliche und zeitgemäße Dummheit. Andere Länder haben schon seit längerem unbegrenzte mobile Datenflats zu erschwinglichen Preisen wird Zeit, dass Deutschland hier nach zieht.
    > Damit ist das Netz stärker belastet, während andererseits weniger Umsatz
    > entsteht. Eine lost-lost Situation für O2.
    Ein Verbot von StreamOn bedeutet nicht, dass die Telekom nicht weiterhin die Übertragungsgeschwindigkeit drosseln könnte, nur eben ohne Rücksicht auf die Art der Daten zu nehmen.
    > O2, ist das nicht Provider, der schlechten Service und ein schlechtes Netz
    > hat? Ich sehe mich in meiner Aussage bestätigt.
    Nur wenn du einen kausalen Zusammenhang zwischen der angeblich schlechten Netzqualität und O2 Free herstellen kannst (mit Quellen versteht sich).

  17. Re: "eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: Eopia 16.12.17 - 03:08

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Aussage ist nicht dumm und schon gar nicht das dümmste Argument. Im
    > Gegensatz zu dir versuche ich zu erklären. Das sehe ich hier bei dir so gar
    > nicht. Du beurteilst ohne Begründung. Mir ist durchaus bewusst, dass es so
    > für dich einfacher ist. Jemand, der Argumente hervorbringt ist natürlich
    > leichter angreifbar als jemand ohne Begründung. Nur sind deine Aussagen
    > eben dann nichts wert.
    Ich liefere jede Menge Erklärungen zu StreamOn, wenn ich hier auf jede Nebelkerze von dir eingehe komm ich zu nix mehr, übrigens schöner ad hominem.

    Aber hier gehts recht einfach also angebissen: Fahrtberechnungen auszulagern ist eine gigantische Sicherheitslücke, da dafür Remotezugriffe direkt auf die Steuerung möglich sein müssen. Wenn das jemand angreift wird das Auto zur Todesfalle und das das möglich ist wurde bereits mit erfolgreichen Angriffen gezeigt. Ich möchte das Thema hier jetzt aber auch nicht weiter diskutieren, da es zu sehr vom ursprünglichen Thema abschweift.

    > Ach komm. Seit wann ist Geldverdienen eine Straftat? Jeder will doch heute
    > Geld verdienen, warum ist Bitcoins so dermaßen stark gestiegen? Weil die so
    > schön aussehen?
    Hab ich nie behauptet ist also ein Strohmann-Argument.

    > Du glaubst wirklich, dass wenn Firmen keine neuen Verdienstmöglichkeiten in
    > betracht ziehen, dass sie ein langfristige Zukunft haben?
    > einfach dumm. Mit einem Geschäftsmodell von Anno 1901 kann man heute sicher
    > kaum Geld verdienen. Das Umfeld, die Rahmenbedingungen, die Produkte
    > anderer Anbieter verändern doch ständig den Markt. Und wenn neue Dienste
    > angeboten werden und sie für mich wichtig sind, warum willst du mir
    > verbieten für diese Zuverlässigkeit was zu bezahlen? Neue Produkte und
    > Dienste (hier ggf. Zuverlässigkeit eines Dienstes) soll es für Null Komma
    > Nix geben? Garantierst du mir auch eine wichtige Dienstleistung für Null
    > Komma Nix?

    Meine Argumentation bezieht sich hier gegen deine Frage: "Warum sollte Streamon plötzlich was kosten?"
    Du lieferst hier in meinen Augen jede Menge gute Gründe warum die Telekom dafür Geld verlangen sollte.

    > Soll die Zuverlässigkeit von meinem sicherheitsrelevanter Dienst davon
    > abhängig sein, ob nebenan pupertierende Kinder sich lustige Videos hin- und
    > herschicken oder nicht?
    > Ich als Dienstanbieter will neue Dienste auf den Markt bringen. Doch wenn
    > mein Dienst eine bestmmte Verbindungsqualität benötigt, will ich diese beim
    > Provider mir einkaufen und dann auch garantiert bekommen. Dadurch entstehen
    > doch ganz neue Märkte und Produkte.
    Relevanz? Bist du ein Dienstanbieter oder Mobilfunkendkunde? Falls du Dienstanbieter bist gibt es bereits die Möglichkeit Verbindungen mit Garantien parallel zum Internet aufzubauen.


    > Dann nutz doch einen anderen Provider. Bist du auf Lebenszeit an die
    > Telekom gebunden?
    Die Änderung hat bei Vodafone und O2 genauso stattgefunden.
    > Und ist es nicht so, dass das Mehr mehr ist, als die Änderung von 30 auf 28 Tage? Und in Zukunft noch viel mehr?
    Das ist immerhin eine 7% Preiserhöhung und für mein persönliches Nutzungsprofil kann ich definitiv sagen, dass der Mehrwert sich nicht lohnt. Ist aber ohnehin nicht wichtig, da das nur ein Beispiel war um deine Aussage "immer mehr für immer weniger" zu widerlegen.


    > Also du merkst, wir leben nicht in einem Phantasieland.
    Ich muss nicht in einer Phantasieland leben um zu sehen, dass es in anderen Ländern Europas (z.B. Österreich) unbegrenzte Flats gibt und in Deutschland nicht.

    > Und Aussagen musst
    > du auch nicht verdrehen. Ich habe geschrieben, dass vor 10 Jahren 10MB rund
    > 10 Euro gekostet haben. Heute bekommst du für das selbe Geld mehr
    > Datenvolumen mit höherer Geschwindigkeit. Du aber bringst meine Aussage
    > durcheinander. U.a. hat sich die Gesetzeslage geändert, das EU Roaming ist
    > z.T. abgeschafft, das berücksichtigst du aber nicht in deiner Berechnung.
    > Genauso wenig, dass es früher nur UMTS mit vielleicht 7,2 MBit/s gab und
    > heute LTE mit 300Mbit/s. Du pickst dir zwei Zahlen aus seinem sehr kurzem
    > zeitlichem Abstand raus und vergleichst sie. Die Welt und die Produkte in
    > ihr sind komplexer als das du sie mit 2 kleinen Zahlen vergleichen kannst.

    Wie bereits geschrieben war das ein Beispiel um deine Behauptung zu widerlegen. Es gibt nicht automatisch "immer mehr immer billiger", denn wie du ja sehr gut zu verstehen scheinst wollen die Provider ihre Profite steigern. Das Bestreben ist nicht strafbar, aber man muss sich dabei an die Regeln halten. Und als Konsument sollte man sich bewusst sein welche Folgen man sich mit solchen verlockenden Angeboten wie StreamOn höchstwahrscheinlich einbrockt.

  18. Re: "eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: divStar 16.12.17 - 03:34

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > chaos1823 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich kann dir sagen welche nachteile das für dich bedeutet.
    > Eine interessante Glaskugel hast du da. Welches Modell nutzt du? Ich will
    > mir demnächst auch eine zulegen.
    >
    > > Wenn Stream On scheitert ist die Telekom gezwungen in naher Zukunft
    > höheres
    > > Volumen bzw unbegrenzte Flatrates anzubieten.
    > Wahnsinn, was die Glaskugel alles sieht. Ich schaue einfach mal zurück und
    > sehe folgendes: Vor 10 Jahren haben bei eplus 10Mb ca 10¤ gekostet. Heute
    > bekommt man für den Preis 1GB oder mehr?
    >
    > > Wenn Stream On Erfolgreich sein sollte (und ich hoffe es nicht) dann
    > wirst
    > > du irgendwann für jeden Service solang du in unbegrenzt nutzen möchtest
    > > immer extra bezahlen dürfen( mann sieht das schon schön was Vodafone mit
    > > ihren Pässen umsetzen will).
    > 1. Vodafone Pässe != Telekom Streamon. Das sind unterschiedliche Produkte
    > und hier geht es erstmal nur um Streamon.
    > 2. Ich zahle bei Streamon für den Dienst und für die Apps erstmal 0¤ mehr.
    > Ich kann diese Tarifoption jederzeit dazu- und abbuchen. Kostenlos.
    > Damit ist deine Aussage erstmal hinfällig und total entkräftet.
    >
    > > Und ist dies Irgendwann kein Thema mehr und mann hat sich an diese
    > Praxis
    > > gewöhnt wird Stream On auch irgendwann extra kosten.
    > Das sagt wer? Deine Glaskugel? Warum sollte es in 10 Jahren nicht deutlich
    > mehr Datenvolumen und Hotspots geben? Warum sollte Streamon plötzlich was
    > kosten?
    >
    > > Und wenn wir Pech haben überträgt sich dann dieses System auf unsere
    > > Festnetzt Anschlüsse.
    > Du bist sehr negativ, hat man dir das mal gesagt? Du malst dir hier was
    > zusammen, wegen einer kostenloser Tarifoption. Oje, das Internet wird sich
    > total verändern. Dabei sehe ich die Leistungen der letzten 20 Jahre an und
    > sehe, es wurden mir als Kunden immer mehr für immer weniger angeboten. Das
    > ist Fakt. Deine Aussagen sind das nicht.
    >
    > > Was ist dir also lieber mehr Volumen oder für jeden Service extra
    > zahlen?
    > Beides. Das Volumen wird in Zukunft steigen, darauf wette ich mit dir.
    > Und welchen Service bietest du der Allgemeinheit an, den du NICHT bezahlt
    > bekommen lassen willst? Ich sehe mir O2 an. Große Datenvoulmen, O2 Free und
    > kein Geld für Service und Netz. Das soll dein angestrebtes Ziel sein? Ne,
    > das wäre der wahre Albtraum.

    Er ist nicht sehr negativ, sondern realistisch. Für die Firmen sind Menschen / Kunden das Mittel, um an Gewinne zu kommen. Interessieren tun diese die Firmen nur insofern, als dass daraus mehr Profit zu schlagen ist (finanziell oder anderweitig). Ist dem nicht so, sind die Menschen / Kunden einer Firma ziemlich egal.

    Ich hoffe auch, dass die Telekom nicht erfolgreich ist und Streamon kassiert wird. Warum? Weil es Dienste bevorzugt und sich das ganze gegen die Kunden durchzusetzen droht - wie Lootboxen. Ich will nicht später für jeden Service, den ich nutze, extra zahlen - nur weil die ganzen anderen Anbieter den gleichen Müll verzapfen wie die Telekom.

    Kurzfristig gedacht haben die Kunden von Streamon mehr als ohne. Das geht aber auf Kosten der Netzvielfalt, sodass kleinere, spezialisiertere Services schlechtere Karten haben Kunden mobil zu erreichen als die großen Etablierten.
    Scheitert Streamon, wird es eher umfangreichere Inklusivvolumen in Mobilfunktarifen geben, sodass die Nutzer darüber entscheiden werden dürfen was für Services sie nutzen. So ist man hingegen dazu verdammt die Services, die in Streamon enthalten sind, zu nutzen, sofern man nicht darauf achten will wielange man etwas konsumiert.

    Falls man nicht glaubt, dass Unternehmen für einen selbst denken und entscheiden sollten weil man dazu selbst nicht in der Lage ist, sollte man gegen Streamon und die Verbrecher von der Telekom sein. Sollte man jedoch nicht selbst denken wollen / können, so ist das was die Telekom macht, wohl als super zu bewerten.

  19. Re: "eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: xmaniac 16.12.17 - 07:41

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > chaos1823 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich habe keine Glaskugel ich zähle nur eins und eins zusammen eine
    > > Fähigkeit die dir offensichtlich fehlt.
    > Danke, aber meine Fähigkeiten stehen hier nicht zur Diskussion.

    Doch, auch wenn es da offensichtlich nicht viel zu Diskutieren gibt...

  20. Re: "eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: xmaniac 16.12.17 - 07:47

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eopia schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "In Zukunft wird es eben auch die Möglichkeit geben, einen Dienst für
    > ein
    > > paar Euro mehr in gesicherter Qualität zu buchen.
    > Qualitätsdifferenzierung
    > > ist keineswegs eine Revolution im Netz, sondern die natürliche
    > > Weiterentwicklung."
    > > Das sagt nicht die Glaskugel sondern Timotheus Höttges, der
    > > Vorstandsvorsitzende der Telekom.
    > Und damit hat er doch recht. Schon mal von QoS gehört? Wenn man dieses
    > Prinzip z.B. auch auf bestimmte URLs auch anwenden kann, entstehen doch
    > ganz neue Produkte.
    > Wenn z.B. in Zukunft Autos autonom fahren und ein Teil der Fahrberechnung
    > in der Cloud erfolgt, dann soll dieser Dienst im Mobilfunk auch zuverlässig
    > funktionieren und nicht durch zahlreiche Youtube Gucker gestört werden.

    Was für ein Bullshit. Wenn diese Berechnungen so höchstkritisch sind, dass sie auf keinen Fall unterbrochen werden dürfen, dann ist das von Anfang an eine mehr als offensichtlich saudumme Idee! Den nicht nur YouTube-Gucker können für Störungen sorgen. Ich würde mich in kein autonomes Auto setzen das harte Echtzeit von einem Funknetz erfordert, und ich denke damit hätte auch kein Hersteller Erfolg. Du gehst offensichtlich gerne mal dummen Angst-Argumenten auf den Leim. Da kann man sich schon fast denken was du wählst...

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg, Leipzig, München
  2. MailStore Software GmbH, Viersen bei Düsseldorf
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens
  4. abilex GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

  1. Tom Gruber: Apple verliert letzten Siri-Mitbegründer
    Tom Gruber
    Apple verliert letzten Siri-Mitbegründer

    Apple hat Siri nicht erfunden, sondern die Technik mitsamt eines Unternehmens gekauft. Tom Gruber, einer der drei Gründer, die damals zu Apple wechselten, hat nun gekündigt. Auch Apples Suchchef Vipul Ved Prakash hört auf.

  2. Quartalsbericht: Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden
    Quartalsbericht
    Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden

    Das neue Microsoft ist ein höchst erfolgreiches Cloud-Unternehmen. Allein in drei Monaten werden fast neun Milliarden US-Dollar Gewinn erwirtschaftet.

  3. VKU: Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter
    VKU
    Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter

    Drei Verbände schlagen Gutscheine für den Glasfaserausbau vor. Dabei ist nun auch der Verband kommunaler Unternehmen. Gefördert werden soll der Tiefbau mit 1.500 Euro, auch für Haushalte die keinen Vertag mit Telekombetreibern haben.


  1. 07:26

  2. 22:45

  3. 19:19

  4. 16:53

  5. 16:44

  6. 16:41

  7. 16:05

  8. 15:29