1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streit mit Bundesnetzagentur: Telekom…

Einfach Datenvolumen erhöhen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfach Datenvolumen erhöhen

    Autor: bonopc 15.12.17 - 14:57

    45¤/Monat für 4 GB, 55¤ für 6 GB oder 80¤ für 10 GB - das sind aktuell die Preise der Telekom bei Allnet-Flats mit Datenvolumen. Statt Stream-On oder irgendwelchen Hotspot-Flats sollten die einfach mehr Datenvolumen bieten. O2 geht da schon in die richtige Richtung.

  2. Re: Einfach Datenvolumen erhöhen

    Autor: Bigfoo29 15.12.17 - 15:07

    Jein... wenn sie das TÄTEN, müssten sie die Preise reduzieren. Kaum einer zahlte 200 Euro für - nach Telekom-Preisliste - 200 Euro für 25GB oder 1000 Euro für 250 GB.

    Ja, O2 geht in die "richtige Richtung". Tun sie aber auch NUR, weil sie echten Konkurrenzdruck spüren. Das Netz ist mies, der Support krankt auch immer noch... sie können nur über Preis oder Inhalte kommen. Wären sie qualitativ gleich auf, würden sie - als größter Netzbetreiber Deutschlands - keinen Finger rühren. Wir haben in Deutschland ein Oligopol. Neue Netz-Anbieter werden seit 2 Jahrzehnten sukzessive am Markt-Eintritt gehindert, indem man mit ihnen z.B. keine Telefon-Peerings durchführt (man kann die Nutzer im neuen Netz nicht anrufen).
    Ich rede hier nicht von Resellern. Ich rede von Firmen, die lokal oder deutschlandweit neue, eigene Infrastruktur aufbauen würden. Die würden nämlich ECHTEN Wettbewerb in die deutschen Netze tragen können.

    Regards.

  3. Re: Einfach Datenvolumen erhöhen

    Autor: neonmag 15.12.17 - 15:29

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jein... wenn sie das TÄTEN, müssten sie die Preise reduzieren. Kaum einer
    > zahlte 200 Euro für - nach Telekom-Preisliste - 200 Euro für 25GB oder 1000
    > Euro für 250 GB.

    Muss ja auch niemand. Für 200¤ gibts nämlich den Tarif mit der 'echten', unlimitierten Datenflat.

  4. Re: Einfach Datenvolumen erhöhen

    Autor: Bigfoo29 15.12.17 - 16:00

    Genau. 200 Euro für... was? Das GB kostete 2006 im Rechenzentrum inkl. Gewinnspanne zwischen 10 Cent und 1 Euro je nach Providerqualität . Gehen wir wegen des doch immensen Preisverfalls bei Netzwerk-Technik und dem allgemeinen Fortschritt mal davon aus, dass einen Telekom-Provider heute ein GB die Mitte des genannten RZ-Preises kostet. Also 50 Cent. Damit kann man selbst mit 30 Euro locker 50GB stemmen. Ein Limit, dass man im Mobilfunk heute schon kaum erreichen kann. Mit 200 Euro läge man bei 400 GB. Und das Ganze in einer Misch-Kalkulation.

    Da aber auch die Festnetz-Anschlüsse letztlich nur eine Mischkalkulation sind, wären Preise für 50 Euro 100 GB Traffic - immerhin hat ja 1&1 mal irgendwo gesagt, dass das der Mischkalkulations-Schnitt eines Users ist - für den Telekom-Anbieter bezahlt. Und zwar inklusive genügend Gewinn für weitere Investitionen. Und da ja die 100GB der Schnitt sind, könnte man dort von echten Flatrates sprechen. Es ginge also auch für den 1/4 des Preises. Will man aber in Deutschland nicht. Und jeder, der das anfangen würde, würde sich nur ins eigene Fleisch schneiden, da die anderen ja auch genauso viel verdienen wollen. (Nur O2 ist eben wegen mieser Leistungen derzeit im Zugzwang.)

    Regards.

  5. Re: Einfach Datenvolumen erhöhen

    Autor: ldlx 15.12.17 - 16:34

    hab kürzlich einen Vertrag mit 12 GB für knapp 12 ¤ im Monat geschossen - zugegeben, war ein kurzfristiges Angebot (im Vodafone-Netz) inkl. LTE. Nach 24 Monaten wirds teurer/gekündigt.

  6. Re: Einfach Datenvolumen erhöhen

    Autor: Pornstar 15.12.17 - 17:54

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau. 200 Euro für... was? Das GB kostete 2006 im Rechenzentrum inkl.
    > Gewinnspanne zwischen 10 Cent und 1 Euro je nach Providerqualität . Gehen
    > wir wegen des doch immensen Preisverfalls bei Netzwerk-Technik und dem
    > allgemeinen Fortschritt mal davon aus, dass einen Telekom-Provider heute
    > ein GB die Mitte des genannten RZ-Preises kostet. Also 50 Cent. Damit kann
    > man selbst mit 30 Euro locker 50GB stemmen. Ein Limit, dass man im
    > Mobilfunk heute schon kaum erreichen kann. Mit 200 Euro läge man bei 400
    > GB. Und das Ganze in einer Misch-Kalkulation.
    >
    > Da aber auch die Festnetz-Anschlüsse letztlich nur eine Mischkalkulation
    > sind, wären Preise für 50 Euro 100 GB Traffic - immerhin hat ja 1&1 mal
    > irgendwo gesagt, dass das der Mischkalkulations-Schnitt eines Users ist -
    > für den Telekom-Anbieter bezahlt. Und zwar inklusive genügend Gewinn für
    > weitere Investitionen. Und da ja die 100GB der Schnitt sind, könnte man
    > dort von echten Flatrates sprechen. Es ginge also auch für den 1/4 des
    > Preises. Will man aber in Deutschland nicht. Und jeder, der das anfangen
    > würde, würde sich nur ins eigene Fleisch schneiden, da die anderen ja auch
    > genauso viel verdienen wollen. (Nur O2 ist eben wegen mieser Leistungen
    > derzeit im Zugzwang.)
    >
    > Regards.

    Was ein Blödsinn. Traffic kostet gar nichts.

  7. Re: Einfach Datenvolumen erhöhen

    Autor: DerDy 15.12.17 - 21:06

    bonopc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 45¤/Monat für 4 GB, 55¤ für 6 GB oder 80¤ für 10 GB - das sind aktuell die
    > Preise der Telekom bei Allnet-Flats mit Datenvolumen. Statt Stream-On oder
    > irgendwelchen Hotspot-Flats sollten die einfach mehr Datenvolumen bieten.
    Genau wie es O2 macht und dann kein Geld mehr haben für den Netzausbau?

    > O2 geht da schon in die richtige Richtung.
    O2 geht erstmal in die Knie. Der Kundenservice ist praktisch nicht vorhanden, 2/3 aller Kundenbeschwerden bei der BNetzA betrifft O2. Dann ist das Netz praktisch überlastet. Zwar hat man Empfang, aber kaum Konnektivität.

    Das ist für dich die richtige Richtung? Ne, das kann nicht dein ernst sein. Datenvolumen haben, aber es wegen dem schlechtem Netz nicht (aus-)nutzen zu können? Dann nimm O2.

  8. Re: Einfach Datenvolumen erhöhen

    Autor: Bigfoo29 15.12.17 - 22:50

    Fischli, Mr. Troll?!
    Ich hab lange genug in und für RZs gearbeitet. Traffic kostet sehr wohl Geld. Lediglich die Tier1 Carrier zahlen für Peering untereinander nix. Alles Andere Kostenlose fällt lediglich unter Gentlemen Agreements untereinander.

    Und gerade für Mobilfunk-"kabel"-gebundene Datenkontingente fallen noch viel garantierter Bereitstellungskosten je Einheit an, die spätestens der Mobilfunk-Carrier intern verrechnen muss. Falls er von Dienstleistern Bandbreite einkauft (z.B. indem er eine dunkle Glasfaser anmietet oder sich per VPN auf ein bestehendes Netz aufklinkt), kostet es nochmal mehr als "nichts".

    Geh woanders trollen... :/

    Regards.

  9. Re: Einfach Datenvolumen erhöhen

    Autor: Bigfoo29 16.12.17 - 23:16

    Ursache <-> Wirkung. O2 hat nicht so ein schlechtes Netz, weil sie so große Datenvolumen anbieten sondern sie haben so große Datenvolumen, weil sie das schlechteste Netz haben (und daher Leute ÜBERZEUGEN müssen, es zu nutzen).

    Der Support ging ebenfalls aus einem anderen Grund in die Knie: Wegen dem Zusammenschluss mit E+ wurden viele E+-Strukturen geschlossen. Die E+-Kunden schlugen damit ebenfalls in den O2-Supportecken auf, welche die Last nicht handhaben konnten.

    E+ hat es übrigens genauso gehandhabt mit den Datenpaketen. Schlechteres Netz, größere Pakete, um Leute zum Zuschlag zu überzeugen. Vor dem Zusammenschluss war O2 sogar eines der Schlusslichter bezüglich Datenvolumen. Sie hatten - abgesehen vom Einstiegstarif - lediglich keine vertraglich festgelegten Ausnahmen bzgl. Tethering oder erlaubten I-Net-Diensten.

    Sorry, aber so einfach, wie Du Dir die Welt malst, ist sie leider nicht. ;)

    Regards.

  10. Re: Einfach Datenvolumen erhöhen

    Autor: M. 17.12.17 - 09:22

    > Ich hab lange genug in und für RZs gearbeitet. Traffic kostet sehr wohl
    > Geld. Lediglich die Tier1 Carrier zahlen für Peering untereinander nix.
    > Alles Andere Kostenlose fällt lediglich unter Gentlemen Agreements
    > untereinander.
    Da wird doch in der Regel eher der Datendurchsatz als der Traffic abgerechnet - also die maximal genutzte Übertragungsrate abzüglich der obersten 2 oder 5% (95%-Regel).

    Das wäre auch fürs Mobilfunknetz eine Lösung ... Zudem: Wer regelmässig zur 'Prime-Time' 50 MBit/s auslastet belastet das Netz deutlich mehr als jemand, der Monatelang ein paar 100 GB runterlädt, aber nur Nachts von 11 bis 7.

    In der Schweiz ist's simpel, hier haben wir Flatrates. Die kosten auch ganz gut was, aber immerhin, man muss sich keine Gedanken machen.

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.

  11. Re: Einfach Datenvolumen erhöhen

    Autor: Bigfoo29 18.12.17 - 20:45

    Ja, es gibt/gab beide Regelungen. Ich hätte damals Traffic via Bandbreite oder GB/Monat haben können.

    Problem an der Primetime/Nacht-Regelung ist, dass man dafür individuelle Modifier finden müsste, um den Traffic abzurechnen. Es sei denn, man würde den Traffic ab 22-06 Uhr (beispielsweise) bei manchen Vertragsarten gar nicht abrechnen.

    Das Problem mit den Flatrates sind tatsächlich die Power-User. Bei echten Flatrates besteht die Gefahr, dass man das Festnetz komplett abklemmt und dann im Monat 200 oder 300GB übers Handynetz zieht. Ich verstehe, dass das nicht im Sinne der Telco-Anbieter sein kann. Und es gibt genügend Leute, die das auch so machen würden, nur um 20 Euro im Monat zu sparen.

    Regards.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Emineo AG, Zürich (Schweiz)
  2. über Jobaffairs Personal- und Mediaagentur GmbH, München
  3. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  4. Wissenschaftsstadt Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. (-67%) 19,99€
  3. 39,99€ (PS4), 39,77€ (Xbox One), 39,71€ (Switch)
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

  1. Wikileaks: Worum es im Fall Assange nun geht
    Wikileaks
    Worum es im Fall Assange nun geht

    Geheimnisverrat, Leben in der Isolation, Anklage in den USA, Foltervorwürfe: Die Auslieferungsanhörung von Wikileaks-Gründer Julian Assange beginnt. Im Artikel beantworten wir die wichtigsten Fragen.

  2. Zahlungsabwickler: Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland
    Zahlungsabwickler
    Protest gegen Massenentlassungen bei Paypal Deutschland

    Die Beschäftigten von Paypal Deutschland wollen den Abbau von über 300 Arbeitsplätzen nicht hinnehmen. Die Jobs sollen an andere Standorte oder an externe Partner gehen.

  3. DSGVO: Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
    DSGVO
    Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

    Bei der irischen Datenschutzbehörde laufen seit 2018 elf Untersuchungen gegen Facebook. Dass noch keine Entscheidungen gefallen sind, bemängeln Politiker und Datenschützer gleichermaßen.


  1. 18:08

  2. 18:01

  3. 17:07

  4. 16:18

  5. 15:59

  6. 14:36

  7. 14:14

  8. 13:47