1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streit mit Bundesnetzagentur: Telekom…

"Eine Lösung im Sinne der Kunden"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: polmabri 11.11.17 - 10:56

    ... wäre die Abschaffung von StreamOn und der Umstieg auf eine echte flat!

  2. Re: "Eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: bombinho 11.11.17 - 11:46

    polmabri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... wäre die Abschaffung von StreamOn und der Umstieg auf eine echte flat!

    Dann wird es aber schwierig, mit den "Partnern" die Kosten zu teilen.

    Es ist zwar unueblich, dass der Anbieter dem Grosshaendler Geld bezahlen muss, dass dieser seine Waren an den Endkunden bringt. Aber ein solches Geschaeftsmodell ist auf jeden Fall gewinntraechtig. (GEMA ist ein Beispiel mit florierenden Umsaetzen, solche Beispiele machen Schule)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.11.17 11:51 durch bombinho.

  3. Re: "Eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: Easypeasy 11.11.17 - 11:49

    Es gibt bei der Telekom einen FlatTarif: MagentaMobile XL Premium und kostet 200¤ im Monat oder die DayFlat für 4,95¤ pro 24h! Ich finde da die kostenlos zubuchbare SteamOn Option doch weitaus attraktiver. Wobei kostenlos hier der springende Punkt ist und auch die wichtigsten Streaming Dienste bereits als Partner vertreten sind. StreamOn kommt genaugenommen der Datenflat die sich der Kunde immer wünscht noch am nächsten und kostet obendrein nichts extra. Daher kann ich nicht nachvollziehen wie man sich immer gegen solche Dienste wehren muss. Wenn man es nicht will, dann bucht man es halt nicht dazu.

  4. Re: "Eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: bombinho 11.11.17 - 12:03

    Easypeasy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt bei der Telekom einen FlatTarif: MagentaMobile XL Premium und
    > kostet 200¤ im Monat oder die DayFlat für 4,95¤ pro 24h!

    Diese Preisgestaltung ist klar auf Abschreckung ausgerichtet.
    Die Telekom operiert mit riesigen Gewinnen, also mehr als kostendeckend.
    Insofern ist absehbar, dass eine mehr kundenorientierte Preisgestaltung absehbar kein Loch in die Kasse reissen wuerde.

    Aber hoffentlich werden die Einnahmen auch genutzt um die gigantischen Kosten zu stemmen, welche fuer ein flaechendeckendes 5G Netz mit homogener Datenrate anfallen.
    Immerhin gibt es wenige Lander, in denen man Mobil weniger Leistung fuer mehr Geld bekommt. Genaugenommen faellt mir gerade gar keines ein. Hier wird der Eine oder Andere sicher noch Erfahrungen beisteuern koennen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.11.17 12:05 durch bombinho.

  5. Re: "Eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: ChMu 11.11.17 - 12:43

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Easypeasy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es gibt bei der Telekom einen FlatTarif: MagentaMobile XL Premium und
    > > kostet 200¤ im Monat oder die DayFlat für 4,95¤ pro 24h!
    >
    > Diese Preisgestaltung ist klar auf Abschreckung ausgerichtet.

    Findest Du? Wenn es eine echte 4G Flat ist, im Telekom Netz mit sagen wir 100/50Mbits, dann waere das fuer viele eine echte Alternative zu einer 16000 ADSL Leitung. Sagen wir, 5 Mann in der WG, also 40 Euro pro Mann aber dafuer mehr Speed als die ADSL Linie und mitnehmen kann man das Ding mit Multicard auch noch. Im Haus steht ein 4G AP fuer alle.

    Bei Firmennutzung ohne vernuenftige Infrastruktur (eg Glasfaser) ist es sogar die guenstigste Variante. Wenn ich sehe wie im high tech Deutschland Firmen mit 10 ISDN Leitungen oder ner Sat Schuessel angebunden sind, ist das schon peinlich.

    > Die Telekom operiert mit riesigen Gewinnen, also mehr als kostendeckend.
    > Insofern ist absehbar, dass eine mehr kundenorientierte Preisgestaltung
    > absehbar kein Loch in die Kasse reissen wuerde.

    Ehm, erste Regel was eine Firma angeht, Gewinne machen. Du hast nicht zu entscheiden, wie und ob Gewinne eingesetzt werden. Wenn es Dir nicht gefaellt, geh woanders hin. Es gibt ueber 600 Provider in Deutschland, da wirds dann sicher was fuer Dich geben, das besser ist. Billiger, in jeder Beziehung, sind sie alle.
    >
    > Aber hoffentlich werden die Einnahmen auch genutzt um die gigantischen
    > Kosten zu stemmen, welche fuer ein flaechendeckendes 5G Netz mit homogener
    > Datenrate anfallen.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    > Immerhin gibt es wenige Lander, in denen man Mobil weniger Leistung fuer
    > mehr Geld bekommt. Genaugenommen faellt mir gerade gar keines ein. Hier
    > wird der Eine oder Andere sicher noch Erfahrungen beisteuern koennen?

    Das hat doch nichts mit der Telekom zu tun? In Deutschland ist eigendlich alles teurer als anderswo. Und? Du verdienst auch ganz anders. Es steht Dir frei, woanders zu leben (ich mache das, ich lebe nicht in Deutschland) und das kann paradisisch sein, oder total in die Hose gehen. Riiiiiiisikoooooo

  6. Re: "Eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: Eopia 11.11.17 - 13:24

    Easypeasy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daher kann ich nicht nachvollziehen wie man sich
    > immer gegen solche Dienste wehren muss.

    Weil es nur die Einstiegsdroge ist. Hier nehmt StreamOn und vergesst mal euer lächerlich kleines Highspeedvolumen und die Drossel auf 64KB/s, solange die Anbieter mit uns kooperieren erlauben wir euch großzügigerweise den Konsum von unbegrenzter Musik und Video.
    Schritt 2 siehst du aktuell bei Vodafone, da gibt es schon nen ZeroRating Pass je Contenttyp für jeweils monatliche Kosten.
    Schritt 3 https://www.meo.pt/internet/internet-movel/telemovel/pacotes-com-telemovel da ists dann nicht mal mehr unbegrenzt.

    Deswegen finde ich StreamOn so gefährlich, es bringt die öffentliche Meinung gegen die Netzneutralität, weil es kurzfristig Verbesserungen für den Kunden schafft, langfristiges Ziel der Mobilfunkanbieter ist es aber mehr Geld zu verdienen.

    Die Vision der Telekom findest du hier: https://www.telekom.com/de/konzern/management-zur-sache/details/netzneutralitaet---konsensfindung-im-minenfeld-350226

  7. Re: "Eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: dl01 11.11.17 - 14:34

    > Deswegen finde ich StreamOn so gefährlich, es bringt die öffentliche Meinung gegen die Netzneutralität, weil es kurzfristig Verbesserungen für den Kunden schafft, langfristiges Ziel der Mobilfunkanbieter ist es aber mehr Geld zu verdienen.
    Im Grunde ist es ein genialer Schachzug, mittels eines "kleinen Geschenks" diejenigen gegen die Netzneutralität aufzubringen, denen sie eigentlich nützt. Umso erschreckender ist es, dass auch technisch versierte Nutzer für einen Vorteil die Prinzipien der Netzneutralität bereitwillig in Frage stellen. Sind Verstöße erst einmal allgemein akzeptiert, so können sie beliebig ausgeweitet werden - nur nicht zum Vorteil des Kunden.

    Der verlinkte Blogbeitrag (bei dem ich übrigens nicht nur einmal mit dem Kopf schütteln musste - sowohl inhaltlich, als auch im Hinblick auf den propagandistischen Sprachstil) zeigt, wohin die Reise geht.

  8. Re: "Eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: Eopia 11.11.17 - 15:25

    Jup und wenn das jetzt an der Bundesnetzagentur scheitert, dann ist die böse Bundesnetzagentur schuld daran, dass ich kein Netflix mehr nutzen kann.

  9. Re: "Eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: polmabri 11.11.17 - 15:27

    Gott sei Dank gibt es noch Leute die über den Tellerrand gucken - dieses ständige "der Fremde hat mir Süßigkeiten gegeben, deshalb bin ich in seinen Transporter gestiegen"- Verhalten macht mich echt ratlos.

  10. Re: "Eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: chefin 13.11.17 - 11:26

    polmabri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... wäre die Abschaffung von StreamOn und der Umstieg auf eine echte flat!


    Du vergisst Theorie und Praxis zu unterscheiden. Theoretisch wäre das super, praktisch werden Menschen nichts drauf geben, das sie mit überzogener Nutzung, anderen Bandbreite klauen und so das ganze für alle unbenutzbar machen.

    Den Provider können kaum steuern, wer was darf. Also wird es Leute geben, die ihr Handy auch dazu nutzen, Zeugs downloaden und dabei das Netz über Stunden dauerbelasten. Menschen sind egoistisch, die interessieren sich nicht dafür, wenn andere dadurch Probleme haben. Statt dessen erwarten sie das der Provider unverzüglich neue Funkzellen dazu baut und so quasi jedem Peak entgegen arbeitet. aber wir können ja schlecht jedem Nutzer seine eigene Funkzelle geben, wo er seine Datenrate exclusiv hat und nutzen kann. Mobilfunk ist nunmal auch eine Mischkalkulation.

    Und mit Datenmengenbegrenzung klappt das aktuell recht gut, das man fast nie spürbare Überlastungen hat. Eine echte Flatrate würde den Mobilfunkpreis in 3 stellige Monatsbeträge heben. Nur dann wäre es möglich, so stark Kapazitäten aufzubauen. Würde dann aber keiner bezahlen.

  11. Re: "Eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: dl01 13.11.17 - 11:41

    > Du vergisst Theorie und Praxis zu unterscheiden. Theoretisch wäre das super, praktisch werden Menschen nichts drauf geben, das sie mit überzogener Nutzung, anderen Bandbreite klauen und so das ganze für alle unbenutzbar machen.
    Ein Schritt in die richtige Richtung wäre die Anhebung der Drossel von jetzt 64 KBit/s auf 1-2 MBit/s. o² macht es vor.

  12. Re: "Eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: Dwalinn 13.11.17 - 13:46

    Ja o2 macht es vor... genau wie mit großen Inklusiv Volumen von teils 15GB.

    Das Problem ist von diesen 15GB konnte ich seit fast einer Woche nichts verbrauchen da mein Empfang zwar angeblich zwischen H+ und 4g schwankt ich damit aber noch nichtmal ne blöde Wetter App aktualisieren kann. Scheinbar gibt es zurzeit eine defekte Basisstation... aber selbst wenn mal nichts kaputt geht gibt es Problem beim Netz da es schlicht "überbucht" ist.

  13. Re: "Eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: j4rted 13.11.17 - 13:58

    Mal eine kurze Verständnissfrage, Netzneutralität bedeutet doch, dass keine Pakete anderen bevorzugt werden dürfen. Stream On bevorzugt doch keine Pakete sondern rechnet diese nur nicht auf das Inklusiv Volumen an. Das ist doch nur eine Abrechnungssache. Wenn mein kein Stream On nutzt, werden die Pakte gleich durchgeroutet und nur über dein Datenvolumen abgerechnet. Warum ist dann hier ein Problem mit der Netzneutralität gegben?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.11.17 13:59 durch j4rted.

  14. Re: "Eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: RipClaw 13.11.17 - 14:30

    j4rted schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal eine kurze Verständnissfrage, Netzneutralität bedeutet doch, dass keine
    > Pakete anderen bevorzugt werden dürfen. Stream On bevorzugt doch keine
    > Pakete sondern rechnet diese nur nicht auf das Inklusiv Volumen an. Das ist
    > doch nur eine Abrechnungssache. Wenn mein kein Stream On nutzt, werden die
    > Pakte gleich durchgeroutet und nur über dein Datenvolumen abgerechnet.
    > Warum ist dann hier ein Problem mit der Netzneutralität gegben?

    Ganz so ist es nicht. Im Tarif Magenta M werden bei StreamOn die Videos auf SD Qualität herunter geregelt. So wie ich die Technik dahinter verstehe funktioniert das so das die Telekom einfach die Pakete die von den Partnern kommen, und die entsprechende Kennzeichnung enthalten, langsamer durchleitet um so eine langsame Verbindung vorzutäuschen. Das veranlasst den Server auf die schlechtere Qualität umzuschalten. Daher wird auch von den Partnern "adaptives Streaming" gefordert. Die Telekom behält sich sogar das Recht vor nochmal eine Geschwindigkeitsstufe runter zu gehen wenn die Auslastung höher ist.

    Bei StreamOn Max werden die Pakete mit normaler Geschwindigkeit durchgeleitet und daher kann man auch HD Videos gucken. Hier geht es dann wirklich nur noch um die Abrechnung.

    Netzneutral wäre das ganze beim normalen StreamOn dann wenn aller Datenverkehr gedrosselt wird unabhängig vom Inhalt oder der Herkunft. Würde aber kaum einer so haben wollen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.11.17 14:41 durch RipClaw.

  15. Re: "Eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: dl01 13.11.17 - 16:45

    > aber selbst wenn mal nichts kaputt geht gibt es Problem beim Netz da es schlicht "überbucht" ist.
    Dass o² ein schlecht ausgebautes und oft überlastetes Netz hat, ist kein Geheimnis. Das Downgrade auf 3G nach Erreichen des Volumenlimits in einem o² Free-Tarif tut sein übriges.

    Für die Telekom dürfte es hoffentlich kein Problem sein, sofern sie ihr Netz nicht auch ständig am Rande des Zusammenbruchs betreibt. Geht man davon aus, dass Videostreams im mobilen Umfeld mit Abstand die größten Volumenfresser sind und die Telekom diese für StreamOn mit 1.7 MBit/s limitiert, dann sollte eine generelle Drossel auf 1.5 MBit/s kein Kapazitätsproblem darstellen.

  16. Re: "Eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Autor: AndyO 16.11.17 - 14:46

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > j4rted schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mal eine kurze Verständnissfrage, Netzneutralität bedeutet doch, dass
    > keine
    > > Pakete anderen bevorzugt werden dürfen. Stream On bevorzugt doch keine
    > > Pakete sondern rechnet diese nur nicht auf das Inklusiv Volumen an. Das
    > ist
    > > doch nur eine Abrechnungssache. Wenn mein kein Stream On nutzt, werden
    > die
    > > Pakte gleich durchgeroutet und nur über dein Datenvolumen abgerechnet.
    > > Warum ist dann hier ein Problem mit der Netzneutralität gegben?
    >
    > Ganz so ist es nicht. Im Tarif Magenta M werden bei StreamOn die Videos auf
    > SD Qualität herunter geregelt. So wie ich die Technik dahinter verstehe
    > funktioniert das so das die Telekom einfach die Pakete die von den Partnern
    > kommen, und die entsprechende Kennzeichnung enthalten, langsamer
    > durchleitet um so eine langsame Verbindung vorzutäuschen. Das veranlasst
    > den Server auf die schlechtere Qualität umzuschalten. Daher wird auch von
    > den Partnern "adaptives Streaming" gefordert. Die Telekom behält sich sogar
    > das Recht vor nochmal eine Geschwindigkeitsstufe runter zu gehen wenn die
    > Auslastung höher ist.
    >
    > Bei StreamOn Max werden die Pakete mit normaler Geschwindigkeit
    > durchgeleitet und daher kann man auch HD Videos gucken. Hier geht es dann
    > wirklich nur noch um die Abrechnung.
    >
    > Netzneutral wäre das ganze beim normalen StreamOn dann wenn aller
    > Datenverkehr gedrosselt wird unabhängig vom Inhalt oder der Herkunft. Würde
    > aber kaum einer so haben wollen.

    Unsinn! Es geht um Videokomprimierungsalgorithmen. Die Pakete laufen netzneutral. Zum Eigentor werden die Peering-Preise mit dem ausländischen Providern. Ferner kann die Telekom z.B. bei den überlasteten Netzen in England den Service gar nicht sicherstellen. Für's Ausland bräuchte man halt ein Fair-Play. Stream On bis zum doppelten gebuchten Datenvolumen oder so was.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  3. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  4. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 91,99€ (Bestpreis!)
  2. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  3. 111€ + Versand
  4. 111€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03