Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streit mit Bundesnetzagentur: Telekom…

Einfach die Fair-Use-Regelung im Ausland anwenden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfach die Fair-Use-Regelung im Ausland anwenden.

    Autor: Spaghetticode 12.11.17 - 17:18

    Wie ich schon vor ein paar Wochen geschrieben habe:

    Die Telekom könnte einfach die Fair-Use-Regelung anwenden, falls sie mit der Begrenzung auf Deutschland nicht durchkommt. Sie muss nicht unbegrenzt viel Datenvolumen bezahlen oder StreamOn wegen Unwirtschaftlichkeit einstellen. Eine Fair-Use-Regelung bedeutet, dass es eine Maximalgrenze von Datenvolumen geben kann, die kostenfrei im EU-Ausland genutzt werden kann. Alles darüber hinaus kostet 9,163 ¤/GB.

    Rechenbeispiel:
    Der MagentaMobil L kostet 46,76 ¤.
    Gemäß der Formel können 10,2 GB pro Monat im EU-Ausland versurft werden. Sollte der Nutzer mit seinem regulären Datenvolumen und StreamOn über 10,2 GB kommen, so muss er das darüberliegende Datenvolumen mit 9,163 ¤/GB bezahlen.

    Ich denke mal, so kann die Telekom die Kunden so abschrecken, dass diese StreamOn im EU-Ausland nicht (oder nicht übermäßig) nutzen.

    Die Telekom sträubt sich wohl nur dagegen, weil
    a) der Telekom zugemutet wird, bis zum Doppelten des Paketpreises im Roaming selbst zu zahlen.
    b) sie die Fair-Use-Regelung den Kunden erklären muss und den Ärger abbekommt, wenn sie deswegen eine Rechnung verschickt.

  2. Re: Einfach die Fair-Use-Regelung im Ausland anwenden.

    Autor: dl01 12.11.17 - 17:26

    c) weil der Verstoß gegen das EU-Roaming nicht das einzige Problem bei StreamOn ist

  3. Re: Einfach die Fair-Use-Regelung im Ausland anwenden.

    Autor: Spaghetticode 12.11.17 - 17:36

    dl01 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > c) weil der Verstoß gegen das EU-Roaming nicht das einzige Problem bei
    > StreamOn ist

    Ich glaube, die Abschaffung der Drosselung bei Videos dürfte für die Telekom kein großes Problem darstellen. Schließlich werden Videos von Magentaeins-Kunden nicht gedrosselt. Und ich wüsste nicht, warum Nicht-Magentaeins-Kunden mehr Videos mobil konsumieren sollten als Magentaeins-Kunden.

  4. Re: Einfach die Fair-Use-Regelung im Ausland anwenden.

    Autor: dl01 12.11.17 - 18:14

    Scheinbar erachtet die Telekom die Marge bei den MagentaEins-Kunden als groß genug, um HD-Streaming zuzulassen. Spannend wird die Frage, ob sie (im Falle einer gerichtlichen Niederlage) StreamOn Max auf alle Tarife erweitert und europaweit anbietet.

    Ebenfalls spannend wird die Frage, ob die Fair-Use-Regelung hier überhaupt Anwendung findet. Schließlich handelt es sich bei StreamOn (nach Telekomsprech) um einen Spezialdienst mit einem Sonderkontingent außerhalb des regulären Volumens. Auch dürfte ein auf 3h/Monat (bei angenommenen 3,33GB/Stunde für HD-Streams) begrenztes Angebot nicht unbedingt das Prädikat "unbegrenzt" erfüllen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot Württembergische, Karlsruhe
  2. BE-terna GmbH, Überlingen, Villingen, München
  3. RADIO-LOG, Passau
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  2. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  3. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

  1. Grafikkarte: Jensen Huang verteilt CEO-Edition der Titan V
    Grafikkarte
    Jensen Huang verteilt CEO-Edition der Titan V

    Nvidia-Chef Jensen Huang hat einigen Teilnehmern einer Computer-Vision-Messe eine limitierte CEO-Version der Titan V genannten Grafikkarte geschenkt. Eine authentische Lederjacke gab es leider nicht dazu.

  2. EA Sports: NHL 19 bietet Hockey im Freien und härtere Kollisionen
    EA Sports
    NHL 19 bietet Hockey im Freien und härtere Kollisionen

    Nicht nur in Hallen, sondern auch im Freien sollen Spieler in NHL 19 den Puck jagen können - wahlweise in Freizeitkleidung. Für sportlich-brachiale Matches ist ein neues Kollisionssystem geplant.

  3. Deutsche Telekom: T-Systems will 10.000 Stellen streichen
    Deutsche Telekom
    T-Systems will 10.000 Stellen streichen

    Bei T-Systems sollen in den nächsten drei Jahren 10.000 Arbeitsplätze eingespart werden, davon 6.000 in Deutschland. Verdi hat entschiedenen Widerstand angekündigt.


  1. 17:14

  2. 17:03

  3. 16:45

  4. 16:08

  5. 16:01

  6. 15:52

  7. 15:21

  8. 13:51