Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streit mit Bundesnetzagentur: Telekom…

Einfach die Fair-Use-Regelung im Ausland anwenden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfach die Fair-Use-Regelung im Ausland anwenden.

    Autor: Spaghetticode 12.11.17 - 17:18

    Wie ich schon vor ein paar Wochen geschrieben habe:

    Die Telekom könnte einfach die Fair-Use-Regelung anwenden, falls sie mit der Begrenzung auf Deutschland nicht durchkommt. Sie muss nicht unbegrenzt viel Datenvolumen bezahlen oder StreamOn wegen Unwirtschaftlichkeit einstellen. Eine Fair-Use-Regelung bedeutet, dass es eine Maximalgrenze von Datenvolumen geben kann, die kostenfrei im EU-Ausland genutzt werden kann. Alles darüber hinaus kostet 9,163 ¤/GB.

    Rechenbeispiel:
    Der MagentaMobil L kostet 46,76 ¤.
    Gemäß der Formel können 10,2 GB pro Monat im EU-Ausland versurft werden. Sollte der Nutzer mit seinem regulären Datenvolumen und StreamOn über 10,2 GB kommen, so muss er das darüberliegende Datenvolumen mit 9,163 ¤/GB bezahlen.

    Ich denke mal, so kann die Telekom die Kunden so abschrecken, dass diese StreamOn im EU-Ausland nicht (oder nicht übermäßig) nutzen.

    Die Telekom sträubt sich wohl nur dagegen, weil
    a) der Telekom zugemutet wird, bis zum Doppelten des Paketpreises im Roaming selbst zu zahlen.
    b) sie die Fair-Use-Regelung den Kunden erklären muss und den Ärger abbekommt, wenn sie deswegen eine Rechnung verschickt.

  2. Re: Einfach die Fair-Use-Regelung im Ausland anwenden.

    Autor: dl01 12.11.17 - 17:26

    c) weil der Verstoß gegen das EU-Roaming nicht das einzige Problem bei StreamOn ist

  3. Re: Einfach die Fair-Use-Regelung im Ausland anwenden.

    Autor: Spaghetticode 12.11.17 - 17:36

    dl01 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > c) weil der Verstoß gegen das EU-Roaming nicht das einzige Problem bei
    > StreamOn ist

    Ich glaube, die Abschaffung der Drosselung bei Videos dürfte für die Telekom kein großes Problem darstellen. Schließlich werden Videos von Magentaeins-Kunden nicht gedrosselt. Und ich wüsste nicht, warum Nicht-Magentaeins-Kunden mehr Videos mobil konsumieren sollten als Magentaeins-Kunden.

  4. Re: Einfach die Fair-Use-Regelung im Ausland anwenden.

    Autor: dl01 12.11.17 - 18:14

    Scheinbar erachtet die Telekom die Marge bei den MagentaEins-Kunden als groß genug, um HD-Streaming zuzulassen. Spannend wird die Frage, ob sie (im Falle einer gerichtlichen Niederlage) StreamOn Max auf alle Tarife erweitert und europaweit anbietet.

    Ebenfalls spannend wird die Frage, ob die Fair-Use-Regelung hier überhaupt Anwendung findet. Schließlich handelt es sich bei StreamOn (nach Telekomsprech) um einen Spezialdienst mit einem Sonderkontingent außerhalb des regulären Volumens. Auch dürfte ein auf 3h/Monat (bei angenommenen 3,33GB/Stunde für HD-Streams) begrenztes Angebot nicht unbedingt das Prädikat "unbegrenzt" erfüllen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin
  2. Clariant SE, Frankfurt am Main (Sulzbach)
  3. Membrain GmbH, Hamburg, Stuttgart
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 87,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 121€)
  4. 54,99€ statt 74,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

  1. Nach Chemnitz-Äußerungen: Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen
    Nach Chemnitz-Äußerungen
    Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

    Nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen muss Verfassungsschutzpräsident Maaßen seinen Posten räumen und wird zum Staatssekretär befördert. Im NSA-Ausschuss war er durch unbelegte Vorwürfe gegen US-Whistleblower Edward Snowden aufgefallen.

  2. Videoportal: Youtube Gaming wird abgeschafft
    Videoportal
    Youtube Gaming wird abgeschafft

    Die Nutzer finden die Trennung zwischen Youtube und Youtube Gaming zu verwirrend, jetzt zieht das Videoportal die Konsequenzen: Spieleinhalte sind künftig im normalen Angebot zu finden - mit ein paar spannenden Extras.

  3. Glasfaser: Wohnungsbaugesellschaften machen selbst FTTH
    Glasfaser
    Wohnungsbaugesellschaften machen selbst FTTH

    Ohne Glasfaser anzubieten, brauchen sich Firmen bei Wohnungsbaukonzernen kaum noch bewerben. Als eigener Akteur beim Netzausbau ist deren Bundesverband deshalb auch gegen das Diginetz-Gesetz.


  1. 19:02

  2. 18:30

  3. 18:24

  4. 17:45

  5. 15:11

  6. 15:00

  7. 13:40

  8. 13:20