Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streit um Stream On: Die Telekom spielt…

Wenn das Bundeskartellamt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn das Bundeskartellamt...

    Autor: G-Tech 17.12.17 - 13:27

    ...genauso hartnäckig wäre wie die Bundesnetzagentur, dann könnte man darauf hoffen, dass die Preisabsprachen der Mobilfunkanbieter in D endlich gebrochen würden und wir nicht 200 Euro im Monat zahlen müssen, um vernünftig nutzbares mobiles Internet zu bekommen. Wir zahlen 10x so viele für Volumen als in den allermeisten anderen Ländern.
    Dann wäre ich auch ganz klar für die Abschaffung von StreamOn.

    So, wie es aber heute ist, muss man selbst bei teuren Verträgen immer aufpassen, dass nicht irgendeine App versehentlich zu viel Daten zieht. Streaming kann man gleich ganz vergessen. Daher bin ich bei den derzeitigen Regeln gegen die Abschaffung von Angeboten wie StreamOn.

  2. Re: Wenn das Bundeskartellamt...

    Autor: MarioWario 17.12.17 - 18:36

    1+ - sehe ich auch so. Zudem verstehe ich nicht wieso Telefonica/O2 überhaupt noch eine Lizenz in D bekommt. Im Grunde hat die EU komplett bei der TELCO-Regulierung versagt und die Übernahme von D2 mit dem eigenen Geld war genauso ein Beschiss wie die künstliche Aufteilung des Marktes auf die 'Ex-Staatskonzerne' - Money-Scam für Wenige. Man sollte mit einem Antikorruptions-Seal-Team-6 die Drahtzieher …………

  3. Re: Wenn das Bundeskartellamt...

    Autor: Spawn182 17.12.17 - 23:58

    Wie wäre es wenn die Telekom einfach ein zeitgemäßes Produkt liefert, anstatt mit irgendwelchen Tricks sich durchzumogeln. Aber logisch, das soll mal so bleiben, weil ich das gut finde und sonst ja alle anderen Schuld sind.

    Also darf der Bauer schimmlige Äpfel überteuert und legal als 1A verkaufen, weil es keine unverschimmelten gibt. Und Birnen mag ich nicht.

    Die sollen das mal schön unterlassen und dann ist auch die Telekom gezwungen andere Tarife zu bieten, sonst laufen die Kunden nämlich weg.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  3. Carmeq GmbH, Ingolstadt
  4. MKB Mittelrheinische Bank GmbH, Koblenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Knappe Mehrheit: SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union
    Knappe Mehrheit
    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

    Eine Neuauflage der großen Koalition rückt näher. Trotz viel Kritik von Delegierten stimmt ein SPD-Parteitag für Verhandlungen mit CDU und CSU. Fraktionschefin Nahles will mit Kanzlerin Merkel und dem "blöden Dobrindt" nun verhandeln, "bis es quietscht".

  2. Gerichtspostfach
    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

    Ursprünglich sollte das Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) Mitte Februar abgeschaltet werden. Das Debakel um das Besondere elektronische Anwaltspostfach (BeA) zwingt jedoch zum Umdenken.

  3. DLD-Konferenz: Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa
    DLD-Konferenz
    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

    Außenminister Sigmar Gabriel befürchtet, dass Europa technisch zwischen den USA und Asien zerrieben wird. Telekom-Chef Höttges hat schon Vorschläge parat, wo Europa seine Stärken ausspielen könnte.


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57