Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streit um Stream On: Die Telekom spielt…

Wenn das Bundeskartellamt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn das Bundeskartellamt...

    Autor: G-Tech 17.12.17 - 13:27

    ...genauso hartnäckig wäre wie die Bundesnetzagentur, dann könnte man darauf hoffen, dass die Preisabsprachen der Mobilfunkanbieter in D endlich gebrochen würden und wir nicht 200 Euro im Monat zahlen müssen, um vernünftig nutzbares mobiles Internet zu bekommen. Wir zahlen 10x so viele für Volumen als in den allermeisten anderen Ländern.
    Dann wäre ich auch ganz klar für die Abschaffung von StreamOn.

    So, wie es aber heute ist, muss man selbst bei teuren Verträgen immer aufpassen, dass nicht irgendeine App versehentlich zu viel Daten zieht. Streaming kann man gleich ganz vergessen. Daher bin ich bei den derzeitigen Regeln gegen die Abschaffung von Angeboten wie StreamOn.

  2. Re: Wenn das Bundeskartellamt...

    Autor: MarioWario 17.12.17 - 18:36

    1+ - sehe ich auch so. Zudem verstehe ich nicht wieso Telefonica/O2 überhaupt noch eine Lizenz in D bekommt. Im Grunde hat die EU komplett bei der TELCO-Regulierung versagt und die Übernahme von D2 mit dem eigenen Geld war genauso ein Beschiss wie die künstliche Aufteilung des Marktes auf die 'Ex-Staatskonzerne' - Money-Scam für Wenige. Man sollte mit einem Antikorruptions-Seal-Team-6 die Drahtzieher …………

  3. Re: Wenn das Bundeskartellamt...

    Autor: Spawn182 17.12.17 - 23:58

    Wie wäre es wenn die Telekom einfach ein zeitgemäßes Produkt liefert, anstatt mit irgendwelchen Tricks sich durchzumogeln. Aber logisch, das soll mal so bleiben, weil ich das gut finde und sonst ja alle anderen Schuld sind.

    Also darf der Bauer schimmlige Äpfel überteuert und legal als 1A verkaufen, weil es keine unverschimmelten gibt. Und Birnen mag ich nicht.

    Die sollen das mal schön unterlassen und dann ist auch die Telekom gezwungen andere Tarife zu bieten, sonst laufen die Kunden nämlich weg.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Tamm
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München
  3. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit
  4. CRM Partners AG, München, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PC Building Simulator im Test: Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
PC Building Simulator im Test
Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
  1. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs
  2. Patterson und Hennessy ACM zeichnet RISC-Entwickler aus
  3. Airtop2 Inferno Compulab kühlt GTX 1080 und i7-7700K passiv

Hyundai Ioniq im Test: Mit Hartmut in der Sauna
Hyundai Ioniq im Test
Mit Hartmut in der Sauna
  1. Byton Maos Staatslimousine soll zum Elektroauto werden
  2. ISO 15118 Elektroautos ohne Karte oder App laden
  3. MW Motors Elektroauto im Retro-Look mit Radnabenmotoren

P20 Pro im Hands on: Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
P20 Pro im Hands on
Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. P20 Pro im Kameratest Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
  3. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen

  1. Raiden: Japans KI-Supercomputer schafft 56 Petaflops
    Raiden
    Japans KI-Supercomputer schafft 56 Petaflops

    Der Raiden genannte Supercomputer des japanischen Forschungsinstituts Riken wurde aufgerüstet und erreicht nun 56 Petaflops bei der Berechnung künstlicher Intelligenz. Derweil wurde das viertschnellste System der Welt, der Gyoukou, wegen Subventionsbetrug vom Netz genommen.

  2. Lootboxen: Belgien droht Betreibern von Overwatch mit Haft
    Lootboxen
    Belgien droht Betreibern von Overwatch mit Haft

    Die Lootboxen müssen weg, sonst drohen langjährige Haftstrafen: Das belgische Justizministerium setzt die Hersteller von Fifa 18, Overwatch und Counter-Strike unter Druck. Ausgerechnet für Star Wars Battlefront 2 gibt es keine Probleme.

  3. Golem.de-Livestream: Quo vadis, deutsche Spielebranche?
    Golem.de-Livestream
    Quo vadis, deutsche Spielebranche?

    Um 14 Uhr sprechen die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek über die deutsche Entwicklermesse Quo Vadis. Unter anderem wird es um Politik in Spielen und Förderung gehen sowie um Fortnite und die Szene der Influencer.


  1. 13:26

  2. 12:52

  3. 12:37

  4. 12:30

  5. 12:04

  6. 11:51

  7. 11:32

  8. 11:15