1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS…

Kein Verständnis

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Verständnis

    Autor: elitezocker 18.01.20 - 09:36

    Ich habe kein Verständnis für derartigen Ausbau und zusätzlich höhere Strahlung.
    Wozu LTE in der U-Bahn? Damit jemand unterbrechungsfrei JellyBeans spielen kann?
    Auch wenn 3G abgeschaltet werden soll, reichen die bestehenden unteren Frequenzen alle mal für Messaging aus.

    Mein Uralt Nick aus Zeiten der XBox 360 Elite
    Kann man etwas anderes unter Elitezocker verstehen? シ



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.20 09:43 durch elitezocker.

  2. Re: Kein Verständnis

    Autor: Eheran 18.01.20 - 11:44

    >Ich habe kein Verständnis für derartigen Ausbau
    Man will seine Kunden ordentlich versorgen. Sollte nicht schwer zu verstehen sein.

    >Ich habe kein Verständnis für [...] höhere Strahlung.
    Irrelevant.

  3. Re: Kein Verständnis

    Autor: DonPanda 18.01.20 - 14:29

    vll fährst du die strecke ja nicht täglich, so wie ich, aber alleine von degerloch bis zum hauptbahnhof, die ungefähr 15 minuten fahrtzeit beträgt, hat man quasi kein netz. egal welcher anbieter. und es gibt auch mehr menschen als dich, die eben auch andere bedürfnisse haben.
    ich bin weder telefonisch, noch über das mobile netz erreichbar, wenn ich im tunnel sitze.
    wird zeit, dass sie diese strecken aufpolieren

  4. Re: Kein Verständnis

    Autor: PEQsche 18.01.20 - 15:08

    Ich habe dafür umso mehr Verständnis. Ginge es nach mir, wären 3G und 2G Geschichte und die Frequenzen dem deutlich frequenzeffizienteren 4G zur Verfügung gestellt. Okay, für 2G sollte man festlegen, dass es beispielsweise 2024 erst abgeschaltet wird.

    Mehr als genug Zeit auch für die letzte Oma, sich ein billiges VoLTE-fähiges Handy zuzulegen.

  5. Re: Kein Verständnis

    Autor: kiu345 18.01.20 - 19:19

    DonPanda schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vll fährst du die strecke ja nicht täglich, so wie ich, aber alleine von
    > degerloch bis zum hauptbahnhof, die ungefähr 15 minuten fahrtzeit beträgt,
    > hat man quasi kein netz. egal welcher anbieter. und es gibt auch mehr
    > menschen als dich, die eben auch andere bedürfnisse haben.

    Mit O2 (Handy) gehts inzwischen, aber D2-Netz (mein LTE-Router) kannste es wirklich vergessen.

    > Wozu LTE in der U-Bahn? Damit jemand unterbrechungsfrei JellyBeans spielen kann?
    Handy-Ticket sagt dir was? Etwas doof wenn du das nicht an den Stationen lösen kannst, oder runterladen wenn die Kontrolle ist. Aber hey, es man nutzt das Internet ja nur für Candy Crush...

  6. Re: Kein Verständnis

    Autor: Vögelchen 19.01.20 - 10:38

    elitezocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe kein Verständnis

    Was interessiert mich dein Unvermögen, einfache Zusammenhänge zu verstehen und warum musst du deine Defizite auch noch in aller Öffentlichkeit zur Schau tragen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ConmatiX Engineering Solutions GmbH, Hamburg
  2. Allianz Zentrum für Technik GmbH, Ismaning
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  4. Energie Südbayern GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. (-10%) 17,99€
  3. (-15%) 12,67€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

  1. Renault City K-ZE: Dacia plant City-Elektroauto
    Renault City K-ZE
    Dacia plant City-Elektroauto

    Dacia will 2021 oder 2022 ein kleines Elektroauto auf den Markt bringen. Es könnte sich dabei um eine verbesserte Version des Renault City K-ZE handeln, der derzeit für China gebaut wird.

  2. Covid-19: Apple nimmt Umsatzprognose wegen Corona-Virus zurück
    Covid-19
    Apple nimmt Umsatzprognose wegen Corona-Virus zurück

    Apple hat wegen des in China grassierenden Corona-Virus seine Umsatzprognose für das laufende Quartal gesenkt.

  3. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.


  1. 07:39

  2. 07:22

  3. 18:11

  4. 17:00

  5. 16:46

  6. 16:22

  7. 14:35

  8. 14:20