1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS…

Zusammenschluss dringend nötig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zusammenschluss dringend nötig

    Autor: McWiesel 17.01.20 - 19:27

    In so engen und recht komplizierten Bereichen wäre es angebracht, dass hier alle 3 Anbieter eine Infrastruktur nutzen. Genauso wie in extrem abgelegenen Gegenden.
    Was ein Blödsinn es doch ist, wenn aus lauter Konkurrenzdenken in einem U-Bahn-Tunnel 3 Provider 3x die selbe Infrastruktur parallel aufbauen, sowas blockiert dann gerne mal Kabelschächte und Leerrohre für künftige Anwendungen.....

  2. Re: Zusammenschluss dringend nötig

    Autor: iToms 17.01.20 - 19:58

    Tun sie doch gar nicht.

  3. Re: Zusammenschluss dringend nötig

    Autor: McWiesel 17.01.20 - 20:00

    iToms schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tun sie doch gar nicht.

    Zumindest Telekom hat dort auch LTE. Wie flächendeckend, weiß ich nicht.

  4. Re: Zusammenschluss dringend nötig

    Autor: okidoki 17.01.20 - 21:57

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In so engen und recht komplizierten Bereichen wäre es angebracht, dass hier
    > alle 3 Anbieter eine Infrastruktur nutzen. Genauso wie in extrem
    > abgelegenen Gegenden.
    > Was ein Blödsinn es doch ist, wenn aus lauter Konkurrenzdenken in einem
    > U-Bahn-Tunnel 3 Provider 3x die selbe Infrastruktur parallel aufbauen,
    > sowas blockiert dann gerne mal Kabelschächte und Leerrohre für künftige
    > Anwendungen.....

    Das machen die Anbieter - das meint der Artikel vermutlich eigentlich. Vodafone hat hier die Projektleitung für den Ausbau, in Berlin hat das z.B. O2 für alle Provider. Das ist mittlerweile üblich, weil es wegen Platzmangel in den meisten U-Bahn-Systemen nicht anders geht.

  5. Re: Zusammenschluss dringend nötig

    Autor: dvb2k 18.01.20 - 00:12

    Text nicht richtig gelesen? Solche groß Projekte werden immer zusammen gestemmt... Aber einer isst nunmal im lead... In dem Fall hier Vodafone. Die bauen die infra, die anderen nutzen mit...

  6. Re: Zusammenschluss dringend nötig

    Autor: schily 18.01.20 - 09:52

    Das stimmt so nicht, in Berlin war O2 2 Jahre lang alleine, erst kürzlich bekamen die Anderen Interesse sich an den bestehenden Ausbau zu hängen.

  7. Re: Zusammenschluss dringend nötig

    Autor: Lutze5111 18.01.20 - 12:14

    Ist das nicht schon deutlich länger in Berlin von O2 in der UBahn? Gefühlt ging Internet über O2 in der Ubahn schon immer...

  8. Re: Zusammenschluss dringend nötig

    Autor: spezi 18.01.20 - 12:18

    schily schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das stimmt so nicht, in Berlin war O2 2 Jahre lang alleine, erst kürzlich
    > bekamen die Anderen Interesse sich an den bestehenden Ausbau zu hängen.

    Das lag nicht am Interesse der anderen. Diskussionen mit der BVG gab es wohl schon seit Jahren. Laut teltarif.de seit 2013:
    https://www.teltarif.de/netzausbau-u-bahn-berlin-telekom-vodafone-telefonica/news/78718.html

    Teil der Verhandlung war z.B. wohl auch die Gebühr, die die Netzbetreiber zahlen müssen um versorgen zu dürfen. Zumindest berichtete das Golem.de:
    "Laut Brancheninformationen sollen die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Mietforderungen von 500.000 Euro pro Mobilfunkbetreiber stellen. "
    https://www.golem.de/news/bts-hotel-lte-versorgung-in-berliner-u-bahn-wird-endlich-besser-1911-145085.html

    Vodafone und Telekom nutzen auch nicht das bestehende O2-Netz, sondern O2 baut für alle ein neues Netz aus. Deswegen soll es auch bis mindestens Ende 2020 dauern, bis alle Linien versorgt werden.

    Im Vodafone-Forum heisst es dazu:
    "Der avisierte Termin "Frühjahr 2019" ist jetzt schon leider nicht mehr zu halten. Hintergrund sind die zähen Vertragsverhandlungen. Ohne hier mit dem Finger auf jemanden zeigen zu wollen, aber ich denke ich verrate nicht zu viel wenn ich schreibe, dass es an keinem der involvierten Mobilfunkprovider liegt"
    https://forum.vodafone.de/t5/Mobilfunk/LTE-Ausbau-in-der-U-Bahn-Berlin/td-p/1728399

    Die Kooperationen beim U-Bahn Ausbau gibt es ja in verschiedenen Städten schon länger. Das was in Berlin anders ist als in anderen Städten sind nicht die beteiligten Netzbetreiber, sonder der U-Bahn Betreiber, mit dem man sich handelseinig werden muss. Das legt schon nahe, dass es nicht primär an den Netzbetreibern lag.

  9. Re: Zusammenschluss dringend nötig

    Autor: Vögelchen 19.01.20 - 10:41

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In so engen und recht komplizierten Bereichen wäre es angebracht, dass hier
    > alle 3 Anbieter eine Infrastruktur nutzen.

    Eigentlich würde freies WLAN in der U-Bahn völlig genügen. Dann stellt sich auch nicht die Frage nach den Verträgen und den Anbietern.

  10. Re: Zusammenschluss dringend nötig

    Autor: McWiesel 19.01.20 - 16:32

    Vögelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > McWiesel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In so engen und recht komplizierten Bereichen wäre es angebracht, dass
    > hier
    > > alle 3 Anbieter eine Infrastruktur nutzen.
    >
    > Eigentlich würde freies WLAN in der U-Bahn völlig genügen. Dann stellt sich
    > auch nicht die Frage nach den Verträgen und den Anbietern.

    Ein sauber ausgebauter Mobilfunk (erstrecht mit 5G) würde WLAN in sämtlichen öffentlichen Anwendungen und in so manchem Privathaushalt unnötig machen. WLAN wurde nie dazu konzipiert flächendeckend große Bereiche auszuleuchten, sondern in überschaubarer Reichweite hohe Geschwindigkeiten zu realisieren. Der gesamte Fortschritt der WLAN-Technik zielte in den letzten 15 Jahren darauf ab höheren Durchsatz auf kurze, möglichst hindernisfreie Distanz zu erreichen, statt die Flächenausleuchtung zu verbessern. Also vollkommen ungeeignete Technologie für irgendwelche Gebiets-Versorgungen.
    Irgendwelche fiesen öffentlichen 2,4GHz Netze kann man wegen der Überbuchung komplett in der Pfeife rauchen, 5Ghz und noch höhere Frequenzen gehen nicht mal durch eine Wand gescheit durch. Dafür gibt es Mobilfunk, der mit 800MHz oder sogar noch niedrigeren Frequenzen arbeitet und überhaupt kein Problem hat über mehrere Kilometer hinweg übliche Wände zu durchdringen. Mit 5G Micro-Cells ist WLAN endgültig obsolet.

    Jedes öffentliche WLAN ist rausgeschmissenes Geld. Das Geld hätte man viel eher in den Mobilfunk stecken sollen (statt hier die Anbieter mit Versteigerungen finanziell auszunehmen), dann hätten wir heute vernünftige Datenpakete und vielleicht kein Glasfaser bis zur Jagdhütte, aber wenigstens dort stabile 100 Mbit/s über LTE, die man auch mal für länger als 10s nutzen kann ohne den Rest vom Monat mit 64K dazustehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.20 16:40 durch McWiesel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Energie Südbayern GmbH, München
  3. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  4. Deloitte, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    1. Versorger-Allianz 450: Warum Blaulichtorganisationen nicht mehr Frequenzen brauchen
      Versorger-Allianz 450
      Warum Blaulichtorganisationen nicht mehr Frequenzen brauchen

      Kein Plan und kein Geld bei den Blaulichtorganisationen für ein Funknetz bei 450 MHz - das kritisiert das Stadtwerkekonsortium Versorgerallianz 450. Das Tetra-Digitalfunknetz von Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften liefert Spitzenwerte von 28,8 KBit/s.

    2. Inexio: Deutsche Glasfaser will mehrere Tausend neue Jobs schaffen
      Inexio
      Deutsche Glasfaser will mehrere Tausend neue Jobs schaffen

      Das neue Gemeinschaftsunternehmen von Deutsche Glasfaser und Inexio braucht viel mehr Personal und will massenhaft Haushalte anschließen. 600.000 bis 700.000 Haushalte pro Jahr sollen FTTH bekommen.

    3. Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
      Dreams im Test
      Bastelwastel im Traumiversum

      Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.


    1. 16:22

    2. 14:35

    3. 14:20

    4. 13:05

    5. 12:23

    6. 12:02

    7. 11:32

    8. 11:15