Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › System-on-a-Chip: Das steckt in…

Rosarote Brille

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rosarote Brille

    Autor: Joker86 07.12.17 - 16:04

    Mir ist das ein bischen zu rosarot... klar Qualcomm hat eingeladen... aber was bringt QuickCharge4+ wenn es noch nicht mal das 4 wo gibt?

    Insgesamt listet der Artikel die Präsentation nur auf, aber ordnet die Infos kaum kritishc ein (wie dass ein AI Prozessor fehlt)

  2. Re: Rosarote Brille

    Autor: ms (Golem.de) 07.12.17 - 16:35

    Ich hab hier ein Quickcharge-4-Netzteil liegen.

    Ob dedizierte AI-Hardware gut oder schlecht ist, kommt auf den Use-Case an, daher ist das schwer einzuordnen. Das Ganze hier ist eher als Preview zu verstehen, Qualcomm rückt bisher trotz vielen Q&As kaum tiefere Infos raus. Selbst wenn ich wollte, bin ich also limitiert.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: Rosarote Brille

    Autor: MarioWario 07.12.17 - 16:37

    >Insgesamt listet der Artikel die Präsentation nur auf, aber ordnet die Infos kaum kritishc >ein (wie dass ein AI Prozessor fehlt)
    Dafür kann man eigentlich dankbar sein - AI wird doch sehr gehypte (um dann festzustellen wie Bescheiden 'AI' implementiert ist (wenn überhaupt) bei Huawei oder Apple).

    Der Schnappdrache ist vllt. sowas wie der neue Pentium, der dereist als erste Großtat sich durch einige Motherboards brannte (als 5V-60/66Mhz-Version). Die Frage ist eher inwieweit Microsoft mit Qualcomm eine neue Achse aufbaut und dadurch die Entwicklungsgeschwindigkeit einsackt.

    Aus meiner Sicht ist es ein echtes Glück das Intel es (verdientermaßen) aus allen Ecken abbekommt:
    Multicore-Ryzen statt Dualcore-Ultrabooks - Zeit wirds.
    Gb-LTE Wds.-Teile mit Snapdragon - behaltet euren Atom-Müll.
    Wenn schlecht läuft hat Apple einen eigenen ARM für die Macbooks in petto - upps.

  4. Re: Rosarote Brille

    Autor: techster 07.12.17 - 21:40

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ganze hier ist eher als Preview zu
    > verstehen, Qualcomm rückt bisher trotz vielen Q&As kaum tiefere Infos raus.
    > Selbst wenn ich wollte, bin ich also limitiert.

    Das hört sich aber nicht wirklich gut an. Um ehrlich zu sein, dass hört sich sogar so an, als wenn ihr nur genau das berichtet, was Qualcomm gern berichtet sieht. Mit Unbehagen zwar, aber eben doch.

    Der Artikel ist doch nur konzerngelenkte Informationsverbreitung, sowas könnt ihr besser (und habt es auch nicht mehr nötig, ihr seid doch kein Blog).

    Wunsch: wo ihr das Thema schon angefangen habt, prüft ein paar der Jubeldetails nach, sobald euch der SoC vorliegt, auch wenn's erst in ein paar Monaten ist (und nehmt Bezug auf diesen Artikel). Dann laden euch die Qualcomm-Jungs nie wieder ein und ich empfehle euch weiterhin an alle meine Freude als guten Technik-Journalismus.

  5. Re: Rosarote Brille

    Autor: ms (Golem.de) 07.12.17 - 22:36

    Wir filtern und hinterfragen so oder so. In der Meldung steckt deutlich mehr drin als nur das was Qualcomm auf den Slides hat, ich war in diversen Q&As und 1on1 Interviews für zusätzliche Informationen und habe mehrere Demos gesehen. Sobald wir Geräte haben, schauen wir natürlich genauer drauf.

    Welche Jubeldetails interessieren dich denn bzw was siehst du als Jubeldetail an?

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  6. Re: Rosarote Brille

    Autor: techster 08.12.17 - 01:32

    Okay-okay, ist schon mal gut zu hören.

    Mich interessieren die Details nur so mittelmäßig, am spannendsten finde ich da noch "Bei der 4K-Videowiedergabe waren es 1,35 Watt statt 1,47 Watt". Wie Joker aber eingangs schon schrieb: da fehlt die Einordnung. Was verbraucht der Rest eines Smartphones denn so bei Benutzung, welche Generationssprünge sind von anderen Herstellern bekannt, welchen Vorteil hat der Nutzer/ Entwickler/ Hersteller?

    Wie vielleicht schon bemerkt gilt mein Interesse eher dem journalistischen Teil des Artikels. Ich weiß, dass ich einen fetten Anspruch formuliert habe. Ich will, dass ihr euch mal eben mit den Größen der Branche anlegt, wenn es für die Wahrheit sachdienlich ist. Auf die Gefahr hin, dass die dann nicht mehr mit euch zusammenarbeiten. Das ist als "kleine" Golem-Redaktion eigentlich kaum stemmbar. Darum schraube ich schon zurück - greift euch ab und zu ein Herzensthema (wie den Knatter-eGolf z.B.) und beleuchtet das gründlich und kritisch. Da hat der Leser mehr von.

    Das ist auch als Wink an euren Verlag (heißt das so?) und die Chefredaktion gemeint: weniger kurze oberflächliche Artikel, mehr Zeit für spannende Tests. Ich bin völlig branchenfremd und finde die trotzdem am anziehendsten. Ich bilde mir ein, damit bindet man langfristig mehr Leser.

    Vorschlag für den konkreten Fall: schreibt doch am Artikelende sowas wie "Wir freuen uns schon auf einen Test". Dann merke ich auch, dass das nur die Einstiegsinfos waren.

    p.s. Danke für die Offenlegung, das scheint z.B. im Autojournalismus keine Selbstverständlichkeit zu sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart
  3. wenglor sensoric GmbH, Tettnang am Bodensee
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  2. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  3. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)
  4. 49,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    1. Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
      Honor View 20 im Test
      Schluss mit der Wiederverwertung

      Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.

    2. Play Store: Google will App-Updates auch ohne Google-Konto erlauben
      Play Store
      Google will App-Updates auch ohne Google-Konto erlauben

      Google will App-Updates über den Play Store auch dann ermöglichen, wenn der Nutzer nicht mit einem Google-Konto angemeldet ist. Wer sein Android-Gerät partout ohne Google-Konto betreiben möchte, ist demnach nicht länger von Updates abgehängt.

    3. Pedelec: General Motors baut Elektrofahrräder
      Pedelec
      General Motors baut Elektrofahrräder

      General Motors hat unter der Marke Ariv zwei Fahrräder mit Elektroantrieb vorgestellt, die vernetzt und mit selbst entwickelten Motoren ausgerüstet sind.


    1. 09:00

    2. 08:29

    3. 07:48

    4. 07:35

    5. 07:20

    6. 13:49

    7. 13:20

    8. 12:53