Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › System-on-a-Chip: Das steckt in…

Rosarote Brille

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rosarote Brille

    Autor: Joker86 07.12.17 - 16:04

    Mir ist das ein bischen zu rosarot... klar Qualcomm hat eingeladen... aber was bringt QuickCharge4+ wenn es noch nicht mal das 4 wo gibt?

    Insgesamt listet der Artikel die Präsentation nur auf, aber ordnet die Infos kaum kritishc ein (wie dass ein AI Prozessor fehlt)

  2. Re: Rosarote Brille

    Autor: ms (Golem.de) 07.12.17 - 16:35

    Ich hab hier ein Quickcharge-4-Netzteil liegen.

    Ob dedizierte AI-Hardware gut oder schlecht ist, kommt auf den Use-Case an, daher ist das schwer einzuordnen. Das Ganze hier ist eher als Preview zu verstehen, Qualcomm rückt bisher trotz vielen Q&As kaum tiefere Infos raus. Selbst wenn ich wollte, bin ich also limitiert.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: Rosarote Brille

    Autor: MarioWario 07.12.17 - 16:37

    >Insgesamt listet der Artikel die Präsentation nur auf, aber ordnet die Infos kaum kritishc >ein (wie dass ein AI Prozessor fehlt)
    Dafür kann man eigentlich dankbar sein - AI wird doch sehr gehypte (um dann festzustellen wie Bescheiden 'AI' implementiert ist (wenn überhaupt) bei Huawei oder Apple).

    Der Schnappdrache ist vllt. sowas wie der neue Pentium, der dereist als erste Großtat sich durch einige Motherboards brannte (als 5V-60/66Mhz-Version). Die Frage ist eher inwieweit Microsoft mit Qualcomm eine neue Achse aufbaut und dadurch die Entwicklungsgeschwindigkeit einsackt.

    Aus meiner Sicht ist es ein echtes Glück das Intel es (verdientermaßen) aus allen Ecken abbekommt:
    Multicore-Ryzen statt Dualcore-Ultrabooks - Zeit wirds.
    Gb-LTE Wds.-Teile mit Snapdragon - behaltet euren Atom-Müll.
    Wenn schlecht läuft hat Apple einen eigenen ARM für die Macbooks in petto - upps.

  4. Re: Rosarote Brille

    Autor: techster 07.12.17 - 21:40

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ganze hier ist eher als Preview zu
    > verstehen, Qualcomm rückt bisher trotz vielen Q&As kaum tiefere Infos raus.
    > Selbst wenn ich wollte, bin ich also limitiert.

    Das hört sich aber nicht wirklich gut an. Um ehrlich zu sein, dass hört sich sogar so an, als wenn ihr nur genau das berichtet, was Qualcomm gern berichtet sieht. Mit Unbehagen zwar, aber eben doch.

    Der Artikel ist doch nur konzerngelenkte Informationsverbreitung, sowas könnt ihr besser (und habt es auch nicht mehr nötig, ihr seid doch kein Blog).

    Wunsch: wo ihr das Thema schon angefangen habt, prüft ein paar der Jubeldetails nach, sobald euch der SoC vorliegt, auch wenn's erst in ein paar Monaten ist (und nehmt Bezug auf diesen Artikel). Dann laden euch die Qualcomm-Jungs nie wieder ein und ich empfehle euch weiterhin an alle meine Freude als guten Technik-Journalismus.

  5. Re: Rosarote Brille

    Autor: ms (Golem.de) 07.12.17 - 22:36

    Wir filtern und hinterfragen so oder so. In der Meldung steckt deutlich mehr drin als nur das was Qualcomm auf den Slides hat, ich war in diversen Q&As und 1on1 Interviews für zusätzliche Informationen und habe mehrere Demos gesehen. Sobald wir Geräte haben, schauen wir natürlich genauer drauf.

    Welche Jubeldetails interessieren dich denn bzw was siehst du als Jubeldetail an?

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  6. Re: Rosarote Brille

    Autor: techster 08.12.17 - 01:32

    Okay-okay, ist schon mal gut zu hören.

    Mich interessieren die Details nur so mittelmäßig, am spannendsten finde ich da noch "Bei der 4K-Videowiedergabe waren es 1,35 Watt statt 1,47 Watt". Wie Joker aber eingangs schon schrieb: da fehlt die Einordnung. Was verbraucht der Rest eines Smartphones denn so bei Benutzung, welche Generationssprünge sind von anderen Herstellern bekannt, welchen Vorteil hat der Nutzer/ Entwickler/ Hersteller?

    Wie vielleicht schon bemerkt gilt mein Interesse eher dem journalistischen Teil des Artikels. Ich weiß, dass ich einen fetten Anspruch formuliert habe. Ich will, dass ihr euch mal eben mit den Größen der Branche anlegt, wenn es für die Wahrheit sachdienlich ist. Auf die Gefahr hin, dass die dann nicht mehr mit euch zusammenarbeiten. Das ist als "kleine" Golem-Redaktion eigentlich kaum stemmbar. Darum schraube ich schon zurück - greift euch ab und zu ein Herzensthema (wie den Knatter-eGolf z.B.) und beleuchtet das gründlich und kritisch. Da hat der Leser mehr von.

    Das ist auch als Wink an euren Verlag (heißt das so?) und die Chefredaktion gemeint: weniger kurze oberflächliche Artikel, mehr Zeit für spannende Tests. Ich bin völlig branchenfremd und finde die trotzdem am anziehendsten. Ich bilde mir ein, damit bindet man langfristig mehr Leser.

    Vorschlag für den konkreten Fall: schreibt doch am Artikelende sowas wie "Wir freuen uns schon auf einen Test". Dann merke ich auch, dass das nur die Einstiegsinfos waren.

    p.s. Danke für die Offenlegung, das scheint z.B. im Autojournalismus keine Selbstverständlichkeit zu sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Laempe Mössner Sinto GmbH, Barleben
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim
  3. via experteer GmbH, verschiedene Standorte (Deutschland, Ungarn, Slowakei)
  4. iXus GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    1. Kassenloser Einkauf: Erster kompakter Amazon-Go-Supermarkt eröffnet
      Kassenloser Einkauf
      Erster kompakter Amazon-Go-Supermarkt eröffnet

      Amazon hat eine erste kompakte Version eines Go-Supermarkts eröffnet. Der Laden hat eine deutlich kleinere Verkaufsfläche und somit auch ein geringeres Warensortiment. Amazon könnte bald Go-Supermärkte in Flughäfen eröffnen.

    2. Super Smash Bros. Ultimate im Test: Die Nintendo-Prügelei der Superlative
      Super Smash Bros. Ultimate im Test
      Die Nintendo-Prügelei der Superlative

      Mehr Charaktere, mehr Level, mehr Modi: Smash Bros. Ultimate für die Nintendo Switch ist der bisher größte Teil der Serie, der sich seit langem nicht wie ein Aufguss des Vorgängers anfühlt. Es gibt einen komplexen Story-Modus und einen spielbaren Online-Multiplayer, der aber noch Probleme hat.

    3. Mercedes-Benz EQC: So soll der Elektro-Daimler crashen
      Mercedes-Benz EQC
      So soll der Elektro-Daimler crashen

      Ein Elektroauto hat einen schweren Akku, der bei Unfällen nicht nur die Insassen und andere Verkehrsteilnehmer, sondern auch die Rettungskräfte bedroht. Daimler hat nun den Mercedes-Benz EQC einem Crashtest unterzogen und die Technik erklärt.


    1. 09:20

    2. 09:08

    3. 08:46

    4. 08:17

    5. 08:00

    6. 07:37

    7. 07:16

    8. 16:45