1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › T-Mobile US: 5G auf Rundfunkfrequenzen…

Das heißt also ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das heißt also ...

    Autor: Joblow 06.12.19 - 17:02

    ... ich brauche einen McLaren wenn ich gute Bandbreite haben möchte und wenn ich mir aber nur einen Fiat leisten kann, gehe ich leer aus. Verstehe den Zusammenhang nicht zwischen einem Sportwagen und Mobilnetzabdeckung.

  2. Re: Das heißt also ...

    Autor: Untrolla 06.12.19 - 17:33

    Brownlee braucht immer Statussymbole um sich von der Masse zu unterscheiden. Guck dir den Kanal mal an, der Typ selbst ist in Ordnung aber der content ist immer gespickt durch luxus und Exklusivität.

  3. Re: Das heißt also ...

    Autor: Der mit dem Blubb 06.12.19 - 18:11

    Aber es scheint ja wichtig zu sein - sonst würde es Golem doch nicht mehrfach im Artikel erwähnen!!!!!

  4. Re: Das heißt also ...

    Autor: HabeHandy 06.12.19 - 18:25

    Joblow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe den Zusammenhang nicht zwischen einem Sportwagen und Mobilnetzabdeckung.

    Antwort ist simpel: nur das Oneplus 7T pro McLaren Edition und demnächst das Samsung Galaxy Note10+ 5G unterstützen 5G im B71.

    Nächste Jahr steigt die Anzahl geeigneter Geräte erheblich.

  5. Re: Das heißt also ...

    Autor: bombinho 06.12.19 - 19:51

    Joblow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... ich brauche einen McLaren wenn ich gute Bandbreite haben möchte und
    > wenn ich mir aber nur einen Fiat leisten kann, gehe ich leer aus. Verstehe
    > den Zusammenhang nicht zwischen einem Sportwagen und Mobilnetzabdeckung.

    Knapp daneben, wenn dann 1000 der Fahrzeuge dort zum Testen unterwegs sind (siehe Groesse und Auslastung eines solchen Funksegmentes), dann bleiben eventuell noch ~100kbps fuer Jeden. ;)
    Bei den erforderlichen TCO wird der Sinn dann schnell fragwuerdig.

  6. Re: Das heißt also ...

    Autor: chefin 09.12.19 - 07:37

    Der mit dem Blubb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber es scheint ja wichtig zu sein - sonst würde es Golem doch nicht
    > mehrfach im Artikel erwähnen!!!!!


    ach

    Meinst du Golem lebt von den Werbeblockierern? Irgendwer muss hier die Löhne zahlen. Und wenn das McLaren ist, find ich das gut. Da weis ich ganz sicher das keine ARME Sau 5% mehr für ein Produkt zahlen muss um die Werbung zu refinanzieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Karlsruhe, Reutlingen, Stuttgart
  2. Janz Tec AG, Paderborn
  3. DRK-Landesverband Niedersachsen e. V., Hannover
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

  1. Bastelcomputer: 2-GB-Raspberry-Pi 4 dauerhaft im Preis gesenkt
    Bastelcomputer
    2-GB-Raspberry-Pi 4 dauerhaft im Preis gesenkt

    Die 2-GB-Variante des Raspberry Pi kostet mit einem Preis von 35 US-Dollar dauerhaft 10 US-Dollar weniger. Die Preise der 1-GB- und 4-GB-Varianten bleiben zwar gleich, doch es gibt noch weitere gute Nachrichten für die Raspberry-Pi-Community.

  2. Mobilfunkausrüstung: Huawei baut Fabrik in Frankreich
    Mobilfunkausrüstung
    Huawei baut Fabrik in Frankreich

    Huawei wird wie angekündigt Telekommunikationsausrüstung in Europa fertigen. Es sollen 500 Arbeitsplätze entstehen.

  3. CD Projekt Red: Gog.com erlaubt Rückgabe von gespielten Spielen
    CD Projekt Red
    Gog.com erlaubt Rückgabe von gespielten Spielen

    Auch durchgespielte Games können nun auf Gog.com gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden. Die Betreiber CD Projekt Red bitten ihre Kundschaft aber mit klaren Worten, das Angebot nicht zu missbrauchen.


  1. 18:47

  2. 17:20

  3. 17:02

  4. 16:54

  5. 16:15

  6. 14:24

  7. 14:02

  8. 13:44