1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › T-Mobile US: 5G auf Rundfunkfrequenzen…

Warum nicht in Deutschland ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht in Deutschland ?

    Autor: CraWler 06.12.19 - 16:54

    In den USA gibt es von allen Providern echte Datenflatrates für den Mobilfunk, also so ganz ohne Drosselung. Hab da während meiner Rundreise locker ein paar hundert GB in einem Monat vebraten. Teils schon so mit 50-70Mbits sekunde.... Kein Problem.

    Da fragt man sich doch schon warum die Telekom in den USA ein geiles Netz ausbaut und dafür auch das Geld da ist während hierzulande quasi nichts voran geht. Hier wäre also die Politik gefragt die Telekom dazu zu zwingen erst im eigenen Land zu investieren und erst dann im Ausland wenn die hiesige Infrastruktur alles abdeckt. Meiner Meinung nach, jedenfalls.

    ----------------------
    Ich wähle Piratenpartei

  2. Re: Warum nicht in Deutschland ?

    Autor: PrinzessinArabella 06.12.19 - 16:59

    > Hier wäre also die Politik gefragt die Telekom dazu zu zwingen
    > erst im eigenen Land zu investieren und erst dann im Ausland wenn die
    > hiesige Infrastruktur alles abdeckt. Meiner Meinung nach, jedenfalls.

    Da wunderst du dich dass die Telekom lieber im Ausland investiert?

    Vielleicht wird sie da nicht gezwungen und ist fast frei in investitions und preisentscheidungen.

  3. Re: Warum nicht in Deutschland ?

    Autor: Kleba 06.12.19 - 17:46

    CraWler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In den USA gibt es von allen Providern echte Datenflatrates für den
    > Mobilfunk, also so ganz ohne Drosselung.

    Also zu den Preisen, die in den USA angeboten werden, gibt es hier auch entsprechende "Unlimited" Tarife. Bei T-Mobile US kostet der günstigste Unlimited Tarif 60 USD (ohne Steuern und Gebühren; nach Abzug von "AutoPay"-Rabatten), bei Verizon sind es 70 USD (ohne Steuern); je nach Tarif geht das bis 85 USD (T-Mobile) und 90 USD (Verizon) nach oben (immer noch jeweils ohne Steuern.
    Bei uns bekommst du auch eine Unlimited Flatrate (all inkl.) für 84,95 EUR (Telekom), bei Vodafone sind 79,99 EUR pro Monat. Also sonderlich große Unterschiede sehe ich da nicht.

  4. Re: Warum nicht in Deutschland ?

    Autor: HabeHandy 06.12.19 - 18:32

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    . Bei T-Mobile US kostet der günstigste
    > Unlimited Tarif 60 USD (ohne Steuern und Gebühren; nach Abzug von
    > "AutoPay"-Rabatten),
    Der Tarif ist aber nicht komplett unlimitiert, denn nach 50GB wird die Priorität reduziert. Da wo sich die Basisstationen langweiligen ist es egal, aber im Regionen mit hoher Last wird es lahm.

    In den USA werden Tarife mit 2GB Highspeed und einer 128kBit Drossel als unlimitiert vermarktet.

  5. Re: Warum nicht in Deutschland ?

    Autor: ch33rs 06.12.19 - 21:13

    Ich war vor ein paar Wochen nochmal drüben und erschrocken wie hoch die Preise dort sind. Für nen 10er oder 15er im Monat bekommt man so gut wie gar nichts (nicht mal ne Prepaid Karte mit Datenvolumen) im stationären Handel. Und wie mein Vorgänger schon schrieb, richtig unlimited Flats kosten auch richtig Geld.

  6. Re: Warum nicht in Deutschland ?

    Autor: spezi 06.12.19 - 23:55

    CraWler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Da fragt man sich doch schon warum die Telekom in den USA ein geiles Netz
    > ausbaut und dafür auch das Geld da ist während hierzulande quasi nichts
    > voran geht.

    In den USA zahlen doppelt so viele Kunden im Schnitt jeweils 3-4 mal mehr Geld pro Monat wie der durchschnittliche Kunde in D. Von daher ist es nicht verwunderlich, wenn mehr Geld für Investitionen zur Verfügung steht (bei der Größe des Lands sind vermutlich auch mehr Investitionen notwendig).

    Abgesehen davon halte ich es auch für wahrscheinlich, dass auch hierzulande Telekom und Vodafone eine 5G-Versorgung nächstes Jahr für einen erheblichen Teil der Fläche mittels 700MHz-Band ankündigen werden. Jetzt damit anzufangen wäre unsinnig, da es meines Wissens derzeit noch keine Smartphones gibt, die das nutzen könnten.

  7. Re: Warum nicht in Deutschland ?

    Autor: HabeHandy 07.12.19 - 00:23

    spezi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abgesehen davon halte ich es auch für wahrscheinlich, dass auch hierzulande
    > Telekom und Vodafone eine 5G-Versorgung nächstes Jahr für einen erheblichen
    > Teil der Fläche mittels 700MHz-Band ankündigen werden. Jetzt damit
    > anzufangen wäre unsinnig, da es meines Wissens derzeit noch keine
    > Smartphones gibt, die das nutzen könnten.
    Korrekt. Bei der aktuellen Kombination snapdragon 855 + x50 Modem sind die für 5G genutzten Frequenzen nicht für LTE nutzbar. Da u.a. in Frankreich LTE im B28 wichtig für Free.fr ist wäre ein Smartphone ohne für LTE nutzbares B28 wenig zweckmäßig. Aus diesem Grund unterstützen die ersten 5G Geräte nur 3,5GHz das bisher nicht für LTE genutzt wird.

    Aber mit der Kombination SD865 + X55 Modem ist das Problem gelöst da das X55 Modem LTE+5G unterstützt. Im Frühjahr werden neben Flagschiffen mit SD865 auch 5G fähige Geräte unter 400¤ verfügbar sein.

  8. Re: Warum nicht in Deutschland ?

    Autor: ChMu 07.12.19 - 18:41

    CraWler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In den USA gibt es von allen Providern echte Datenflatrates für den
    > Mobilfunk, also so ganz ohne Drosselung. Hab da während meiner Rundreise
    > locker ein paar hundert GB in einem Monat vebraten. Teils schon so mit
    > 50-70Mbits sekunde.... Kein Problem.

    Darf ich fragen fuer was Du 50-70 Mbits brauchst? Wie kommst Du auf hunderte von GB im Monat? Auf einer Reise? Ich nutze 4G intensivst auf meinem Handy/iPad, nutze so gut wie keine W-Lans, (zu langsam) schaue Fernsehen, streame ect aber ueber 50GB bin ich noch nie gekommen. Wie geht das denn?
    >
    > Da fragt man sich doch schon warum die Telekom in den USA ein geiles Netz
    > ausbaut und dafür auch das Geld da ist während hierzulande quasi nichts
    > voran geht.

    Das Netz (alle Netze) in den USA funktioniert nur in den Ballungsgebieten und ist sehr sehr empfindlich. Ein paar Tornados oder ein kleinerer Hurricane und Flaechen von der Groesse Bayerns sind Funk und Stromlos. In einem Land in dem die Glasfaser am Holzmast (durch)haengt oder notdurftig 30cm unter dem Rasen am 6ten Loch liegt, sind Unterbrechungen an der Tagesordnung. Dafuer ist es RICHTIG teuer. Unlimited Airtime (in den USA zahlst Du fuer ausgehende wie fuer eingehende Gespraeche) ist inzwischen weit verbreitet, unlimited Data nur mit der Lupe zu finden. IdR wird gdrosselt, auf 128 oder 256kbs nach 2-20 GB. Aber auch die echten unlimited werden nach 50-100GB “priorisiert” oder anders gesagt, auf gut Glueck verlost.

    > Hier wäre also die Politik gefragt die Telekom dazu zu zwingen
    > erst im eigenen Land zu investieren und erst dann im Ausland wenn die
    > hiesige Infrastruktur alles abdeckt. Meiner Meinung nach, jedenfalls.

    Wie? Du willst privaten Vereinen vorschreiben, wo sie wie was zu investieren haben? Die Aufgabe einer Firma ist es, Geld zu verdienen. Das kann man in Deutschland kaum, wo die Politik so hohe Huerden aufstellt (Frequenzversteigerung mal als Beispiel) das es keinen Sinn macht, mehr als das notwendigste zu leisten.

  9. Re: Warum nicht in Deutschland ?

    Autor: sofries 08.12.19 - 11:38

    USA ist ja wohl das denkbar schlechteste Beispiel. Die Tarife dort sind sündhaft teuer, der Kundensupport ist nochmal schlimmer als hierzulande und alles kostet extra. Ein paar Lines für die ganze Familie und man ist locker mal bei $200 im Monat oder sogar mehr. Zusätzlich noch mal $100-150 für einen Internetanschluss mit Kabel. Das würde hierzulande ausreichen um ne ganze 4 köpfige Familie mit Telekom VDSL, Sky, 4 iPhones und Unlimited Telekomverträgen auszurüsten.

  10. Re: Warum nicht in Deutschland ?

    Autor: chefin 09.12.19 - 07:34

    Das will doch keiner hören. Die wollen 10 Euro Aldi-Talk unlimited weltweit. Und dann jeden Verbindungsabbruch wegen Handover mit 5 Euro Strafe belegen.

    Aber wenn der Chef ihnen sagt, das 15 Minuten Klositzung unsozial gegenüber den Kollegen ist, holen sie sofort den Anwalt raus und klagen wegen Diskriminierung.

    Wir haben hier, so wie die Amis ihre überzogenen Schadenersatzforderungen haben, eine überzogene Rechthaberei die dank Rechtschutz sofort Gerichtlich ausgefochten werden muss.

    Wir haben ungefähr soviel Zivilklagen wie die USA, nur dort sind 4x soviel Menschen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. USG People Germany GmbH, München
  2. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss
  3. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  4. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32