1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telefónica, 1&1 und Freenet: Bei…

Vodafone verlangt immer noch 29.95

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vodafone verlangt immer noch 29.95

    Autor: co 02.03.20 - 10:37

    https://www.vodafone.de/hilfe/prepaid/callya-tarife.html#warum-wurde-mein-mobilfunk-vertrag-in-prepaid-umgewandelt

    Du möchtest Deine Handy-Nummer zu einem anderen Anbieter mitnehmen, aber Deine SIM-Karte ist schon für Prepaid (CallYa) freigeschaltet?
    So geht's:

    Schick uns Deine ausgefüllte und unterschriebene Verzichtserklärung im InfoDok 233 Portierung Deiner CallYa-Rufnummer (PDF) zu. Das geht per Post oder Fax.

    Lad 29,95 Euro für die Portierung auf Deine Prepaid-Karte.

  2. Re: Vodafone verlangt immer noch 29.95

    Autor: Gaius Baltar 02.03.20 - 15:13

    Genau damit bin ich gerade durch … hatte mich stark gewundert, weil ich davon ausging, dass nur noch die Drillisch-Marken auf 30 Euro bestehen, während alle anderen sich stillschweigend auf 25 Euro geeinigt haben. Da man auch fast überall (im Prepaid-Markt) wiederum 25 Euro erhält, wenn man eine Rufnummer „mitbringt“, ist das – bis auf den nervigen Aufwand – ein Nullsummenspiel, wenn man nicht allzu schnell wechselt (sprich, bis man die 25 Euro Rufnummernbonus aufgebraucht hat).

    Eine Reduzierung auf 6,xx Euro ist zwar nun gut gemeint, wird aber vermutlich – hier allgemeinen EU-Rant einschieben – die gegenteilige Wirkung haben. Vermutlich werden so 4,95 oder 5,95 Euro sich als Gebühr etablieren, aber es wird keinen Bonus mehr vom Provider geben, wenn man eine Nummer zur Portierung mitbringt. Faktisch wird der Wechsel also um besagte 5 oder 6 Euro teurer werden. Einzig in den Fällen, wo man aktuell eh 30 Euro zahlt, wird das unterm Strich gleich bleiben.

    Die Bundesnetzagentur hätte einfach einen Strich ziehen müssen und sagen, das alles ist eh automatisiert, es hat verdammt nochmal nichts zu kosten, und jeder darf seine Nummer sooft mitnehmen, wie er will.
    Warum der ganze Kram durchschnittlich acht Tage mit dem Wechsel dauert, weiß ich bis heute nicht. Guckt sich das tatsächlich einer an?? Ich muss ja (zumindest bei Vodafone Callya) noch einen Mitarbeiter von der Hotline anrufen, dauert auch 5min. Das hätte man sowas von automatisieren können.

  3. Re: Vodafone verlangt immer noch 29.95

    Autor: ralfbergs 02.03.20 - 16:16

    Es ist nicht alles automatisiert. Ich habe letztes Jahr Festnetz-Rufnummern portieren lassen, da wurde noch mit Fax (!) gearbeitet...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, München, Frankfurt
  2. Hays AG, Dortmund
  3. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  4. VPV Versicherungen, Stuttgart, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SpaceX: Die Raumfahrt ist im 21. Jahrhundert angekommen
SpaceX
Die Raumfahrt ist im 21. Jahrhundert angekommen

Das Crew-Dragon-Raumschiff von SpaceX ist gestartet und hat einen Namen bekommen. Golem.de verfolgt den Rest der Reise zur ISS.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Satelliteninternet SpaceX schießt 60 weitere Starlink-Satelliten ins All
  2. SpaceX Vierter Starship-Prototyp explodiert in gewaltigem Feuerball
  3. SpaceX Crew Dragon erfolgreich gestartet

Thinkpad DIY: Wie ich meinen alten Laptop fit für die Zukunft mache
Thinkpad DIY
Wie ich meinen alten Laptop fit für die Zukunft mache

Mit ein paar neuen Teilen und etwas Bastelei kann mein acht Jahre altes Thinkpad wieder mit den Laptops der Kollegen mithalten.
Ein Erfahrungsbericht von Moritz Tremmel

  1. MNT Reform Preis des quelloffenen Selbstbau-Laptops steht fest
  2. Golem.de-Hobbys fürs Social Distancing "Sie haben Ihre Schiffchen kaputt gemacht!"
  3. Arduino Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Zhaoxin KX-U6780A im Test: Das kann Chinas x86-Prozessor
Zhaoxin KX-U6780A im Test
Das kann Chinas x86-Prozessor

Nicht nur AMD und Intel entwickeln x86-Chips, sondern auch Zhaoxin. Deren Achtkern-CPU fasziniert uns trotz oder gerade wegen ihrer Schwächen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. KH-40000 & KX-7000 Zhaoxin plant x86-Chips mit 32 Kernen