Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telefónica: Neuer O2-Free-Tarif mit 10…

Free S ist mein “Internetanschluss“

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Free S ist mein “Internetanschluss“

    Autor: TC 01.09.17 - 08:33

    1GB wird für die Windows Updates fürn Desktop verballert und da ich eh nicht so der Youtube-Gucker bin bin ich voll versorgt mit ner 1 Mbit Flat...

  2. Re: Free S ist mein “Internetanschluss“

    Autor: Xaivia 01.09.17 - 08:39

    Bin bei Telekom neukunde und man bekommt im ersten monat unlimmited Datenvolumen hab im ersten monat etwas über 700GB verbraucht fazinierend wie leute mit so wenig internet klar kommen.

  3. Re: Free S ist mein “Internetanschluss“

    Autor: TC 01.09.17 - 09:16

    Streaming verbraucht wohl am meisten Volumen gefolgt von Spielen, schätz ich mal...

  4. Re: Free S ist mein “Internetanschluss“

    Autor: Anonymer Nutzer 01.09.17 - 09:24

    Xaivia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin bei Telekom neukunde und man bekommt im ersten monat unlimmited
    > Datenvolumen hab im ersten monat etwas über 700GB verbraucht fazinierend
    > wie leute mit so wenig internet klar kommen.

    Als Einzelperson?
    Ich habe mit Mühe und Not wohl mal 570GB in 2 Monaten in Frankreich geschafft.. - Das war dann aber inklusive einem Verschieben von Dateien auf den Home Server über das Internet...

    ...Außer wenn jemand professionell mit großen Datenmengen hantiert (z.B. Videoschnitt) kann ich nicht wirklich verstehen wie man solche Datenmengen "verbrauchen" kann...

    Ich meine als ich noch in England war, waren das so um die 180GB pro Monat, mit 2 Personen...

  5. Re: Free S ist mein “Internetanschluss“

    Autor: Krow 01.09.17 - 09:31

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Streaming verbraucht wohl am meisten Volumen gefolgt von Spielen, schätz
    > ich mal...


    Spiele brauchen relativ wenig Volumen, abgesehen vom Download.

  6. Re: Free S ist mein “Internetanschluss“

    Autor: Markus08 01.09.17 - 09:48

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1GB wird für die Windows Updates fürn Desktop verballert und da ich eh
    > nicht so der Youtube-Gucker bin bin ich voll versorgt mit ner 1 Mbit
    > Flat...

    Da bis unser Glasfaserausbau abgeschlossen ist wir mit DSL nicht mal auf 1 Mbit kommen nutze ich auch O2 free als DSL Ersatz. :)
    Deswegen bin ich froh dass es sogar für Amazon Prime reicht.

  7. Re: Free S ist mein “Internetanschluss“

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 01.09.17 - 10:09

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...Außer wenn jemand professionell mit großen
    > Datenmengen hantiert (z.B. Videoschnitt) kann ich nicht
    > wirklich verstehen wie man solche Datenmengen
    > "verbrauchen" kann...

    Man kann auch als Privatmensch das Bedürfnis verspüren, wichtige Daten sofort nach Veränderung (zusätzlich) online zu sichern - das läppert sich dann durch die Häufigkeit. Ansonsten halt Streaming als Vielseher, häufiges Experimentieren mit Software, die in großen Installationspaketen kommt ... Da gibt es viele Möglichkeiten, auf solche Datenübertragungsmengen zu kommen.

  8. Re: Free S ist mein “Internetanschluss“

    Autor: Anonymer Nutzer 01.09.17 - 10:12

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...Außer wenn jemand professionell mit großen
    > > Datenmengen hantiert (z.B. Videoschnitt) kann ich nicht
    > > wirklich verstehen wie man solche Datenmengen
    > > "verbrauchen" kann...
    >
    > Man kann auch als Privatmensch das Bedürfnis verspüren, wichtige Daten
    > sofort nach Veränderung (zusätzlich) online zu sichern - das läppert sich
    > dann durch die Häufigkeit. Ansonsten halt Streaming als Vielseher, häufiges
    > Experimentieren mit Software, die in großen Installationspaketen kommt ...
    > Da gibt es viele Möglichkeiten, auf solche Datenübertragungsmengen zu
    > kommen.

    Mehr als 20GB pro Tag für eine Privatperson?
    1 Stunde video braucht in der Mediathek um die 1.3-2.5GB... bei YouTube ist es meistens weniger...

  9. Re: Free S ist mein “Internetanschluss“

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 01.09.17 - 12:41

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mehr als 20GB pro Tag für eine Privatperson?
    > 1 Stunde video braucht in der Mediathek um die
    > 1.3-2.5GB... bei YouTube ist es meistens weniger...

    Ich weiß nicht, ob man das einfach auf einen dauerhaften, regulären Tagesdurchschnitt umlegen kann, wenn jemand 700 GByte in einem besonderen Monat mit unlimitiertem Datenvolumen verbraucht. Ist doch klar, dass sich da Mancher bemüßigt fühlt, den Freischein ordentlich auszureizen und womöglich schon allein zu Testzwecken alles herunterzuladen, was irgendwie greifbar ist und interessant erscheint.

    Ich komme am Tag durchaus auf durchschnittlich 8 GByte mit Streaming, inkrementeller Datensicherung und ein paar Downloads, also auf monatlich im Schnitt 240 GByte. Das ist deutlich weniger als der oben geschilderte Extremfall mit 700 GByte, aber trotzdem noch mehr als Viele für plausibel halten.
    Der Mammutanteil entfällt tatsächlich auf die Datensicherung, weil ich viele häufig bearbeitete Daten habe, die on-the-fly gesichert werden. Das ist zwar alles nur Hobby, aber es ist mir dennoch wichtig, und weil ich es auch online sichern kann, mache ich es natürlich.

    Daher würde ich mir auch kein Urteil über jemanden erlauben, dessen Steckenpferd meinetwegen darin besteht, sich zum Feierabend auf die Couch zu fläzen und in hoher Qualität Filme und Serien zu schauen, bis es spät zu Bett geht. Das könnten dann ja auch mal eben sechs Stunden à 2 GByte sein, womit man auch schon bei 12 GByte wäre ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. BWI GmbH, Meckenheim
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 279,90€
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35