Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telefónica: Neuer O2-Free-Tarif mit 10…

Free S ist mein “Internetanschluss“

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Free S ist mein “Internetanschluss“

    Autor: TC 01.09.17 - 08:33

    1GB wird für die Windows Updates fürn Desktop verballert und da ich eh nicht so der Youtube-Gucker bin bin ich voll versorgt mit ner 1 Mbit Flat...

  2. Re: Free S ist mein “Internetanschluss“

    Autor: Xaivia 01.09.17 - 08:39

    Bin bei Telekom neukunde und man bekommt im ersten monat unlimmited Datenvolumen hab im ersten monat etwas über 700GB verbraucht fazinierend wie leute mit so wenig internet klar kommen.

  3. Re: Free S ist mein “Internetanschluss“

    Autor: TC 01.09.17 - 09:16

    Streaming verbraucht wohl am meisten Volumen gefolgt von Spielen, schätz ich mal...

  4. Re: Free S ist mein “Internetanschluss“

    Autor: Anonymer Nutzer 01.09.17 - 09:24

    Xaivia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin bei Telekom neukunde und man bekommt im ersten monat unlimmited
    > Datenvolumen hab im ersten monat etwas über 700GB verbraucht fazinierend
    > wie leute mit so wenig internet klar kommen.

    Als Einzelperson?
    Ich habe mit Mühe und Not wohl mal 570GB in 2 Monaten in Frankreich geschafft.. - Das war dann aber inklusive einem Verschieben von Dateien auf den Home Server über das Internet...

    ...Außer wenn jemand professionell mit großen Datenmengen hantiert (z.B. Videoschnitt) kann ich nicht wirklich verstehen wie man solche Datenmengen "verbrauchen" kann...

    Ich meine als ich noch in England war, waren das so um die 180GB pro Monat, mit 2 Personen...

  5. Re: Free S ist mein “Internetanschluss“

    Autor: Krow 01.09.17 - 09:31

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Streaming verbraucht wohl am meisten Volumen gefolgt von Spielen, schätz
    > ich mal...


    Spiele brauchen relativ wenig Volumen, abgesehen vom Download.

  6. Re: Free S ist mein “Internetanschluss“

    Autor: Markus08 01.09.17 - 09:48

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1GB wird für die Windows Updates fürn Desktop verballert und da ich eh
    > nicht so der Youtube-Gucker bin bin ich voll versorgt mit ner 1 Mbit
    > Flat...

    Da bis unser Glasfaserausbau abgeschlossen ist wir mit DSL nicht mal auf 1 Mbit kommen nutze ich auch O2 free als DSL Ersatz. :)
    Deswegen bin ich froh dass es sogar für Amazon Prime reicht.

  7. Re: Free S ist mein “Internetanschluss“

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 01.09.17 - 10:09

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...Außer wenn jemand professionell mit großen
    > Datenmengen hantiert (z.B. Videoschnitt) kann ich nicht
    > wirklich verstehen wie man solche Datenmengen
    > "verbrauchen" kann...

    Man kann auch als Privatmensch das Bedürfnis verspüren, wichtige Daten sofort nach Veränderung (zusätzlich) online zu sichern - das läppert sich dann durch die Häufigkeit. Ansonsten halt Streaming als Vielseher, häufiges Experimentieren mit Software, die in großen Installationspaketen kommt ... Da gibt es viele Möglichkeiten, auf solche Datenübertragungsmengen zu kommen.

  8. Re: Free S ist mein “Internetanschluss“

    Autor: Anonymer Nutzer 01.09.17 - 10:12

    Der Held vom Erdbeerfeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...Außer wenn jemand professionell mit großen
    > > Datenmengen hantiert (z.B. Videoschnitt) kann ich nicht
    > > wirklich verstehen wie man solche Datenmengen
    > > "verbrauchen" kann...
    >
    > Man kann auch als Privatmensch das Bedürfnis verspüren, wichtige Daten
    > sofort nach Veränderung (zusätzlich) online zu sichern - das läppert sich
    > dann durch die Häufigkeit. Ansonsten halt Streaming als Vielseher, häufiges
    > Experimentieren mit Software, die in großen Installationspaketen kommt ...
    > Da gibt es viele Möglichkeiten, auf solche Datenübertragungsmengen zu
    > kommen.

    Mehr als 20GB pro Tag für eine Privatperson?
    1 Stunde video braucht in der Mediathek um die 1.3-2.5GB... bei YouTube ist es meistens weniger...

  9. Re: Free S ist mein “Internetanschluss“

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 01.09.17 - 12:41

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mehr als 20GB pro Tag für eine Privatperson?
    > 1 Stunde video braucht in der Mediathek um die
    > 1.3-2.5GB... bei YouTube ist es meistens weniger...

    Ich weiß nicht, ob man das einfach auf einen dauerhaften, regulären Tagesdurchschnitt umlegen kann, wenn jemand 700 GByte in einem besonderen Monat mit unlimitiertem Datenvolumen verbraucht. Ist doch klar, dass sich da Mancher bemüßigt fühlt, den Freischein ordentlich auszureizen und womöglich schon allein zu Testzwecken alles herunterzuladen, was irgendwie greifbar ist und interessant erscheint.

    Ich komme am Tag durchaus auf durchschnittlich 8 GByte mit Streaming, inkrementeller Datensicherung und ein paar Downloads, also auf monatlich im Schnitt 240 GByte. Das ist deutlich weniger als der oben geschilderte Extremfall mit 700 GByte, aber trotzdem noch mehr als Viele für plausibel halten.
    Der Mammutanteil entfällt tatsächlich auf die Datensicherung, weil ich viele häufig bearbeitete Daten habe, die on-the-fly gesichert werden. Das ist zwar alles nur Hobby, aber es ist mir dennoch wichtig, und weil ich es auch online sichern kann, mache ich es natürlich.

    Daher würde ich mir auch kein Urteil über jemanden erlauben, dessen Steckenpferd meinetwegen darin besteht, sich zum Feierabend auf die Couch zu fläzen und in hoher Qualität Filme und Serien zu schauen, bis es spät zu Bett geht. Das könnten dann ja auch mal eben sechs Stunden à 2 GByte sein, womit man auch schon bei 12 GByte wäre ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. VALEO GmbH, Friedrichsdorf
  3. Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH, Geesthacht
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. 3D-Grafiksuite: Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender
    3D-Grafiksuite
    Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender

    Der Spielehersteller Epic Games spendet über drei Jahre insgesamt 1,2 Millionen US-Dollar an die Blender-Foundation. Der Verein zur Unterstützung der freien Grafiksuite verdoppelt damit fast seine Einnahmen.

  2. Mounts: KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen
    Mounts
    KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen

    Satelliten beobachten die Erde über einen langen Zeitraum und erfassen dabei auch Veränderungen, die auf bevorstehende Vulkanausbrüche hinweisen. Forscher aus Berlin und Potsdam haben ein KI-System entwickelt, das die Daten auswertet und rechtzeitig vor einem Ausbruch warnen kann.

  3. SK Telecom und Elisa: Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern
    SK Telecom und Elisa
    Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern

    Swisscom-Kunden mit einem besonders modernen Telefon können in Kürze ihre 5G-Funkeinheit auch in anderen Ländern nutzen, in denen die Entwicklung von 5G schnell voranschreitet.


  1. 14:45

  2. 14:25

  3. 14:04

  4. 13:09

  5. 12:02

  6. 12:01

  7. 11:33

  8. 11:18