Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telefon-Tablet: Asus zeigt neues Fonepad…

7" am Ohr...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 7" am Ohr...

    Autor: nr69 03.09.13 - 17:36

    ... sehen einfach beknackt aus. Ein Headset hat man auch nicht immer dranbammeln.

    In letzter Zeit kommen immer mehr sinnlosere Geräte heraus, die nur zeigen können, was technisch aktuell machbar ist - mehr nicht. Vielleicht wollen die Hersteller auch austesten, was beim Kunden ankommt. Wenn nicht, wird es nach ein paar Monaten wieder eingestampft.

    Schade um die Ressourcen.

  2. Re: 7" am Ohr...

    Autor: TeK 03.09.13 - 21:00

    Selbst 5" sieht bei den meisten schon geknackt aus. Hätte ich nicht so einen Riesenschädel, auch mein 4,7" Gerät wäre schon überdimensionert.

  3. Re: 7" am Ohr...

    Autor: ve2000 03.09.13 - 22:15

    Wieder mal der gleiche Blödsinn wie damals, als die ersten 4-4.5" Geräte erschienen.
    Hier in Asien hat jeder zweite ein Gerät >=5-6" (Und die haben i.d.R. keinen "Riesenschädel")
    Interessiert absolut niemanden, wie es am Ohr aussieht.
    (Nur die deutschen, ewig nörgelnden Meckerer) ;-)
    Ich habe ein Fonepad und es ist ein absolut geniales Allroundgerät.
    Kein Zweitgerät mit schleppen, geniale Akku Laufzeit, Preis, Bedienbarkeit, gut erkennbares Navi im Auto.
    Aber bleibt mal ruhig bei euren Mäusekinos.
    Nur zur Info, nicht jeder hat noch die Sehstärke von sehr jungen Menschen.
    Da ist man froh über so ein Gerät, bei dem man den Namen des Anrufers auch mal notfalls ohne Brille entziffern kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.09.13 22:22 durch ve2000.

  4. Re: 7" am Ohr...

    Autor: elgooG 04.09.13 - 08:35

    ve2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieder mal der gleiche Blödsinn wie damals, als die ersten 4-4.5" Geräte
    > erschienen.
    > Hier in Asien hat jeder zweite ein Gerät >=5-6" (Und die haben i.d.R.
    > keinen "Riesenschädel")
    > Interessiert absolut niemanden, wie es am Ohr aussieht.
    > (Nur die deutschen, ewig nörgelnden Meckerer) ;-)
    > Ich habe ein Fonepad und es ist ein absolut geniales Allroundgerät.
    > Kein Zweitgerät mit schleppen, geniale Akku Laufzeit, Preis, Bedienbarkeit,
    > gut erkennbares Navi im Auto.
    > Aber bleibt mal ruhig bei euren Mäusekinos.
    > Nur zur Info, nicht jeder hat noch die Sehstärke von sehr jungen Menschen.
    >
    > Da ist man froh über so ein Gerät, bei dem man den Namen des Anrufers auch
    > mal notfalls ohne Brille entziffern kann.

    /+1

    Gab es nicht auch mal eine Zeit in der jeder dachte es sehe beknackt aus in der Öffentlichkeit zu telefonieren?

    Leute, seit doch mal etwas flexibler. Dieses typisch Deutsche Verhalten auf alles Neue erstmal pauschal mit Ablehnung zu reagieren und jeden der anders denkt als Idioten hinzustellen ist doch völlig beknackt und rückständig.

    Wem es peinlich ist, kauft sich eben ein Bluetooth-Headset, oder ein kleineres Gerät.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  5. Re: 7" am Ohr...

    Autor: space invader 04.09.13 - 10:11

    Ach, man muss es einfach machen. wie TeK schon schrieb, sieht ein 5" auch komisch aus. Aber wo legt man die sichere Grenze, mit der man noch akzeptabel aussieht, oder sollte man das ignorrieren und das anwenden, was für einene das sinnvolste ist? Ich telefoniere gerne mit meinem Fonepad, allderings entweder über Freisprecher, Kabel- oder Bluetoothheadset, da der reguläre Ton nicht laut genug ist.

  6. Re: 7" am Ohr...

    Autor: expat 04.09.13 - 10:11

    Wer telefoniert heute eigentlich noch?
    Ich höchstens im Stau, aber da liegt das Handy hinten im Kofferraum und wird per Freisprecheinrichtung und Bluetooth bedient.

    Ansonsten ist es zu 95-99% Inhalte konsumieren. Und da brauchts Displayfläche.

  7. Re: 7" am Ohr...

    Autor: space invader 04.09.13 - 10:12

    Wie machst du das im Auto? Ich habe mir ein Halter "extra für das Fonepad" geholt und es war einfach nur ein Universalhalter, der das Gerät nicht wirklich gut fixieren kann und ständig raus fliegt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Aximpro GmbH, Freising bei München
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  4. Mettler-Toledo (Albstadt) GmbH, Albstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 169,90€ + Versand
  3. ab 234,90€
  4. ab 194,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

  1. Trotz US-Kampagne: Huawei steigert weiter Umsatz und Gewinnmarge
    Trotz US-Kampagne
    Huawei steigert weiter Umsatz und Gewinnmarge

    Gewinn und Umsatz wachsen bei Huawei weiter. Für das Jahr 2019 erwartet der Konzern hohe Gewinne durch 5G-Technologie. 70.000 5G-Basisstationen sind nun ausgeliefert.

  2. 5G: Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz
    5G
    Swisscom refarmt UMTS-Frequenz bei 2.100 MHz

    UMTS bei 2.100 MHz kann man in der Schweiz bald nicht mehr nutzen. Der Bereich geht per Refarming an effizientere 4G- und 5G-Technologien.

  3. Copyright: Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt
    Copyright
    Nintendo hat offenbar Super Mario Bros für C64 gestoppt

    Sieben Jahre hat ein Programmierer nach eigenen Angaben an einer Umsetzung von Super Mario Bros für den C64 gearbeitet. Wenige Tage nach der Veröffentlichung verschwindet das Spiel nun schon wieder von größeren Portalen - vermutlich wegen Nintendo.


  1. 19:00

  2. 17:41

  3. 16:20

  4. 16:05

  5. 16:00

  6. 15:50

  7. 15:43

  8. 15:00