Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom: 800.000 Haushalte in Bayern…

Erbärmlichkeit

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erbärmlichkeit

    Autor: sedremier 05.07.18 - 17:01

    Immer mickerig hinter dem her, was in immer mehr anderen Ländern zur Norm wird.

    Und dann redet die Kanzlerin von einer Gefahr, dass wir ins Hintertreffen kommen könnten.

  2. Re: Erbärmlichkeit

    Autor: LinuxMcBook 05.07.18 - 17:08

    Bei welchem Szenario genau gerätst du derzeit mit 100 MBit oder 250 MBit ins Hintertreffen?

  3. Re: Erbärmlichkeit

    Autor: Pornstar 05.07.18 - 17:12

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei welchem Szenario genau gerätst du derzeit mit 100 MBit oder 250 MBit
    > ins Hintertreffen?


    250Mbit ist ein Schein Produkt, die Mehrheit wird nur 200Mbit erreichen, desweiteren würden viele Anschlüsse auch 200Mbit erreichen, die allerdings dann auf 175Mbit gedowngradet werden. SteinzeitKom und deren starren Profile sei Dank.

  4. Re: Erbärmlichkeit

    Autor: McWiesel 05.07.18 - 17:13

    Aber Die Zukunftsfähigkeit !!!!11111elf ... In 5 Jahren tragen wir ja alle daheim VR-Headsets und brauchen 10 GBit/s daheim ....

    Ich sag mal frech, 85% der privaten WLANs packen nicht mal Übertragungsraten von 50-100 MBit/s ... wenn man sieht wie frei immer noch der 5GHz-Bereich in den meisten Wohnhäusern ist und wie schrottig die meiste WLAN-Hardware (konfiguriert) ist .. und abgesehen von ein paar IT-Nerds ist das den meisten Leuten auch komplett egal, solang bild.de aufgeht und RTL-NAU funktioniert.

  5. Re: Erbärmlichkeit

    Autor: 486dx4-160 05.07.18 - 17:45

    Gerüchtehalber soll es auch Firmen geben, die schnelles Internet bräuchten.
    Die zählt die Telekom auch zu den Haushalten.

  6. Re: Erbärmlichkeit

    Autor: M.P. 05.07.18 - 17:45

    Erbärmlich ist, dass man die Ressourcen auf einen Fleck kübelt.

    Wie in einer F-Jugend Fußballmannschaft: Alles rennt hinter dem Ball her, und große Teile des Spielfeldes werden nicht bearbeitet.

    Wo niemand hinrennt, lässt sich die Telekom auch Zeit ...

  7. Re: Erbärmlichkeit

    Autor: Genie 05.07.18 - 18:03

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerüchtehalber soll es auch Firmen geben, die schnelles Internet
    > bräuchten.
    > Die zählt die Telekom auch zu den Haushalten.

    Nein, tut sie nicht.

  8. Re: Erbärmlichkeit

    Autor: Faksimile 05.07.18 - 18:16

    Nur die in einem explizit ausgewiesenen Gewerbegebiet. RAs, Ärzte, Freiberufler etc. nutzen ggf. das Internet auch beruflich und bekommen dann trotzdem nur den "normalen Hausanschluss"

  9. Re: Erbärmlichkeit

    Autor: brainDotExe 05.07.18 - 19:05

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerüchtehalber soll es auch Firmen geben, die schnelles Internet
    > bräuchten.
    > Die zählt die Telekom auch zu den Haushalten.

    Diese können sich dank des FTTC Ausbaus mit MBfM relativ günstig einen FTTH Anschluss legen lassen.
    you get what you pay for...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.07.18 19:06 durch brainDotExe.

  10. Re: Erbärmlichkeit

    Autor: Genie 05.07.18 - 19:50

    brainDotExe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 486dx4-160 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Diese können sich dank des FTTC Ausbaus mit MBfM relativ günstig einen FTTH
    > Anschluss legen lassen.

    Wie definierst du "relativ günstig" ?

  11. Re: Erbärmlichkeit

    Autor: LinuxMcBook 05.07.18 - 19:53

    Relativ günstig, verglichen mit den Standortkosten, die ein anderer Standort mit schnellerem Internet gehabt hätte.
    Denn ansonsten wäre man ja dort wo schnelles Internet ist oder? Wenn denn das Internet so wichtig für die Firma ist.

  12. Re: Erbärmlichkeit

    Autor: RipClaw 05.07.18 - 20:04

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Relativ günstig, verglichen mit den Standortkosten, die ein anderer
    > Standort mit schnellerem Internet gehabt hätte.
    > Denn ansonsten wäre man ja dort wo schnelles Internet ist oder? Wenn denn
    > das Internet so wichtig für die Firma ist.

    Das ist so nicht gesagt. Firmen entwickeln sich und die Notwendigkeit von schnellem Internet kann auch eine neuere Entwicklung sein. So mancher Familienbetrieb dürfte vor Jahrzehnten gegründet worden sein als noch überhaupt kein Internet gab. Entsprechend hat für die Standortwahl schnelles Internet eben keine Rolle gespielt. Und eine gewachsene Firma ziehst du auch nicht einfach mal um.

    Zudem können andere Faktoren mindestens genau so wichtig sein wie schnelles Internet. Ein Logistikunternehmen braucht z.B. eine gute Straßenanbindung. Möglichst in der Nähe von Verkehrknotenpunkten und sie brauchen auch viel Platz. Sowas findest du nicht in der Stadt.
    Aber auch eine gute Internetanbindung ist wichtig da inzwischen viel online gemacht wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.07.18 20:06 durch RipClaw.

  13. 25mbit/s Upload ist echt traurig

    Autor: solary 05.07.18 - 20:25

    >250Mbit ist ein Schein Produkt,

    Wenn es mal 250 mbit/s währen, aber was nützt 250 vielleicht real 160 wenn man davon nur 40 real 25mbit/s Upload bekommt?
    Bei mit kommt kein S-Vectoring mit 30mbit/s upload im Haus.

  14. Re: 25mbit/s Upload ist echt traurig

    Autor: LinuxMcBook 05.07.18 - 20:31

    Upload findet auf den unteren Frequenzen statt und ist damit weniger anfällig gegen zu lange Leitungen oder andere Störungen, also wird der tatsächlich ankommende Anteil höher sein, als beim Downstream und zweitens, was ist die Alternative?

    Bei DOCSIS hast du vielleicht 10 MBit mehr, die du dir aber mit allen anderen im Segment teilen musst. Wenn du also wirklich Upload brauchst, dann ist doch das zuverlässigere zu wählen, und nicht das, was bei fehlender Auslastung ein bisschen schneller ist.

  15. Re: Erbärmlichkeit

    Autor: Mett 05.07.18 - 20:43

    Und wenn man eine Branchensoftware braucht, kostet die u.U. auch mehrere zehntausend Euro. Oder eine neue Maschine. Kostet auch nicht gerade wenig. Das wird dann halt bezahlt. Nur der existenzielle Internetanschluss, der darf dann irgendwie nichts mehr kosten.

  16. Re: Erbärmlichkeit

    Autor: DerDy 05.07.18 - 21:21

    Pornstar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 250Mbit ist ein Schein Produkt, die Mehrheit wird nur 200Mbit erreichen,
    > desweiteren würden viele Anschlüsse auch 200Mbit erreichen, die allerdings
    > dann auf 175Mbit gedowngradet werden.
    Du hast eine Glaskugel, die sowas jetzt schon sieht? Wow, kannst du deine Glaskugel auch befragen, welche Zahlen beim nächsten Eurolotto fallen? Da sind gerade 90 Mio im Jackpott.

    Fakt ist aber, das Super-Vectoring kommen wird. Und Fakt ist auch, das sonst niemand dort ausbaut. Und was nutzt einem ein Glasfaseranschluss, der niemals kommt? Nichts.

  17. Re: Erbärmlichkeit

    Autor: RipClaw 05.07.18 - 21:30

    Mett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn man eine Branchensoftware braucht, kostet die u.U. auch mehrere
    > zehntausend Euro. Oder eine neue Maschine. Kostet auch nicht gerade wenig.
    > Das wird dann halt bezahlt. Nur der existenzielle Internetanschluss, der
    > darf dann irgendwie nichts mehr kosten.

    Wenn man die Branchensoftware oder die notwendige Maschine gekauft ist vielleicht einfach nicht mehr genug Geld für eine Leitung übrig.

  18. Re: 25mbit/s Upload ist echt traurig

    Autor: TodesBrote 05.07.18 - 21:50

    solary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >250Mbit ist ein Schein Produkt,
    >
    > Wenn es mal 250 mbit/s währen, aber was nützt 250 vielleicht real 160 wenn
    > man davon nur 40 real 25mbit/s Upload bekommt?
    > Bei mit kommt kein S-Vectoring mit 30mbit/s upload im Haus.


    Habe selbst Vectoring, bekommen im Download 102 Mbit/s zum Router und 41 Mbit/s Upload, wenn ich etwas Hochlade bekomme ich diese Geschwindigkeiten meistens auch gut ausgelastet bei bis zu 5 MB/s, wobei es meistens bei 4,5 MB/s liegt. Download sieht ähnlich aus, man hat (wenn der Server das überhaupt immer hergibt) für gewöhnlich über 11 MB/s.

  19. Re: 25mbit/s Upload ist echt traurig

    Autor: RipClaw 05.07.18 - 21:53

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Upload findet auf den unteren Frequenzen statt und ist damit weniger
    > anfällig gegen zu lange Leitungen oder andere Störungen, also wird der
    > tatsächlich ankommende Anteil höher sein, als beim Downstream und zweitens,
    > was ist die Alternative?

    Stimmt nicht so ganz. Bei dem Profil 17a wechseln sich die Upload Frequenzen und die Download Frequenzen über den gesamten Bereich ab.

    Bei 35b ist das Spektrum bis 17 MHz identisch zum Profi von 17a und ab da ist der Rest für den Download. Wenn man also bei 17a nicht den vollen Upload bekommt ist das bei 35b auch nicht anders.



    Das ist das Spektrum von meiner Fritzbox. Blau sind die Download Frequenzen und Grün die für Upload.



    Bei mir wurde vor kurzem Vectoring geschaltet und mein Profil wurde noch nicht wieder auf 55/10 gedeckelt. Entsprechend sehe ich aktuell was bei meiner Leitung mit Vectoring möglich wäre. Ich würde 109 Mbit/s im Download bekommen aber im Upload sind es 33 Mbit/s.
    Nach der Leitungskapazitätsanzeige wäre beim Download sogar noch etwas Luft nach oben aber beim Upload ist das das Maximum was sie Leitung hergibt.

    Ich hab das auch mal mit dem verglichen was zwei Kollegen in der Stadt bekommen. Auch dort kommt zwar der Download voll an aber nicht der Upload.

    Übrigens hat die Telekom bereits ihre Leistungbeschreibung für Super Vectoring angepasst.

    [www.telekom.de]

    Dort steht bei VDSL 250:

    Download: Minimum 175 Mbit/s, Maximum 250 Mbit/s und normalerweise 200 Mbit/s.
    Upload: Minimum 20 Mbit/s, Maximum 40 Mbit/s und normalerweise 35 Mbit/s.

    Dazu gibt es noch das Fallbackprofil mit folgenden Werten:

    Download: Minimum 105 Mbit/s, Maximum 175 Mbit/s und normalerweise 145 Mbit/s.
    Upload: Minimum 20 Mbit/s, Maximum 30 Mbit/s und normalerweise 35 Mbit/s.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 05.07.18 22:00 durch RipClaw.

  20. Re: Erbärmlichkeit

    Autor: Genie 05.07.18 - 22:00

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Relativ günstig, verglichen mit den Standortkosten, die ein anderer
    > Standort mit schnellerem Internet gehabt hätte.
    > Denn ansonsten wäre man ja dort wo schnelles Internet ist oder? Wenn denn
    > das Internet so wichtig für die Firma ist.

    Dir ist schon bewusst, dass die meisten Firmen seit Jahrzehnten ihren Firmensitz am gleichen Standort haben? Wir reden hier nicht von irgendwelchen Büros, sondern von branchenabhängiger Architektur. Und die digitale Notwendigkeit ist erst in den letzten 5 Jahren gewaltig gewachsen und wächst weiter gewaltig. Es ist Aufgabe der Provider, die notwendige Infrastruktur zu errichten und zu pflegen. Nicht die eines Immobilienbesitzers. Schließlich bezahlen die meisten Firmen enorme monatliche Summen, die mit einem Privatanschluss nicht mal ansatzweise zu vergleichen sind.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Grand City Property, Berlin
  3. Bosch Gruppe, Abstatt
  4. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

  1. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
    IT-Sicherheit
    Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

    Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.

  2. Geheimdienstchefs im Bundestag: Whatsapp bitte knacken, Hackbacks nicht so wichtig
    Geheimdienstchefs im Bundestag
    Whatsapp bitte knacken, Hackbacks nicht so wichtig

    Zum zweiten Mal stehen die Chefs der drei deutschen Nachrichtendienste im Bundestag Rede und Antwort. Der neue Verfassungsschutzpräsident Haldenwang zeigt dabei, dass er sehr ähnliche Wünsche wie sein geschasster Vorgänger Maaßen hat.

  3. Bundesnetzagentur: Vodafone prüft rechtliche Schritte gegen 5G-Auflagen
    Bundesnetzagentur
    Vodafone prüft rechtliche Schritte gegen 5G-Auflagen

    Vodafone erwägt eine Klage. Die Telefónica bezweifelt die Rechtssicherheit der 5G-Vergabebedingungen und der Bitkom stellt fest, es sei nun an den Netzbetreibern zu entscheiden, ob sie den Klageweg beschreiten.


  1. 16:45

  2. 16:16

  3. 15:50

  4. 15:20

  5. 14:40

  6. 13:50

  7. 13:31

  8. 12:57