Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom: Künftiger 5G-Ausbau treibt LTE…

Die Sache mit Prozentrechnung und Durchschnitt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Sache mit Prozentrechnung und Durchschnitt.

    Autor: Pecker 30.01.19 - 15:29

    Was die P3 Studie verschweigt, dass dort alle Netzbetreiber in einen Topf geworfen werden und dann ein Durschnitt gebildet wird. Selbst wenn die Telekom 100% LTE Netzabdeckung hätte, im Durchschnitt wäre sie dann immer noch erst bei ca. 75%.

    Da vertraue ich lieber den Messungen von Open Signal. Die messen realitätsnah und geben eine LTE Abdeckung der Telekom von über 80% an. Weit vor O2 und Vodafone.

    Ich hab auch mal Open Singal ne Zeitlang getestet und Außerhalb von Gebäuden hatte ich eigentlich immer 4G.

  2. Re: Die Sache mit Prozentrechnung und Durchschnitt.

    Autor: schily 30.01.19 - 18:45

    In Brandenburg, da wo es mir wichtig ist, betreiben alle Drei gemeinsam 30m hohe Gittermasten und daher ist dort auf dem Lande die Abdeckung aller Anbieter identisch.

  3. Re: Die Sache mit Prozentrechnung und Durchschnitt.

    Autor: spezi 30.01.19 - 21:27

    schily schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Brandenburg, da wo es mir wichtig ist, betreiben alle Drei gemeinsam 30m
    > hohe Gittermasten und daher ist dort auf dem Lande die Abdeckung aller
    > Anbieter identisch.

    Das mag ja sein, ändert aber nichts an der (berechtigten) Kritik des Vorposters.

    So ziemlich jeder Netztest der letzten Jahre bestätigt, dass es große Unterschiede zwischen den Netzbetreibern in Deutschland gibt. Bei OpenSignal wird (wie bei P3) mit Daten gearbeitet, die mit Apps von Nutzern erhoben werden. Die LTE-Verfügbarkeit in Deutschland lag laut dieser Statistik im Q1 2018 bei [1]:

    O2: 59,24%
    Telekom: 81,31%
    Vodafone: 69,4%

    Es gibt auch Vergleiche zwischen Ländern. Da sind die letzten Daten von Q4 2017[2]. Speziell für Deutschland und Albanien lauteten die Werte:

    Albanien: 67,94%
    Deutschland: 65,64%

    Auch hier ist also Albanien vor Deutschland. Aber die Streuung der Ergebnisse zumindest in Deutschland ist doch recht groß. Da ist es sehr fraglich, ob pauschale Aussagen der Art, dass "die LTE-Netze" in Albanien besser sind als in Deutschland wirklich Sinn machen. Das ist eben das Problem des Vergleichs von Mittelwerten.

    [1] https://opensignal.com/reports/2018/05/germany/state-of-the-mobile-network
    [2] https://opensignal.com/reports/2018/02/state-of-lte

  4. Re: Die Sache mit Prozentrechnung und Durchschnitt.

    Autor: brainDotExe 30.01.19 - 22:11

    Die entscheidende Frage ist eher, wie erkennen solche Apps, dass beispielsweise im Tarif kein LTE freigeschaltet ist und sich das Smartphone deswegen nur mit GSM oder UMTS verbindet. Wird diese Messung dann für die LTE Abdeckung verworfen?

  5. Re: Die Sache mit Prozentrechnung und Durchschnitt.

    Autor: spezi 30.01.19 - 22:41

    brainDotExe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die entscheidende Frage ist eher, wie erkennen solche Apps, dass
    > beispielsweise im Tarif kein LTE freigeschaltet ist und sich das Smartphone
    > deswegen nur mit GSM oder UMTS verbindet. Wird diese Messung dann für die
    > LTE Abdeckung verworfen?

    Eine naheliegende Möglichkeit wäre, dass man nur die Daten von Nutzern für die LTE-Statistik berücksichtigt, deren Smartphone sich zumindest gelegentlich auch mal in ein LTE-Netz einbucht. Das filtert alle Nutzer heraus, die wegen Vertrag oder Endgerät LTE grundsätzlich nicht nutzen können.

  6. Re: Die Sache mit Prozentrechnung und Durchschnitt.

    Autor: Bonarewitz 31.01.19 - 08:04

    spezi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > brainDotExe schrieb:
    > --------------------------------------------------------------------
    > Eine naheliegende Möglichkeit wäre, dass man nur die Daten von Nutzern für
    > die LTE-Statistik berücksichtigt, deren Smartphone sich zumindest
    > gelegentlich auch mal in ein LTE-Netz einbucht. Das filtert alle Nutzer
    > heraus, die wegen Vertrag oder Endgerät LTE grundsätzlich nicht nutzen
    > können.

    Das würde das Ergebnis zwar verbessern, aber man müsste dann noch die O2Free-Datensätze nach Verbrauch des Inklusivvolumens rausfiltern. Und die Geschwindigkeitsmessungen aller Tarife nach Verbrauch des Inklusivvolumens.

    BTW: Meine Gedanken zur Studie von Samstag (inkl. Einer Korrektur im Verlauf des Threads):
    https://forum.golem.de/kommentare/handy/funkloecher-vodafone-will-lte-netz-doppelt-so-schnell-ausbauen/der-p3-netztest-ist-mir-suspekt./123571,5283517,5283517,read.html#msg-5283517

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. interhyp Gruppe, München
  3. Dataport, Bremen, Berlin, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  4. Versicherungskammer Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-91%) 5,25€
  3. 2,99€
  4. 2,22€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
      Videostreaming
      Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

      Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

    2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
      Huawei
      Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

      Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

    3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
      TV-Serie
      Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

      Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


    1. 12:24

    2. 12:09

    3. 11:54

    4. 11:33

    5. 14:32

    6. 12:00

    7. 11:30

    8. 11:00