1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom: Stream On Gaming ermöglicht…

Und weiter gehts

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und weiter gehts

    Autor: bex_HB 22.08.18 - 12:02

    ... steil bergab im Sinne der Netzneutralität.

    Da die allermeisten Nutzer aber digitale Lemminge sind ist diese Entwicklung nur Konsequent seitens der Konzerne, das ist auch klar.

  2. Re: Und weiter gehts

    Autor: Gandalf2210 22.08.18 - 12:18

    Wenn bald alles Stream on ist, Wayne



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.08.18 12:18 durch Gandalf2210.

  3. Re: Und weiter gehts

    Autor: GenXRoad 22.08.18 - 12:37

    Stream On hat halt den nachteil das die bitrates gedrückt werden.

  4. Re: Und weiter gehts

    Autor: Die Heilige Bratpfanne 22.08.18 - 12:42

    Solange keine Dienste und Seiten gezielt gedrosselt oder beschleunigt werden sehe ich da kein Problem. Das scheint mir etwas wie die Abmachung, das WhatsApp jetzt auch Backups auf GDrive speichern kann, ohne das des Nutzers Speicherplatz genutzt wird. Vorteile für den Kunden ohne Nachteile für irgendjemanden....

  5. Re: Und weiter gehts

    Autor: Pecker 22.08.18 - 12:49

    Die Heilige Bratpfanne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange keine Dienste und Seiten gezielt gedrosselt oder beschleunigt
    > werden sehe ich da kein Problem. Das scheint mir etwas wie die Abmachung,
    > das WhatsApp jetzt auch Backups auf GDrive speichern kann, ohne das des
    > Nutzers Speicherplatz genutzt wird. Vorteile für den Kunden ohne Nachteile
    > für irgendjemanden....

    Endlich einer, der es versteht.

  6. Re: Und weiter gehts

    Autor: Codemonkey 22.08.18 - 13:19

    Ja, da Konzerne bekannt für ihren Altruismus sind, sollten wir uns keine Gedanken machen. ;-)

    Die werden natürlich nie (sagen wir Netflix) drosseln, nur halt eine Netflix Flat anbieten.

    Die wird dann den Kunden als Bonus verkauft, die sich freuen.
    Die Rechnung kommt dann (auf alle Kunden verteilt) von Netflix, weil die sicher nicht weniger Gewinn machen wollen, weil sie einerseits der Telekom Geld zahlen und andererseits höhere Streaminglizenzabgaben haben.

    Und beim werden die Whatsapp Backup denn verschlüsselt gespeichert? Können die von Gdrive durchsucht werden? Bekommen die Metadaten über den Nutzer die sich zu Geld machen lassen?
    Auch da ist es sicher kein Altruismus, weil man Serverspeicher zu verschenken hat...

  7. Re: Und weiter gehts

    Autor: bombinho 22.08.18 - 16:25

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Endlich einer, der es versteht.

    Ja, es finden sich immer Zwei, die verstehen, dass die Netzneutralitaet den Kunden nur schadet ;) .

  8. Re: Und weiter gehts

    Autor: Qbit42 22.08.18 - 17:59

    Genau das wird aber nie passieren. Schon allein weil das kein offener Standard ist, sondern speziell auf jeden Provider zugeschnitten ist. Du musst dich in Zukunft als App-Betreiber aktiv darum kümmern alle Zero-Rating-Angebote aller Provider in allen Ländern zu unterstützen. Das werden sich nur die größeren Betreiber leisten können, die kleinen haben dann das Nachsehen.

    Außerdem, was macht es für einen Sinn, wenn alles Zero-Rating ist, dann könnte man ja gleich Flats verkaufen. Die könnte man aber nicht zu dem Preis bereitstellen (ok, mit gutem Willen schon). Die einzige Möglichkeit wären Flats mit Bandbreitenbegrenzungen (weil Netzschonender), was ja das Hauptargument der Zero-Rating-Anbieter ist. Warum gibt es dass nicht jetzt schon? DAS wäre konform zur Netzneutralität. Aber man will garnicht, dass alles Stream-On wird.

    Das ist jedenfalls meine Meinung dazu. Btw.: Ich habe ne "Flat" von der Telekom.

  9. Re: Und weiter gehts

    Autor: DerDy 23.08.18 - 01:11

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pecker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Endlich einer, der es versteht.
    >
    > Ja, es finden sich immer Zwei, die verstehen, dass die Netzneutralitaet den
    > Kunden nur schadet ;) .
    Wer sagt, dass die Netzneutralität dem Kunden schadet? Niemand.
    Warum liest du was, was niemand geschrieben hat?

  10. Re: Und weiter gehts

    Autor: bombinho 23.08.18 - 20:39

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer sagt, dass die Netzneutralität dem Kunden schadet? Niemand.
    > Warum liest du was, was niemand geschrieben hat?

    Wenn der Wegfall der Netzneutralitaet dem Kunden angeblich nutzt, dann schadet die Aufrechterhaltung dem Kunden offensichtlich. Warum kannst du so simple Zusammenhaenge nie selbst erkennen?

  11. Re: Und weiter gehts

    Autor: DerDy 25.08.18 - 03:42

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DerDy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer sagt, dass die Netzneutralität dem Kunden schadet? Niemand.
    > > Warum liest du was, was niemand geschrieben hat?
    >
    > Wenn der Wegfall der Netzneutralitaet dem Kunden angeblich nutzt, dann
    > schadet die Aufrechterhaltung dem Kunden offensichtlich. Warum kannst du so
    > simple Zusammenhaenge nie selbst erkennen?
    Warum kannst du simple Aussagen nicht verstehen?
    Du hast in der Aussage von Pecker rein interpretiert, dass er der Ansicht ist Netzneutralität schadet dem Kunden. Das wurde weder gesagt noch angedeutet.

  12. Re: Und weiter gehts

    Autor: bombinho 04.09.18 - 00:11

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast in der Aussage von Pecker rein interpretiert, dass er der Ansicht
    > ist Netzneutralität schadet dem Kunden. Das wurde weder gesagt noch
    > angedeutet.

    Noch einmal langsam fuer dich, wenn Pecker der Ansicht ist, dass der Wegfall der Netzneutralitaet dem Kunden nuetzt, dann kann nach seiner Ansicht ein nicht erfolgender Wegfall dem Kunden nicht nutzen und schadet ihm somit, da er dadurch Einbuszen hat.

    Oder auch: Wenn etwas zu deinen Gunsten getan werden soll aber unterlassen wird, dann entsteht dir ein Nachteil. Zwingend.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.09.18 00:13 durch bombinho.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. ALBIS PLASTIC GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?