1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom Stream On: Gratis-Flatrate für…

wurde nicht früher die nummer mit spotify bereits von gerichten einkassiert?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wurde nicht früher die nummer mit spotify bereits von gerichten einkassiert?

    Autor: My1 30.03.17 - 12:30

    joa da wundert mich das wie das jz so viel besser gehen soll.

    Asperger inside(tm)

  2. Re: wurde nicht früher die nummer mit spotify bereits von gerichten einkassiert?

    Autor: lester 30.03.17 - 12:41

    Ist doch der T-Com egal, von den Kunden die man damit ins "Netz" bekommen hat, sind bestimmt immer noch viele da, also Win-Win für die T-C.

  3. Re: wurde nicht früher die nummer mit spotify bereits von gerichten einkassiert?

    Autor: Berner Rösti 30.03.17 - 12:47

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > joa da wundert mich das wie das jz so viel besser gehen soll.

    Nein.

    Das war mehr oder weniger vorauseilender Gehorsam der Telekom.

    Anfangs konntest du mit der Spotify-Option unbegrenzt streamen, dann wurde das eingeschränkt, dass wenn du dein normales Datenvolumen aufgebraucht hast, das Streaming auch von der Drosselung betroffen ist. Und schließlich haben sie (für Neukunden) das kostenlose Streaming komplett gestrichen.

    Jetzt scheint es so auszusehen, dass sie ein Gesamtpaket schnüren wollen, bei dem eben kein einzelner Dienst bevorzugt wird. Klingt also durchaus interessant.

  4. Re: wurde nicht früher die nummer mit spotify bereits von gerichten einkassiert?

    Autor: |=H 30.03.17 - 12:57

    Spotify als einziger Musikanbieter für StreamOn Music ist also kein einzelner Dienst?

  5. Re: wurde nicht früher die nummer mit spotify bereits von gerichten einkassiert?

    Autor: RipClaw 30.03.17 - 13:06

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Jetzt scheint es so auszusehen, dass sie ein Gesamtpaket schnüren wollen,
    > bei dem eben kein einzelner Dienst bevorzugt wird. Klingt also durchaus
    > interessant.

    Anscheinend müssen die Dienste aber erst mal mit der Telekom eine entsprechende Vereinbarung treffen von der man aktuell noch nicht weiß was die Dienste als Gegenleistung berappen müssen wenn sie in das Paket mit aufgenommen werden wollen.

    Also ist es nur Theoretisch so das kein einzelner Dienst bevorzugt wird aber aktuell ist nur Spotify mit dabei. Ob noch weitere Dienste dazu kommen und wenn ja welche das wird sich erst noch zeigen.

  6. Re: wurde nicht früher die nummer mit spotify bereits von gerichten einkassiert?

    Autor: Pecker 30.03.17 - 13:08

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spotify als einziger Musikanbieter für StreamOn Music ist also kein
    > einzelner Dienst?

    Es könnte aber sein, dass die Telekom das ganze offen gestalltet. Nach dem Motto, jeder der will darf mitmachen. Kommt dann drauf an, wie das ganze dann trotzdem funktioniert. Möglicherweise muss der Mobilfunkkunde selber entscheiden, welche Dienste er ungedrosselt nutzen will. So ist das ja in den USA auch schon. Da kann man entscheiden, ob man Netflix oder Amazon ungedrosselt nutzen will. Somit entscheidet der Kunde über die "netzneutralität" und die Telekom wäre juristisch ggfs. auf der sicheren Seite. Das Ganze ist jetzt aber nur eine Spekulation von mir. Aber die Telekom wird schon ein Schlupfloch gefunden haben.

  7. Re: wurde nicht früher die nummer mit spotify bereits von gerichten einkassiert?

    Autor: My1 30.03.17 - 13:17

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anscheinend müssen die Dienste aber erst mal mit der Telekom eine
    > entsprechende Vereinbarung treffen von der man aktuell noch nicht weiß was
    > die Dienste als Gegenleistung berappen müssen wenn sie in das Paket mit
    > aufgenommen werden wollen.

    wenn sich die t-kom nicht auch nur halbwegs dämlich anstellt ist es vlt auch nur ne technische vereinbarung, dass die t-kom mitbekommt dass das jetzt bspw musik bzw video traffic des anbieters ist, was ja in TLS für den provider nicht mehr so einfach zu erkennen ist (und das ist gut so)

    Asperger inside(tm)

  8. Re: wurde nicht früher die nummer mit spotify bereits von gerichten einkassiert?

    Autor: RicoBrassers 30.03.17 - 13:45

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spotify als einziger Musikanbieter für StreamOn Music ist also kein
    > einzelner Dienst?

    > Damit dieses nicht von der Datenflatrate abgezogen wird, müssen die jeweiligen Anbieter entsprechende Vereinbarungen treffen. Somit stehen nicht automatisch alle Musik-Streaming-Angebote dafür zur Verfügung. Nach Angaben von Cashy wird anfangs nur Spotify damit funktionieren.

    Wer keine Vereinbarung trifft, ist auch nicht dabei. Apple könnte auch zur Telekom hingehen und mit denen vereinbaren, dass Apple Music ebenfalls mit in das Angebot aufgenommen wird.

  9. Re: wurde nicht früher die nummer mit spotify bereits von gerichten einkassiert?

    Autor: das_mav 30.03.17 - 14:01

    Ich sehe es eher kritisch wenn nun einzelne Dienste davon profitieren.

    Natürlich ist die Unternehmeransicht daran erkennbar, dennoch würde ich mir wünschen, dass man auch zb. soundcloud oder andere Anbieter mit dieser Option nutzen kann.

    Was haben zb. Deezer Kunden jetzt davon? Und gerade all' die teilweise "immer und immer wieder" Iphone Kunden die sogar 6 Monate (auch Android) Applemusic quasi geschenkt bekommen haben?

  10. Re: wurde nicht früher die nummer mit spotify bereits von gerichten einkassiert?

    Autor: My1 30.03.17 - 14:06

    das_mav schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe es eher kritisch wenn nun einzelne Dienste davon profitieren.
    >
    > Natürlich ist die Unternehmeransicht daran erkennbar, dennoch würde ich mir
    > wünschen, dass man auch zb. soundcloud oder andere Anbieter mit dieser
    > Option nutzen kann.

    joa full ack, wenn alles gehen würde, dann könnte ich meine eigene cloud hochziehen und von der an mich musik und sonstwas unbegrenzt streamen.

    Asperger inside(tm)

  11. Re: wurde nicht früher die nummer mit spotify bereits von gerichten einkassiert?

    Autor: RicoBrassers 30.03.17 - 14:21

    das_mav schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe es eher kritisch wenn nun einzelne Dienste davon profitieren.
    >
    > Natürlich ist die Unternehmeransicht daran erkennbar, dennoch würde ich mir
    > wünschen, dass man auch zb. soundcloud oder andere Anbieter mit dieser
    > Option nutzen kann.
    >
    > Was haben zb. Deezer Kunden jetzt davon? Und gerade all' die teilweise
    > "immer und immer wieder" Iphone Kunden die sogar 6 Monate (auch Android)
    > Applemusic quasi geschenkt bekommen haben?

    Sagte ich doch bereits.

    SoundCloud, Apple, Deezer & Co. können doch auch zur Telekom hingehen und Vereinbarungen treffen, dass auch deren Traffic bei dieser Vertragsoption herausgerechnet wird.

    Das Ganze ist doch aktuell nur Spotify-exklusiv, weil noch keine weiteren Anbieter mit ins Boot geholt wurden (mit Spotify hat die Telekom bereits Erfahrung gemacht + ist vermutlich mit der am weitesten verbreitete Streamingdienst).

  12. Re: wurde nicht früher die nummer mit spotify bereits von gerichten einkassiert?

    Autor: das_mav 30.03.17 - 14:33

    RicoBrassers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das_mav schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----

    > Sagte ich doch bereits.
    >
    > SoundCloud, Apple, Deezer & Co. können doch auch zur Telekom hingehen und
    > Vereinbarungen treffen, dass auch deren Traffic bei dieser Vertragsoption
    > herausgerechnet wird.

    Dennoch wollte ich ergänzen, dass ich dieses Prinzip nicht gutheiße, da sind wir dann wieder einmal beim Thema 2-Klassen-Internet.

    Jemand der nunmal gerne Mozart und Konsorten oder auch Indiebands/Rock, sonstiges "Non-Mainstream" konsumiert wird damit nicht glücklich, da das Paket anders als bei o2 direkt an spezielle Anbieter gekoppelt ist. Außerdem halte ich es für mehr als Zweifelhaft, dass die Telekom jeden nimmt der dort anfragt - sicher nur dann wenn bekannt genug und Kundenkräftig. DAS stört mich daran eben, zumal etwas vergleichbares wie bereits gesagt bereits bei anderen Providern existieren. Sie werben ja ganz klar mit "StreamOn" und nicht "SpotifyDeezerON", auch ein Thema für sich wo Verkäufer damit wieder Unwissende Kunden wieder fangen, die ohne die Option bei ihrem halb so teuren Prepaidtarif geblieben wären.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Salzgitter
  3. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. SURFBOXX IT-SOLUTIONS GmbH, Rostock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer C101i Mini Beamer für 145,25€ statt 169,06€ im Vergleich und Roccat-Produkte...
  2. 121,58€ inkl. Direktabzug und weitere 10€ Rabatt bei Newsletter-Anmeldung (Vergleichspreis 164...
  3. 79,54€ (Preis wird an der Kasse angezeigt. Vergleichspreis 93,37€)
  4. (u. a. Forza Horizon 4 - Ultimate Edition für 49,99€, ARK: Survival Evolved für 10,99€, Human...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de