Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom: T-Mobile schaltet zwei 5G…

Da muss ich etwas zurücknehmen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da muss ich etwas zurücknehmen

    Autor: M.P. 09.02.18 - 14:46

    Gestern noch schrieb ich, dass wahrscheinlich aufgrund Baugröße und Stromverbrauch auf absehbare Zeit keine Mobilgeräte kommen - eventuell auch noch Probleme mit Dopplereffekten bestehen, und dann Das:

    > Bei einem 5G-Drohnenflug wird in Echtzeit gesteuert und ein hochauflösendes Kamerabild der Drohne übertragen.

    In gestrigen Artikel stand aber auch

    > Erste 5G-Endgeräte, die Huawei für dieses Jahr angekündigt hatte, werden nur für Fixed Wireless Access geeignet sein. Für 5G-Smartphones würden Chipsätze aus Sicht von Huawei im Jahr 2019 fertiggestellt, sagte Lemke. Die erste Generation der Geräte dürfte wie auch beim 3G- und 4G-Start zuvor eine sehr niedrige Akkulaufzeit haben. Lemke drückte das vorsichtig umschreibend so aus: "5G-Smartphones dürften nicht ohne eine Lernkurve beim Energieverbrauch auskommen." Die zweite und dritte Generation werde dann eine bessere Akkulaufzeit bringen.

  2. Re: Da muss ich etwas zurücknehmen

    Autor: Pedrass Foch 09.02.18 - 15:52

    Vermutung: Die Integration in die für Mobilfunk tauglichen Chips wird sinnvollerweise erst starten wenn der Standard einen gewissen Reifegrad erreicht hat. Der Standard für mobiles 5G ist noch viel zu frisch dafür, der für fixed mobile schon etwas fortgeschrittener. In der Drohne dürfte ein (mehrere) FPGA den 5G-Part bedienen. Das kostet zwar soviel Energie dass es für echte Mobilanwendungen ungeeignet ist, eignet sich aber für eine kurze Demo, zumal wenn man keinerlei Messequipment als Balllast mitschlepppt.

    Ich halte die Aussage "ab 2020" übrigens für reichlich überzogen. Zu diesem Zeitpunkt werden wir möglicherweise schon 5G in Lösungen als Festnetzersatz sehen, im Mobilfunk ist es aber durchaus nicht unwahrscheinlich dass die durchdringung noch länger dauert als von 3G nach 4G. LTE ist meines Erachtens sehr solide konstruiert und noch lange nicht am Ende der Möglichkeiten angekommen - und es besitzt den Preisvorteil.

  3. Re: Da muss ich etwas zurücknehmen

    Autor: M.P. 09.02.18 - 17:03

    Vielleicht kommt als zweites Gebiet auch das Auto dazu. Car-Entertainment, Verknüpfungen mit Navigation und Verkehrsinformation, Car2Car Kommunikation...

    Bandbreitenhunger gibt es da auch ....

    Das Smartphone bucht sich in das WLAN des Autos ein, und nutzt per WifiCalling auch schon 5G ....

    Die Deutsche Bahn könnte sich auch mal als Agil erweisen ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.18 17:04 durch M.P..

  4. Re: Da muss ich etwas zurücknehmen

    Autor: brotiger 09.02.18 - 21:36

    Pedrass Foch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vermutung: Die Integration in die für Mobilfunk tauglichen Chips wird
    > sinnvollerweise erst starten wenn der Standard einen gewissen Reifegrad
    > erreicht hat.

    Nein, Qualcomm bietet z.B. das Snapdragon X50 5G-Modem (https://www.qualcomm.com/products/snapdragon/modems/5g/x50) bereits auf dem Markt an.

  5. Re: Da muss ich etwas zurücknehmen

    Autor: Pedrass Foch 09.02.18 - 22:10

    Mein Eindruck: Qualcom bietet das Ding so an wie Tesla seinen Truck.

    https://stadt-bremerhaven.de/qualcomm-snapdragon-x50-5g-neues-modem-geht-noch-dieses-jahr-in-die-testphase/

  6. Re: Da muss ich etwas zurücknehmen

    Autor: ElMario 10.02.18 - 20:38

    Hauptsache erstmal haben x'D

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Labor Kneißler GmbH & Co. KG, Burglengenfeld bei Regensburg
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart
  3. Rolls-Royce Power Systems AG, Friedrichshafen
  4. inovex GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 59,99€
  3. 99,00€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700 + The Division 2 219,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    1. Urheberrecht: Wikipedia aus Protest gegen Uploadfilter abgeschaltet
      Urheberrecht
      Wikipedia aus Protest gegen Uploadfilter abgeschaltet

      Erstmals in ihrer fast 18-jährigen Geschichte ist die deutschsprachige Wikipedia für einen Tag lang nicht zu erreichen. Auch die Wikipedia-Autoren in drei anderen Ländern protestieren auf diese Weise gegen Uploadfilter.

    2. DNS NET: Großes Glasfaserprojekt in Sachsen-Anhalt wird umgesetzt
      DNS NET
      Großes Glasfaserprojekt in Sachsen-Anhalt wird umgesetzt

      Im Landkreis Börde geht das Großprojekt Glasfaserausbau der ARGE Breitband und DNS:NET weiter. Nach Problemen wegen fehlender Tiefbaukapazität wird jetzt ausgebaut.

    3. Huawei: Dorothee Bär verurteilt Anbieter-Blaming bei 5G
      Huawei
      Dorothee Bär verurteilt Anbieter-Blaming bei 5G

      Die Staatsministerin für Digitalisierung steht hinter der Entscheidung der Bundesregierung, alle 5G-Ausrüster gleich zu behandeln. Huawei müsse die gleichen Anforderungen erfüllen wie auch Ericsson und Nokia.


    1. 00:13

    2. 20:33

    3. 19:04

    4. 18:22

    5. 18:20

    6. 17:26

    7. 16:48

    8. 16:40