Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom: Vierter Mobilfunker nicht gut…

Ein 4. Netz würde nix bringen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein 4. Netz würde nix bringen

    Autor: DerDy 10.08.18 - 00:09

    Jeder der drei Mobilfunker hat über 25.000 Mobilfunkanlagen in Deutschland. Die Telekom baut jedes Jahr 1.000 weitere auf, die beiden anderen werden ähnliche Zahlen haben.

    Woher soll der 4. Netzanbieter das Geld und die Mittel nehmen, um den Abstand zu den drei etablierten netzen überhaupt einzuholen? Und womit soll der neue Anbieter punkten, damit Kunden zu ihm gehen?
    Wenn der neue Anbieter kein nennenswertes Netz hat, muss der neue Anbieter sehr billige Preise haben, um Kunden zu gewinnen. Aber mit wenig Umsatz kann sich der Neue kein Netz aufbauen. Und damit beißt sich die katze in den Schwanz.

    Es war ein Fehler von der EU-Kommession der Fussion von eplus und O2 zu zustimmen. Weder ist das Netz von O2/eplus besser geworden, noch haben sich die Preise gesenkt.

  2. Re: Ein 4. Netz würde nix bringen

    Autor: bombinho 10.08.18 - 01:03

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher soll der 4. Netzanbieter das Geld und die Mittel nehmen, um den
    > Abstand zu den drei etablierten netzen überhaupt einzuholen? Und womit soll
    > der neue Anbieter punkten, damit Kunden zu ihm gehen?

    Wieso sollte er das überhaupt als Nahziel deklarieren?
    Es gibt mehr als genug weisse Flecken, in denen eine vierter Anbieter völlig konkurrenzlos tätig werden kann. Wenn das gemixt wird mit cleveren Investitionen in lohnenswerten Lagen, dann wird auch dort dringend benötigte Bandbreite geschaffen. Bisher ist Deutschland, was 4G angeht ja leider immer noch sehr entwicklungsbedürftig. Offensichtlich existieren noch nicht genug Anlagen und Bandbreite um 4G für alle Kunden anbieten zu können.
    Das könnte richtig weh tun bei den bestehenden Providern.

    4G in allen Standardtarifen und es kommt Bewegung in den Markt. Zum Vorteil der grossen Mehrheit.

    Der Rest ist Entwicklung.

  3. Re: Ein 4. Netz würde nix bringen

    Autor: DerDy 10.08.18 - 02:24

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso sollte er das überhaupt als Nahziel deklarieren?
    > Es gibt mehr als genug weisse Flecken, in denen eine vierter Anbieter
    > völlig konkurrenzlos tätig werden kann.
    Genau, dann baut der 4. Netzbetreiber auf einem Feld, wo niemand wohnt ein 4G und 5G Netz auf, aber für wen?
    Wo hast du heute in Orten und Städten noch Funklöcher? Und die paar Dörfer mit schlechten Empfang werden ein 4. Netzbetreiber finanzieren können? Das glaube ich nicht.
    Ein Mobilfunknetz ist nicht vergleichbar mit einem WLAN Netz daheim, die Komplexität und die Kosten stelle ich mir durchaus ungleich vor.

    Es gibt sicher noch weiße Flecken, aber nicht weil die jetzigen Netzbetreiber es so wollen, sondern weil deren Erschließung zu teuer wäre. Woher soll also der neue Netzbetreiber das Geld und die Mittel nehmen für den Netzausbau? Von den paar Leuten, die dort wohnen? Zeig mir mal den Business Case.

    > Wenn das gemixt wird mit cleveren
    > Investitionen in lohnenswerten Lagen, dann wird auch dort dringend
    > benötigte Bandbreite geschaffen.
    Das ist Bla Bla von der Power Point abgelesen und die Buzzwords sind gemixt und clever. Was soll denn das genau heißen. Mach mal ein Konzept.

    > Bisher ist Deutschland, was 4G angeht ja
    > leider immer noch sehr entwicklungsbedürftig. Offensichtlich existieren
    > noch nicht genug Anlagen und Bandbreite um 4G für alle Kunden anbieten zu
    > können.
    Dann wechsel den Anbieter. Die beiden großen Netzanbieter haben ein gutes Netz, ich habe z.B. bei Magenta Mobil nahezu durchgehend LTE. Sogar in der Innenstadt in Gebäuden kann ich 1A surfen, ebenso auf dem Land. Open Signal zeigt mir für diesen Monat 100% Netzempfang an und über 90% der Zeit 4G. Und ja, ich komme rum.

    Ein Netz kann man sicher immer weiter verbessern, aber das würde die Kosten und damit die Preise nur weiter nach oben treiben. Und wofür?

  4. Re: Ein 4. Netz würde nix bringen

    Autor: bombinho 10.08.18 - 09:41

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau, dann baut der 4. Netzbetreiber auf einem Feld, wo niemand wohnt ein
    > 4G und 5G Netz auf, aber für wen?

    Ist nicht gerade erst "Deutschlands berühmtestes Funkloch" geschlossen worden?
    Und das war ein komplettes Dorf. Hat da wirklich niemand gewohnt und wer ist dann dort auf Bäume geklettert um wenigstens SMS senden zu können?

    > Wo hast du heute in Orten und Städten noch Funklöcher? Und die paar Dörfer
    > mit schlechten Empfang werden ein 4. Netzbetreiber finanzieren können? Das
    > glaube ich nicht.

    Such dir eines aus, wer anfängt zu investieren, wird es dort tun, wo wenig Konkurrenz ist und das ist nun einmal dort, wo keine oder keine ausreichende Abdeckung ist.

    > Ein Mobilfunknetz ist nicht vergleichbar mit einem WLAN Netz daheim, die
    > Komplexität und die Kosten stelle ich mir durchaus ungleich vor.
    Witzigerweise ist es ziemlich genau das, nur entsprechend skaliert. hast Du schon einmal irgendwo die Menschentraube an emsig beschäftigten hochspezialisierten Mobilfunkmitarbeitern um so eine Antenne herumwuseln gesehen, um den Mobilfunk zu gewährleisten? Sollten die die Funkwellen etwa händisch zum Kunden leiten müssen?
    Nein? Ah, das kann daran liegen, dass die Module ihre Arbeit genauso verrichten wie die WLAN-Module in deinem Heim. Rechnungslegung/Abrechnung ist jetzt auch kein in Geschäftskreisen völlig neuer Vorgang.

    > Es gibt sicher noch weiße Flecken, aber nicht weil die jetzigen
    > Netzbetreiber es so wollen, sondern weil deren Erschließung zu teuer wäre.
    Bei Milliardengewinnen?
    Blah, nicht zu teuer sondern nur nicht geeignet, den Gewinn zu steigern, wäre hier die korrekte Antwort.

    > Woher soll also der neue Netzbetreiber das Geld und die Mittel nehmen für
    > den Netzausbau? Von den paar Leuten, die dort wohnen? Zeig mir mal den
    > Business Case.

    Sicher, aus der Sicht der Telekom ist so etwas tatsächlich unvorstellbar. Im Rest der
    Wirtschaft ist Kapitalbeschaffung zwecks Investition ganz normal. Der überwiegende Teil der Wirtschaft kann sich nicht auf große Mengen an Finanzmitteln aus Förderungen zum Kapitalaufbau verlassen und funktioniert auch irgendwie, vielleicht nicht mit Milliardengewinnen aber doch ausreichend um die Wirtschaft in der Bundesrepublik in einem recht guten Zustand zu halten.

    > Das ist Bla Bla von der Power Point abgelesen und die Buzzwords sind gemixt
    > und clever. Was soll denn das genau heißen. Mach mal ein Konzept.

    Sag mir, wozu du ein Konzept erstellt haben willst, ich rechne auch gerne stundenweise ab.

    > Dann wechsel den Anbieter. Die beiden großen Netzanbieter haben ein gutes
    > Netz, ich habe z.B. bei Magenta Mobil nahezu durchgehend LTE.

    Das habe ich nie bestritten, dass das 4G Netz für die Kunden ausreicht, denn die Kundenzahl wird ja über Aufpreise künstlich gesenkt.

  5. Re: Ein 4. Netz würde nix bringen

    Autor: cat24max1 10.08.18 - 10:47

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo hast du heute in Orten und Städten noch Funklöcher?

    Ich brauche nur hier östlich von Bamberg/Forchheim in die „fränkische Schweiz“ fahren. Da ist dann für 15 Minuten Fahrt absolute Funkstille. Auch DSL gibts da oft nicht.

  6. Re: Ein 4. Netz würde nix bringen

    Autor: bombinho 10.08.18 - 11:09

    Ich bin dieser Tage erst vom Norden in den Süden quer durch Deutschland gefahren und hatte auf meiner Bahnreise öfter kein Netz als Netz und wenn Netz angezeigt war, hieß das noch lange nicht, dass es stabil genug für mobile Nutzung war.
    Und nein, wir reden schon vom D-Netz ;).

    Allerdings, wenn man eine SIM-Karte eines ausländischen Anbieters nutzt, dann kann man dank Roaming und Netzwahl 4G ziemlich vernünftig nutzen. Also die Infrastruktur ist schon vorhanden, nur wohl leider nicht leistungsfähig genug um alle Teilnehmer damit versorgen zu können.

  7. Re: Ein 4. Netz würde nix bringen

    Autor: Wurstmaschine 10.08.18 - 13:29

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeder der drei Mobilfunker hat über 25.000 Mobilfunkanlagen in Deutschland.
    > Die Telekom baut jedes Jahr 1.000 weitere auf, die beiden anderen werden
    > ähnliche Zahlen haben.
    >
    > Woher soll der 4. Netzanbieter das Geld und die Mittel nehmen, um den
    > Abstand zu den drei etablierten netzen überhaupt einzuholen? Und womit soll
    > der neue Anbieter punkten, damit Kunden zu ihm gehen?
    > Wenn der neue Anbieter kein nennenswertes Netz hat, muss der neue Anbieter
    > sehr billige Preise haben, um Kunden zu gewinnen. Aber mit wenig Umsatz
    > kann sich der Neue kein Netz aufbauen. Und damit beißt sich die katze in
    > den Schwanz.
    >
    > Es war ein Fehler von der EU-Kommession der Fussion von eplus und O2 zu
    > zustimmen. Weder ist das Netz von O2/eplus besser geworden, noch haben sich
    > die Preise gesenkt.

    Ach, da ist ja wieder der Telekom-Fanboy (oder Mitarbeiter?).
    Eine andere Ansicht hätte ich auch gar nicht erwartet, als das alles, was der Telekom Konkurenz macht, völlig unsinnig sein muss... :)

  8. Re: Ein 4. Netz würde nix bringen

    Autor: tingelchen 10.08.18 - 16:38

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DerDy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Genau, dann baut der 4. Netzbetreiber auf einem Feld, wo niemand wohnt
    > ein
    > > 4G und 5G Netz auf, aber für wen?
    >
    > Ist nicht gerade erst "Deutschlands berühmtestes Funkloch" geschlossen
    > worden?
    > Und das war ein komplettes Dorf. Hat da wirklich niemand gewohnt und wer
    > ist dann dort auf Bäume geklettert um wenigstens SMS senden zu können?
    >
    Und 2x darfst du raten warum es so lange gedauert hat und warum es vor allem jetzt, nach erlangen der Berühmtheit, geschlossen wurde ;)

    > > Wo hast du heute in Orten und Städten noch Funklöcher? Und die paar
    > Dörfer
    > > mit schlechten Empfang werden ein 4. Netzbetreiber finanzieren können?
    > Das
    > > glaube ich nicht.
    >
    > Such dir eines aus, wer anfängt zu investieren, wird es dort tun, wo wenig
    > Konkurrenz ist und das ist nun einmal dort, wo keine oder keine
    > ausreichende Abdeckung ist.
    >
    Generell richtig. Aber wenn der potenzielle Kundenstamm die Investitionen nicht einspielen kann, nützt einem eine konkurrenzlose Stelle genau NULL.

    > > Ein Mobilfunknetz ist nicht vergleichbar mit einem WLAN Netz daheim, die
    > > Komplexität und die Kosten stelle ich mir durchaus ungleich vor.
    > Witzigerweise ist es ziemlich genau das, nur entsprechend skaliert. hast Du
    > schon einmal irgendwo die Menschentraube an emsig beschäftigten
    > hochspezialisierten Mobilfunkmitarbeitern um so eine Antenne herumwuseln
    > gesehen, um den Mobilfunk zu gewährleisten? Sollten die die Funkwellen etwa
    > händisch zum Kunden leiten müssen?
    > Nein? Ah, das kann daran liegen, dass die Module ihre Arbeit genauso
    > verrichten wie die WLAN-Module in deinem Heim. Rechnungslegung/Abrechnung
    > ist jetzt auch kein in Geschäftskreisen völlig neuer Vorgang.
    >
    Autsch! Befasse dich mal mit den Funktechniken. GSM (und dessen Nachfolger) haben nur eines gemeinsam mit WLAN. Es sind beides Funktechniken. Das war es dann aber auch schon. Zumal... was bringt einem eine Zelle alleine? Ah, richtig.. genau NULL. Ohne Anschluss an eine Backbone bringt das einem nichts. Es muss also erst einmal ein neuer Knoten her bevor man seine Zelle aufstellen kann.

    > > Es gibt sicher noch weiße Flecken, aber nicht weil die jetzigen
    > > Netzbetreiber es so wollen, sondern weil deren Erschließung zu teuer
    > wäre.
    > Bei Milliardengewinnen?
    > Blah, nicht zu teuer sondern nur nicht geeignet, den Gewinn zu steigern,
    > wäre hier die korrekte Antwort.
    >
    Der 4te (um den es hier ja geht) macht mit was Mrd. Gewinne?

    > > Woher soll also der neue Netzbetreiber das Geld und die Mittel nehmen
    > für
    > > den Netzausbau? Von den paar Leuten, die dort wohnen? Zeig mir mal den
    > > Business Case.
    >
    > Sicher, aus der Sicht der Telekom ist so etwas tatsächlich unvorstellbar.
    > Im Rest der
    > Wirtschaft ist Kapitalbeschaffung zwecks Investition ganz normal. Der
    > überwiegende Teil der Wirtschaft kann sich nicht auf große Mengen an
    > Finanzmitteln aus Förderungen zum Kapitalaufbau verlassen und funktioniert
    > auch irgendwie, vielleicht nicht mit Milliardengewinnen aber doch
    > ausreichend um die Wirtschaft in der Bundesrepublik in einem recht guten
    > Zustand zu halten.
    >
    Schafft man aber nicht, in dem man an Orten investiert wo der Kundenstamm nicht so pralle ist. Da muss man schon 5x hinschauen und sich fragen ob sich das dort lohnt. Insbesondere wenn man keine Mrd. Gewinne einfährt, kann eine Fehlinvestition schnell zu einem finanziellen Fiasko führen.
    Ein Neueinsteiger hat dann leider weder das nötige Kleingeld, noch die nötigen Sachanlagen um da etwas gegen zu stemmen. Zumal in den meisten Fällen nur Reinvestiert wird. Sprich, man kauft das gleiche nur in Neu nochmal, weil das alte abgeschrieben ist. Zwecks Steuersenkung. Bzw. bei z.B. Kabeln in der Erde bleibt man Stur, weil der Austausch nicht mal eben so gemacht ist ;)

    > > Das ist Bla Bla von der Power Point abgelesen und die Buzzwords sind
    > gemixt
    > > und clever. Was soll denn das genau heißen. Mach mal ein Konzept.
    >
    > Sag mir, wozu du ein Konzept erstellt haben willst, ich rechne auch gerne
    > stundenweise ab.
    >
    Bei einem Konzept geht nicht es nicht um Stundenlöhne. Sondern darum das man nicht nur von der PowerPoint Folie ablesen kann ;)

    > > Dann wechsel den Anbieter. Die beiden großen Netzanbieter haben ein
    > gutes
    > > Netz, ich habe z.B. bei Magenta Mobil nahezu durchgehend LTE.
    >
    > Das habe ich nie bestritten, dass das 4G Netz für die Kunden ausreicht,
    > denn die Kundenzahl wird ja über Aufpreise künstlich gesenkt.
    >
    Welcher Aufpreis? Ich habe bei Vodafone (einer der beiden großen) keinen Aufpreis für LTE gebraucht. Im Gegenteil. Die rufen immer vor Vertragsablauf an und verkaufen einem einen Vertrag mit gleichem Preis aber mehr Leistung :)

  9. Du bist ein Märchenerzähler

    Autor: DerDy 11.08.18 - 02:21

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin dieser Tage erst vom Norden in den Süden quer durch Deutschland
    > gefahren und hatte auf meiner Bahnreise öfter kein Netz als Netz und wenn
    > Netz angezeigt war, hieß das noch lange nicht, dass es stabil genug für
    > mobile Nutzung war.
    > Und nein, wir reden schon vom D-Netz ;).
    Zufällig bist du jetzt von Nord nach Süd gefahren und hast eine zuverlässige Messausrüstung dabei gehabt.
    Zufällig hast du zwei Mobilfunkverträge dabei, einen deutschen Anbieter, einen aus irgendeinen Ausland. Aber die Provider nennst du nicht.
    Zufällig kannst du beide Mobilfunkverträge gleichzeitig nutzen, hast also zufällig zwei Handys oder ein Dual SIM Handy dabei gehabt.
    Zufällig hast du die ganze Fahrt auf den Empfang beider Handys gestarrt und akribisch genau geachtet, wann wer Empfang hat.
    Zufällig hat dein ausländischer Provider im Zug empfang, also in einem Wagon aus Stahl und mit Metall-bedampften Fenstern, also wo schon aus naturwissenschaftlichen Gründen ein Empfang eher schwierig ist.
    Zufällig wechselt der ausländische Mobilfunkvertrag fleißig zwischen den Netzen hin und her.

    So viele Zufälle. Du spielst nicht zufällig Lotto und gewinnst regelmäßig?

    > Allerdings, wenn man eine SIM-Karte eines ausländischen Anbieters nutzt,
    > dann kann man dank Roaming und Netzwahl 4G ziemlich vernünftig nutzen. Also
    > die Infrastruktur ist schon vorhanden, nur wohl leider nicht leistungsfähig
    > genug um alle Teilnehmer damit versorgen zu können.
    Du schreibst über ein Sachverhalt und entlarvst dich, dass du keine Ahnung hast.

    Hier ist nicht die Leistungsfähigkeit der Netze das Problem. Das Problem mit dem schwachen Emfpang in der Bahn kann auch kein ausländischer Provider lösen.
    Es ist die Physik, die hier den Empfang begrenzt. Der Empfang ist in einem Wagon aus Metall und Metall-bedampften Fenstern ist eher schwach, weil die elektromagnetischen Wellen des Mobilfunks abgeschirmt werden. Das ist auch der Grund, warum eine Microwelle ein Metallgehäuse hat, denn da sollen die elektromagnetische Wellen nicht nach Außen gelangen. Und der selbe Effekt lässt bei dem Metallzug die Wellen nur sehr schwach herein kommen.
    Darum muss die Bahn Repeater in ihren Zügen installieren oder die Wagons zukünftig aus weniger Metall bauen.

    Aber nochmal auf deine Aussage zurück zu kommen: Deine Geschichte mit dem ausländischen Mobilfunk in der Deutschen Bahn ist ein Märchen und die Gründe habe ich dir gerade genannt. Du denkst dir Geschichten aus, um deine wilden Thesen zu bestätigen? Und vergisst hierbei die Naturgesetze völlig. Auch das ein ausländischer Mobilfunk hier in Deutschland nicht automatisch zwischen allen drei Netzen hin-und-her wechselt, entlarvt deine Märchengeschichte.

  10. Re: Ein 4. Netz würde nix bringen

    Autor: DerDy 11.08.18 - 02:31

    Wurstmaschine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach, da ist ja wieder der Telekom-Fanboy (oder Mitarbeiter?).
    > Eine andere Ansicht hätte ich auch gar nicht erwartet, als das alles, was
    > der Telekom Konkurenz macht, völlig unsinnig sein muss... :)
    Hallo, viele Grüße nach Rattingen.

    Genauso kannst du mich als O2 Fanboy oder Vodafone Fanboy bezeichnen. Aber was bringt es?

    Warum ein 4. Netz gut wäre, kann ich deinem Beitrag nicht entnehmen. Diese Arguemnte scheinen dir abhanden gekommen zu sein. Kannst du deine Argumente bitte nochmal hervorheben. Und wenn du nichts qualifiziertes beizutragen hast, dann kennzeichne bitte deine Beiträge entsprechend.

  11. Re: Du bist ein Märchenerzähler

    Autor: plutoniumsulfat 12.08.18 - 21:49

    Interessant, wie nur ausländische Provider Probleme mit Empfang in Zügen haben....

  12. Re: Du bist ein Märchenerzähler

    Autor: bombinho 15.08.18 - 04:19

    Tut mir leid, aber das ist nicht zufällig, ich habe innerhalb Deutschlands nahezu immer ein Mobilfunkgerät mit ausländischem Vertrag bei mir und auch ein Telefon mit D-Netz Vertrag. Ob Du das glaubst oder nicht, das interessiert mich herzlich wenig.

    Der "zufällige" Teil war nur, dass ich zu diesem Zeitpunkt per Bahn gereist bin.
    Wenn Du wissen willst, welchen Provider ich spezifisch nutze, dann müsstest Du mich schon verdammt nett fragen und da du das nicht ansatzweise beherrschst, wirst Du es wohl nie erfahren ;).

  13. Re: Ein 4. Netz würde nix bringen

    Autor: bombinho 15.08.18 - 04:49

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Autsch! Befasse dich mal mit den Funktechniken. GSM (und dessen Nachfolger)
    > haben nur eines gemeinsam mit WLAN. Es sind beides Funktechniken. Das war
    > es dann aber auch schon. Zumal... was bringt einem eine Zelle alleine?

    Watt? Auf den generellen Unterschied bin ich jetzt aber mal gespannt.
    Willst Du erzählen, dass die EM einen anderen Weg nimmt oder nicht moduliert werden muss?
    Du kannst dir diesen Humbug mit Details wie Modulationsverfahren etc. schönreden, aber auch diese werden von zweckgebundener Hardware genau so sicher oder unsicher erledigt wie in einem WLAN. Über das selbe Medium. Mit der selben Notwendigkeit, das Gerät zu identifizieren.
    Du bist auch ein Vertreter der Theorie, dass bei GSM und Nachfolgern hochqualifizierte Mitarbeiter die Wellen zum Kunden tragen?

    > Ah,
    > richtig.. genau NULL. Ohne Anschluss an eine Backbone bringt das einem
    > nichts. Es muss also erst einmal ein neuer Knoten her bevor man seine Zelle
    > aufstellen kann.

    Hui, fällt dir irgendein Bestandteil eines beliebigen Netzes ein, welches sich bereits in praktischem Einsatz befindet, auf den dieser Spruch nicht anwendbar wäre?

    > Der 4te (um den es hier ja geht) macht mit was Mrd. Gewinne?
    Naja, wenn man mal kurz nachdenkt, dass es bestehende Provider mit Mrd.Gewinnen gibt, die eben die Löcher trotzdem nicht schliessen, dann muss man auch nicht zwanghaft Sätze aus dem Kontext reissen.

    > Schafft man aber nicht, in dem man an Orten investiert wo der Kundenstamm
    > nicht so pralle ist. Da muss man schon 5x hinschauen und sich fragen ob
    > sich das dort lohnt. Insbesondere wenn man keine Mrd. Gewinne einfährt,
    > kann eine Fehlinvestition schnell zu einem finanziellen Fiasko führen.
    > Ein Neueinsteiger hat dann leider weder das nötige Kleingeld, noch die
    > nötigen Sachanlagen um da etwas gegen zu stemmen. Zumal in den meisten
    > Fällen nur Reinvestiert wird. Sprich, man kauft das gleiche nur in Neu
    > nochmal, weil das alte abgeschrieben ist. Zwecks Steuersenkung. Bzw. bei
    > z.B. Kabeln in der Erde bleibt man Stur, weil der Austausch nicht mal eben
    > so gemacht ist ;)

    Richtig und doch so falsch. DG als Neueinsteiger zum Beispiel reinvestiert, ohne auch nur in der Nähe von abgeschriebenem Inventar zu sein. Abschreibung und Steuersenkung sind nur mittelbar verknüpft, nur weil du etwas abschreibst, sparst du keine Steuern. Hier solltest Du dich einmal mit den Grundlagen von GAAP beschäftigen. Es geht schlicht darum, die Finanzen in Zahlen so real wie möglich nachzubilden. Dass es dann abschreibungsähnliche Konzepte auch bei der Steuer gibt, hat eher etwas damit zu tun, Finanzen dynamisch zu halten.

    > Bei einem Konzept geht nicht es nicht um Stundenlöhne. Sondern darum das
    > man nicht nur von der PowerPoint Folie ablesen kann ;)
    Was genau soll dieser Humbug von PowerPoint Folien? Gibt es da Kurse, wie man sich sowas aus den Fingern saugt?
    Will wer ein Konzept von mir oder nicht, mein Angebot steht, ich setze mich hin und arbeite Eines aus, aber nicht für ein Händeschütteln.

    > Welcher Aufpreis? Ich habe bei Vodafone (einer der beiden großen) keinen
    > Aufpreis für LTE gebraucht. Im Gegenteil. Die rufen immer vor
    > Vertragsablauf an und verkaufen einem einen Vertrag mit gleichem Preis aber
    > mehr Leistung :)
    Kannst Du mir dann erklären, warum man Aussagen wie "Aber es kommen ja derzeit immer mehr Provider Tarife im D1 Netz bei denen für 5 Euro extra LTE zugebucht werden kann." finden kann? Und nein, die sind nicht aus vergangenen Jahren.

    Wenn das 4G Netz leistungsfähig genug wäre, dann bräuchte es doch keinen Aufpreis und es hätte bereits vor Jahren Allen zur Verfügung gestellt werden können.
    Aber immerhin ist bei den RED Tarifen schon von Anfang an 4G dabei.
    Nur weil Du einen entsprechenden Tarif hast, ist das augenscheinlich nicht für Alle der Fall.

  14. Re: Ein 4. Netz würde nix bringen

    Autor: bombinho 15.08.18 - 17:53

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn du nichts qualifiziertes beizutragen
    > hast, dann kennzeichne bitte deine Beiträge entsprechend.

    Wie ironisch.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  3. McService GmbH, München
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TV-Angebote von Sony, LG und Philips)
  2. 129€ (Bestpreis!)
  3. 259,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 299€ + Versand (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    1. Nissan: Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover
      Nissan
      Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover

      Die Luxusmarke Infiniti baut Verbrennerfahrzeuge, ein vollelektrisches Auto gibt es von diesem Hersteller noch nicht. Angesichts der Pionierarbeit der Muttergesellschaft Nissan ist das verwunderlich. Nun wurden erste Bilder eines Elektro-Infinitis veröffentlicht.

    2. Kalifornien: Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
      Kalifornien
      Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

      Im US-Bundesstaat Kalifornien ist eine der härtesten Regelung des Westens im Hinblick auf Elektromobilität verabschiedet worden. Ab 2029 muss jeder neu zugelassene Stadtbus elektrisch fahren.

    3. Mainboard: Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter
      Mainboard
      Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter

      Mit dem B365 hat Intel einen weiteren Chipsatz für Sockel-LGA-1151-v2-Mainboards aufgelegt. Auch wenn der Name suggeriert, es sei der B360-Nachfolger, ist der Chip ein älteres 22-nm-Modell. So kann Intel seine 14-nm-Fabs für CPUs entlasten, denn 10 nm lässt weiter auf sich warten.


    1. 15:00

    2. 13:00

    3. 11:30

    4. 11:00

    5. 10:30

    6. 10:02

    7. 08:00

    8. 23:36