Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom: Vorwürfe zum Breitbandausbau…

Also eigentlich alle Vorwürfe bestätigt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also eigentlich alle Vorwürfe bestätigt?

    Autor: Sinnfrei 13.06.18 - 15:41

    Mindestens drei Jahre zwischen Vertragsschluss und tatsächlichem Ausbau? Und bereits 5000 Kommunen hängen an diesem Fliegenfänger? Peinliche Zustände ...

    __________________
    ...

  2. Re: Also eigentlich alle Vorwürfe bestätigt?

    Autor: sneaker 13.06.18 - 15:51

    Nein, im Rahmen der Förderverfahren fragen die Gemeinden/Kreise die Privatunternehmen, wie sie das betroffene Gebiet ausgebaut haben und welche Ausbauplanungen für die nächsten drei Jahre bestehen. Danach werden nur noch die Gebiete gefördert, wo nicht gebaut ist und auch keine Planungen bestehen.

  3. Re: Also eigentlich alle Vorwürfe bestätigt?

    Autor: solary 13.06.18 - 16:16

    >ereits 5000 Kommunen hängen an diesem Fliegenfänger

    Die Telekom-Vectoring Company kommt dann in 2,5 Jahren mit ihr Vectoring rüber.

  4. Re: Also eigentlich alle Vorwürfe bestätigt?

    Autor: a user 13.06.18 - 16:35

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, im Rahmen der Förderverfahren fragen die Gemeinden/Kreise die
    > Privatunternehmen, wie sie das betroffene Gebiet ausgebaut haben und welche
    > Ausbauplanungen für die nächsten drei Jahre bestehen. Danach werden nur
    > noch die Gebiete gefördert, wo nicht gebaut ist und auch keine Planungen
    > bestehen.
    Noch nicht einmal die alle.
    Ich sitze in einem Gebiet im Frankfurt am Main und bin 20m etnfernt von den geförderten Teil in dem demnächst auf VDSL 50 geschaltet wird. Mein Haus und die restliche Siedlung, die neuren Datums gebaut wurden (2006 und deutlich jünger) dürfen sich mit 13Mbit begnügen und es ist für die nächsten 20 Jahre kein Ausbau geplant, nach Aussage der Telekom und der Stadt Frankfurt.

    Das betrifft übrigens einen Recht grußen Teil von Frankfurt am Main.
    Bei einigen Vororten von Frankfurt ist es noch schlimmer. In Langen, wo die Flugsicherung sietzt und so Frimen wie Borland und andere, dürfen die Anwohner zum großen Teil über 1-2 MBit froh sein. Ein Ausbau ist auch hier nicht geplant.

    Die Telekom war schon immer und ist es auch heute ein verlogener Scheißhaufen.

  5. Re: Also eigentlich alle Vorwürfe bestätigt?

    Autor: sneaker 13.06.18 - 16:43

    In Frankfurt a.M. scheint einiges geplant. Wenn ich die Stadt auf telekom.de/schneller rechts neben der Karte eintippe, kommt ein Popup mit Planungen für eine ganze Reihe von Stadtteilen. Die reinen Vectoring-Aufrüstungen und Nahbereichsaufrüstungen sind zudem im Popup nicht enthalten. Also bis 2020 sollte da noch einiges passieren.

  6. Re: Also eigentlich alle Vorwürfe bestätigt?

    Autor: myfan 13.06.18 - 17:59

    Duisburg sollte teilweise 2017 mit 100Mbit erfolgreich angeschlossen worden sein. Pustekuchen, der Stein rollt erst seit Anfang 2018, und das noch nicht mal überall. Gurke hier im Nahbereich mit 50/10 rum. Kannst'e nichts mit anfangen mit dem mickrigen Upload.

  7. Re: Also eigentlich alle Vorwürfe bestätigt?

    Autor: sneaker 13.06.18 - 19:19

    Warum das bei den Nahbereichen so ist, weißt Du ja.

  8. Re: Also eigentlich alle Vorwürfe bestätigt?

    Autor: TodesBrote 13.06.18 - 20:35

    myfan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Duisburg sollte teilweise 2017 mit 100Mbit erfolgreich angeschlossen worden
    > sein. Pustekuchen, der Stein rollt erst seit Anfang 2018, und das noch
    > nicht mal überall. Gurke hier im Nahbereich mit 50/10 rum. Kannst'e nichts
    > mit anfangen mit dem mickrigen Upload.

    -every Koaxiakabel-Kunde ever

  9. Re: Also eigentlich alle Vorwürfe bestätigt?

    Autor: spezi 13.06.18 - 22:44

    a user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Mein Haus
    > und die restliche Siedlung, die neuren Datums gebaut wurden (2006 und
    > deutlich jünger) dürfen sich mit 13Mbit begnügen und es ist für die
    > nächsten 20 Jahre kein Ausbau geplant, nach Aussage der Telekom und der
    > Stadt Frankfurt.

    Woher soll die Stadt Frankfurt das wissen? Und auch Telekom-Mitarbeiter können in der Regel nichts anderes machen als in einer Datenbank nachzuschauen um zu sehen, ob da aktuell Informationen zu einem geplanten Ausbau drin stehen. Und stehen da keine drin, kann sich das mit der nächsten Aktualisierung ändern.

    Konkrete Ausbauvorhaben werden selten langfristig vorher bekannt gegeben. Beim eigenwirtschaftlichen VDSL-Ausbau für Vectoring in den letzten 5 Jahren können die ausbauenden Anbieter (Telekom, aber auch Netcologne, EWE...) erst 12 Monate vor geplanter Inbetriebnahme die KVZ in der Vectoringliste reservieren. Vorher geht man da nicht an die Öffentlichkeit. Und Du redest über öffentliche Ausbaupläne für die nächsten 20 Jahre?

    Ansonsten, wie von sneaker schon angemerkt: für Frankfurt am Main sind derzeit zahlreiche Ausbauvorhaben bei der Telekom vermerkt, mit Fertigstellungsterminen zwischen Herbst 2018 und Frühjahr 2019.

    >
    > Das betrifft übrigens einen Recht grußen Teil von Frankfurt am Main.
    > Bei einigen Vororten von Frankfurt ist es noch schlimmer. In Langen, wo die
    > Flugsicherung sietzt und so Frimen wie Borland und andere, dürfen die
    > Anwohner zum großen Teil über 1-2 MBit froh sein. Ein Ausbau ist auch hier
    > nicht geplant.

    In Langen gibt es zum großen Teil VDSL100 über Vectoring.

    Ausnahme 1: der Nahbereich mit VDSL50. Der wird aber demnächst ausgebaut.
    Ausnahme 2: das Gewerbegebiet, mit Firmen wie der von Dir genannten Firma Borland.

    Dieses wir allerdings demnächst mit FTTH ausgebaut, nachdem sich mindestens 30% der Firmen bis 15.4.2018 für so einen Anschluss entschieden haben:
    https://geschaeftskunden.telekom.de/vollglas-hessen#langen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landkreis Tübingen, Tübingen
  2. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg
  3. iWelt AG, Eibelstadt
  4. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Magdeburg, Rostock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Powerbanks ab 22,99€, Powerports ab 16,14€)
  3. (u. a. Mindecraft für 20,99€, Borderlands 2 GOTY für 6,99€, Call of Duty 8 - Modern Warfare 3...
  4. 449,94€ (bei Mindfactory.de)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

  1. Asus Zenbook Pro Duo: Die obere Hälfte der Tastatur ist ein zweiter Bildschirm
    Asus Zenbook Pro Duo
    Die obere Hälfte der Tastatur ist ein zweiter Bildschirm

    Computex 2019 Ein Bildschirm im Touchpad scheint Asus zu klein zu sein: Das Zenbook Pro Duo hat ein integriertes zweites Display, das die obere Hälfte der Tastatur einnimmt. Er soll direkt als zweite Anzeige oder als Erweiterung des Hauptdisplays genutzt werden. Dafür muss die Tastatur nach links rücken.

  2. Personalmangel: Digitalisierung der Verwaltung schreitet nur langsam voran
    Personalmangel
    Digitalisierung der Verwaltung schreitet nur langsam voran

    Von 40 neuen Stellen im Innenministerium, die bei der Digitalisierung von Verwaltungsdienstleistungen helfen sollen, ist erst eine besetzt: Experten halten das Ziel, ab 2022 digitale Verwaltungsdienste anbieten zu können, entsprechend für gefährdet.

  3. Asus Zenscreen Touch: Zweiter Bildschirm für Notebook und Smartphone zum Mitnehmen
    Asus Zenscreen Touch
    Zweiter Bildschirm für Notebook und Smartphone zum Mitnehmen

    Computex 2019 Asus wird 30 Jahre alt und zeigt auf einer Pressekonferenz den Zenscreen Touch. Das ist ein tragbarer zweiter Bildschirm, an den per USB Typ-C ein Smartphone oder ein Notebook angeschlossen werden kann. Ein integrierter Akku soll deren Energiereserven schonen.


  1. 15:58

  2. 15:36

  3. 14:45

  4. 14:30

  5. 14:15

  6. 14:00

  7. 13:45

  8. 13:30