Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom: Vorwürfe zum Breitbandausbau…

Also eigentlich alle Vorwürfe bestätigt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also eigentlich alle Vorwürfe bestätigt?

    Autor: Sinnfrei 13.06.18 - 15:41

    Mindestens drei Jahre zwischen Vertragsschluss und tatsächlichem Ausbau? Und bereits 5000 Kommunen hängen an diesem Fliegenfänger? Peinliche Zustände ...

    __________________
    ...

  2. Re: Also eigentlich alle Vorwürfe bestätigt?

    Autor: sneaker 13.06.18 - 15:51

    Nein, im Rahmen der Förderverfahren fragen die Gemeinden/Kreise die Privatunternehmen, wie sie das betroffene Gebiet ausgebaut haben und welche Ausbauplanungen für die nächsten drei Jahre bestehen. Danach werden nur noch die Gebiete gefördert, wo nicht gebaut ist und auch keine Planungen bestehen.

  3. Re: Also eigentlich alle Vorwürfe bestätigt?

    Autor: solary 13.06.18 - 16:16

    >ereits 5000 Kommunen hängen an diesem Fliegenfänger

    Die Telekom-Vectoring Company kommt dann in 2,5 Jahren mit ihr Vectoring rüber.

  4. Re: Also eigentlich alle Vorwürfe bestätigt?

    Autor: a user 13.06.18 - 16:35

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, im Rahmen der Förderverfahren fragen die Gemeinden/Kreise die
    > Privatunternehmen, wie sie das betroffene Gebiet ausgebaut haben und welche
    > Ausbauplanungen für die nächsten drei Jahre bestehen. Danach werden nur
    > noch die Gebiete gefördert, wo nicht gebaut ist und auch keine Planungen
    > bestehen.
    Noch nicht einmal die alle.
    Ich sitze in einem Gebiet im Frankfurt am Main und bin 20m etnfernt von den geförderten Teil in dem demnächst auf VDSL 50 geschaltet wird. Mein Haus und die restliche Siedlung, die neuren Datums gebaut wurden (2006 und deutlich jünger) dürfen sich mit 13Mbit begnügen und es ist für die nächsten 20 Jahre kein Ausbau geplant, nach Aussage der Telekom und der Stadt Frankfurt.

    Das betrifft übrigens einen Recht grußen Teil von Frankfurt am Main.
    Bei einigen Vororten von Frankfurt ist es noch schlimmer. In Langen, wo die Flugsicherung sietzt und so Frimen wie Borland und andere, dürfen die Anwohner zum großen Teil über 1-2 MBit froh sein. Ein Ausbau ist auch hier nicht geplant.

    Die Telekom war schon immer und ist es auch heute ein verlogener Scheißhaufen.

  5. Re: Also eigentlich alle Vorwürfe bestätigt?

    Autor: sneaker 13.06.18 - 16:43

    In Frankfurt a.M. scheint einiges geplant. Wenn ich die Stadt auf telekom.de/schneller rechts neben der Karte eintippe, kommt ein Popup mit Planungen für eine ganze Reihe von Stadtteilen. Die reinen Vectoring-Aufrüstungen und Nahbereichsaufrüstungen sind zudem im Popup nicht enthalten. Also bis 2020 sollte da noch einiges passieren.

  6. Re: Also eigentlich alle Vorwürfe bestätigt?

    Autor: myfan 13.06.18 - 17:59

    Duisburg sollte teilweise 2017 mit 100Mbit erfolgreich angeschlossen worden sein. Pustekuchen, der Stein rollt erst seit Anfang 2018, und das noch nicht mal überall. Gurke hier im Nahbereich mit 50/10 rum. Kannst'e nichts mit anfangen mit dem mickrigen Upload.

  7. Re: Also eigentlich alle Vorwürfe bestätigt?

    Autor: sneaker 13.06.18 - 19:19

    Warum das bei den Nahbereichen so ist, weißt Du ja.

  8. Re: Also eigentlich alle Vorwürfe bestätigt?

    Autor: TodesBrote 13.06.18 - 20:35

    myfan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Duisburg sollte teilweise 2017 mit 100Mbit erfolgreich angeschlossen worden
    > sein. Pustekuchen, der Stein rollt erst seit Anfang 2018, und das noch
    > nicht mal überall. Gurke hier im Nahbereich mit 50/10 rum. Kannst'e nichts
    > mit anfangen mit dem mickrigen Upload.

    -every Koaxiakabel-Kunde ever

  9. Re: Also eigentlich alle Vorwürfe bestätigt?

    Autor: spezi 13.06.18 - 22:44

    a user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Mein Haus
    > und die restliche Siedlung, die neuren Datums gebaut wurden (2006 und
    > deutlich jünger) dürfen sich mit 13Mbit begnügen und es ist für die
    > nächsten 20 Jahre kein Ausbau geplant, nach Aussage der Telekom und der
    > Stadt Frankfurt.

    Woher soll die Stadt Frankfurt das wissen? Und auch Telekom-Mitarbeiter können in der Regel nichts anderes machen als in einer Datenbank nachzuschauen um zu sehen, ob da aktuell Informationen zu einem geplanten Ausbau drin stehen. Und stehen da keine drin, kann sich das mit der nächsten Aktualisierung ändern.

    Konkrete Ausbauvorhaben werden selten langfristig vorher bekannt gegeben. Beim eigenwirtschaftlichen VDSL-Ausbau für Vectoring in den letzten 5 Jahren können die ausbauenden Anbieter (Telekom, aber auch Netcologne, EWE...) erst 12 Monate vor geplanter Inbetriebnahme die KVZ in der Vectoringliste reservieren. Vorher geht man da nicht an die Öffentlichkeit. Und Du redest über öffentliche Ausbaupläne für die nächsten 20 Jahre?

    Ansonsten, wie von sneaker schon angemerkt: für Frankfurt am Main sind derzeit zahlreiche Ausbauvorhaben bei der Telekom vermerkt, mit Fertigstellungsterminen zwischen Herbst 2018 und Frühjahr 2019.

    >
    > Das betrifft übrigens einen Recht grußen Teil von Frankfurt am Main.
    > Bei einigen Vororten von Frankfurt ist es noch schlimmer. In Langen, wo die
    > Flugsicherung sietzt und so Frimen wie Borland und andere, dürfen die
    > Anwohner zum großen Teil über 1-2 MBit froh sein. Ein Ausbau ist auch hier
    > nicht geplant.

    In Langen gibt es zum großen Teil VDSL100 über Vectoring.

    Ausnahme 1: der Nahbereich mit VDSL50. Der wird aber demnächst ausgebaut.
    Ausnahme 2: das Gewerbegebiet, mit Firmen wie der von Dir genannten Firma Borland.

    Dieses wir allerdings demnächst mit FTTH ausgebaut, nachdem sich mindestens 30% der Firmen bis 15.4.2018 für so einen Anschluss entschieden haben:
    https://geschaeftskunden.telekom.de/vollglas-hessen#langen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INconnect GmbH, Heilbad Heiligenstadt, Berlin, Hamburg, Ingolstadt
  2. Regiocom GmbH, Magdeburg
  3. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


      K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
      K-Byte
      Byton fährt ein irres Tempo

      Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
      Ein Bericht von Dirk Kunde

      1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
      2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
      3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor