Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom: Vorwürfe zum Breitbandausbau…

Liebe Telekomkritiker

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Liebe Telekomkritiker

    Autor: Gormenghast 14.06.18 - 11:08

    Stimmt doch mit den Füßen ab und wechselt den Anbieter!

    Wie, es gibt keinen anderen Anbieter?
    Haben 1&1, Vodafone und all die anderen Anbieter keine Kabel verbuddelt?
    Dann ist das ja mal total frech von der Telekom, euch kein Glas zu legen!

    Merkt ihr eigentlich noch was von eurem Geseier oder rastet ihr unkontrolliert aus und fröhnt nur noch euren Ticks? Die Telekom ist - wie ihre Wettbewerber - ein marktwirtschaftliches Unternehmen und dazu verpflichtet, für seine Besitzer Geld zu verdienen. Die Telekom wird netztechnisch reguliert und sieht sich natürlich mit erheblichen Schwierigkeiten beim Glasausbau konfrontiert, da sie auch das Glas für die Schmarotzer öffnen müsste - zu einem Preis, den die BuNA festlegt. Also baut sie lieber ihr Backbone mit Glas aus und versorgt - so schnell es wirtschaftlich möglich ist - ihre Kundschaft mit Vectoring, damit nicht alle zum Kabel wechseln. Sollte die "Netzregulierung Glas" vom Tisch sein, kommt FTTH/B.

    Bis dahin hört auf zu jammern und wechselt zu einem Anbieter, der die 3,5 Mrd. angezapft und euch Glas ins Haus gelegt habt.

    PS: ich habe gut reden, da ich hier zwischen Kupfer, Koax und Glas wählen kann. Bei mir hat ein lokaler Anbieter Fördermittel beansprucht und ausgebaut. So habe ich derzeit die Wahl zwischen max. 250, 400 und 1.000 MBit - alles zu seinem Preis natürlich. Ich habe mich für 100/40 entschieden, da es preislich attraktiv ist und sowohl Upload als auf DS bietet. Bei der 250er Lösung wäre der Upload relativ gesehen wieder schlechter, Koax ist nur DS Lite und kein Upload und Glas ist schweineteuer (>120¤).

  2. Re: Liebe Telekomkritiker

    Autor: /mecki78 14.06.18 - 19:17

    Gormenghast schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt doch mit den Füßen ab und wechselt den Anbieter!

    Genau, vor allem dort wo es nur einen gibt.

    > Haben 1&1, Vodafone und all die anderen Anbieter keine Kabel verbuddelt?

    Hat denn die Telekom welche verbuddelt? Sicher? Also bei uns nicht, denn als die Kabel verlegt wurden gab es weltweit noch keinen Konzern mit dem Namen Telekom.

    > Die Telekom ist - wie
    > ihre Wettbewerber - ein marktwirtschaftliches Unternehmen und dazu
    > verpflichtet, für seine Besitzer Geld zu verdienen.

    Die Telekom ist ein Ex-Monopolist mit einem Grundverosgungsauftrag, der zu 32% dem deutschen Staat gehört.

    > Die Telekom wird
    > netztechnisch reguliert und sieht sich natürlich mit erheblichen
    > Schwierigkeiten beim Glasausbau konfrontiert, da sie auch das Glas für die
    > Schmarotzer öffnen müsste

    Soll ich nun eine Tüte Mitleid holen gehen? Wenn das der Telekom alles zu viel ist, dann darf sie gerne den Grundversorgungsauftrag an jemand anderen abgeben, andere Unternehmen stehen Schlange. Die bekämen dann aber auch alles übergeben, das, was die Telekom nur deswegen bekommen hat, weil sie sich freiwillig zum Grundversorgungsauftrag verpflichtet hatte bei der Privatisierung.

    /Mecki

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
  2. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  3. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie

  1. Elektromobilität: Gesetzentwurf zu privaten Ladesäulen frühestens Ende 2019
    Elektromobilität
    Gesetzentwurf zu privaten Ladesäulen frühestens Ende 2019

    Die Bundesregierung lässt sich weiter Zeit mit dem gesetzlichen Anspruch auf Ladesäulen am heimischen Parkplatz. Bayern lehnt einen Anspruch ohnehin ab und schlägt hohe Zustimmungshürden vor.

  2. 970 Evo Plus ausprobiert: Samsung macht die Evo-SSD flotter
    970 Evo Plus ausprobiert
    Samsung macht die Evo-SSD flotter

    Mit der 970 Evo verkauft Samsung eine sehr beliebte NVMe-SSD, der Nachfolger heißt 970 Evo Plus: Dieses Modell nutzt deutlich flotteren Flash-Speicher, die Preise senken die Koreaner dennoch.

  3. Internet von oben: Baut Facebook eine Bodenstation für Laserkommunikation?
    Internet von oben
    Baut Facebook eine Bodenstation für Laserkommunikation?

    Eigentlich hatte Facebook mit Drohnen- und Satelliteninternet abgeschlossen. Aber ein Bauprojekt des Tochterunternehmens Pointview Tech auf einem Berg in Kalifornien legt nahe, dass Facebook sich weiterhin mit der Technik beschäftigt, um Daten per Laser aus dem Orbit zur Erde zu übertragen.


  1. 16:03

  2. 16:00

  3. 15:52

  4. 15:26

  5. 15:09

  6. 14:56

  7. 14:41

  8. 14:19