Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom: Vorwürfe zum Breitbandausbau…

Nach jahrzehntelangem konzentrierten Nichtstun

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nach jahrzehntelangem konzentrierten Nichtstun

    Autor: Lebenszeitvermeider 13.06.18 - 15:52

    Nach jahrzehntelangem konzetrierten Nichtstun bewegt sich die Dt. Telekom AG endlich. Und zwar gezielt so, um andere parallele Projekte am Ort zu töten. Ich persönlich bin nicht der Ansicht, dass man das feiern sollte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.18 15:54 durch Lebenszeitvermeider.

  2. Telekom die Glasfaserbremse der Nation

    Autor: solary 13.06.18 - 16:07

    >Und zwar gezielt so, um andere parallele Projekte am Ort zu töten.

    und zwar für lange Zeit, im Vectoring-100 Gebiet werden Glasfaser Anbiete niemals ihre Quote bekommen, auch wenn sich jetzt noch einige endscheiden würden, spätestens mit S-Vectoring-250 ist bei vielen der Ofen aus, die Nachfrage bei null.
    Das man vielleicht von 250 nur 170 oder weniger bekommt wird in den Hochglanz Flyer der Telekom nicht stehen, viele fragen sich dann warum 250 über Glas wenn die Telekom auch 250mbit/s anbietet.

    Die Telekom hat zwar angekündigt in 3-4 Jahren FTTB/H zu verlegen, aber das glaube ich echt nicht, wahrscheinlich geht über Vectoring in 3-4 Jahren auch 500mbit/s.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.18 16:11 durch solary.

  3. Re: Nach jahrzehntelangem konzentrierten Nichtstun

    Autor: a user 13.06.18 - 16:36

    Lebenszeitvermeider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach jahrzehntelangem konzetrierten Nichtstun bewegt sich die Dt. Telekom
    > AG endlich. Und zwar gezielt so, um andere parallele Projekte am Ort zu
    > töten. Ich persönlich bin nicht der Ansicht, dass man das feiern sollte.

    Nein, tut sie immer noch nicht. Sie macht nur an ein paar wenigen Stellen ausnahmen, um der Propaganda wegen. Für den Rest gibt es sogar auf Anfrage eine ofizielle Bestätigung, dass sie die nächsten 10 bzw. 20 Jahre nichts ausbauen werden.

  4. Re: Nach jahrzehntelangem konzentrierten Nichtstun

    Autor: Zazu42 13.06.18 - 16:47

    können wir uns nicht einfach damit abfinden dass es jetzt ganz nett war mit der Telekom aber es einfach nicht funktioniert. Das Netz weider zurückkaufen um es dann gezielt auszubauen und den Kommunen die grade nicht bedient werden können, aber selber schon mal baggern wollen, eine Schittstelle für eigene Projekte bieten?

  5. "parallele Projekte am Ort zu töten"

    Autor: M.P. 13.06.18 - 17:17

    a user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lebenszeitvermeider schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nach jahrzehntelangem konzetrierten Nichtstun bewegt sich die Dt.
    > Telekom
    > > AG endlich. Und zwar gezielt so, um andere parallele Projekte am Ort zu
    > > töten. Ich persönlich bin nicht der Ansicht, dass man das feiern sollte.
    >
    > Nein, tut sie immer noch nicht

    Das bezieht sich bestimmt nicht auf das "parallele Projekte am Ort zu töten"...

    Da wedeln die Telekom und Unitymedia direkt mit eigenen Glasfaserleitungen und fordern bei der Bundesnetzagentur nach dem Diginetzgesetz das Mitverlegen, wenn eine Gemeinde selber Glasfaserleitungen verlegt

    Damit es nicht zu teuer wird, legt man aber die Glasfaser im Falle der Telekom womöglich nur mit in die Trasse, die die Gemeinde von außen anfährt. Man möchte ja nur eine Zuführung, um Vectoringfähige Outdoor-DSLAMs zu setzen.... Die Kostenbeteiligung, die für das Mitverlegen eigener Leitungen in die einzelnen Häuser fällig würde möchte man sich lieber sparen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.18 17:20 durch M.P..

  6. Re: Nach jahrzehntelangem konzentrierten Nichtstun

    Autor: superdachs 13.06.18 - 22:12

    Zazu42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > können wir uns nicht einfach damit abfinden dass es jetzt ganz nett war mit
    > der Telekom aber es einfach nicht funktioniert. Das Netz weider
    > zurückkaufen um es dann gezielt auszubauen und den Kommunen die grade nicht
    > bedient werden können, aber selber schon mal baggern wollen, eine
    > Schittstelle für eigene Projekte bieten?
    Wieso zurück kaufen. Einfach enteignen. Haben sich lang genug auf kosten der Allgemeinheit bereichert.

  7. Re: Nach jahrzehntelangem konzentrierten Nichtstun

    Autor: Nightdive 13.06.18 - 22:26

    Zazu42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > können wir uns nicht einfach damit abfinden dass es jetzt ganz nett war mit
    > der Telekom aber es einfach nicht funktioniert. Das Netz weider
    > zurückkaufen um es dann gezielt auszubauen und den Kommunen die grade nicht
    > bedient werden können, aber selber schon mal baggern wollen, eine
    > Schittstelle für eigene Projekte bieten?

    Stell Dir vor, die Stadt kann ohne Probleme auch selber Glasfaser in jedes Haus legen was alle hier immer wollen.
    Da braucht man nicht das alte Netz der Telekom sondern kann komplett etwas eigenes machen.

  8. Re: Nach jahrzehntelangem konzentrierten Nichtstun

    Autor: bombinho 15.06.18 - 04:17

    Nightdive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stell Dir vor, die Stadt kann ohne Probleme auch selber Glasfaser in jedes
    > Haus legen was alle hier immer wollen.
    > Da braucht man nicht das alte Netz der Telekom sondern kann komplett etwas
    > eigenes machen.

    Das ist richtig, aber die Stadt kann und darf ein solches Netz weder als Intranet betreiben noch als Internetprovider auftreten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MCE Bank GmbH, Flörsheim
  2. Reply AG, deutschlandweit
  3. LaVita GmbH, Kumhausen
  4. GFA SysCom GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order und die Macht der Hardware
  2. Star Wars Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen
  3. Disney Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
    Kongress-Anhörung
    Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

    Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

  2. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
    Mikrowellen
    Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

    Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.

  3. Bayern: Fernsehen über 5G funktioniert gut
    Bayern
    Fernsehen über 5G funktioniert gut

    Der Testlauf zur TV-Verbreitung über 5G war erfolgreich und geht wohl sogar nach dem offiziellen Ende weiter. Der mobile TV-Empfang war gut. Erreicht wurden eine hohe Videoqualität, niedrige Latenzzeiten und eine hohe Abdeckung.


  1. 19:16

  2. 19:01

  3. 17:59

  4. 17:45

  5. 17:20

  6. 16:55

  7. 16:10

  8. 15:15