1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom: Vorwürfe zum Breitbandausbau…

Nach jahrzehntelangem konzentrierten Nichtstun

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nach jahrzehntelangem konzentrierten Nichtstun

    Autor: Lebenszeitvermeider 13.06.18 - 15:52

    Nach jahrzehntelangem konzetrierten Nichtstun bewegt sich die Dt. Telekom AG endlich. Und zwar gezielt so, um andere parallele Projekte am Ort zu töten. Ich persönlich bin nicht der Ansicht, dass man das feiern sollte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.18 15:54 durch Lebenszeitvermeider.

  2. Telekom die Glasfaserbremse der Nation

    Autor: solary 13.06.18 - 16:07

    >Und zwar gezielt so, um andere parallele Projekte am Ort zu töten.

    und zwar für lange Zeit, im Vectoring-100 Gebiet werden Glasfaser Anbiete niemals ihre Quote bekommen, auch wenn sich jetzt noch einige endscheiden würden, spätestens mit S-Vectoring-250 ist bei vielen der Ofen aus, die Nachfrage bei null.
    Das man vielleicht von 250 nur 170 oder weniger bekommt wird in den Hochglanz Flyer der Telekom nicht stehen, viele fragen sich dann warum 250 über Glas wenn die Telekom auch 250mbit/s anbietet.

    Die Telekom hat zwar angekündigt in 3-4 Jahren FTTB/H zu verlegen, aber das glaube ich echt nicht, wahrscheinlich geht über Vectoring in 3-4 Jahren auch 500mbit/s.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.18 16:11 durch solary.

  3. Re: Nach jahrzehntelangem konzentrierten Nichtstun

    Autor: a user 13.06.18 - 16:36

    Lebenszeitvermeider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach jahrzehntelangem konzetrierten Nichtstun bewegt sich die Dt. Telekom
    > AG endlich. Und zwar gezielt so, um andere parallele Projekte am Ort zu
    > töten. Ich persönlich bin nicht der Ansicht, dass man das feiern sollte.

    Nein, tut sie immer noch nicht. Sie macht nur an ein paar wenigen Stellen ausnahmen, um der Propaganda wegen. Für den Rest gibt es sogar auf Anfrage eine ofizielle Bestätigung, dass sie die nächsten 10 bzw. 20 Jahre nichts ausbauen werden.

  4. Re: Nach jahrzehntelangem konzentrierten Nichtstun

    Autor: Zazu42 13.06.18 - 16:47

    können wir uns nicht einfach damit abfinden dass es jetzt ganz nett war mit der Telekom aber es einfach nicht funktioniert. Das Netz weider zurückkaufen um es dann gezielt auszubauen und den Kommunen die grade nicht bedient werden können, aber selber schon mal baggern wollen, eine Schittstelle für eigene Projekte bieten?

  5. "parallele Projekte am Ort zu töten"

    Autor: M.P. 13.06.18 - 17:17

    a user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lebenszeitvermeider schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nach jahrzehntelangem konzetrierten Nichtstun bewegt sich die Dt.
    > Telekom
    > > AG endlich. Und zwar gezielt so, um andere parallele Projekte am Ort zu
    > > töten. Ich persönlich bin nicht der Ansicht, dass man das feiern sollte.
    >
    > Nein, tut sie immer noch nicht

    Das bezieht sich bestimmt nicht auf das "parallele Projekte am Ort zu töten"...

    Da wedeln die Telekom und Unitymedia direkt mit eigenen Glasfaserleitungen und fordern bei der Bundesnetzagentur nach dem Diginetzgesetz das Mitverlegen, wenn eine Gemeinde selber Glasfaserleitungen verlegt

    Damit es nicht zu teuer wird, legt man aber die Glasfaser im Falle der Telekom womöglich nur mit in die Trasse, die die Gemeinde von außen anfährt. Man möchte ja nur eine Zuführung, um Vectoringfähige Outdoor-DSLAMs zu setzen.... Die Kostenbeteiligung, die für das Mitverlegen eigener Leitungen in die einzelnen Häuser fällig würde möchte man sich lieber sparen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.18 17:20 durch M.P..

  6. Re: Nach jahrzehntelangem konzentrierten Nichtstun

    Autor: superdachs 13.06.18 - 22:12

    Zazu42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > können wir uns nicht einfach damit abfinden dass es jetzt ganz nett war mit
    > der Telekom aber es einfach nicht funktioniert. Das Netz weider
    > zurückkaufen um es dann gezielt auszubauen und den Kommunen die grade nicht
    > bedient werden können, aber selber schon mal baggern wollen, eine
    > Schittstelle für eigene Projekte bieten?
    Wieso zurück kaufen. Einfach enteignen. Haben sich lang genug auf kosten der Allgemeinheit bereichert.

  7. Re: Nach jahrzehntelangem konzentrierten Nichtstun

    Autor: Nightdive 13.06.18 - 22:26

    Zazu42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > können wir uns nicht einfach damit abfinden dass es jetzt ganz nett war mit
    > der Telekom aber es einfach nicht funktioniert. Das Netz weider
    > zurückkaufen um es dann gezielt auszubauen und den Kommunen die grade nicht
    > bedient werden können, aber selber schon mal baggern wollen, eine
    > Schittstelle für eigene Projekte bieten?

    Stell Dir vor, die Stadt kann ohne Probleme auch selber Glasfaser in jedes Haus legen was alle hier immer wollen.
    Da braucht man nicht das alte Netz der Telekom sondern kann komplett etwas eigenes machen.

  8. Re: Nach jahrzehntelangem konzentrierten Nichtstun

    Autor: bombinho 15.06.18 - 04:17

    Nightdive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stell Dir vor, die Stadt kann ohne Probleme auch selber Glasfaser in jedes
    > Haus legen was alle hier immer wollen.
    > Da braucht man nicht das alte Netz der Telekom sondern kann komplett etwas
    > eigenes machen.

    Das ist richtig, aber die Stadt kann und darf ein solches Netz weder als Intranet betreiben noch als Internetprovider auftreten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ziehm Imaging GmbH, Nürnberg
  2. Amprion GmbH, Dortmund
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Lehrte, Arnheim (Niederlande)
  4. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 2.533,48€ (Bestpreis mit Saturn - Vergleichspreis: 2.999€)
  2. 59,39€ (Digital Deluxe Edition) / 46,19€ (Standard Edition)
  3. (u. a. Asus Prime Z390-A Mainboard + Intel i5-9600K für 319,56€, MSI MPG Z490 Gaming Edge Wifi...
  4. (u. a. Lenovo Q27q 27 Zoll IPS WQHD FreeSync für 223,23€, Lenovo Legion 5 15,6 Zoll FHD IPS...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. ITDZ Glasfaserausbau für Berliner Schulen nicht mal beauftragt
  2. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  3. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
    Norbert Röttgen
    Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

    In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
    2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
    3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus