Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom: Vorwürfe zum Breitbandausbau…

Nach jahrzehntelangem konzentrierten Nichtstun

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nach jahrzehntelangem konzentrierten Nichtstun

    Autor: Lebenszeitvermeider 13.06.18 - 15:52

    Nach jahrzehntelangem konzetrierten Nichtstun bewegt sich die Dt. Telekom AG endlich. Und zwar gezielt so, um andere parallele Projekte am Ort zu töten. Ich persönlich bin nicht der Ansicht, dass man das feiern sollte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.18 15:54 durch Lebenszeitvermeider.

  2. Telekom die Glasfaserbremse der Nation

    Autor: solary 13.06.18 - 16:07

    >Und zwar gezielt so, um andere parallele Projekte am Ort zu töten.

    und zwar für lange Zeit, im Vectoring-100 Gebiet werden Glasfaser Anbiete niemals ihre Quote bekommen, auch wenn sich jetzt noch einige endscheiden würden, spätestens mit S-Vectoring-250 ist bei vielen der Ofen aus, die Nachfrage bei null.
    Das man vielleicht von 250 nur 170 oder weniger bekommt wird in den Hochglanz Flyer der Telekom nicht stehen, viele fragen sich dann warum 250 über Glas wenn die Telekom auch 250mbit/s anbietet.

    Die Telekom hat zwar angekündigt in 3-4 Jahren FTTB/H zu verlegen, aber das glaube ich echt nicht, wahrscheinlich geht über Vectoring in 3-4 Jahren auch 500mbit/s.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.18 16:11 durch solary.

  3. Re: Nach jahrzehntelangem konzentrierten Nichtstun

    Autor: a user 13.06.18 - 16:36

    Lebenszeitvermeider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach jahrzehntelangem konzetrierten Nichtstun bewegt sich die Dt. Telekom
    > AG endlich. Und zwar gezielt so, um andere parallele Projekte am Ort zu
    > töten. Ich persönlich bin nicht der Ansicht, dass man das feiern sollte.

    Nein, tut sie immer noch nicht. Sie macht nur an ein paar wenigen Stellen ausnahmen, um der Propaganda wegen. Für den Rest gibt es sogar auf Anfrage eine ofizielle Bestätigung, dass sie die nächsten 10 bzw. 20 Jahre nichts ausbauen werden.

  4. Re: Nach jahrzehntelangem konzentrierten Nichtstun

    Autor: Zazu42 13.06.18 - 16:47

    können wir uns nicht einfach damit abfinden dass es jetzt ganz nett war mit der Telekom aber es einfach nicht funktioniert. Das Netz weider zurückkaufen um es dann gezielt auszubauen und den Kommunen die grade nicht bedient werden können, aber selber schon mal baggern wollen, eine Schittstelle für eigene Projekte bieten?

  5. "parallele Projekte am Ort zu töten"

    Autor: M.P. 13.06.18 - 17:17

    a user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lebenszeitvermeider schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nach jahrzehntelangem konzetrierten Nichtstun bewegt sich die Dt.
    > Telekom
    > > AG endlich. Und zwar gezielt so, um andere parallele Projekte am Ort zu
    > > töten. Ich persönlich bin nicht der Ansicht, dass man das feiern sollte.
    >
    > Nein, tut sie immer noch nicht

    Das bezieht sich bestimmt nicht auf das "parallele Projekte am Ort zu töten"...

    Da wedeln die Telekom und Unitymedia direkt mit eigenen Glasfaserleitungen und fordern bei der Bundesnetzagentur nach dem Diginetzgesetz das Mitverlegen, wenn eine Gemeinde selber Glasfaserleitungen verlegt

    Damit es nicht zu teuer wird, legt man aber die Glasfaser im Falle der Telekom womöglich nur mit in die Trasse, die die Gemeinde von außen anfährt. Man möchte ja nur eine Zuführung, um Vectoringfähige Outdoor-DSLAMs zu setzen.... Die Kostenbeteiligung, die für das Mitverlegen eigener Leitungen in die einzelnen Häuser fällig würde möchte man sich lieber sparen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.18 17:20 durch M.P..

  6. Re: Nach jahrzehntelangem konzentrierten Nichtstun

    Autor: superdachs 13.06.18 - 22:12

    Zazu42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > können wir uns nicht einfach damit abfinden dass es jetzt ganz nett war mit
    > der Telekom aber es einfach nicht funktioniert. Das Netz weider
    > zurückkaufen um es dann gezielt auszubauen und den Kommunen die grade nicht
    > bedient werden können, aber selber schon mal baggern wollen, eine
    > Schittstelle für eigene Projekte bieten?
    Wieso zurück kaufen. Einfach enteignen. Haben sich lang genug auf kosten der Allgemeinheit bereichert.

  7. Re: Nach jahrzehntelangem konzentrierten Nichtstun

    Autor: Nightdive 13.06.18 - 22:26

    Zazu42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > können wir uns nicht einfach damit abfinden dass es jetzt ganz nett war mit
    > der Telekom aber es einfach nicht funktioniert. Das Netz weider
    > zurückkaufen um es dann gezielt auszubauen und den Kommunen die grade nicht
    > bedient werden können, aber selber schon mal baggern wollen, eine
    > Schittstelle für eigene Projekte bieten?

    Stell Dir vor, die Stadt kann ohne Probleme auch selber Glasfaser in jedes Haus legen was alle hier immer wollen.
    Da braucht man nicht das alte Netz der Telekom sondern kann komplett etwas eigenes machen.

  8. Re: Nach jahrzehntelangem konzentrierten Nichtstun

    Autor: bombinho 15.06.18 - 04:17

    Nightdive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stell Dir vor, die Stadt kann ohne Probleme auch selber Glasfaser in jedes
    > Haus legen was alle hier immer wollen.
    > Da braucht man nicht das alte Netz der Telekom sondern kann komplett etwas
    > eigenes machen.

    Das ist richtig, aber die Stadt kann und darf ein solches Netz weder als Intranet betreiben noch als Internetprovider auftreten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Rhodia Acetow GmbH, Freiburg im Breisgau
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


      K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
      K-Byte
      Byton fährt ein irres Tempo

      Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
      Ein Bericht von Dirk Kunde

      1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
      2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
      3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor