Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom: Vorwürfe zum Breitbandausbau…

Nach jahrzehntelangem konzentrierten Nichtstun

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nach jahrzehntelangem konzentrierten Nichtstun

    Autor: Lebenszeitvermeider 13.06.18 - 15:52

    Nach jahrzehntelangem konzetrierten Nichtstun bewegt sich die Dt. Telekom AG endlich. Und zwar gezielt so, um andere parallele Projekte am Ort zu töten. Ich persönlich bin nicht der Ansicht, dass man das feiern sollte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.18 15:54 durch Lebenszeitvermeider.

  2. Telekom die Glasfaserbremse der Nation

    Autor: solary 13.06.18 - 16:07

    >Und zwar gezielt so, um andere parallele Projekte am Ort zu töten.

    und zwar für lange Zeit, im Vectoring-100 Gebiet werden Glasfaser Anbiete niemals ihre Quote bekommen, auch wenn sich jetzt noch einige endscheiden würden, spätestens mit S-Vectoring-250 ist bei vielen der Ofen aus, die Nachfrage bei null.
    Das man vielleicht von 250 nur 170 oder weniger bekommt wird in den Hochglanz Flyer der Telekom nicht stehen, viele fragen sich dann warum 250 über Glas wenn die Telekom auch 250mbit/s anbietet.

    Die Telekom hat zwar angekündigt in 3-4 Jahren FTTB/H zu verlegen, aber das glaube ich echt nicht, wahrscheinlich geht über Vectoring in 3-4 Jahren auch 500mbit/s.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.18 16:11 durch solary.

  3. Re: Nach jahrzehntelangem konzentrierten Nichtstun

    Autor: a user 13.06.18 - 16:36

    Lebenszeitvermeider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach jahrzehntelangem konzetrierten Nichtstun bewegt sich die Dt. Telekom
    > AG endlich. Und zwar gezielt so, um andere parallele Projekte am Ort zu
    > töten. Ich persönlich bin nicht der Ansicht, dass man das feiern sollte.

    Nein, tut sie immer noch nicht. Sie macht nur an ein paar wenigen Stellen ausnahmen, um der Propaganda wegen. Für den Rest gibt es sogar auf Anfrage eine ofizielle Bestätigung, dass sie die nächsten 10 bzw. 20 Jahre nichts ausbauen werden.

  4. Re: Nach jahrzehntelangem konzentrierten Nichtstun

    Autor: Zazu42 13.06.18 - 16:47

    können wir uns nicht einfach damit abfinden dass es jetzt ganz nett war mit der Telekom aber es einfach nicht funktioniert. Das Netz weider zurückkaufen um es dann gezielt auszubauen und den Kommunen die grade nicht bedient werden können, aber selber schon mal baggern wollen, eine Schittstelle für eigene Projekte bieten?

  5. "parallele Projekte am Ort zu töten"

    Autor: M.P. 13.06.18 - 17:17

    a user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lebenszeitvermeider schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nach jahrzehntelangem konzetrierten Nichtstun bewegt sich die Dt.
    > Telekom
    > > AG endlich. Und zwar gezielt so, um andere parallele Projekte am Ort zu
    > > töten. Ich persönlich bin nicht der Ansicht, dass man das feiern sollte.
    >
    > Nein, tut sie immer noch nicht

    Das bezieht sich bestimmt nicht auf das "parallele Projekte am Ort zu töten"...

    Da wedeln die Telekom und Unitymedia direkt mit eigenen Glasfaserleitungen und fordern bei der Bundesnetzagentur nach dem Diginetzgesetz das Mitverlegen, wenn eine Gemeinde selber Glasfaserleitungen verlegt

    Damit es nicht zu teuer wird, legt man aber die Glasfaser im Falle der Telekom womöglich nur mit in die Trasse, die die Gemeinde von außen anfährt. Man möchte ja nur eine Zuführung, um Vectoringfähige Outdoor-DSLAMs zu setzen.... Die Kostenbeteiligung, die für das Mitverlegen eigener Leitungen in die einzelnen Häuser fällig würde möchte man sich lieber sparen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.18 17:20 durch M.P..

  6. Re: Nach jahrzehntelangem konzentrierten Nichtstun

    Autor: superdachs 13.06.18 - 22:12

    Zazu42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > können wir uns nicht einfach damit abfinden dass es jetzt ganz nett war mit
    > der Telekom aber es einfach nicht funktioniert. Das Netz weider
    > zurückkaufen um es dann gezielt auszubauen und den Kommunen die grade nicht
    > bedient werden können, aber selber schon mal baggern wollen, eine
    > Schittstelle für eigene Projekte bieten?
    Wieso zurück kaufen. Einfach enteignen. Haben sich lang genug auf kosten der Allgemeinheit bereichert.

  7. Re: Nach jahrzehntelangem konzentrierten Nichtstun

    Autor: Nightdive 13.06.18 - 22:26

    Zazu42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > können wir uns nicht einfach damit abfinden dass es jetzt ganz nett war mit
    > der Telekom aber es einfach nicht funktioniert. Das Netz weider
    > zurückkaufen um es dann gezielt auszubauen und den Kommunen die grade nicht
    > bedient werden können, aber selber schon mal baggern wollen, eine
    > Schittstelle für eigene Projekte bieten?

    Stell Dir vor, die Stadt kann ohne Probleme auch selber Glasfaser in jedes Haus legen was alle hier immer wollen.
    Da braucht man nicht das alte Netz der Telekom sondern kann komplett etwas eigenes machen.

  8. Re: Nach jahrzehntelangem konzentrierten Nichtstun

    Autor: bombinho 15.06.18 - 04:17

    Nightdive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stell Dir vor, die Stadt kann ohne Probleme auch selber Glasfaser in jedes
    > Haus legen was alle hier immer wollen.
    > Da braucht man nicht das alte Netz der Telekom sondern kann komplett etwas
    > eigenes machen.

    Das ist richtig, aber die Stadt kann und darf ein solches Netz weder als Intranet betreiben noch als Internetprovider auftreten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. JENOPTIK AG, Jena
  2. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  3. Netze BW GmbH, Stuttgart
  4. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 334,00€
  2. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. 299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

  1. Personalmangel: Digitalisierung der Verwaltung schreitet nur langsam voran
    Personalmangel
    Digitalisierung der Verwaltung schreitet nur langsam voran

    Von 40 neuen Stellen im Innenministerium, die bei der Digitalisierung von Verwaltungsdienstleistungen helfen sollen, ist erst eine besetzt: Experten halten das Ziel, ab 2022 digitale Verwaltungsdienste anbieten zu können, entsprechend für gefährdet.

  2. Asus Zenscreen Touch: Zweiter Bildschirm für Notebook und Smartphone zum Mitnehmen
    Asus Zenscreen Touch
    Zweiter Bildschirm für Notebook und Smartphone zum Mitnehmen

    Computex 2019 Asus wird 30 Jahre alt und zeigt auf einer Pressekonferenz den Zenscreen Touch. Das ist ein tragbarer zweiter Bildschirm, an den per USB Typ-C ein Smartphone oder ein Notebook angeschlossen werden kann. Ein integrierter Akku soll deren Energiereserven schonen.

  3. Netzausbau: Telekom nimmt 300 neue LTE-Mobilfunkstandorte in Betrieb
    Netzausbau
    Telekom nimmt 300 neue LTE-Mobilfunkstandorte in Betrieb

    Die Telekom verdichtet ihr LTE-Netz. Die Bundesnetzagentur macht sich dennoch Sorgen um das Tempo des Mobilfunkausbaus in Deutschland.


  1. 15:36

  2. 14:45

  3. 14:30

  4. 14:15

  5. 14:00

  6. 13:45

  7. 13:30

  8. 13:15