1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Anki Overdrive: Mit schnellen…

@Golem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem

    Autor: bazoom 23.10.15 - 13:50

    Auf der Webseite von Anki steht:

    "MINDESTVORAUSSETZUNGEN: iOS 7 or higher - Bluetooth 4.0 / Android 4.4

    Geräte, die die Mindestanforderungen erfüllen sollten funktionieren. Bevor du ein Anki OVERDRIVE Starter Kit kaufst, lade die kostenlose Anki OVERDRIVE-App herunter um sicherzustellen dein Gerät ist kompatible."


    Android 5 sollte also eigentlich keine Voraussetzung sein, wie von euch auf Seite 5 behauptet. Oder sind die Infos auf der Webseite veraltet?


    Des weiteren weden explizit "Bestätigte Modelle" gelistet, Anki selber schreibt ja oben das alle Geräte funktionieren sollten, die Mindestanforderungen erfüllen - also hoffentlich wesentlich mehr als die bestätigten Modelle.

  2. Re: @Golem

    Autor: am (golem.de) 23.10.15 - 16:25

    > Android 5 sollte also eigentlich keine Voraussetzung sein, wie von euch auf
    > Seite 5 behauptet. Oder sind die Infos auf der Webseite veraltet?
    Da hatte ich Mindestanforderung mit Empfohlen verwechselt. Das ist im Artikel korrigiert.

    > Des weiteren weden explizit "Bestätigte Modelle" gelistet, Anki selber
    > schreibt ja oben das alle Geräte funktionieren sollten, die
    > Mindestanforderungen erfüllen - also hoffentlich wesentlich mehr als die
    > bestätigten Modelle.
    Das Problem ist, wenn das eigene Gerät nicht gelistet ist, dann kann die App auch nicht über den Store installiert werden. Also muss man sich die Apk-Datei irgendwie anders besorgen und hat immer noch keine Garantie, dass es mit dem eigenen Handy funktioniert, selbst wenn die technische Vorrausetzungen in der Theorie erfüllt sind.

    Wir haben einen Test eines anderen Rennspiels in der Mache, das ebenfalls auf die Steuerung per BLE setzt, und mit einem Nexus 4 ist es zum Beispiel unspielbar, eben weil die BLE-Übertragung unzerverlässig ist.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSS International Clinical Research GmbH, Germering bei München
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  3. Regierungspräsidium Tübingen, Stuttgart-Feuerbach
  4. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann