Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: Mobiles Internet hat viele…

Erklärung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erklärung?

    Autor: Agba 09.12.16 - 15:14

    Ich finde diese Prämisse ausgesprochen interessant.

    Kann jemand der sich mit der Materie auskennt, vielleicht einen kleinen erklärungsversuchj machen?

    UMTS gibt es schon ausgesprochen lange und lte wird seit Ende 2010 ausgebaut. Mann sollte meinen, dass auxh durch die hohen mobilfunkpreise, der flächendeckende Ausbau viel schneller voranschreiten sollte, oder irre ich mich?

    Zumal Deutschland doch ein, flöchenmäßig, ausgesprochen kleines Land ist? Wo liegen die Schwierigkeiten ?

  2. Re: Erklärung?

    Autor: azeu 09.12.16 - 15:18

    Agba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde diese Prämisse ausgesprochen interessant.
    >
    > Kann jemand der sich mit der Materie auskennt, vielleicht einen kleinen
    > erklärungsversuchj machen?
    >
    > UMTS gibt es schon ausgesprochen lange und lte wird seit Ende 2010
    > ausgebaut. Mann sollte meinen, dass auxh durch die hohen mobilfunkpreise,
    > der flächendeckende Ausbau viel schneller voranschreiten sollte, oder irre
    > ich mich?

    Der war gut. Mobilfunkanbieter investieren ihre Kohle in den Ausbau. Der war wirklich gut.

    > Zumal Deutschland doch ein, flöchenmäßig, ausgesprochen kleines Land ist?
    > Wo liegen die Schwierigkeiten ?

    Der war sogar besser.

    ... OVER ...

  3. Re: Erklärung?

    Autor: Eule4 09.12.16 - 16:20

    Also die Telekom investiert sehr viel in den Ausbau. Festnetz wie Mobilfunk.
    Aber irgendwo gibt es ja auch Grenzen, man kann ja nicht von heute auf morgen ganz Deutschland mit neuen Stationen bebauen. ;-)
    Am Geld scheitert es da absolut nicht...

  4. Re: Erklärung?

    Autor: marcometer 09.12.16 - 17:04

    Eine Erklärung ist, dass in Deutschland für UMTS nur Freqeunzen im Bereich um 2GHz zum Einsatz kommen.
    Diese haben wesentlich schlechtere Ausbreitungseigenschaften als die Frequenzen bei etwa 800 MHz, die für den flächendeckenden Ausbau von LTE zum Einsatz kommen.
    Diese niedrigeren Frequenzen wurden im Prinzip extra für den LTE Ausbau geräumt.
    Vgl.: https://de.wikipedia.org/wiki/Digitale_Dividende
    Baut man also auf dem Land auf den gleichen Mast einen LTE800 und einen UMTS Sender, dann deckt der LTE Sender wesentlich mehr Fläche und liefert ja auch höhere Bandbreiten. Das führt dazu, dass dort wo bis der LTE Start erfolgte noch kein UMTS vorhanden war nun oftmals darauf verzichtet wurde und direkt LTE800 gebaut wurde.
    Tatsächlich wurden sogar teilweise UMTS Sender durch LTE Sender ersetzt, so dass man in der Tat mit der Telekom auf dem Land nur gut fährt, wenn man einen LTE fähigen Tarif hat. Gleiches gilt für Vodafone, die dort ebenso restriktiv sind.
    Auf dem Land bleibt also zumeist nur die Entscheidung einen teureren original Telekom oder Vodafone Tarif zu nehmen, um deren LTE nutzen zu können.
    Wie im Artikel erwähnt ist es jedoch so, dass gerade E-Plus in seinen letzten Jahren mit UMTS weit aufs Land hinaus gegangen war, denn E-Plus hatte sich keine LTE800 Frequenzen sichern können und musste somit anders den Flächenausbau angehen, und somit stimmt der Artikel, dass oftmals eine o2 Discounter Karte (Beispiel Winsim) auf dem Land besser zieht als eine eines Telekom oder Vodfaone Discounters.

  5. Re: Erklärung?

    Autor: Bem0815 22.06.18 - 11:03

    Agba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Mann sollte meinen, dass auxh durch die hohen mobilfunkpreise,
    > der flächendeckende Ausbau viel schneller voranschreiten sollte, oder irre
    > ich mich?
    >
    > Zumal Deutschland doch ein, flöchenmäßig, ausgesprochen kleines Land ist?
    > Wo liegen die Schwierigkeiten ?

    Die teuren Preise (gerade verglichen mit Ländern in denen es besseren Ausbau gibt und die Preise wesentlich günstiger sind) kommen bei uns weniger durch den Ausbau zustanden, sondern weil der Fiskus ordentlich mit verdient.

    Jedesmal wenn eine neue Mobilfunktechnik für schnelleres Internet auf dem Markt kommt meint der Staat das imaginäre gut von Funkfrequenzen zu horrenden Preisen an die Mobilfunkanbieter versteigern zu müssen.

    Die kosten werden dann schlicht über die Jahre an die Kundschaft weitergeleitet. Das vorher ausgegebene Geld fehlt dann zum Teil auch im Ausbau und erklärt auch generell die hohen Preise.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München, deutschlandweit
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Rational AG, Landsberg am Lech
  4. Explicatis GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 2,49€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Autonomes Fahren Apple kauft Startup Drive.ai
    2. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    3. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos

    Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
    Dark Mode
    Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

    Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
    Von Mike Wobker

    1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
    2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
    3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
      Funklöcher
      Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

      Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

    2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
      Bethesda
      Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

      Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

    3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
      Roli Lumi
      Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

      Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


    1. 18:13

    2. 17:54

    3. 17:39

    4. 17:10

    5. 16:45

    6. 16:31

    7. 15:40

    8. 15:27