Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: Nokias Booklet 3G - der teure UMTS…

ganz nett, aber

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ganz nett, aber

    Autor: Wilbert Z. 26.11.09 - 12:28

    Ich finde das Gerät richtig gut. Lange Laufzeit, endlich mal ne vernünftige Auflösung und relativ günstig.

    Aber es ist leider von Nokia. Eine Firma die so mit ihren Mitarbeitern umspringt (siehe Bochum) werde ich nicht unterstützen.

    PS: Ich sage "ja!", zu deutschen Produkten. :D

  2. Re: ganz nett, aber

    Autor: widardd 26.11.09 - 12:33

    das machen andere firmen nicht anders, nur gibts dazu keinen medienrummel.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Medienkompetenz

  3. Re: ganz nett, aber

    Autor: Runkelrübe 26.11.09 - 13:49

    Wilbert Z. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > PS: Ich sage "ja!", zu deutschen Produkten. :D


    Darf ich davon ausgehen, dass du dann keinen, oder zumindest einen sehr, sehr alten (>20 Jahre) Computer hast?
    Oder lötet der Herr noch selbst?

    Ich hoffe dir bleibt dein Müller-Milchreis nicht im Halse stecken, wenn du mit deinem Siemens-Handy vergeblich versuchst, bei Lidl deutsche IT-Produkte zu bestellen.

    Denk mal d'rüber nach....

  4. Re: ganz nett, aber

    Autor: Ironimus 26.11.09 - 13:52

    Manche kennen den Begriff Ironie nicht oder können nicht damit umgehen, deshalb müssen sie auch alles kommentieren!

    Runkelrübe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wilbert Z. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > PS: Ich sage "ja!", zu deutschen Produkten. :D
    >
    > Darf ich davon ausgehen, dass du dann keinen, oder zumindest einen sehr,
    > sehr alten (>20 Jahre) Computer hast?
    > Oder lötet der Herr noch selbst?
    >
    > Ich hoffe dir bleibt dein Müller-Milchreis nicht im Halse stecken, wenn du
    > mit deinem Siemens-Handy vergeblich versuchst, bei Lidl deutsche
    > IT-Produkte zu bestellen.
    >
    > Denk mal d'rüber nach....

  5. Re: ganz nett, aber

    Autor: Treadmill 26.11.09 - 15:13

    Woher weisst du denn jetzt so genau, dass Runkelrübe seinen Beitrag nicht ironisch meinte?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.11.09 15:13 durch Treadmill.

  6. Re: ganz nett, aber

    Autor: Runkelrübe 26.11.09 - 16:00

    Informiere dich über die genannten Firmen unter dem Gesichtspunkt des Umgangs mit ihren Mitarbeitern. Dann weißt du, das da nichts ironisches dran ist. Ebensowenig, wie ich im Beitrag von Wilbert Z. irgendwelche Ironie finden konnte.

    - Müller Milch entlässt ca. 20 Mitarbeiter und lässt sich das von der EU mit 70 Millionen fördern. Ausgangspunkt war ein Neubau eines Werkes in Sachsen (130 MA) das man sich (wenn man die Steuerersparnis mit einberechnet) zu fast 100% fördern ließ. Im Gegenzug schloss man das Werk in Niedersachsen (150 MA).

    - Siemens verkauft seine Handysparte für einen symbolischen Betrag an BenQ und lässt die Koreaner diesen Unternehmensteil nur wenige Wochen später komplett abwickeln. Letztlich hat man sich damit sämtlicher Forderungen der Mitarbeiter und schlechter Publicity entledigt. Seit dem hat man von BenQ nichts mehr gehört. Warum wohl?

    - Lidl zahlt nicht nur Hungerlöhne an seine Mitarbeiter, sondern lässt diese auch noch rund um die Uhr bewachen. Darüber hinaus werden die Lieferanten unter Druck gesetzt und mit Knebelverträgen zu Billigstlieferungen gezwungen. Darunter leidet nicht nur die Qualität der Ware, sondern schlägt sich auch negativ auf Bedingungen bei den Zuliefern nieder, wo inzwischen auch nur noch für Dumpinglöhne gearbeitet wird.

    Das nur mal 3 Beispiele, wie toll doch deutsche Firmen wirtschaften.

  7. Re: ganz nett, aber

    Autor: Kredo 26.11.09 - 18:09

    Darum geht es bei einer Unternehmung. Sonst hätte man es lassen können.

  8. Re: ganz nett, aber

    Autor: Sab 28.11.09 - 19:52

    Runkelrübe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Müller Milch entlässt ca. 20 Mitarbeiter und lässt sich das von der EU
    > mit 70 Millionen fördern. Ausgangspunkt war ein Neubau eines Werkes in
    > Sachsen (130 MA) das man sich (wenn man die Steuerersparnis mit
    > einberechnet) zu fast 100% fördern ließ. Im Gegenzug schloss man das Werk
    > in Niedersachsen (150 MA).
    >
    Du glaubst an Kettenmails? Diese Story ist nachweisbar falsch!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München
  2. SWM Services GmbH, München
  3. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  4. PSYCHIATRISCHE KLINIK UELZEN gemeinnützige GmbH, Uelzen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Code: PINATA3 (unter anderem Galaxy S10 für 599,90€ oder Nintendo Swtich für 269,99€)
  2. (u. a. Cyberpunk 2077, FIFA 20, Doom Eternal CE)
  3. 49,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. HP Elitebook 700 G6: Business-Notebooks mit zweiter AMD-Ryzen-Pro-Generation
      HP Elitebook 700 G6
      Business-Notebooks mit zweiter AMD-Ryzen-Pro-Generation

      Der Computerhersteller HP hat seine Elitebook-Generation der 700er-Serie aktualisiert. Wie gehabt, werden in dieser High-End-Serie von Geschäftskundennotebooks AMD-Prozessoren eingesetzt.

    2. Machine Learning: Google bietet vorgefertigte Umgebungen für KI-Training an
      Machine Learning
      Google bietet vorgefertigte Umgebungen für KI-Training an

      Googles Deep Learning Containers sind in der Cloud gehostete Entwicklungsumgebungen, in der Nutzer ohne viel Einrichtungsaufwand ihre Machine-Learning-Software trainieren können. Die Container schöpfen Ressourcen direkt aus der Google-Cloud mit Intel-CPUs und Nvidia-GPUs. Amazon war aber zuerst da.

    3. Spielebranche: "Katastrophe biblischen Ausmaßes für die deutsche Branche"
      Spielebranche
      "Katastrophe biblischen Ausmaßes für die deutsche Branche"

      Es ist ein Schock für Spielentwickler: Nach der gefeierten Förderung mit rund 50 Millionen Euro zeichnet sich ab, welche Summe der zuständige Bundesminister Andreas Scheuer für das Jahr 2020 bereitstellt - nichts.


    1. 12:55

    2. 12:40

    3. 12:24

    4. 12:02

    5. 11:51

    6. 11:00

    7. 10:40

    8. 10:25