Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: Nokias Booklet 3G - der teure UMTS…

ganz nett, aber

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ganz nett, aber

    Autor: Wilbert Z. 26.11.09 - 12:28

    Ich finde das Gerät richtig gut. Lange Laufzeit, endlich mal ne vernünftige Auflösung und relativ günstig.

    Aber es ist leider von Nokia. Eine Firma die so mit ihren Mitarbeitern umspringt (siehe Bochum) werde ich nicht unterstützen.

    PS: Ich sage "ja!", zu deutschen Produkten. :D

  2. Re: ganz nett, aber

    Autor: widardd 26.11.09 - 12:33

    das machen andere firmen nicht anders, nur gibts dazu keinen medienrummel.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Medienkompetenz

  3. Re: ganz nett, aber

    Autor: Runkelrübe 26.11.09 - 13:49

    Wilbert Z. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > PS: Ich sage "ja!", zu deutschen Produkten. :D


    Darf ich davon ausgehen, dass du dann keinen, oder zumindest einen sehr, sehr alten (>20 Jahre) Computer hast?
    Oder lötet der Herr noch selbst?

    Ich hoffe dir bleibt dein Müller-Milchreis nicht im Halse stecken, wenn du mit deinem Siemens-Handy vergeblich versuchst, bei Lidl deutsche IT-Produkte zu bestellen.

    Denk mal d'rüber nach....

  4. Re: ganz nett, aber

    Autor: Ironimus 26.11.09 - 13:52

    Manche kennen den Begriff Ironie nicht oder können nicht damit umgehen, deshalb müssen sie auch alles kommentieren!

    Runkelrübe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wilbert Z. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > PS: Ich sage "ja!", zu deutschen Produkten. :D
    >
    > Darf ich davon ausgehen, dass du dann keinen, oder zumindest einen sehr,
    > sehr alten (>20 Jahre) Computer hast?
    > Oder lötet der Herr noch selbst?
    >
    > Ich hoffe dir bleibt dein Müller-Milchreis nicht im Halse stecken, wenn du
    > mit deinem Siemens-Handy vergeblich versuchst, bei Lidl deutsche
    > IT-Produkte zu bestellen.
    >
    > Denk mal d'rüber nach....

  5. Re: ganz nett, aber

    Autor: Treadmill 26.11.09 - 15:13

    Woher weisst du denn jetzt so genau, dass Runkelrübe seinen Beitrag nicht ironisch meinte?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.11.09 15:13 durch Treadmill.

  6. Re: ganz nett, aber

    Autor: Runkelrübe 26.11.09 - 16:00

    Informiere dich über die genannten Firmen unter dem Gesichtspunkt des Umgangs mit ihren Mitarbeitern. Dann weißt du, das da nichts ironisches dran ist. Ebensowenig, wie ich im Beitrag von Wilbert Z. irgendwelche Ironie finden konnte.

    - Müller Milch entlässt ca. 20 Mitarbeiter und lässt sich das von der EU mit 70 Millionen fördern. Ausgangspunkt war ein Neubau eines Werkes in Sachsen (130 MA) das man sich (wenn man die Steuerersparnis mit einberechnet) zu fast 100% fördern ließ. Im Gegenzug schloss man das Werk in Niedersachsen (150 MA).

    - Siemens verkauft seine Handysparte für einen symbolischen Betrag an BenQ und lässt die Koreaner diesen Unternehmensteil nur wenige Wochen später komplett abwickeln. Letztlich hat man sich damit sämtlicher Forderungen der Mitarbeiter und schlechter Publicity entledigt. Seit dem hat man von BenQ nichts mehr gehört. Warum wohl?

    - Lidl zahlt nicht nur Hungerlöhne an seine Mitarbeiter, sondern lässt diese auch noch rund um die Uhr bewachen. Darüber hinaus werden die Lieferanten unter Druck gesetzt und mit Knebelverträgen zu Billigstlieferungen gezwungen. Darunter leidet nicht nur die Qualität der Ware, sondern schlägt sich auch negativ auf Bedingungen bei den Zuliefern nieder, wo inzwischen auch nur noch für Dumpinglöhne gearbeitet wird.

    Das nur mal 3 Beispiele, wie toll doch deutsche Firmen wirtschaften.

  7. Re: ganz nett, aber

    Autor: Kredo 26.11.09 - 18:09

    Darum geht es bei einer Unternehmung. Sonst hätte man es lassen können.

  8. Re: ganz nett, aber

    Autor: Sab 28.11.09 - 19:52

    Runkelrübe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Müller Milch entlässt ca. 20 Mitarbeiter und lässt sich das von der EU
    > mit 70 Millionen fördern. Ausgangspunkt war ein Neubau eines Werkes in
    > Sachsen (130 MA) das man sich (wenn man die Steuerersparnis mit
    > einberechnet) zu fast 100% fördern ließ. Im Gegenzug schloss man das Werk
    > in Niedersachsen (150 MA).
    >
    Du glaubst an Kettenmails? Diese Story ist nachweisbar falsch!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cluno GmbH, München
  2. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  3. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  4. ENERCON GmbH, Aurich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...
  2. (heute u. a. PlayStation Plus 12 Monate Download Code für 44,99€, FIFA 19 Ultimate Team Points...
  3. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  4. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

  1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
    Google Earth
    Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

    Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

  2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
    Patentstreit
    Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

    Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

  3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
    Elektronikhändler
    Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

    Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


  1. 16:00

  2. 15:18

  3. 13:42

  4. 15:00

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 13:00