Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: Nokias N97 bleibt hinter den…

Hat Golem so eine Darstellung nötig?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hat Golem so eine Darstellung nötig?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.07.09 - 14:30

    Also ich geh mal davon aus, dass sich das N97 ähnlich dem 5800 bedienen lässt. An das hat man sich nach ca. 2-3 Tagen gut gewöhnt. Mittlerweile fällt es mir eher schwer den iPod Touch zu bedienen, aber auch das ist reine Gewöhnung.
    Das Vibrieren des Displays habe ich abgeschaltet - hm ... die Möglichkeit fehlt irgendwie im Bericht.
    Als Navi hab ich Garmin ... ach, man muss nicht Nokia Maps nehmen, wie im Bericht suggeriert? Und die Kosten ... naja, fürs iPhone oder Android werden Tom Tom, Navigon und Co. auch keine kostenlosen Versionen zur Verfügung stellen oder? Google Maps gibts auch für Symbian ... hm ... irgendwie doch vergleichbar.
    Dann sieht man sich mal die Ausdrucksweise und die Überschrift an ... da wird von vorne herein klar, dass man hier kein "zu positives" Ergebnis bekommen wollte.

    So habe ich den Bericht nach der dritten Seite abgebrochen. Es handelt sich hier offensichtlich um beabsichtigte Anti-Werbung.
    Man kann zwar sicherlich nicht behaupten, dass die Bedienung besser als bei einem iPhone ist, dafür hat man eben andere Vorteile. Und nach kurzer Eingewöhnung kommt man dann auch ganz gut mit den Gegebenheiten zurecht - so eine üble Bedienung wie bei einem Pocket PC gibts schon lange nicht mehr.

  2. Re: Hat Golem so eine Darstellung nötig?

    Autor: ku 14.07.09 - 14:50

    der bericht ist im ganzen gar nicht so schlecht. generell ist ein wenig kritik an der bedienung schon angebracht. mich verbluefft dennoch, dass der autor im fazit behauptet, dass n97 weit hinter den erwartungen zurueckbleibt. das finde ich auch uebertrieben.

    mich stoert am meissten die mangelnde softwarebandbreite. mobipocket mit wikipedia funktioniert nicht...

  3. Deckt sich aber mit anderen Testberichten

    Autor: loler 16.07.09 - 10:38

    sieh's halt ein.

  4. Re: Deckt sich aber mit anderen Testberichten

    Autor: Anonymer Nutzer 17.07.09 - 08:15

    Na, wenn ich jetzt nicht überzeugt bin ...

    Mindestens genauso überzeugt wie bei:
    - Fahrzeugtests in Automagazinen
    - der Berichterstattung über Websperren

  5. Re: Deckt sich aber mit anderen Testberichten

    Autor: Stefan1 21.08.09 - 01:52

    Hallo,
    dem ist definitiv nicht so. Die Testberichte sind durchwachsen, es gibt gute (Platz 1 auf der Bestenliste der Smartphones bei Chip.de) und schlechte (golem).

    Richtig ist, dass das N97 den Fokus nicht auf besonders spektakuläre Bedienung legt. Das ist einfach Geschmackssache. So wie das N97 funktioniert, tut es das aber sehr gut und besticht in meinen Augen durch die etwas sachlichere Ausführung. Das Ding ist nunmal zu allererst ein Arbeitsgerät.

    Enttäuschend fand ich in allen Testberichten (auch den guten), dass die Kernkompetenzen dieses Smartphones und damit das unglaubliche Potential den N97 fast komplett übergangen wurden (aber auch andere Modelle hatten darunter zu leiden, das Touch Pro II z.B.). Dinge wie mobile Officeanwendungen, Wifi-Management, Email Client etc. wurde alle nur oberflächlich betrachtet als wäre das schmückendes Beiwerk, in der Regel fehlte der Hinweiß, dass alternative Software kostenlos (teils von Nokia selbst - der Email-Client z.B.) zur Verfügung steht, was locker 40% der Kritikpunkte erübrigt. Was muss man groß Worte über den verbesserungswürdigen Symbianbrowser verlieren, wenn man sich in ein paar Minuten und kostenfrei ein deutlich agileres Konkurrenzprofukt laden kann. Damit ist das Handy dann gleichauf mit der Konkurrenz. Gerne wurden auch Dinge kritisiert, die das N97 sehr wohl bietet. Man hatte die Funktion einfach nicht aktiviert (z.B. Auto-Vervollständigen).

    Manchmal könnte man den Eindruck gewinnen, dass es bei Smartphones nur darum ginge, Dinge, die man sonst auf jedem Telefon macht genauso zu tun - nur eben mit mehr Spaß, was ja in etwa das Konzept des I-Phones ist. Sicherlich stark verkürzt dargestellt, aber das Iphone patzt in so essentiellen Punkten, dass der Begriff Smartphone eigentlich fehl am Platz ist. Ein Smartphone ohne Multitasking, ohne vernünftige Bluetoothkonekivität, ohne Flash...Das Iphone kann das locker wett machen, da es an anderer Stelle klotzt.
    Warum dann aber so wenig Verständnis für ein Smartphone, das so vieles so viel besser macht (wenn man ein schickes Arbeitsgerät sucht und kein "Spielzeug") und im allseits angemerkten Hauptkritikpunkt eigentlich nichtmal wirklich versagt sondern lediglich dem Geschmack der Tester nicht entsprach. Ich habe das N97 ausgiebig getestet (wohl mit der neuesten Firmware) und der Touchscreen funktionierte vorbildlich. Kinetic Scrolling wäre nett, aber schneller ist man damit auch nicht. Wer sein Gerät kennt, ist mit einer Scrollleiste sogar schneller da, wo er hinwill.
    Die Kritik an der Menüstruktur ist bei Symbian irgendwie auch niedlich, zeugt im Zweifelsfall davon, dass der Tester den Grundgedanken des Betriebssystems (und damit das Potential) nicht wirklich erfasst hat.

    Ich glaube man sollte aufpassen, dass man das N97 nicht zu sehr in eine Ecke drängt, in die es garnicht gehört. Das Gerät ist kein Iphone Konkurrent, dafür ist es viel zu gut ausgestattet. Es ist ein verdammt gutes Smartphone. Wir sollten doch froh sein, dass Nokia genug Ar*** in der Hose hat, die eigene Produktphilosophie weiter zu verfolgen und zu verbessern, anstatt sich bei Apple anzubiedern.

    Gruß, Stefan

  6. Re: Deckt sich aber mit anderen Testberichten

    Autor: Anonymer Nutzer 21.08.09 - 09:03

    > Richtig ist, dass das N97 den Fokus nicht auf besonders spektakuläre
    > Bedienung legt.
    Wer braucht die auch, solange sie funktioniert? Ich finde es immer wieder erschreckend, wenn jemand alte Windows Mobile Vorurteile auf Symbian Touch überträgt ...

    > Enttäuschend fand ich in allen Testberichten (auch den guten), dass die
    > Kernkompetenzen dieses Smartphones und damit das unglaubliche Potential den
    > N97 fast komplett übergangen wurden (aber auch andere Modelle hatten
    > darunter zu leiden, das Touch Pro II z.B.). Dinge wie mobile
    > Officeanwendungen, Wifi-Management, Email Client etc. wurde alle nur
    > oberflächlich betrachtet als wäre das schmückendes Beiwerk,
    Ist es in diesen Portalen auch. Meine Highlights in bisherigen Diskussionen:
    - Auf die Frage welche 40 Apps (durchschnittlicher App Download pro iPhone) denn so wichtig wären, wurden mir 4 Bildbearbeitungen und > 10 Spiele genannt -> schon extrem wichtig im Business Bereich - und auch absolutes KO Kriterium für alle anderen Plattformen
    - Dass eine Firma, die keinen T-Mobile Rahmenvertrag hat das Telefon gar nicht kaufen kann, wurde nicht verstanden; meine Meinung: Apple will gar nicht in den Business Bereich - genauso wie bei den Macs
    - Symbian kann man ja nicht bedienen, weil es kein Multitouch hat - also ich hab mir noch keinen Finger gebrochen
    - Wer braucht schon Multitasking? *lol* Vor nem Jahr brauchte noch keiner Copy/ Paste, aber als dann die sensationelle Erweiterung beim iPhone kam ...
    Dass dabei seitenweise Apple Werbung um sich geworfen wird, zeigt schon genau wie viel Inhalt wirklich von den Usern selbst kommt.

    > in der Regel
    > fehlte der Hinweiß, dass alternative Software kostenlos (teils von Nokia
    > selbst - der Email-Client z.B.) zur Verfügung steht, was locker 40% der
    > Kritikpunkte erübrigt.
    Wäre ja blöd darzustellen dass nicht nur der App Store Software bietet ...

    > Gerne wurden auch
    > Dinge kritisiert, die das N97 sehr wohl bietet. Man hatte die Funktion
    > einfach nicht aktiviert (z.B. Auto-Vervollständigen).
    Auf dieser Basis habe ich meinen ursprünglichen Post verfasst. Der Bericht von Golem ist eine derartig absichtliche Falschdarstellung ...

    > Sicherlich stark verkürzt dargestellt, aber das Iphone patzt in so
    > essentiellen Punkten, dass der Begriff Smartphone eigentlich fehl am Platz
    > ist. Ein Smartphone ohne Multitasking, ohne vernünftige
    > Bluetoothkonekivität, ohne Flash...Das Iphone kann das locker wett machen,
    > da es an anderer Stelle klotzt.
    Das darfst Du so aber keinem sagen - schließlich hat man sich heimlich darauf geeinigt, dass das iPhone DAS Smartphone ist - daher kann man natürlich auch keine Nachteile erkennen.

    Guter Beitrag übrigens ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  3. AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,90€ (Bestpreis!)
  2. 24,99€ (Bestpreis!)
  3. 44,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. Elektromobilität: Unu bringt neuen Elektroscooter in verändertem Design
    Elektromobilität
    Unu bringt neuen Elektroscooter in verändertem Design

    Der Berliner Elektroroller Unu wird in der neuen Generation deutlich moderner aussehen und soll ab August für rund 2.800 Euro erhältlich sein.

  2. Smart Glasses: Glass Enterprise Edition 2 vorgestellt
    Smart Glasses
    Glass Enterprise Edition 2 vorgestellt

    Google hat die Datenbrille Glass Enterprise Edition 2 vorgestellt, die Unternehmen helfen soll, Augmented-Reality-Lösungen für Mitarbeiter zu entwickeln.

  3. Insiderprogramm: Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
    Insiderprogramm
    Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an

    Microsoft hat Vorschauversionen seines Browsers Edge für MacOS veröffentlicht. Der Browser auf Chromium-Basis enthält Anpassungen speziell für die Mac-Plattform.


  1. 07:52

  2. 07:34

  3. 07:19

  4. 18:21

  5. 18:06

  6. 16:27

  7. 16:14

  8. 15:59