1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Testnetze: Deutsche Telekom bereitet LTE…

ist das auch hobbybastlern zugänglich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ist das auch hobbybastlern zugänglich?

    Autor: Anonymer Nutzer 22.11.18 - 16:25

    Ubd wenn ja was wirds kosten?

  2. Re: ist das auch hobbybastlern zugänglich?

    Autor: shoggothe 22.11.18 - 17:11

    https://www.golem.de/news/deutsche-telekom-tarif-fuer-iot-einsteiger-betraegt-10-euro-fuer-10-jahre-1802-133056.html

    Der Tarif kostet 10 Euro bei 10 Jahren Gültigkeit und einem Datenvolumen von 500 MiB. Wenn man Laufzeit und Volumen voll ausnutzen wollte, dürfte man 100 Byte pro Minute übertragen. Für Sensordaten o.ä. reicht das aus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.18 17:12 durch shoggothe.

  3. Re: ist das auch hobbybastlern zugänglich?

    Autor: Eheran 22.11.18 - 22:14

    >Für Sensordaten o.ä. reicht das aus.
    Naja, wie viel Overhead hat man denn? Und was ist die kleinste Datengröße? Sicherlich wird beides >100 Byte sein.

  4. Re: ist das auch hobbybastlern zugänglich?

    Autor: shoggothe 22.11.18 - 23:13

    Ja, wird knapp. Ein TCP-Header ist zirka 64 Bytes groß, bleiben noch 36 Bytes für Daten. Es reicht, selbst für JSON-Text statt Binärformat. Und wenn es nicht reicht, verkürzt man eben die Laufzeit auf fünf, zwei, ein Jahre. Für 10 ¤ alles immer noch im Rahmen.

  5. Re: ist das auch hobbybastlern zugänglich?

    Autor: quineloe 22.11.18 - 23:21

    Als ich in der Logistik IT gemacht habe, hatten die Casio Handhelds der Fahrer GSM Verträge drin mit 16 kbit Monatsvolumen, und das hat auch funktioniert.

  6. Re: ist das auch hobbybastlern zugänglich?

    Autor: Eheran 22.11.18 - 23:44

    Alles klar, danke.
    Für ein paar Messwerte reicht es also wirklich :)

  7. Re: ist das auch hobbybastlern zugänglich?

    Autor: das_mav 23.11.18 - 00:44

    Diesen Tarif braucht man dann auch zwingend via e-sim?

    Finde zum basteln ansonsten 200MiB in GPRS/Edge/3g/H/H+/LTE/LTE+ erheblich sinniger.

    Was kann LTE-M denn was anderes nicht kann außer Strom sparen und nur in 0,7% Fläche der BRD stellenweise?

    Dass das Dass mit das verwechselt wird, führt irgendwann dazu, dass das Dass das nicht mehr erträgt und dass das Dass das Das dann tötet.

  8. Re: ist das auch hobbybastlern zugänglich?

    Autor: tg-- 23.11.18 - 01:06

    shoggothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, wird knapp. Ein TCP-Header ist zirka 64 Bytes groß, bleiben noch 36
    > Bytes für Daten. Es reicht, selbst für JSON-Text statt Binärformat. Und
    > wenn es nicht reicht, verkürzt man eben die Laufzeit auf fünf, zwei, ein
    > Jahre. Für 10 ¤ alles immer noch im Rahmen.

    TCP ist bei NB-IoT sowohl unnötig, als auch unüblich.
    Retransmission werden auf Layer 1 durchgeführt und es sind problemlos Paketgrößen unter 100 Bytes möglich.

    JSON ist bei NB-IoT bereits totaler Overkill, in der Praxis reden wir hier von simpelsten Binärdaten von wenigen Bytes.

  9. Re: ist das auch hobbybastlern zugänglich?

    Autor: tg-- 23.11.18 - 01:10

    das_mav schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diesen Tarif braucht man dann auch zwingend via e-sim?
    >
    > Finde zum basteln ansonsten 200MiB in GPRS/Edge/3g/H/H+/LTE/LTE+ erheblich
    > sinniger.
    >
    > Was kann LTE-M denn was anderes nicht kann außer Strom sparen und nur in
    > 0,7% Fläche der BRD stellenweise?

    NB-IoT ist nicht Cat-M (siehe mein Topic dazu) - was NB-IoT kann ist nicht ein bisschen Stom sparen, sondern MASSIV Strom sparen.
    NB-IoT ist für Hardware die mit einer einzigen CR2032 Knopfzelle 5-10 Jahre laufen kann wenn sie sich einmal am Tag meldet und nur alle paar Sekunden zuhört.

    Das ist mit allen GSM, UMTS und nicht-NB-IoT LTE völlig undenkbar - der Unterschied beim minimalen Stromverbrauch liegt bei ungefähr Faktor 1000.

    Noch gravierender ist allerdings die Reichweite.
    Während der empfangene Pegel bei GSM bei über -100 dBm liegen muss, bei UMTS über -105 und bei LTE bei etwa -110 dBm arbeitet NB-IoT auch noch bei -140 dBm.
    Wenn bei GSM vor der Haustür längst nichts mehr funktioniert kann der Stromzähler im betonierten Keller noch seine Verbrauchsdaten versenden - auch wenn es 25 Sekunden dauern mag.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.11.18 01:21 durch tg--.

  10. Re: ist das auch hobbybastlern zugänglich?

    Autor: DASPRiD 23.11.18 - 01:23

    Jupp, dafür gibt es CBOR, eine Byte-Variante von JSON (falls man Objekte und ähnliches encoden möchte).

  11. Re: ist das auch hobbybastlern zugänglich?

    Autor: okidoki 23.11.18 - 05:32

    shoggothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, wird knapp. Ein TCP-Header ist zirka 64 Bytes groß, bleiben noch 36
    > Bytes für Daten. Es reicht, selbst für JSON-Text statt Binärformat. Und
    > wenn es nicht reicht, verkürzt man eben die Laufzeit auf fünf, zwei, ein
    > Jahre. Für 10 ¤ alles immer noch im Rahmen.

    1. Kein TCP
    2. Bei dieser Art von Anwendung geht es um Bytes, nicht Kilobytes, auch wenn es technisch bei LTE-M möglich wäre. Typische Payloads liegen bei 12-60 Bytes (12 Bytes=1 Geoposition in HEX). Was soll eine Schuhsohle auch an Traffic verursachen?
    3. Um es deutlich zusagen: Beim genannten IoT-Tarif ist das Volumen nicht pro Monat, sondern einmalig für die gesamte Laufzeit. Ein reines Burn-Down bis der Tarif sich deaktiviert.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.11.18 05:40 durch okidoki.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Oberhausen
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  4. Oerlikon Surface Solutions AG, Balzers (Liechtenstein)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

  1. Mozilla: Firefox-UI nutzt nun Web-Technik
    Mozilla
    Firefox-UI nutzt nun Web-Technik

    Nach mehreren Jahren Arbeit kommt die Oberfläche des Firefox-Browsers von Mozilla nun ohne XBL aus. Stattdessen nutzt er Webcomponents und damit standardisierte Technik.

  2. Adobe Sensei: Hundebilder suchen per KI
    Adobe Sensei
    Hundebilder suchen per KI

    Adobes künstliche Intelligenz kann Personen aus Bildern ausschneiden, Sprachaufnahmen verbessern, das Verhalten von Nutzern vorhersagen und vieles mehr. Wir haben mit einem der Entwickler über Vorhersagen von Nutzerverhalten, Datenschutz und einen Berliner Chatbot gesprochen.

  3. Elektrosupersportler: Karma stellt SC2 vor
    Elektrosupersportler
    Karma stellt SC2 vor

    Karma Automotive hat auf der Los Angeles Motor Show den Supersportwagen SC2 vorgestellt, der rein elektrisch angetrieben wird und 820 kW erreicht. Eine Art Superdashcam ist ebenfalls eingebaut.


  1. 10:14

  2. 09:15

  3. 08:47

  4. 07:48

  5. 07:30

  6. 07:10

  7. 17:44

  8. 17:17